Zum Inhalt springen

Kategorie: Kopfkinomusik

POL1Z1STENS0HN – Herz und Faust und Zwinkerzwinker (Kolt Siewerts Drum & Bass Mashup)

Kolt Siewerts, der mich vor Jahren mit einem seiner Sets in Thüringen mal komplett weggeschossen hat, hat sich Böhmermanns „Herz und Faust und Zwinkerzwinker“ genommen und ein Mal durch den D’n’B Wolf gedreht. Und wäre ich D’n’B DJ, würde ich mir das Dingen hier runterladen und übern Dance ballern. Ja.


(Direktlink)

2 Kommentare

hr3 und hr XXL Clubnight von 1990 bis 2014 als komplette Sammlung zum Download

Ich habe gerade nicht geprüft, ob diese Links all das hergeben, was zu versprechen sie vorgeben, vertraue gerade aber einfach mal drauf. 239 GB Musik, die hr3 und hr XXL Clubnight Sendungen der Jahre 1990 bis 2014 mit sich bringen. Für all die Musikarchivare unter euch.

Downloadliste
Clubnight 1990
https://mega.co.nz/#F!sBlFTJZZ!D4aXcndcnBFLNiDGbaEaYA

Clubnight 1991
https://mega.co.nz/#F!eARDHIiR!QOVerP7YJMS8gOrVW_N_yA

Clubnight 1992
https://mega.co.nz/#F!aMBkETbQ!psjo2eW-PNsXhz3lYlAiZQ

Clubnight 1993
https://mega.co.nz/#F!zFgRBIzT!saPpX7M0Tp3w3tcUz0_qPg

Clubnight 1994
https://mega.co.nz/#F!ic5HCRxQ!S68Wt9BQMJWaT5-NIJs-hQ

Clubnight 1995
https://mega.co.nz/#F!jYRBgCwZ!ZbfXleStvY1LzpW0JvW_6g

Clubnight 1996
https://mega.co.nz/#F!bUx0GTaS!-6ARqjae7xV2BY9_h4L4lA

Clubnight 1997
https://mega.co.nz/#F!pkYlmJpQ!EF6SnA0D3kdW0-AJIWHO3w

Clubnight 1998
https://mega.co.nz/#F!mQNAxCrA!Zse6TMYqQ1_UmQvvX4YABw

Clubnight 1999
https://mega.co.nz/#F!uA1wQQxC!APVe_996XLX7uOEbCnVeTQ

Clubnight 2000
https://mega.co.nz/#F!OZ1BlJbC!2k0zUwdBgmQ9D3GhsdRmdg

Clubnight 2001
https://mega.co.nz/#F!LQlgmZaB!LlTINoGeDGCh3AwgQwkzEg

Clubnight 2002 Teil 1
https://mega.co.nz/#F!PF81kDxB!E0JwF3cn4shZtYO2cyrFVw

Clubnight 2002 Teil 2
https://mega.co.nz/#F!G5hC1YrT!EvpLYQN2vpRMcbAAL8MIGg

Clubnights 2003 teil 1
https://mega.co.nz/#F!CUtklR4B!z34ZZyhyAAEMNnmeMLReSg

Clubnights 2003 Teil 2
https://mega.co.nz/#F!7Z5m2LZa!VoL1CfbEkqAq0oyea4aFug

Clubnight 2004
https://mega.nz/#F!mTRzDCQR!Qo-uFyJSYmVhKOpRY0k_UQ

Clubnight 2005
https://mega.co.nz/#F!PpoADJrA!4y3H2cZDeBz8zEQBP5BVpg

Clubnight 2006
https://mega.co.nz/#F!exJQCSwA!gqjb9ayQj48gm33sbclyHA

Clubnight 2007
https://mega.co.nz/#F!zoogUQLJ!1ys_1gF2FJLwnkQWphwLxQ

Clubnight 2008
https://mega.co.nz/#F!RQUEnYRT!fnaZu2NIaHwi15StEh2zsQ

Clubnight 2009
https://mega.co.nz/#F!wBYSTZKC!LErsfCw6SAtPbDmoMY43Cg

Clubnight 2010
https://mega.co.nz/#F!ddxwGTTB!I3iibnj6PR1Ae7JZcwcwjw

Clubnight 2011
https://mega.co.nz/#F!NYZ2mIbK!JTWh_y5QCiErSyg5TTqCHg

Clubnight 2012
https://mega.co.nz/#F!hRhw1ATS!Ucsvnl6laVYSA510Zeyb8A

Clubnight 2013
https://mega.co.nz/#F!pVllhRAT!AOKgKS3ERvtDG1V_fpB2jQ

Clubnight 2014
https://mega.co.nz/#F!FQlA1CRY!d5J99RR8awUsoC9_deMPig
(via Tanith)

6 Kommentare

Sebastian Mullaert, Amp Fiddler, Mathew Jonson und Vril live als Circle of Live beim Movement Detroit 2019

Aufmerksame Leser wissen es: ich liebe das, was Sebastian Mullaert so macht, schon immer sehr. Aktuell hat er ein Live-Projekt nebst dazugehörigem Label aus der Taufe gehoben, für das verschiedenste Musiker live miteinander elektronisch musizieren: Circle of Live. Zusammen spielen sie dann Techno-Live-Jams. Konkreter bei XLR8R:

On stage, Circle members jam in different constellations; Muallert curates a different lineup for each performance. Mullaert himself, the one constant, begins with some ambient soundscapes, before inviting the other artists to begin interacting as they wish; it’s an unhinged, freeform experience, unhindered by formal structure so as to allow both the performers and audience to explore the boundaries of electronic music improvisation in its raw beauty. These recordings, which can exceed eight hours, are then reviewed, and segments—those which best capture the essence of the project—are released through the record label of the same name, offering a snapshot into the weird and wonderful world of collaborative live performance.

Beim diesjährigen Movement Detroit traf sich Mullaert mit Amp Fiddler, Mathew Jonson und Vril auf die Bühne zum Circle, wo sie gut zwei Stunden live spielten. Und das ist so ziemlich das Beste, was ich seit langem gehört habe. Wirklich großartig, gemessen daran, dass der Sound aus Improvisationen entsteht.

“I love to start with ambient music, but here there was no opportunity to play music at low volume as sounds from the other stages were throbbing through the air. And there wasn’t much time to either contemplate or sync between us; we had to press start and go! Mathew [Jonson] picked a tempo—90bpm, I picked a key (G minor, what a surprise!), Vril picked a badass gangster groove, and Amp [Fiddler] just smiled, spread his love, and started to spread the chords from his synths. How the next four hours took form no one knows, but it was an amazing journey to be part of, and listening to the first two hours, that we are sharing with you now, brings back many warm smiles to my face. Be prepared for the most jam-y and Detroit-y Circle of Live jam so far!”


(Direktlink)

2 Kommentare

Fatboy Slim spielt „Right Here, Right Now“ x Greta Thunberg Mashup während einer Live-Show

Ende September hatte David Scott aka The Kiffness dieses grandiose Mashup auf Twitter geladen, das die UN-Rede von Greta Thunberg mit Fatboy Slims Right Here, Right Now zusammenbrachte. Das Ding ging rum wie warme Semmeln. Zurecht auch.

Jetzt hat Fatboy Slim das Ding auf einer Live Show in Gateshead über den Dance geschossen. Und auch dort funktioniert es.

2 Kommentare

Mix: Tanith at Liquid Sound Club, Toskana Therme, Bad Sulza, 05.10.2019

Wer hier länger mitliest, weiß wie sehr ich das Konzept des Liquid Sound Clubs liebe. Musik, die dort unter Wasser gespielt und dementsprechend von den Gästen auch unter Wasser gehört wird. Einfach schön.

Marcus und Micky haben sich dafür am letzten WE einen in dem musikalischen Kontext ganz besondern Gast eingeladen: Tanith. Von dem weiß man, das der musikalisches einiges kann, aber bei den ambienten Sachen, dem Downbeat und den Chill Out Tunes würde man ihn wohl am wenigsten verorten. Ich habe immer wieder mal versucht, einen stilistischen Mix dieser Art von ihm für meinen Adventskalender zu bekommen, die dann aber doch immer wieder einen Ticken härter waren.

Hier nun aber endlich mal der Mix, den ich von Tanith schon seit 30 Jahren immer mal hören wollte. Denn letztendlich stolpert jeder Techno-DJ in seiner Laufbahn auch mal über Tracks, die einem ans Herz oder gar in die Hose gehen und die eher softerer Natur sind. So auch bei Tanith, der seine hier mal in gut drei Stunden zu einem Mix zusammentrug. Der softeste Tanith-Mix, den ich jemals gehört habe. Und ich mag ihn sehr, was mir irgendwie auch vorher schon klar war.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

LoFi-, JazzHop-, Dopebeats-Mix: The Jazz Hop Café – Campfire.

Ein wahrlich großartiger Mix, der mich hier die letzten Tage durch den Urlaub begleitet und bei dem locker 200 der Plays auf mich gehen. Liebe diesen Sound. Ganz besonders im Herbst.


(Direktlink, via Johannes)

Tracklist
01 00:08 That’s Cool – Forever
02 03:38 Jordy Chandra – Will You Stay With Me
03 06:36 RONINCLOUD – Still Thinking About You
04 09:06 bace – not a world of words
05 13:00 That’s Cool – Lazy Dreams
06 16:00 lofty – outside (ft. eisu & ayeon)
*07 17:10 masked man – thoughts from the park
08 19:22 sad boy with a laptop – anywhere next to you
09 21:22 That’s Cool – Space Drift
10 24:08 frad – night sky
11 25:06 o k a – Mental Health
12 26:56 AYEON – I Know I Messed Up
13 29:36 Gill Chang – limbo
14 31:18 GentleBeatz – the sky can be beautiful sometimes
15 34:00 Bastido – by the blackbirds‘ calling
16 36:12 Oui Lele – Sigh
*17 38:48 Dragon Roots – Gone
18 41:06 o k a – Walk in the countryside
19 42:30 gvn – For Mr. Wallace
20 46:34 frad – dawn

Einen Kommentar hinterlassen