Zum Inhalt springen

Kategorie: Täglicher Sinnwahn

Entwicklung der Arbeitslosenanträge in den USA als GIF

Keine Ahnung, inwiefern die Corona-Pandemie Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben wird. Ich gehe davon aus, dass die spürbar werden sein. In den USA haben aufgrund des Virus‘ innerhalb der letzten 14 Tage 10 Millionen Menschen ihre Arbeit verloren. Soviel wie nie zuvor seit Erfassung dieser Daten. Visualisiert sieht das dann so aus und offenbart das verheerende Ausmaß.

Einen Kommentar hinterlassen

Gegen Gesichtserkennung im öffentlichen Raum: ein tragbarer Gesichtsprojektor

Keine Ahnung, ob das Dingen tatsächlich funktioniert, aber die Produktdesignerin Jing-cai Liu hat einen tragbaren Gesichtsprojektor entwickelt, der mittels Beamer im öffentlichen Raum vor Gesichtserkennung schützen soll.

„In the future, the advertisement could call your name when you walk along the streets. The companies would know your interests and may set different retail strategies for you. It could be convenient for customers, but personal thoughts and opinions should be kept private. This product protects you from this privacy violation. … Wearable face projector– A small beamer projects a different appearance on your face, giving you a completely new appearance.“


(Direktlink, via Urbanshit)

4 Kommentare

Mix: Das das KFMW Quarantänetape

Leudies,
ich will ehrlich sein. Mir fällt hier so allmählich, aber dennoch sehr zuverlässig so langsam die Bude auf den Kopf.

Eigentlich wollte ich das Studio heute endlich mal neu verkabeln. Und dann dachte ich heute so, „dauert eh zu lange, haste nicht wirklich Bock drauf, aber verpiss dich doch trotzdem mal wieder in dein eigentlich natürliches Habitat, löte Musik zusammen, die eigentlich nicht zusammengehört und pack nur das rein, was du, aus welchen Gründen auch immer, wirklich hart liebst“. Gesagt, getan. Ganz, ganz viele Lieblingslieder, die ich irgendwann mal gekauft, aber bisher viel zu selten bis nie gespielt habe. Jetzt halt schon. Guter Moment für genau das.

Und ihr müsst das zwangsläufig auch gar nicht verstehen. That’s just me. So fast ganz ohne Techno – und dann kommt Grungermann mit seinen Fackeln im Sturm. Weil die halt schon damals überdurchschnittlich geil waren. Ja.

Und so haben wir hier eine Mixtur aus vielem, was ich geil finde, das aber eigentlich nur wenig bis gar nichts miteinander zu tun hat.

Hasst mich bitte für den Funkstörung-Björk-Remix. Immer, wenn ich den irgendwo gespielt hatte, hassten mich alle dafür. Das soll gerne so bleiben. Ich lieb den nämlich wirklich hart! Und den Rest hiervon sowieso.

Passt auf euch auf, bleibt gesund. Bitte!


(Direktlink)

Tracklist:
Reinhard Lakomy – Heute Bin Ich Allein
Niklas Paschburg – Spark
Ash Walker – Dark Hour
Toka – Thalmor
SBTRKT – The Light (Feat. Denai Moore)
Austin Plaine – Only human
May & Robot Koch – Bad Kingdom
London Grammar – Strong
Peter Licht – Das absolute Glück
Sinéad O’Connor – Black Boys on Mopeds
Björk – All Is Full Of Love (In Love With Funkstorung Remix)
Château Flight – Camping Jazz
Scrounger – Innere Werte (Duererstuben Remix)
Haux – Seaside
Kool & The Gang – Summer Madness
Menahan Street Band – Tired of Fighting
Zero7 – In The Waiting Line
Tosca – My First
Peace Orchestra – Domination
Rae & Christian Feat. Bobby Womack – Get A Life
Pankow – Langeweile
Ton Steine Scherben – Wenn die Nacht am tiefsten ist
Radiohead – All I Need
Grungerman – Fackeln im Sturm
Muff Potter – Alles War Schön Und Nichts Tat Weh (Sonnenallee Version)
Portishead – It Could Be Sweet
Erykah Badu – Time’s A Wastin
Moderat – Versions
Apollodor – Your Heart At Mind (KOSIKK & Danis Rise remix)
Shed – Menschen und Mauern
Atjazz – Harmony
Fleetwood Mac – Little Lies
David Bowie – Helden (German Version 1989 Remix)
Manfred Krug – Sonntag
Aqua Bassino – Na Na’s Waltz
Nina Simone – Feel Good (Skyphos Rework)
Sade – Jezebel
Elisabetta Antonini – On the Road
Jan Plewka singt Rio Reiser – Halt dich an deiner Liebe fest

13 Kommentare

Wie dieser Markt regelt

Die FDP hat uns solche Kapriolen ja immer als Regelung des Marktes verkaufen wollen. Und so. Gut, dass die kaum noch gewählt wird. Weil der Markt dann halt regelt…

18 Kommentare

Die Ärzte – Ein Lied für Jetzt

Bela, Farin und Rod melden sich mit diesem Lied aus der Quarantäne – und das fetzt.

Ein Lied für drinnen.
Ein Lied für Stubenhocker. Für Matratzentester. Für Couchpotatoes.
Ein Lied für Endlich-Plattensammlung-digitalisieren. Für Mal-wieder-Küche-wischen. Für Alle-Satellitensender-neu-sortieren.
Ein Lied für Die Sendung mit der Maus. Für Telelernen. Für Skype-Schulstunden.
Ein Lied für Händewaschen. Für anderthalb Meter. Für die Armbeuge.
Ein Lied für Krankenschwestern und -brüder. Für den Bereitschaftsdienst.
Ein Lied für Johns Hopkins. Für Robert Koch. Für Christian Drosten. Für Max Planck.
Ein Lied für Solidarität.
Ein Lied für alle.
Ein Lied für Jetzt.
Ein Lied für dich.
[phonerecording is killing music studios]


(Direktlink)

2 Kommentare

Polizeieinsatz wegen Klopapier – Frau wird von Kassenband aus Supermarkt getragen

(Foto: Mylene2401)

Die Menschheit scheint von Tag zu Tag noch ein bisschen bekloppter zu werden. Gestern die Meldung, dass bei Gummersbach ein mobiles WC aufgebrochen wurde, um dann daraus 20 Rollen Klopapier zu hauen, heute das:

Eine 54-jährige Reichshoferin wollte am Mittwoch (25. März) in einem Verbrauchermarkt an der Stadionstraße in Bergneustadt mehrere Pakete Toilettenpapier kaufen. Als sie darauf hingewiesen wurde, nur ein Paket zu kaufen und die übrigen zur Seite zu legen, setzte sich die Frau auf das Kassenband und behinderte so den weiteren Verkauf an andere Kunden. Die hinzugerufene Polizei versuchte zunächst die 54-Jährige zu beruhigen und sprach einen Platzverweis aus, welchen sie jedoch nicht befolgte. Daraufhin legten ihr die Beamten Handfesseln an, um sie aus dem Geschäft und zur Polizeiwache zu transportieren. Dagegen wehrte sich die 54-Jährige heftig. Sie brüllte, ließ sich zu Boden fallen, sperrte sich gegen die Maßnahme und musste schließlich zum Streifenwagen getragen werden. In einer Polizeizelle hatte sie anschließend Gelegenheit sich zu beruhigen, bevor sie wieder nach Hause entlassen wurde – ohne Toilettenpapier. Zu einem Kaufvorgang ist es in Folge der Randale nicht gekommen.

5 Kommentare