Zum Inhalt springen

Kategorie: Kopfkinomusik

Album-Stream: Ash Walker – Aquamarine

Der großartige Ash Walker meldet sich mit einem großartigem Album zurück, das nun endlich veröffentlicht und auch im Stream zu hören ist. Jazz, wie er 2019 klingen kann. Mit jeder Menge Soul, organischem Sound und einige Musikgenres fusionierend. Geil!

An avid collector of jazz, blues, soul, funk, reggae, and all things in-between; Ash has DJed far and wide… from the infamous Royal Mail squat party to the canals of Venice, spinning vinyl in Brixton with The Specials to scattering dub across San Francisco and LA.

Ash’s production output is similarly exploratory: his journeys have taken him far and wide, from tunnels under the river Thames to recording local percussionists in the Atlas mountains of Morocco. Inspired by a deep dive of sounds from artists including Duke Ellington, Quincy Jones, King Tubby, Bo Diddley, 4Hero, J Dilla, Pete Rock, Curtis Mayfield, Philip Glass, and Steve Reich; his first two albums, ‘Augmented 7th’ (2015) and ‘Echo Chamber’ (2016) gained attention from the likes of BBC 6 Music DJs Gilles Peterson, Don Letts, Gideon Coe and Clash Magazine, XLR8R and MIMS.

3 Kommentare

19. Juli 1988, Ostberlin: Bruce Springsteen – Dancing in the dark (live)

Ich bin noch im Urlaub, weshalb der Laden hier etwas zu veröden scheint. Das ändert sich nächste Woche wieder, aber Internet ist mir gerade ein bisschen egal. Aber es gibt Ausnahmen. Ich lese viel darüber, wo ich gerade bin und guck nebenbei immer so, was mich interessiert, und wofür mir sonst so die Zeit fehlt.

Heute vor 31 Jahren spielte Bruce Springsteen in Ostberlin vor (vermutlich) 160.000 Menschen sein erstes und einziges Konzert in der damaligen DDR. Es dauerte gut vier Stunden. Historiker geben diesem Abend eine Teilverantwortung für den Fall der Mauer, der im Herbst des folgenden Jahres stattfinden sollte.

Hier sein „Dancing in dark“, für das irgendwann eine junge Frau auf die Bühne kam, um mit ihm dazu zu tanzen.


(Direktlink)

4 Kommentare

Tangerine Dream – Bath Tube Session, Berlin, 1969

Berlin 1969: Edgar Froese an der Gitarre, Klaus Schulze am Schlagzeug, Happy Dieter am Bass. Gedreht wurde am Georgsbrunnen im Innenhof eines Restaurants in der Potsdamer Straße. Der Brunnen befindet sich heute am Hindemithplatz in Charlottenburg, da das damals bespielte Restaurant vor Jahren abgerissen wurde. Ich weiß nicht, in welchem Kontext dieses Video entstanden ist, kann mir aber gut vorstellen, dass die damals gemeinen Fernsehzuschauer ob hin des Gezeigten etwas überrascht waren.


(Direktlink)

1 Kommentar

Video: Dominik Eulberg – Goldene Acht

Der ravende Ornithologe Dominik Eulberg veröffentlicht im September auf !K7 sein neues Album „Mannigfaltig“. Vorab kommt dieses wunderschöne Video zu „Goldene Acht“, für das der renommierte Regisseur und Kameramann Jan Haft verantwortlich ist. Er schreibt darüber:

„Für mich spiegelt der scheinbar monotone, endlose Viervierteltakt der elektronischen Musik den Puls der Natur wider wie keine andere Art von Musik. Als eingefleischter Techno-Fan habe ich gerne meine Liebe zur Natur und meine Liebe zur elektronischen Musik in einem Video zusammen mit dem Techniker und Elektrohörer Jonas Blaha zum Ausdruck gebracht, zumal das Video für die gefeierte DJ-Legende Dominik Eulberg konzipiert wurde, der gleichzeitig ein Naturschutzheld ist. Mein Ziel war es, den mechanischen Tanz von Insekten und anderen Lebewesen Stück für Stück und Takt für Takt zu einer farbenfrohen Massenchoreographie zusammenzustellen, die die erstaunliche Schönheit des Lebens und die Freude am Hören von Techno-Musik und dem genialen neuen Album Mannigfaltig auf Dominik´s feiert.“


(Direktlink)

4 Kommentare

LTJ Bukem – Twilight Cosmic D&B Set @ Tipper & Friends, 19th May 2017

Wie anhand der Postingfrequenz hier unschwer zu erahnen ist, mache ich aktuell Urlaub. Auch und gerade hiervon. Bisschen renovieren, bisschen Kanu fahren, radeln, sehr viel schlafen. Das tut mal ganz gut, zumal das Internet mir aktuell auch ein bisschen auf den Saque geht. Aber ganz ohne soll es auch nicht gehen, alleine der Musik wegen, die ich halt auch im Urlaub nicht missen will.

Und da trifft es sich ganz hervorragend, dass der Rudi mir heute Morgen diesen unfassbar schön liquiden Mix von keinem Geringerem als LTJ Bukem geschickt hat. Aufgenommen schon im Mai 2017 in Florida. Der bringt mich jetzt lächelnd in den Tag und begleitet mich später dabei, wie ich aus drei alten Fahrrädern ein neues zu bauen versuche.

Set from Tipper&Friends amazing event inside the Spirit of Suwannee Music Park in Florida May 2017. Good times being invited as a special guest to throw down a mellow cosmic drum’n’bass set as day turned to night in this stunning outdoor venue.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Album-Stream: Tycho – Weather

Der immer großartige Tycho hat gestern ein neues Album veröffentlicht. „Weather“ heißt die 8 Songs umfassende LP und kommt mit ungewöhnlich viel stimmkräftiger Unterstützung von Saint Sinner. Außerdem gibt es frische Tourdaten. Und wer Tycho immer noch nicht live erlebt hat, was ich nur empfehlen kann, hat im Februar 2019 bei drei Deutschlandterminen die Möglichkeit, das nachzuholen. Dann wird er samt Band in Hamburg in Köln und Berlin gastieren. Außerdem in Wien.

1 Kommentar

Video: Egotronic – Linksradikale

Fragen, die heute halt aufkommen, wenn wir uns die Nachrichten des letzten halben Jahres so ansehen. Und Antworten, die fehlen. Ich bin zu wenig Optimist, um zu glauben, dass sich daran perspektivisch sonderlich was ändern wird.

Nazis ziehen über Jahre mordend durchs Land. Die sogenannte gesellschaftliche Mitte warnt vor Extremismus von links und rechts. Eine Gruppe faschistoider Prepper bestehend aus Cops und Militärs legt Feindlisten an, sammelt Waffen und Munition und ordert Leichensäcke samt Ätzkalk, um sich auf einen sogenannten Tag X vorzubereiten, an dem politische Gegner, heißt, Linke getötet werden sollen. Die sogenannte gesellschaftliche Mitte warnt vor Extremisten von links und rechts.

Faschisten machen sich im Bundestag breit und ihr militanter Arm schickt sich an, Repräsentanten der sogenannten gesellschaftlichen Mitte zu exekutieren. Die sogenannte gesellschaftliche Mitte warnt…

Meanwhile:
„Es steht ständig in der Zeitung, die Nazis horten Waffen. – Umso wichtiger ist, im Blick zu behalten, was die Linken machen“.


(Direktlink)

1 Kommentar

Omar Souleyman at Boiler Room x Kosmos Chemnitz

Vor ein paar Monaten hatte der von mir hoch geschätzte Michael Stangl die verrückte Idee, unter dem Motto #wirbleibenmehr einen Boiler Room in Chemnitz zu starten. Wir lesen uns gegenseitig, haben uns bisher allerdings nur ein Mal getroffen, auf einer Anti-Nazi-Demo in Spandau. Dennoch mögen wir uns, glaube ich sagen zu können. Jedenfalls meinte er damals, dass er dort irgendwas machen müsste. In Chemnitz. Und so tat er das. Heute hat er in Chemnitz einen Boiler Room durchgezogen, zu dem er unter anderem den, kann man wohl so schreiben, syrischen Popstar Omar Souleyman eingeladen hatte.

Souleyman begann seine Karriere als Musiker 1994. Seitdem hat er über etwa 500 Studio- und Live-Alben herausgebracht, die meisten davon sind allerdings Aufnahmen von Hochzeiten auf Kassetten, auf denen er aufgetreten ist und die als Geschenk an das Hochzeitspaar weitergegeben wurden und später kopiert und verkauft wurden.

Dieser hat mit Four Tet und Modeselektor gearbeitet und ich habe Souleyman vor ein paar Jahren mal live in Budapest gesehen. Seine Mucke nervt mich schnell, aber die Stimmung, die er auf einen Dancefloor bekommt, hat etwas ganz eigenes. So wie heute in Chemnitz. Da hatten jede Menge Menschen verdammt viel Spass. Auch dank Michael. Menschen, wie er, Menschen, die machen. <3

Omar Souleyman | BOILER ROOM X KOSMOS CHEMNITZ: #WIRBLEIBENMEHR

Chemnitz: He released over 500 live albums, worked with Four Tet and MODESELEKTOR (OFFICIAL SITE) – OmarSouleyman2 is one of Syria's most important musicians and finally live with us! #wirbleibenmehr

Gepostet von Boiler Room am Donnerstag, 4. Juli 2019

Einen Kommentar hinterlassen

Jimi Handtrix mixt sich mit 100 Tracks durch 25 Jahre Jungle: “A Jungle Odyssey“

Eine Chronik des Jungles in Form eines dreieinhalbstündigen Mixes, selektiert von Jungle-Head Jimi Handtrix: Sehr schöne Idee, grandios umgesetzt.

Jimi Handtrix spent the last 2 years researching and compiling this historic selection, often spending months hunting for specific tunes, and then spending weeks narrowing down the selection from over 300 tracks – with 4 tunes from every year between 1993 and 2017.

“My aim with this project – which with all the time I spent researching and compiling, somehow felt like a master’s thesis of sorts – was to showcase a selection of my 100 favourite tunes, while taking my listeners on a (chronological) journey through the history of Jungle / Drum & Bass.”


(Direktlink)

Tracklist:
Part I (1993 – 1997)
01 – Origin Unknown – Valley of the Shadows
02 – Omni Trio – Renegade Snares (Foul Play VIP Mix)
03 – Deep Blue – Helicopter Tune
04 – Apollo Two – Atlantis (I Need You) (LTJ Bukem Remix)
05 – Photek – Consciousness
06 – Doc Scott – VIP Drumz
07 – Splash – Babylon
08 – DJ Nut Nut – Special Dedication (feat. Top Cat)
09 – Andy C – Roll On
10 – LTJ Bukem – Music (Pehsay Rework)
11 – Goldie & Diane Charlemagne – Kemistry (Doc Scott Mix)
12 – J Majik – Your Sound
13 – Doc Scott – The Unofficial Ghost
14 – Adam F – Metropolis
15 – Shimon & Andy C – Nightflight
16 – Digital – Down Under
17 – DJ Red – Enta Da Dragon
18 – Die & Suv – War & Peace
19 – DJ Die – On Time
20 – Capone – Paradise

Part II (1998 – 2002)
21 – Capone – Friday
22 – DJ Die – Clear Skyz
23 – Dots & Dashes – Density (Remix)
24 – Decoder – Vapour Dub
25 – Ganja Kru – Science
26 – Aphrodite – Woman That Rolls
27 – DJ Die – Drop Bear
28 – Roni Size & Krust – Snapshot
29 – Photek – Infinity
30 – Digital – Deadline
31 – Wots My Code – Dubplate (Total Science Remix)
32 – Q Project Champion Sound (Total Science Remix)
33 – Total Science – Jungle Jungle
34 – Dillinja – I Told You How To Rock (feat. MC Fats)
35 – Decoder & Substance – Dialect
36 – Marcus Intalex & ST Files – Universe
37 – Decoder & Substance – Down
38 – Origin Unknown – Truly One (96 Remix)
39 – Salmonella Dub – The Bromley East Roller (Spirit Remix)
40 – Peshay – You Got Me Burning

Part III (2003 – 2007)
41 – Special Forces – Sidewinder
42 – Krust & Die – Hold It Down (feat. MC Tali)
43 – London Elektricity – Different Drum (Photek Remix)
44 – Calibre & Zero Tolerance – Lion Dub
45 – Calibre & High Contrast – Mr. Majestic
46 – St-Cal – Red Light
47 – Cyantific Reincarnation – Dub
48 – Breakage – Disco 45 (Breakage VIP Remix)
49 – Fracture & Neptune – Our Sound
50 – Visionary – Ruling Sound
51 – Big Bud – Children of Jah
52 – Shy FX & T Power – Everyday
53 – EZ Rollers – Liquidation
54 – Mist-I-Cal – Just A Little Herb (feat. Ras T-Weed)
55 – Chase & Status – Come Back (feat. Top Cat)
56 – Zen – Dub Specialist (Heist Remix)
57 – Bassface Sascha – Rubadub Rockers
58 – Die – Slow Burn
59 – Bassface Sascha & Franksen – I Amen
60 – Mikal – Origin Dub

Part IV (2008 – 2012)
61 – Drumsound – Mafia
62 – Cool Hand Flex – Must Feel (Serum Remix)
63 – Chase & Status – Streetlife (feat. Takura)
64 – Serial Killaz – Ghetto Yout’
65 – Distorted Minds – Thief
66 – DJ Vocoda & Radman – Jamaica Will Rise
67 – Rufige Kru – Something About You (D-Bridge Remix)
68 – Spectrasoul – The Four Points (feat. Kenny Knots)
69 – Breakage – Foundation
70 – Serum & Bladerunner – Who Jah Bless
71 – Serum & Northern Lights – Don’t Let Go (feat. Dee Bo General)
72 – DJ Vocoda – Subscape
73 – Krome & Time – Ganja Man (Jaydan Remix)
74 – Rebel MC – Get Ready (Kosine & Dialect Remix)
75 – Krome & Time – The License (Serial Killaz Remix)
76 – Hoogs – Ghost
77 – Scott Allen, Deeper Connection & Soulculture – Joka Smoka
78 – Retraflex & Ben Fawce – Apocalypse (Serum Remix)
79 – J Majik & Wickaman – Don’t Go (feat. Keri Greenaway)
80 – Ray Keith – The Prophecy

Part V (2013 – 2017)
81 – DJ Hybrid – Badboy
82 – Dee Bo General – Too Much Violence (Bladerunner Remix)
83 – Roots Manuva – Lions Den (Bladerunner Remix)
84 – X-Nation – No Need To Tell Ya
85 – David Boomah – Where Do We Go From Here (Calibre Remix)
86 – Dialect & Kosine – Fever (feat Gala Orsborn) (DJ Hybrid Remix)
87 – Numa Crew – Congo Dread
88 – DJ L.A.B. & SICKorWELL – Island Sound (Brian Brainstorm Remix)
89 – Kartoon – Soundboy Surrender (Brian Brainstorm Remix)
90 – Margaman & Juiceman – Fire Bun
91 – Russ Brooker – Lion Rawls
92 – Russ Brooker – Canopy
93 – Dr. S. Gachet – Remember The Roller (Heist Remix)
94 – Dillinja – Gangsta (Serum Remix)
95 – Rahmanee – Bad Boy Steppa
96 – Bachelors Of Science – Backfoot Dub (Bladerunner Remix)
97 – Distant Roots & Polar Lights – No Good
98 – Break – Midnite Classic
99 – DJ Hybrid & Brian Brainstorm – Ganja Time
100 – Aries & Ras Lion – Reality (feat. Navigator & Mish Maybe)

1 Kommentar