Skip to content

„Wenn Sie sich rassistisch äußern, dann sind Sie verdammt noch mal ein Rassist“

Die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali ist mit der „Goldenen Kamera“ ausgezeichnet worden. Sie bedankte sich mit einer hörenswerten Rede.


(Direktlink)

11 Kommentare

  1. Jan F.7. Februar 2016 um 22:59

    Die Frau ist einfach wunderbar. Wirklich schade, dass die von 7-9 Uhr morgens im Frühstücksfernsehen steckt.

  2. hatto8. Februar 2016 um 02:24

    Nun ja das mit den Rassen ist im Allgemeinen ja auch nicht so mehr Gültig. Menschenrasse war vielleicht Australischer Ureinwohner, Amerikanischer Ureinwohner, Polinesier aber der Rest der Menschheit war immer darum bemüht sich mit dem Fremden zu vervögeln, kein Wunder kommen ja auch die besten Menschen dabei heraus ;-)

    Vielleicht sollte man eine Rasse der Dummen definieren, eine Rasse der Proleten, eine Rasse der Toleranten und eine Rasse der ach was weiss ich dann könnte man die dann ausgrenzen und dann ausweisen.

    …aber selbst das ist ja Unsinn.

  3. Stefan8. Februar 2016 um 09:11

    Die Laudatio von Michael Mittermeier auf Dunja Hayali zuvor ist ebenso hörenswert:

  4. Heinz8. Februar 2016 um 09:12

    Duck Typing

    Wenn etwas quakt, wie eine Ente,
    aussieht, wie eine Ente,
    dann ist das eine Ente.

    Das ist heute bei Programmierern ein Standart und gehört zur Regel der Kunst.

  5. some lucid dreams8. Februar 2016 um 12:24

    ich gehe zu einem sehr großen Teil mit ihrer Rede mit. Was mir aufstößt ist ihr Appell an Differenzierungen und Selbstreflexion, während sie gleichzeitig jemanden, der sich rassistisch äußert als faktischen Rassisten deklariert.
    Ich kann mich auch rassistisch äußern ohne, dass es mir bewusst ist, da Normen und Sprache (durch Erziehung etc.) ebenfalls Rassismus transportieren, oder sehe ich das falsch? Die Häufigkeit an Äußerungen und damit den Rückschluss auf seine Weltschau macht für mich einen Rassisten aus. Ebenso finde ich marxistische und antikapitalistische Gedankengänge anziehend, das macht mich nicht zum Kommunisten oder Autonomen. So wird es schwer, jemanden zum Umdenken zu bewegen.

  6. Skythe8. Februar 2016 um 12:30

    kadenz:
    ich streue hier mal eine andere meinung ein:
    http://www.danisch.de/blog/2016/02/07/die-verlogenheit-der-goldenen-kamera/

    Hadmut Danisch schreit also 5 Seiten lang „Lügenpresse!“ und hält es dann für so relevant, dass Dunja Hayali lesbisch ist, dass er sogar einen Beweis verlinkt.

    Was soll uns das sagen, Kadenz?

    Danisch ist ein fremdenfeindlicher, homophober Idiot. Schon immer gewesen.

    Er sagt regelmäßig Sachen wie:

    Nur weil sich jemand als „rassistisch” äußert, ist man noch lange kein Rassist.

    [D]iese Form der Rhetorik ist übrigens der Grund, warum ich Schwule und Lesben, was ich früher nur für eine sexuelle Orientierung hielt, inzwischen ernstlich für blöde halte

    • Horst Schulte8. Februar 2016 um 14:36

      Skythe, Ich habe den Artikel von Danisch auch gelesen. Mag sein, dass mancher in diesem Text einfach nur eine andere Meinung sieht. Mich hat er jedenfalls abgestoßen.

  7. Horst Schulte8. Februar 2016 um 12:38

    Mir reicht es, wenn ich die Kommentare unter dem Video bei Youtube lese. Da wird locker, flockig das fortgesetzt, was Hayali beklagt.

    Zur Argumentation von „some lucid dreams“: Ich glaube, die Täter von Köln wussten, dass sich das, was sie taten, nicht gehört. Sie konnten unterscheiden zwischen richtig und falsch, gut und böse. Aber sie haben sich an Frauen vergriffen. Deshalb sind sie Verbrecher und müssen als solche zur Verantwortung gezogen werden. Wenn Leute sich in der Art und Weise äußern, wie Frau Hayali es beschrieben hat und wie wir es alle nachlesen und sogar nachvollziehen (-lesen) können, sollten wir die Urheber schon als das bezeichnen, was sie sind: Als Rassisten!

    Damit sind schließlich nicht die gemeint, die ein Problem mit den ör Rundfunkgesellschaften haben. Diese Kontroverse muss davon getrennt werden.

  8. haywood jablome8. Februar 2016 um 16:00

    Klartext:

    @hatto: Es gibt keine Menschenrassen, der Begriff „Rassist“ jedoch ist davon unabhängig.

    @some lucid dreams et al.: Wer sich rassistisch äußert, ist zumindest so weit Rassist. Man kann den Kuschelkurs fahren und erstmal auf Dialog setzen und diese Person darauf hinweisen, dass sie gerade Rassist ist. Vielleicht weiß sie es ja nicht oder will es nicht wahr haben. Ändert aber nichts daran, dass es sich um Rassisten handelt. Und in einer Dankesrede ist auch nicht der Platz für diese Differenzierung, ich denke wer rassistisch austeilt, muss auch einen „Rassist!“ einstecken können. Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung ;)

  9. Martin Däniken8. Februar 2016 um 17:04

    Gldene Kamera waren da nicht Tom Cruise und Bushido Preisträger..Ach ist eh Schnee vom letzten Jahrtausend,oder.
    Da werden mal gute Entscheidungen getroffen und schon wird gemäkelt-freut euch wenn ihr könnt auf die nächsten Fettnäpfchen,v

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.