Zum Inhalt springen

Das Kraftfuttermischwerk Beiträge

15 Tonnen Knoblauch zu verschenken

Knoblauchliebhaber und Schnäppchenjäger aufgepasst: in Köln verschenkt jemand 15 Paletten mit je einer Tonne Knoblauch. „Leider sind die Knoblauchzehen gekeimt, und somit für mich nicht mehr zu gebrauchen. Abzuholen in Köln Chorweiler.“

Zur Einordnung: 15 Tonnen Knoblauch sind etwa 5 Millionen Knoblauchzehen. Zum Vergleich: Ein großer Döner-Imbiss am Kölner Chlodwigplatz käme damit lange aus. „Wir brauchen am Tag etwa 75 Zehen“, sagt ein Mitarbeiter. Das wären bei fünf Millionen Stück etwa 182 Jahre Knoblauch!

Einen Kommentar hinterlassen

Über den ersten Wholetrain in Deutschland: Der Geltendorfer Zug, 1985

(Foto: Cheech HCC BY 3.0, Loomit, Roscoe, Roy, Zip, Blash und Don M. Zaza am Morgen danach am S-Bahnhof Türkenfeld)

Schöne Story bei einestages, die sich dem ersten Wholetrain in Deutschland widmet, der ganz genau genommen keiner war, eine kleine Sensation ist er bis heute dennoch geblieben: „Wir waren alle Kritzelbrüder“.

München 1985: ein paar Kids haben die Grafitti-Action in New York fasziniert aufgezogen und sind offenbar der Meinung, auch im oberbayerischen Örtchen Geltendorf mal einen Zug unter Farbe bringen zu müssen. Gesagt, getan. Sie treffen sich nachts und bemalen den Geltendorfer Zug fast komplett.

In der Nacht vom 23. auf den 24. März 1985 entstand an einem S-Bahn-Zug auf einem Abstellgleis des Bahnhofs Geltendorf ein window-down end to end. Sieben noch zum Teil minderjährige Jugendliche aus dem Großraum München waren damals an der Erstellung der Graffiti beteiligt.

Sie nannten sich Blash, Cheech H., Cryptic2, Don M. Zaza, Roscoe, Roy und Zip. Für die Nacht holten sie sich Kannen aus dem Baumarkt. „Aus einem Waldstück spähten die Teenager auf das Geltendorfer S-Bahn-Depot, warteten frierend bei zweistelligen Minusgraden – und schlugen zu. Einige Stunden sprühten sie und liefen danach entlang der Gleise zur nächsten S-Bahn-Station in Türkenfeld. Im Zug schliefen sie ein.“

Und da stand er am frühen Morgen, der erste Wholetrain Deutschlands: ein auf ganzer Länge mit Graffitis besprühter Zug der Linie S4. Schriftgemälde und Figuren im Comicstil auf rund 50 Meter Bahnwaggons, bunte Buchstaben, die sich aufbäumten, ein Krokodil und ein Pin-up-Girl. So erreichte die Urban Art erstmals auch die breitere deutsche Öffentlichkeit. Es war längst nicht das erste Graffiti in der Bundesrepublik, bleibt aber bis heute eines der wirkmächtigsten.

Und dann wurde das alles ganz groß.

Und da stand er am frühen Morgen, der erste Wholetrain Deutschlands: ein auf ganzer Länge mit Graffitis besprühter Zug der Linie S4. Schriftgemälde und Figuren im Comicstil auf rund 50 Meter Bahnwaggons, bunte Buchstaben, die sich aufbäumten, ein Krokodil und ein Pin-up-Girl. So erreichte die Urban Art erstmals auch die breitere deutsche Öffentlichkeit. Es war längst nicht das erste Graffiti in der Bundesrepublik, bleibt aber bis heute eines der wirkmächtigsten.

[…]

„Graffiti bedeutet, sich öffentlichen Raum zu nehmen“, sagt Loomit heute mit 50. „Das ist eine Facette, die sich da nicht herausmanövrieren lässt. Dafür muss man sich auch keine Genehmigung einholen.“ Und er fügt lachend hinzu: „Für uns als ältere Menschen, die nicht mehr so schnell weglaufen können, ist das schwieriger. Da holt man sich die Genehmigung.“

Damals Pioniere.


(Direktlink)

2 Kommentare

Frühling, Sonne, Drum & Bass: Atmoteka 67 – Meanone

Sehr geile neue Ausgabe bei Atmoteka, die Meanone zu einer wunderbar atmosphärischen Drum&Bass-Rolle gelötet hat. Das vergrößert das Grinsen in die Sonne gleich noch mal ein ganzes Stück.


(Direktlink)

Tracklist:
Meanone – Shimmering Dashboard | Omni Music
Meanone – The Sea of Aether VII | Omni Music
Parhelia – Sails (2017 Edit) | Free Tune
Orange’n’Blue – Deep Emotion | Cadence
KMC – Surface Calculation | Unreleased
Blame – Overhead Projections | Good Looking
BMT feat. Rochelle Parker – Sweet Little Supernova | BMT
Goldie – Inner City Life | FFRR
4 Hero feat. Ursula Rucker – Loveless | Talkin‘ Loud
E-Z Rollers – Subtropic | Moving Shadow
The Sentinel feat. Co-Co – Toulepleu | Basement
Gosti iz Budushego – Strannoe Chuvstvo | Unreleased

2 Kommentare

Zwei sich im Netz vollpöbelnde YouTuber sorgen für Massenschlägerei auf dem Alexanderplatz

(Foto: Couleur)

Zwei mehr oder minder bekannte YouTuber haben durch ihr Online-Gedisse und einem jeweiligen Aufruf an ihre „Fans“ dafür gesorgt, dass sich gestern 400 Menschen auf dem Alexanderplatz in Berlin trafen, woraufhin es zu einer Massenschlägerei kam, an der wohl 50 Leute beteiligt waren. Der Berliner Polizei musste mit 100 Leuten anrücken, um den Tumult aufzulösen. Es flogen Schottersteine und sowohl „Fans“ als auch die Polizei setzte Reizgase an. Es gab 9 Festnahmen.

Ist ja gut, wenn die jungen Menschen mal wieder rausgehen, um sich mit Leuten zu treffen, aber…

2 Kommentare