Blog Archives

11953107_10153632294346060_2641616435793459056_n

Wie Kaffee wirkt

Obwohl… Erstmal Kaffee.

11953107_10153632294346060_2641616435793459056_n
(via Paco)

Bildschirmfoto 2015-09-04 um 08.45.36

Jan Böhmermann über den Rundfunkbeitrag

„Hin- und hergerissen“ ist der Mann. Ich verstehe das – bin ich auch immer.


(Direktlink)

11935669_851166871633840_9141553320508503986_o

Familie Feuerstein-Villa zu verkaufen

In der San Francisco Bay Area steht gerade ein Haus zum Verkauf, das aussieht als wurde es in Steintal gebaut, bei den Feuersteins. Allerdings um einiges luxuriöser ausgestattet, was sich natürlich auch auf den Preis umlegt. Mit $4.2 Millionen kein Schnäppchen, aber man wird ja trotzdem mal gucken dürfen.

If you’ve ever driven along Highway 280 in the San Francisco Bay Area, you’ve probably seen this home.

It’s for sale. The so-called “Flintstone House” in Hillsborough is one of Silicon Valley’s more eccentric single-family dwellings. Architect William Nicholson designed and built the eccentric landmark in 1976.

It’s a 3-bedroom, 2-bath property. The last time “Flintstone House” sold was in September 1996, for $800K. A lot has happened in the local economy since then. This time, the price is reported to be around $4.2 million clams.

Flintstone House on the Market! I have Just Listed this Hillsborough iconic landmark house. The list price is…

Posted by Judy Meuschke-San Francisco and Peninsula Realtor on Dienstag, 1. September 2015

(via BoingBoing)

Bildschirmfoto 2015-09-03 um 21.32.34

Ein junger Autofahrer fährt in eine Werkstatt und beschwert sich, dass sein iPhone nicht im Tapedeck laufen würde

Schöne Story, ganz gleich ob Fake or Real. Irgendwo in den Staaten kam ein junger Autofahrer mit seinem Gebrauchten in eine Werkstatt und beschwerte sich dort darüber, dass sein iPhone im Kassettendeck nicht laufen und sogar auch noch das Display zerkratzen würde. Ist ja auch blöd. Beides.

So a young driver stops in with an older car complaining that the iPhone dock in his vehicle isn't working and its…

Posted by Mike Smith Buick GMC on Dienstag, 25. August 2015

Unabhängig davon allerdings hatte schon irgendwer im Jahre 2008 sein olles Alpine-Tapedeck im Auto iPod-fähig gemacht. Vielleicht kannte der obige Fahrer dieses Video. Man weiß es nicht genau.


(Direktlink, via BoingBoing)

Bildschirmfoto 2015-09-03 um 20.07.31

Die Ärzte spenden alle Einnahmen aus der „Aktion Arschloch“ an Pro Asyl

Die Ärzte haben jetzt ein Statement zu der gestern hier verbloggten Aktion Arschloch online und schreiben in dieser, dass sie die kompletten Einnahmen daraus an Pro Asyl spenden werden. Gute Sache.

Aktion Arschloch

die ärzte finden es gut und wichtig, dass im Radio Stellung bezogen wird. Die Aktion wäre auch mit jedem anderen Anti-Nazi-Song cool. Wenn es unser Lied sein soll, unterstützen wir das aber natürlich gern.
Wir wollen an dieser Sache definitiv nichts verdienen und werden alle Einnahmen von „Schrei nach Liebe“ (auch aus der GEMA) an Pro Asyl spenden.
Wir wünschen allen Nazis und ihren Sympathisanten schlechte Unterhaltung.

Bela, Farin, Rod

Alle Informationen zur (von die ärzte unabhängigen) „Aktion Arschloch“ gibt es hier.

„Schrei nach Liebe“ online kaufen:
bei Finetunes
bei iTunes
bei Google Play
bei Amazon

Bildschirmfoto 2015-09-03 um 20.07.31

Daran beteiligen kann sich ein jeder hier.

Bildschirmfoto 2015-09-03 um 15.50.22

Eine Ameisenkolonie läuft im Kreis um ein klingelndes Telefon

Vermutlich vibriert das Telefon auch, was die ungewöhnliche Kollektiv-Bewegung der Ameisen erklären könnte. Woran es allerdings nicht zwangsläufig liegen muss.

„It’s an unavoidable consequence of their communication systems,“ says biologist Simon Robson, a social insect specialist at James Cook University. „Having the ants together like that, the shape of the phone may have something to do with it and the vibration might get them a bit more excited, but a lot of ants will do it even without the phone.“


(Direktlink, via BoingBoing)

keleti-keine-grenzen

Für Flüchtende in Budapest fährt ein Zug mit der Aufschrift „Europa ohne Grenzen seit 25 Jahren“

keleti-keine-grenzen

Heute Vormittag wurde der Ostbahnhof in Budapest doch wieder für Flüchtende geöffnet, die dort auf eine Weiterreise über Österreich nach Deutschland warten. Es gab tumultartige Szenen an einem Zug, weil alle auf einen Platz in diesem und eine Fahrt nach Österreich hofften. Dieser Zug trug die Aufschrift „Paneuropäisches Picknick. Europa ohne Grenzen seit 25 Jahren.“ – und zeigte Menschen, die Stacheldraht überwinden. Zynischer geht es kaum.

(via Martin)

Der Zug verließ den Bahnhof, wurde allerding kurz darauf wieder gestoppt und von der Ungarischen Polizei geräumt.

Aus dem Zug gebrachte Flüchtlinge schlugen demnach gegen die Fenster und riefen „Kein Lager, kein Lager“. In Bicske gibt es ein Auffanglager für Flüchtlinge. Einige Migranten hätten versucht wieder in die Waggons zu kommen. Die Polizei nahm angeblich Flüchtlinge fest, die sich auf die Gleise gelegt haben, um gegen ihren Transport in ein Auffanglager zu protestieren. Dutzende seien geflohen, andere Fahrgäste in einen Ersatzzug umgestiegen.

So richtig scheint keiner genau zu wissen, was dort in Ungarn gerade vor sich geht. Fest steht mittlerweile, dass die Flüchtenden von dem geräumten Zug aus in ein nahegelegenes Aufnahmelager gebracht wurden. Europa 2015. Zum Kotzen.

walkbump

Eine Fist Bump-Ampel in Los Angeles

walkbump

Dort, wo hier an den Ampeln immer „drücken“ steht, hat Alfredo Adán in Los Angeles eine Faust installiert. Fist bump to cross.


(Direktlink, via Booooooom)

Bildschirmfoto 2015-09-03 um 10.22.13

Tut endlich was!

Nachrichten und Aufnahmen wie diese sind nicht nur Konsequenz der aktuell weltpolitischen Lage, sondern sind gerade jetzt auch Folgen der europäischen Flüchtlingspolitik, die sich der Problematik in keiner Weise menschlich annehmen will, wie es scheint. Tut endlich was! Auch oder gerade weil man dann mal seine politische Komfortzone, die man sich über Jahre hinweg so schön durch die europäischen Außengrenzen hat schützen lassen, als ginge das einen – wenn überhaupt – nur sekundär was an, verlassen muss. Begriffe wie „humanitäre Katastrophe“ reichen da nicht mehr aus.

Ein kleiner Junge liegt am Strand, das Gesicht im Sand, die Arme sind nach hinten gestreckt, sein rotes T-Shirt ist durchnässt. Der Junge ist tot. Dies ist eines von mehreren schockierenden Fotos, die derzeit um die Welt gehen. Sie zeigen ein ertrunkenes Flüchtlingskind, das an einem Strand im türkischen Bodrum angespült wurde. Ein weiteres Bild zeigt einen Polizisten, der den leblosen Körper vorsichtig vom Strand trägt.

Der Junge war laut Medienberichten offenbar erst drei Jahre alt und stammte aus Syrien. Er ist einer von vielen.

Ihr wolltet immer ein Europa sein! Es wird Zeit, das gerade jetzt auch mal außerhalb von ökonomischen Gedanken umzusetzen. Und wenn das nicht reicht, macht es halt international! Auf allen Ebenen und mit Nachhaltigkeit. Verkauft keine Waffen, beendet eure Kriege, so naiv bis infantil das auch klingen mag. Ich weiß, dass das alles nicht so einfach und auch sehr wohl komplex in der politischen Sache ist, aber wenn ihr das nicht könnt oder gar nicht erst wollt, lasst doch wenigstens Menschen, die darunter leiden müssen, nicht vor euren verschlossen Türen verrecken, verdammte Scheiße!

Bildschirmfoto 2015-09-03 um 09.38.53

Katzenfahrstuhl

Welch Katz braucht schon eine Katzenleiter, wenn sie auch einen Fahrstuhl nehmen kann? Gibt es übrigens auch mit Vollautomatik.


(Direktlink, via Laughing Squid)

Der neue von Technics – jetzt auch mit Tonarm

Ein wenig amüsiert mich diese gern verbreitete Haltung, erstmal ablehnend auf etwas zu regieren, an das man sich über die Jahre hinweg so schön gewöhnt hat. Das haben die meisten unserer Eltern schon getan und zeugt davon, dass auch viele von uns so langsam in die Jahre kommen. Und das ohne es zu wollen oder gar zu merken.

Technics bringt einen neuen Plattenspieler, wurde gestern vermeldet. Ohne das den jemand mal angefasst oder gar gehört hätte, wird erstmal am Design rumgemosert. Klar, mehr bleibt aktuell ja auch erstmal nicht. Die nächsten mosern, dass das Teil wohl er nicht für die DJ-Kanzel gedacht ist, sondern eher dem Audio-Liebhaber im High-End-Bereich auf die Ohren geschnitten wurde. „Die sollen mal lieber den alten 1210er wieder in die Regale bringen!“ und so.

Es wird Gründe gegeben haben, die Produktion desselbigen zu stoppen. Vermutlich wirtschaftliche – wie das meistens ja so ist. Und dann bauen die halt kein altes Model mehr, was am Ende wohl einfach eben doch zu wenige gekauft haben. Wer heute einen DJ-Plattenspieler will, muss sich bei der Konkurrenz umsehen, die es ja auch gibt.

Lange Rede, wenig Gehaltvolles: Mir ist egal, ob es neue Technics für DJs geben wird. Ich habe meine beiden hier im Keller stehen und sie seit gut 8 Jahren nicht ein einziges Mal benutzt. Weil Vinyl und so. Mich amüsiert eben nur die Aufregung darüber, dass irgendwelche Erwartungen jetzt nicht bedient werden. Aber ich finde das hier einfach zu gut, um es nicht zu bringen.

Der neue Technics. Mit Tonarm. Da wird ja wohl keiner mehr was zu mosern haben.

Bildschirmfoto 2015-09-03 um 08.40.18

duckadele

Adele feat. Duck Army

Vor ein paar Tagen erst tauchte die Duck Army im Netz auf, jetzt gibt es schon eine Kollabo mit Adele. Das ging recht fix.


(Direktlink, via Buzzfeed)

Bildschirmfoto 2015-09-03 um 08.10.10

The last audio cassette factory

Ich habe jetzt nicht geprüft, ob das auch für den internationalen Markt gültig ist, oder es da irgendwo doch noch einen weiteren Hersteller von Kassetten geben könnte. Wenn nein, Hut ab für das Durchhaltevermögen, was sich am Ende wohl auch auszuzahlen scheint. Wenn doch, dennoch eine nostalgisch berührende Story.


(Direktlink, via Devour)

Bildschirmfoto 2015-09-03 um 00.54.54

Unten am Meer, gif’d


(via Orbo)

11986318_733024466843394_1570505363237824750_n

Die „Aktion Arschloch!“ will „Schrei nach Liebe“ von die Ärzte wieder in die Charts bringen

11986318_733024466843394_1570505363237824750_n

Die Idee ist nicht ganz neu, ähnliches gab es zu Weihnachten mit einem alten Song von RATM schonmal und vor kurzem mit der Schweigeminute in Österreich. Beide waren dabei erfolgreich. Angesichts der aktuellen Situation kann man die Aktion durchaus auch unterstützen.

Die „Aktion Arschloch!“ regt an, den 1993er Ärzte-Song „Schrei nach Liebe“ nochmal in die Charts zu kaufen, was an sich ja so schwierig nicht sein dürfte.

  • Kauft den Song bei iTunes, Google Play, Amazon, MediaMarkt oder direkt bei Die Ärzte.
  • Wichtig: Bewertet den Kauf danach mit Bestnote!
  • Wünscht euch den Song bei Radiosendern
  • Wünscht euch den Song in Clubs und auf Partys
  • Kann man machen, auch wenn die Sache in wenig aktionistisch wirken mag. Zum einen schadet es nichts, wenn der Song öfter mal wieder auf die Ohren von Menschen trifft, die ihn lange nicht gehört haben oder gar nicht kannten, zum anderen kann ich mir vorstellen, dass auch die Ärzte selber, die damit bisher nichts zu tun haben, am Ende was Ordentliches daraus zu stricken wüssten.


    (Direktlink, via Amy & Pink)