Zum Inhalt springen

Kategorie: Täglicher Sinnwahn

Es können nicht alle Politiker den selben Humor haben

Christoph de Vries (CUD): Sachbeschädigung!!11!!einself!

Dr. Jovana Dzalto (DIE LINKE): Gib mal Stift, mach mal Foto.

1 Kommentar

Genf verbannt ab 2025 alle kommerziellen Werbeplakate aus der Stadt

Eine linke Mehrheit im Genfer Stadtparlament hat beschlossen, dass kommerzielle Werbung ab 2025 aus der Stadt verschwinden soll. Ausschlaggebend dafür war eine Bürgerinitiative und die Tatsache, dass vor ein paar Jahren mal ein Vertrag mit einer Werbefirma auslief und nicht anschlusslos verlängert wurde. So standen drei Wochen lang 3500 leere Plakatflächen in der Stadt rum, die die Bürger dann einfach selber gestalteten. Können wir das bitte auch hierzulande haben?

Als erste Stadt in der Schweiz will Genf kommerzielle Werbeplakate ab 2025 aus dem öffentlichen Raum verbannen. So hat es gerade die rot-grüne Mehrheit im Stadtparlament beschlossen. Ein erster Erfolg für die „Null Werbung“-Initiative. Die kämpft seit vier Jahren für die – so nennen es Emmanuel und seine Mitstreiterinnen – „Befreiung“ der Genfer Straßen. Auslöser war damals eine außergewöhnliche Situation: Der Vertrag mit einer Werbefirma war ausgelaufen, der neue noch nicht in Kraft.

6 Kommentare

Braunbär trottet an Wandernden vorbei und begutachtet sich selbst auf einer Infotafel

Okay, eigentlich nur dieses Stills wegen: Kommt der „Big Boy“ vorbei gelatscht und sieht sich selber auf einer Infotafel, die ihn als Attraktion anpreist. Auf alles andere um sich herum scheint er keinen Fick zu geben. Die Wandernden allerdings auch nicht, wobei ich nicht weiß, ob „mutig“ oder eher ziemlich fahrlässig. Wenn der Kumpel da auf mich zugekommen wäre, hätte ich auf jeden Fall an vieles, aber nicht an ein Video gedacht. Aber immerhin können wir es so sehen.

A massive brown bear casually walking along a hiking path in Alaska’s Katmai National Park on July 14 stopped and turned around when faced with a park sign showing the kind of animal populating the park – bears.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Hans-Georg Maaßen, ein Gastwirt, die Presse und ein Neo-Nazi

Die CDU macht sich stark für Leute wie den ehemaligen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen, der jetzt bitte mal in Ruhe essen möchte. Ist ihm egal, dass da Nazis mit am Start sind, die mittlerweile empfehlen, Maaßen zu wählen. Die CDU/CSU toleriert das. Oder hofiert das gar. Die CDU „warnt“ vor einem „Linksruck“. Könnte ich diesen dann bitte jetzt endlich mal sehen?

3 Kommentare

Russischer Politiker sieht sich bei Wahlen mit zwei fast identischen Gegnern konfrontiert, die auch noch seinen Namen angenommen haben

Only in Russia, wobei ich mich gerade nicht festlegen mag, ob Derartiges nicht auch woanders Nachahmer finden könnte. Wobei, eigentlich glaube ich das nicht.

Boris Vishnevsky, Kandidat der liberalen Jabloko-Partei, sieht sich in St. Petersburg mit zwei weiteren Kandidaten konfrontiert, die zum Zwecke der Wählerverwirrung nicht nur seinen Namen angenommen, sondern auch noch sein Aussehen imitiert haben. Oookay… Wie stehen denn da eigentlich die Freunde der russischen „Demokratie“ zu, na?

But Vishnevsky has said that two other Boris Vishnevskys are standing against him and have altered their appearance to look more like him, labeling the situation a „scam“ in a Twitter post Sunday. Posting a photo of the three of them on the election ballot to Twitter, Vishnevsky called them his „doubles.“

4 Kommentare

Anonymous übernimmt Webseiten und Kanäle von Attila Hildmann

Das Hacker-Kollektivs Anonymous hat mehrere Telegram-Kanäle und zwei Websites von Attila Hildmann übernommen und dort Botschaften platziert. Auf der offiziellen Website von Hildmann, auf der er sonst seine veganen Kochbücher bewirbt, erschien die bekannte weiße Maske der Gruppierung und ein Video.

Auf den beiden großen Telegram-Kanälen von Hildmann wurde nach der Übernahme neben dem Video ein Beitrag verbreitet, der den Anschein erwecken soll, als würde Hildmann seine politischen Aktivitäten einstellen.

Einen Kommentar hinterlassen

Kinderreporter lässt Tino Chrupalla (AfD) ganz schön blöde aussehen

Wenn die selbst ernannten Verfechter der Kultur des Landes der Dichter und Denker Schwierigkeiten damit haben, das zu benennen, was zu schützen sie vorgeben. Peinlich²: Tino Chrupalla von der AfD. Und auch wenn das gar nicht in der Absicht des Logo Kinderreporters gelegen hat, zerlegt er den Dulli mal ganz nebenbei. Ehrenjunge.

7 Kommentare