Zum Inhalt springen

Kategorie: Kopfkinomusik

Video: Marsimoto – Friede Sei Mit Dir (Auf die Revolution)

Ich habe letztens erst mit Tobi über den Sound von Marsimoto gesprochen, der mich selten bis nie wirklich abholt. Tobi, im selben Alter, geht das anders – er steht aktuell total drauf.

Heute kam Marsis neues Video: „Friede Sei Mit Dir“ – und ich habe da in Bezug auf den Text noch kein abschießendes Urteil. Ich habe noch nicht mal eine abschließende Meinung dazu. Das fühlt sich auch total okay an. Man muss ja schließlich auch nicht immer zu allem sofort eine Meinung haben. Und das, obwohl ich da schon textlich ziemlich weit, aber nicht bis zum Ende mitgehen mag. Ästhetisch aber ist dieses Video ein echter Knaller, weshalb ich es hier drin haben will.

„Grenzenlos Freiheit, grenzenlos Liebe / auf dem Kuchenbasar der SPD nur noch Krümel.“


(Direktlink, via FernSehErsatz)

Einen Kommentar hinterlassen

Sich Soundlandschaften im Browser zusammenstellen: Sound Voyage

Die Idee hier zu ist nicht ganz neu, aber in diesem Fall verdammt gut umgesetzt. Sound Designer Matt McCorkle hat mit Sound Voyage eine kleine Browserspielerei gebastelt, mit der man sich vom Büro aus Soundscapes zusammenstellen kann. So begibt man sich akustisch auf Steppen, in Wälder oder ans Meer. Was man halt so mag. Dazu gibt es dann ein paar schöne Effekte wie Delay, Chorus und Reverb, die diese Soundscapes noch intensiver lassen. Schönes Ding, ich bin dann mal am Meer und drehe am Delay.

Within each soundscape, control individual sounds to create the whole of a greater soundscape. Utilizing five powerful digital audio effects, you can shape your soundscapes even further by twisting and transforming their sound waves.

(via Laughing Squid)

1 Kommentar

Shutnizza mixt sich durch die Geschichte des Dubsteps

Dubstep scheint mittlerweile ja wirklich fast Geschichte. Es gab viele Entwicklungen, die aus dem Dubstep kamen und sich heute im Bass Music Bereich wiederfinden, aber vom klassischen UK-Dupstep scheint mir persönlich nicht viel übrig geblieben zu sein. Ist halt so und gar kein Grund zur Traurigkeit. Musik fließt. In die Richtungen, in der die Menschen Durst auf Neues haben. Dennoch mag ich den alten Sound immer noch verdammt gerne.

Offenbar geht es der russischen DJ Shutnizza ähnlich und so mixt sie ihre ganz persönliche History of Dubstep. Und das Dingen holt mich voll ab. Jede Menge Tunes, die mittlerweile Klassiker sind, Deepness und jede Menge Bass. Geil!


(Direktlink, via RBYN)

Tracklist:
1. The Subdivision – Apocalypto [Mode recordings 2007]
2. Mala – Changes [Deep Medi 2007]
3. The Bug – Skeng [Ninja tune 2008]
4. Breakage – Higher [Digital Soundbwoy 2009]
5. Kryptic Minds & DJ Youngsta – Cold Blooded [Osiris 2010]
6. Freeze & LX One – Foreseen [Osiris 2010]
7. Kryptic Minds – Wasteland [Osiris 2010]
8. Tomas Tmsv – Myth [Box clever 2011]
9. Kahn – Azalea [Box clever 2011]
10. Coleco – Hypnagogia [Soul Motive 2012]
11. Mala – Changuito [Brownswood Recordings 2012]
12. Icicle – Need a Job [Shogun 2012]
13. Seven & Youngsta – Masai Mara VIP [Uprise Audio 2013]
14. Kryptic Minds – Badman VIP [Osiris 2013]
15. J:KENZO – Magneto (Feel It) VIP [Tempa 2014]
16. Kahn – Abattoir [Deep Medi 2015]
17. Gantz – AMK [Deep Medi 2015]
18. Nomine – Blind man [Tempa 2015]
19. Kaiju – Justice [Deep medi 2015]
20. Silkie – It Wasn’t You [Deep Medi 2016]
21. J:Kenzo – Zbantu shake [Artikal 2016]
22. Ago – Backlash [Subaltern 2016]
23. EVA808 – Prrr [Innamind 2017]
24. DBridge – Digital Dread [Sentry records 2017]
25. EGOLESS – Empire Of Dirt [Deep Medi 2018]

1 Kommentar

Mattmosphere – Reflecting On A Sunny Afternoon

Eine ganz wunderbare Selektion von Lieblingsliedern, die Mattmosphere da reflektorisch an einem sonnigen Nachmittag zu einem Mix zusammengelötet hat. Funktioniert hier auch trotz Bewölkung ganz formidabel und wird mich ganz sicher auch noch über das lange Wochenende begleiten. Sonne hin, Sonne her.

Carefully prescribed sedatives by:
Jonny Nash & Suzanne Kraft, Tommy Guerrero, Kutmah & Gonjasufi, Jerkcurb, Blonde Redhead, Connan Mockasin, Flughand, Ali Whales & Gustav Main, FloFilz, Slim & Ella Mae, Sleepdealer, Kava Kon, J.J. Cale, OPEZ, LOVING, Fanso, Kutiman, Lukas Endhardt, Ash Walker, Scott Gilmore, Everything But The Girl, Dusty Springfield, Oscar Peterson, Bassti, Maple Syrup, Wun Two, Skinshape, Eunice Collins, Shlohmo, Naran Ratan, Move D, Barnaby Carter, Ariel Pink’s Haunted Graffiti & Dam-Funk, Khruangbin, Michael Seyer, Boys Age, Tex Crick, Boom Clap Bachelors, Blundetto & Marina P, Mt. Fujitive, Brenky, o k h o, Bilo 503, Yellow Days, King Krule, BADBADNOTGOOD, Fantompower, Eden Ahbez, Kava Kon, Gabor Szabo, Domenique Dumont, Fantasy Guys, Buttering Trio, Poptartpete, Douglas Wood, Frankie Reyes, Infinite Bisous, Lucrecia Dalt, Vesuvio Solo, Desmond Cheese.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Akustischer Hirnfick: „Yanny“ oder „Laurel“

Interessante akustische Variante eines klassischen Hirnficks, die die Frage stellt, ob man in den vier Sekunden „Yanny“ oder „Laurel“ hört. Offensichtlich gibt es darauf unterschiedliche Antworten, die unterschiedlichen Faktoren geschuldet sind.

Bei Verge macht man sich an eine wissenschaftliche Auseinandersetzung: It has to do with your sound card, your ears, and your brain.

The secret is frequency. The acoustic information that makes us hear Yanny is higher frequency than the acoustic information that makes us hear Laurel. Some of the variation may be due to the audio system playing the sound.. But some of it is also the mechanics of your ears, and what you’re expecting to hear. Older adults tend to start losing their hearing at the higher frequency ranges.. It’s a phenomenon you can mimic on a computer.. if you remove all the low frequencies, you hear Yanny. If you remove the high frequencies, you hear Laurel

5 Kommentare

Mashup: This Is America x Call Me Maybe

Wenn so ein Mashup bisher ganz unberührte Ebenen besteigt. Und wie es passt. Offenbar besser als der Macher angenommen hatte. Das Dingen zieht seit gestern so richtig seine viralen Kreise. Der für dieses Mashup verantwortliche LOTI schreibt dazu:

I just want to make this clear, my intentions weren’t to be disrespectful to the message of the song. There’s some very messed up things going on in America right now, racism wise. There’s no denying it. This is just a shitpost that spiraled out of control. I made it in 30 minutes and posted it to have a laugh with my friends. It’s not meant to offend, but for laughter. The original video for TIA caused a great conversation, and still is. But most of the energy surrounding it is negative. I wasn’t purposefully to be ignorant to the climate we’re in, but i think the fact that so many people of all races are enjoying this is something to look at.


(Direktlink, via Sascha)

3 Kommentare