Zum Inhalt springen

Das Kraftfuttermischwerk Beiträge

ASIP isolatedmix 107 – Illuvia

Was kann einen Sonntag noch schöner machen, als dieser gemeinhin ohnehin ist? Richtig, klassisch atmosphärischer Drum ’n Bass in einem Rutsch. Dieser kommt in diesem Fall von Illuvia, der den aktuellen isolatedmix gemacht hat und damit auf sein demnächst bei ASIP erscheinendem Album Iridescence Of Clouds hinweist.

Tracklist:
01. Photek – Aura
02. Blu Mar Ten – Cumulus
03. The Architex – Escape
04. Photek – Rings Around Saturn
05. Seba & Lotek – So Long
06. Boymerang – The River (VIP)
07. J Majik – Repertoire
08. 154 – Apricot
09. Teebee & K – Cherokee
10. Flytronix – Vertical Plains
11. Photek – T’Raenon
12. Hidden Agenda – The Sun
13. Tunduska – Blush Response
14. Goldie – Sea of Tears
15. ASC – The Machinery of Night
16. Goldie – Letter of Fate
17. Alaska & Paradox – Etherous
18. Boymerang – Lazarus
19. Lamb – Just Is

Einen Kommentar hinterlassen

„Haare ab, Zivildienst!“

Als wir damals, so Mitte der 1990er, alle fast zeitgleich mit dem Zivildienst begonnen haben, gaben wir uns eine Challenge mit auf den Weg. Die forderte, dass wir uns alle gemeinsam die Haare auf sechs Millimeter runter rasieren sollten, um dann so lange wachsen zu lassen, wie unsere Zivildienste halt dauern würden. Damals 13 Monate, wenn ich mich recht erinnere. Wir waren fünf Dudes, die keinen Bock auf Kriegsdienst hatten. Wir haben alle durchgehalten und sahen dann auch aus wie die Hippies, die wir damals im Fühl sehr viel länger ohnehin schon waren. Meine Familie meinte zu der Zeit, dass ich gar nicht mal so gesund aussehen würde und ich ließ das ob dessen mit dem Vegetarismus erstmal wieder sein.

Und heute ist keiner der fünf Dudes mehr an meiner Seite, was total okay ist, weil das Leben halt so spielt. Mitunter. Die Erinnerungen bleiben natürlich dennoch.


(Danke, Uschi!)

9 Kommentare

Video: K.I.Z – Rap über Hass

Das neulich von K.I.Z erschiene Album zum Album „Und das Geheimnis der unbeglichenen Bordellrechnung“ lief hier Ende des letzen Jahres in Heavy Rotation, denn privat sind wir sehr viel schlimmer. Jetzt kommt mit Rap über Hass das Video zum Titeltrack des am 28.05.2021 erscheinenden Albums zum anderen Album. Oder so. Und meine Fresse, was pumpen die Drunken Masters da wieder!


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen