Skip to content

Worin für die GEMA der Unterschied zwischen einem Konzert und einer Tanzveranstaltung besteht

Das es da gerade abrechnungstechnisch Unterschiede geben kann, erklärt sich von selber. Ist ja klar. Womit diese allerdings gerechtfertigt werden, erschließt sich mir jetzt nicht so ganz. Obwohl, ist ja auch klar: auf Konzerten wird ja nicht getanzt. Ich Dummchen! Ich bin ja froh, dass da bei der GEMA richtige Profis arbeiten, die genau wissen, was sie da tun. Stellt euch vor, das wären alles Flachpfeifen. Nicht auszudenken!


(Direktlink, via Marc)

28 Kommentare

  1. fALk17. Januar 2013 um 13:43

    Tanzverbot auf allen Kozerten SOFORT!!! wer tanzt fliegt raus oder muss die Gema Rechnung übernehmen!!!

  2. Pimmelmann17. Januar 2013 um 13:44

    Die Besten der Besten der Besten ;)

    Wobei das schon passt, wenn man Schwarz-Weiß denkt: Konzert = Klassisches Konzert, Tanzveranstaltung = Disco

    Einen breiteren musikalischen Horizont braucht man in dem Alter ja nicht mehr, wenn man eine so wilde Jugend hinter sich hat ;>

  3. Anonymous17. Januar 2013 um 13:48

    mein gott was für ein schwätzer

  4. BarbNerdy17. Januar 2013 um 13:53

    Sitzkonzerte, so wie früher…. oh wait.. bei den Beatles wurde doch daraus Randale, oder? Gema geh sterben. Bitte. Jetzt. @fALk

  5. HeaD17. Januar 2013 um 13:56

    Ernste E-Musik ist ernst. Da wird nicht getanzt!

  6. fALk17. Januar 2013 um 13:58

    Der Boilerroom geht dann wohl schon als Konzert durch oder?

  7. kernpanik17. Januar 2013 um 13:58

    Die Verantwortlichen der GEMA sind ürigens dadurch gekennzeichnet, dass sie auf der Rückseite des Mondes leben, in einer tiefen, stillen Höhle mit einem dicken Stein vor dem Eingang.

  8. Thomas17. Januar 2013 um 13:59

    Is‘ doch Klasse. Im Prinzip sagt er doch, dass Konzerte Konzerte sind, weil sie vom Veranstalter als Konzerte bezeichnet und beworben werden.
    Na denn. In Zukunft gibt es dann in Diskotheken eben auch nur noch „Konzerte“! ;-)

  9. kernpanik17. Januar 2013 um 14:12

    Viel wichtiger erscheint mir dann noch die Frage, warum rhythmische Körperbewegungen überhaupt als Kriterium für die GEMA-Zwangsabgabe taugen. Welchen Unterschied macht es für den Künstler, ob seiner Musik andächtig gelauscht wird, ob jemand mit dem Fuß wippt, Luftgitarre spielt oder extatisch auf dem Dancefloor rumzappelt? Sollte man das Berghain dann extra besteuern, weil dort gelegentlich zur Technomusik kopuliert wird? Fragen über Fragen …

  10. GEMA-Alternative C3S17. Januar 2013 um 16:19

    […] Gerade geht mal wieder ein Videoschnipsel durch die Blogs, in dem die Ewiggestrigen von der GEMA schön verdeutlichen, wie dringend eine alternative Verwertungsgesellschaft benötigt wird. Wer tanzt schon auf einem Konzert? Direkt – via […]

  11. olli17. Januar 2013 um 16:23

    ok, dann lasst mal alle in die tonhalle düsseldorf oder nen anderes konzerthaus gehen, nen ticket kaufen und mal wiwaldi mal so richtig abrocken und tanzen. dadurch müsste ja dann die gema-gebühr für diese veranstaltung neu berechnet werden, weil ja getanzt wird.

  12. fALk17. Januar 2013 um 16:29

    @olli wollte ich auch schon schreiben hatte aber schon zwei kommentare im threat – ich würde die damen und herren von der gema ja noch irgendwie offiziell einladen – ihnen nen ticket schicken und so – dann kann man nachher sagen „Sie waren ja selbst anwesend und haben gesehen das getanzt wurde“ :D

  13. malte17. Januar 2013 um 17:45

    so und jetzt interessiert mich, auf was für konzerte gema-mitarbeiter gehen…

  14. Robin17. Januar 2013 um 17:51

    Schließe mich vollumfänglich kernpaniks Fragen an und verbleibe gegenüber der GEMA einmal mehr zwischen Verwunderung und Irritation … Gibt es solche Unterscheidungen wie zwischen Konzert und Tanz eigentlich auch schriftlich von denen und vielleicht neben der Tarifnennung auch ne Begründung für die unterschiedlichen Tarife? Wie werden denn die Tarife festgelegt und von wem? Spaß x Bewegte Masse x Altersdurchschnitt / 3 = Tarif?

  15. Micha17. Januar 2013 um 21:04

    seriously? …wird dann bald auch LKW-Maut nach Farbe der Anhänger oder Brustumfang der Fahrer berechnet? hängt die Höhe einer Wohnungsmiete in Zukunft von der Anzahl der Besucher pro Woche und deren dort verrichteter Tätigkeiten ab (Vorschlag z.B. 1 x Klogang klein = 50 Cent und kacken = 1 Euro)?

  16. Elektrosandy17. Januar 2013 um 23:42

    Und was ist wenn es auf der Tanzveranstaltung auch nen Chill Out Floor gibt?

  17. elektrobanause18. Januar 2013 um 00:26

    kann bitte jemand einen youtubelink o.ä. posten. als ich das ding vorhin bei testspiel.de gesehen habe, hat nix gefunzt. hier geht auch nix. habe abp und ghostery am laufen.

  18. Ronny18. Januar 2013 um 00:34

    @elektrobanause
    Wenn ich aktuell nicht schon eine Urheberrechtsklage am Hacken hätte, würde ich das womöglich auf Youtube laden, aber so überlasse ich das gerne anderen. ;)

  19. GEMA-News18. Januar 2013 um 08:32

    […] Das Kraftfuttermischwerk » Worin für die GEMA der Unterschied zwischen einem Konzert und einer Tan… “auf Konzerten wird ja nicht getanzt.” Alles klar. […]

  20. Grouchox18. Januar 2013 um 13:14

    Naja, er sagt „Im Regelfall“. Ich find das ehrlich gesagt sogar sexy, unregelfällig rumzuhüpfen. Einfach vom Klang her.

  21. link18. Januar 2013 um 20:15

    @elektrobanause

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.