Tottenham Riots, timelapsed

Wahrscheinlich war hier eines der vielen Nachthimmel-Timelapse Videos geplant, was dann allerdings ganz anders verlief. Das Video zeigt Feuer, die gestern Morgen über den Straßenkämpfen in Tottenham/Nordlondon brannten. Und mal am Rande: es würde mich stark wundern, wenn das, was da gerade in London passiert, in naher Zukunft sich nicht auf den Rest Europas ausweiten würde.


(Direktlink, via The Daily What)






Kommentare: 21

  1. klaus bärbel 8. August 2011 at 19:41  zitieren  antworten

    frag mich wem diese gewaltausbrüche was bringen sollen……

  2. viernullvier 8. August 2011 at

    Netzfund #5…

    Wir saßen gerade gemütlich bei ‘nem Bier zusammen, haben über Alles und Nichts gequatscht, darunter u.a. über die Vorfälle in London, kamen zu einem Schluss, den ich, gerade daheem angekommen, auf einem von mir in letzter Zeit oft verlinkten Blog…

  3. Ronny 9. August 2011 at 09:34  zitieren  antworten

    @Jubai
    Ohne das debattieren zu wollen, stellt sich grundsätzlich die Frage, wer darüber entscheidet, wann es für jemanden wirklich um was geht und wann eben nicht.

  4. […] Kraftfuttermischwerk […]

  5. Ronny 9. August 2011 at 21:34  zitieren  antworten

    @Strugarkowski
    Diese Aufregung kann ich nun gar nicht nachvollziehen. Gibt es da eine Betroffenheitsverpflichtung weil es sich um Indies handelt? Auch stellt sich mir die Frage nach dem Zweck der Krawalle gar nicht. Ich glaube auch nicht, dass sich ein Großteil der Ausrastenden diese Frage stellt. In erster Linie entlädt sich da gerade jahrelang aufgelaufener Frust; Punkt. Und zwar zu Recht.

    Getragen von jungen Leuten, die keine Stimme in der Gesellschaft haben, oder die keiner hören will. Von jungen Leuten, denen seit Jahren die Perspektiven unter dem Arsch weggespart werden, die in Armut leben während neben ihnen der Reichtum wächst, die Rund um die Uhr von allen Seiten überwacht werden, weil sie seit ihrer Geburt unter Generalverdacht stehen, ihrer Herkunft wegen kriminell werden zu können. Nun werden sie es und die ganze Welt sieht ihnen dabei zu. Die regelmäßig von der Polizei drangsaliert werden – ihrer Herkunft wegen. Von jungen Leuten, die rein gar nichts haben. Was bitte sollen die machen? Demonstrieren gehen?!? Hahahahahaha!!1!

    Und wegen den Indies: Kauft MP3s! Das lindert womöglich etwas den entstandenen Schaden. Ausgerechnet Indies! Die Labels, die die bösen Texte auf Platten pressen, die zur Revolte aufrufen…

  6. Ronny 9. August 2011 at 23:19  zitieren  antworten

    @Strugarkowski

    Dieses „Stell dir mal vor, das wäre dir passiert“ zieht bei mir nicht. Ich habe etliches Geld an pleite gehende Vertriebe verloren – das hier wäre mir lieber gewesen. Echt jetzt!

    Das beste was Staaten wie GB, Frankreich oder auch Deutschland passieren kann ist doch, dass die mal ihren Frust rauslassen ohne wirklich die Perspektive auf Veränderung im Fokus zu haben. Das dauert eine Woche, dann ist wieder Ruhe erstmal. Wenn sie diese Perspektive als solche wirklich als die ihre wahrnehmen würden, wäre das wohl Alltag.

    Was man bei 89 nicht vergessen darf, ist der der Umstand, dass die UdSSR das so alles nicht mehr tragen konnte und auch nicht mehr tragen wollte. Ansonsten nämlich hätten sie schon die Anfänge dessen in Grund und Boden geschossen. Das weißt du genau so wie ich. Wenn der Staat auf Repression setzt, nützt auch die beste Organisation nichts. Das übrigens wird passieren, wenn sich die Kiste in GB nicht von selber beruhigen wird: sie werden schießen.

    Und wenn jemand das Recht und vielleicht sogar die Pflicht auf Randale hat, dann doch frustrierte, von der Gesellschaft längst vergessene Jugendliche, oder nicht?

  7. […] Tottenham Riots, timelapsed […]

  8. Netzfund #5 - viernullvier 7. Januar 2012 at

    […] Wir saßen gerade gemütlich bei ‘nem Bier zusammen, haben über Alles und Nichts gequatscht, darunter u.a. über die Vorfälle in London, kamen zu einem Schluss, den ich, gerade daheem angekommen, auf einem von mir in letzter Zeit oft verlinkten Blog wiederfinde, nämlich: […] es würde mich stark wundern, wenn das, was da gerade in London passiert, in naher Zukunft sich nicht auf den Rest Europas ausweiten würde. (Kraftfuttermischwerk) […]

  9. Strugarkowski 3. Dezember 2012 at 15:55  zitieren  antworten

    Tip: arte-Doku “Gemachte Armut” ( http://videos.arte.tv/de/videos/gemachte-armut–7075488.html ). Keine Ahnung, wie lange sie dort noch zu sehen sein wird, aber dennoch… Da werden einige Dinge, die sehr wohl mit dem Thema dieses nun schon etwas älteren Threads zu tun haben, ziemlich deutlich auf den Punkt gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *