Zum Inhalt springen

Schlagwort: USA

Emory Douglas: The Art of The Black Panthers

„Emory Douglas was the Revolutionary Artist and Minister of Culture for the Black Panther Party. Through archival footage and conversations with Emory we share his story, alongside the rise and fall of the Panthers. He used his art as a weapon in the Black Panther Party’s struggle for civil rights and today Emory continues to give a voice to the voiceless. His art and what The Panthers fought for are still as relevant as ever.“

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

High Heels für Babys: Pee Wee Pumps

Was klingt, wie ein verspäteter Aprilscherz, ist in den USA aktuell offenbar Realität. Eine Firma verkauft High Heels für Babys und bewirbt die Dinger mit dem wahrscheinlich beklopptesten Clip, den ich in diesem Jahr bisher gesehen habe. Ich sage das nicht häufig, aber hier kann ich nicht anders: What the fuck?!?

Parents are upset with a company that’s making high heels for babies.

It’s called Pee Wee Pumps and was founded after a mom couldn’t find high heels for her infant daughter. The shoes, designed for ages 0-6 months, are made of fabric and are collapsable.


(Direktlink, via TDW)

4 Kommentare

Frau findet 13,5 Pfund Marihuana in einem Auto, das sie vor 13 Jahren gekauft hat

Bildschirmfoto 2015-01-30 um 14.42.53


(Screenshot: Youtube)

Bildschirmfoto 2015-01-30 um 14.42.36


(Screenshot: Youtube)

Eine Frau in New Mexico hatte ein Problem mit der Tür ihres 90er Chevy-Vans, den sie vor 13 Jahren von einem Deutschen kaufte. Ein Freund von ihr baute dann die Verkleidung ab wobei nicht weniger als 13,5 Pfund professionell verpacktes Marihuana aus der Tür fielen. Mit diesem in der Karre fuhr sie 13 Jahre lang und ohne Kenntnis darüber munter durch die Gegend und überquerte gar mehrfach die Grenze nach Mexiko, ohne dass das Gras entdeckt wurde. Dafür war es wohl erstens zu alt und zweitens zu gut verpackt, wie die Polizei sagte.

Sehr sicher hat sie das Auto damals „unter Preis“ gekauft. Das Gras wurde vernichtet.


(Direktlink, via Arbroath)

5 Kommentare

Doku: Kill Zone USA – Spurensuche in einer waffenverrückten Nation

30.000 Menschen sterben in den USA jährlich durch Schusswaffen. Kollateralschäden eines unerklärten Bürgerkriegs, vom dem die Waffenindustrie – unter deutscher und europäischer Beteiligung – seit Jahrzehnten profitiert. Ausgehend vom Massaker an der Sandy Hook Elementary School fragt der Dokumentarfilm: Warum kann der Waffenwahnsinn nicht gestoppt werden?

Es war ein Blutbad, das die Welt erschütterte: Am 14. Dezember 2012 stürmte ein psychisch gestörter junger Mann die Sandy Hook Elementary School in Newtown, Connecticut. Er erschoss 20 Kinder und sechs Lehrer. Adam Lanza tötete seine Opfer mit der in den USA frei verkäuflichen Zivilversion eines militärischen Sturmgewehrs.

Der Amoklauf von Newtown ist ein Fanal. Für den Präsidenten Barak Obama, für viele Bürger im Land. Auch für die Waffenlobby: das Signal zum Gegenangriff – die Vereinigten Staaten sind so gespalten wie noch nie in ihrer über 200-jährigen Geschichte: Waffengegner fordern mit lautstarken Protesten Gesetzesverschärfungen. Waffenlobbyisten setzen in den Hinterzimmern der Parlamente diskret weitere Lockerungen der ohnehin schon unvergleichlich laxen Regeln durch. Die Umsätze der Waffenindustrie explodierten in den Wochen nach Newtown förmlich. Obama wird zum „Salesman of the Year“ ernannt.

Und das Töten geht unvermindert weiter: Bei 66 Schulschießereien, die sich nach Newtown ereigneten, wurden weitere 45 Menschen getötet und 73 verletzt. 30.000 Menschen sterben in den USA jährlich durch Schusswaffen. Kollateralschäden eines unerklärten Bürgerkrieges, mit dem die Waffenindustrie – unter deutscher und europäischer Beteiligung – seit Jahrzehnten die USA überzieht. „Kill Zone“ nennen amerikanische Soldaten einen Kampfabschnitt, den sie derart unter Sperrfeuer nehmen, dass dort kein Überleben möglich ist.

Ausgehend vom Massaker an der Sandy Hook Elementary School folgt die Dokumentation der Spur der Tatwaffe: zum Hersteller und dessen Eigentümern, einem Investmentfonds und zu dessen Lobbyisten, angeführt von der National Rifle Association (NRA). Wieso kann der Waffenwahnsinn in den USA nicht gestoppt werden? Was steckt hinter dem Täterprofil der zumeist jungen weißen Männer, frustriert und voller Hass, die in ihrem selbstempfundenen Untergang alles um sich herum zerstören?


(Direktlink)

1 Kommentar

Woran wir vielleicht sterben werden

Eine Grafik der Washington Post, die rein statistisch die Todesursachen von Amerikanern auswertet. Wahrscheinlich variiert das nach unten hin etwas zu häufigsten Todesursachen in Deutschland – oben aber dürfte das wahrscheinlich ähnlich sein.

Aber meine Flugangst scheint anders, als hier immer viele behaupten, nicht ganz unbegründet. Immerhin sterben in den USA mehr Menschen bei Flugzeugunfällen als bei dem Fall von einer Leiter! Auch mehr als jene, die von einem Tier fallen. In der Badewanne oder an einem Wespenstich. So ungefährlich ist das Fliegen also nicht. -.-

Es sterben dort mehr Menschen bei Flugzeugunglücken als an Schlangenbissen. Und das in den USA!


(klick für in groß)

Bildschirmfoto 2014-11-19 um 23.04.35


(via this isn’t happiness)

17 Kommentare

Kleines Geisterstädtchen in den Staaten wird versteigert

Für ein Crowdfunding dürfte es zu spät sein. Die Auktion, die das kleine Städtchen Johnsonville im US-Bundesstaat Connecticut zu Geld machen will, endet am Donnerstag. Die Verkäufer erwarten einen Mindestpreis von 800.000 Dollar. So hoch würde das zu erst abzugebene Startgebot liegen.


(Direktlink)

Johnsonville wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut und hatte offenbar nie wirklich viele Einwohner, dafür aber einen See vor der Tür. Seit 16 Jahren wohnt dort nun niemand mehr und die Fotos versprechen eher Idylle anstatt Geisterstadt.

Geboten werden kann auf dem Auktionhaus Auction.com und für die 800 amerikanischen Tacken bekommt man nicht wenig. Das letzte Grundstück von dem ich runter musste brachte dem Besitzer 380.000 EURO für 300 Quadratmeter und kernsanierungsbedürftiger Villa. Allerdings steht die hier in Potsdam.

Auf den 250.000 Quadratmetern, die zum Verkauf stehen, liegen unter anderem ein Gemeindehaus, ein Einkaufsladen sowie mehrere Wohnhäuser, alle erbaut um 1840. Eine Garnfabrik bildete einst das wirtschaftliche Zentrum der Gemeinde, doch nach einem Blitzeinschlag kam die Produktion zum Erliegen und die Einwohner verließen die Stadt.
(SpOn)

2 Kommentare

Ein digitales Foto-Album eines Roadtrips durch die Staaten

Bildschirmfoto 2014-10-15 um 13.39.44

„4920 miles, 20 days, 6 pounds gained, 2 students from Germany, 1 unforgettable Roadtrip.“

Ich mag dieses Album sehr, weil es natürlich und unverkünstelt und einfach so als Reisebericht in Bildern auf Imgur geladen wurde. Ohne viel Tara und ohne viel Tamtam. Und dennoch erzählen die über 80 Fotos der beiden Studenten eine aussagekräftige Geschichte über ihren Roadtrip. Schön.


(via reddit)

Einen Kommentar hinterlassen

Red Bull verliert Flügel und zahlt Millionen, weil einem davon keine wachsen

11323421224_30b8c4c253_z


(Foto unter CC BY 2.0 von reynermedia)

„Red Bull verleiht Flügel“ haben sie gesagt. „Stimmt gar nicht, die lügen!“, hat ein Mann in den USA festgestellt und mit Klage gedroht. Um eine sich daraus ergebende Massenklage zu verhindern hat der Brausehersteller einen Vergleich akzeptiert und jetzt 13 Millionen Dollar in einen Fond eingezahlt.

Die Geschichte klingt absurd – wird aber noch bizarrer. Aufgrund des mutmaßlich falschen Versprechens, dass der Slogan abgibt, können Red-Bull-Trinker, die in den vergangenen zwölf Jahren das Getränk konsumiert haben, in den USA sogar auf Entschädigung dafür hoffen.

Anwälte suchen nun Verbraucher, die zwischen Anfang 2002 und Oktober 2014 Energydrinks von Red Bull in den USA gekauft haben. Sie können sich bis zum 2. März 2015 auf einer eigens dafür eingerichteten Website eintragen und sollen als Entschädigung zehn Dollar oder Red-Bull-Produkte im Wert von 15 Dollar erhalten.

Katzen würden Whiskas kaufen.

6 Kommentare

Above America

Der Vater von Harrison Sanborn hat in den späten 80ern einige Luftaufnahmen us-amerikanischer Locations gemacht. Was die Leute heute halt mit ihren Drohnen machen. Sein Sohn hat die jetzt ausgegraben, etwas bearbeitet und zu diesem Video geschnitten. Schön.

(Direktlink)

1 Kommentar