Skip to content

Das Kraftfuttermischwerk Posts

MfS-Mitarbeiter fahren 1976 mit dem Auto durch Westberlin

Wo wir gerade beim Thema sind, hier noch ein Video aus Westberlin, das aus POV-Perspektive eine Autofahrt zeigt, die Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit im Jahre 1976 in Westberlin gefilmt haben. „Der Film könnte dazu gedient haben, Agenten vor einem Einsatz in West-Berlin Ortskenntnisse zu vermitteln.“


(Direktlink)

1 Kommentar

Die Magnetbahn in Berlin

Was ich bis eben auch nicht wusste: in der Zeit von 1989 bis 1991 wurde in Westberlin eine Magnetbahn im Passagierverkehr eingesetzt. Zu Testzwecken fuhr sie schon seit 1984. Irgendwie aber brach ihr dann wohl der Mauerfall das entwicklungspotenzielle Konzept und die Idee der M-Bahn für Berlin wurde fallengelassen.

Bereits am 31. Juli 1991 wurde der M-Bahn-Betrieb eingestellt, um die Trasse für die durch den Mauerfall am 9. November 1989 ermöglichten Wiederaufbau des durch den Mauerbau unterbrochenen Streckenstücks der U-Bahn-Linie U2 frei zu machen. Am 17. September 1991 begann die Streckendemontage, die bis Ende Februar 1992 abgeschlossen war. Ursprünglich war an einen Wiederaufbau als Zubringer zum Flughafen Schönefeld gedacht worden. Diese Absicht wurde später jedoch fallen gelassen und die eingelagerten Streckenteile wurden verschrottet.


(Direktlink)

2 Kommentare

Album Trailer: Nils Frahm – All Melody

Nils Frahm wird im Januar 2018 sein nun schon siebentes Studio Album auf Erased Tapes veröffentlichen. „All Melody“ wird es heißen und mit 12 Kompositionen kommen. Aufgenommen wurde es im Saal 3 der Funkhaus Studios Berlin, welchen Frahm dafür gänzlich für seine Zwecke anpassen konnte.

“In the process of completion, any album not only reveals what it has become but, maybe more importantly, what it hasn’t become. All Melody was imagined to be so many things over time and it has been a whole lot, but never exactly what I planned it to be. I wanted to hear beautiful drums, drums I’ve never seen or heard before, accompanied by human voices, girls, and boys. They would sing a song from this very world and it would sound like it was from a different space. I heard a synthesiser which sounds like a harmonium playing the All Melody, melting together with a line of a harmonium sounding like a synthesiser. My pipe organ would turn into a drum machine, while my drum machine would sound like an orchestra of breathy flutes. I would turn my piano into my very voice, and any voice into a ringing string. The music I hear inside me will never end up on a record, as it seems I can only play it for myself. This record includes what I think sticks out and describes my recent musical discoveries in the best possible way I could imagine.”


(Direktlink, via Johannes)

Keine Kommentare

Wenn das Wiederauftauchen deines im Suff verlorenen Führerscheins kurz Bauchschmerzen macht

Will hat neulich im Suff seinen Führerschein verloren. Passiert ja schon mal. Was danach passierte, dürfte eher ungewöhnlich sein und Will für einen kurzen Moment den kalten Schweiß auf die Stirn getrieben haben.

Verantwortlich für die „unproblematische“ Rückführung des Führerscheins war Steve, offenbar ein Mann mit Humor.

Keine Kommentare

Tag und Nacht zusammen: NYC Layer Lapse

Der Fotograf Julian Tryba hat aus verschiedenen Perspektiven verschiedene Locations in New York City fotografiert. Das auch zu verschiedenen Uhrzeiten. So hat er sowohl tags- als auch nachtsüber Fotos gesammelt, die er für dieses Video übereinander gelegt, bzw. miteinander collagiert hat. Der Sound ist jetzt nicht so meiner, aber optisch macht das schon was her.

Traditional time-lapses are constrained by the idea that there is a single universal clock. In the spirit of Einstein’s relativity theory, layer-lapses assign distinct clocks to any number of objects or regions in a scene. Each of these clocks may start at any point in time, and tick at any rate. The result is a visual time dilation effect known as layer-lapse.

(Direktlink)

Keine Kommentare

Amazon bringt „Herr der Ringe“ als Serie

Ich weiß nicht, ob das wer braucht oder wie das am Ende aussehen soll, will aber zumindest Bescheid sagen, dass Amazon jetzt offiziell angekündigt hat, die Tolkien Trilogie „Herr der Ringe“ als Serie zu produzieren.

„Amazon hat sich bereits für mehrere Staffeln verpflichtet, die Serie wird also keine kurzfristige Angelegenheit werden. Erkundet werden sollen darin Geschichten, die zeitlich vor den Ereignissen in „Die Gefährten“ spielen. Matt Galsor, ein Repräsentant der Tolkien-Erben, erklärte dazu, dass die neue Amazon-Chefin für fiktive Stoffe Sharon Tal Yguado und ihr Team „großartige Ideen haben, um bislang unentdeckte Geschichten basierend auf den Originalen von J.R.R. Tolkien auf die TV-Bildschirme zu bringen“.

Zudem beinhaltet der Deal auch bereits Pläne für ein mögliches Spin-off zur Originalserie. Es dürften uns also auf Jahre hinaus neue Abenteuer aus Mittelerde bevorstehen. Diese werden dann auch in Deutschland über den Streamingdienst von Amazon veröffentlicht.“

2 Kommentare

Grilled Cheese Sandwich Toaster

Darauf hat die Welt gewartet! Bei Nostalgia Electrics haben sie einen Grilled Cheese Sandwich Toaster entwickelt, der in zwei Minuten gleich zwei der leckeren Grilled Cheese Sandwichs macht. Ganz ohne Pfanne.

Make perfectly toasted, hot and melty cheese sandwiches in just minutes! simply place your assembled cheese sandwich in the toasting basket, adjust the dial to your doneness preference, and then toast. The toasting baskets work to hold each sandwich in place while they cook to melty perfection. Who knew making delicious grilled cheese sandwiches is as simple as making toast!


(Direktlink, via The Awesomer)

Keine Kommentare

Tiere als Kugeln: Aniballs

Der indonesische Künstler Aditya Aryanto, dessen “Anicubes” neulich rumgingen, hat zu den Cubes jetzt auch Bälle gemacht, die in Tierform daherkommen und in den Videos sogar schweben können. Nice.

ANIBALL IX . #Aniball_ditpict #adityaaryanto #Photoshop_Laboratory #SenimanMudaBerkarya

Ein Beitrag geteilt von Aditya Aryanto 🇲🇨 (@ditpict) am


(via Laughing Squid)

1 Kommentar

Christian „Flake“ Lorenz im Gespräch: „Ich bin ein ängstlicher Erwachsener“

Der großartige Flake beim Deutschlandfunk Kultur im Gespräch mit Matthias Hanselmann.

Als Kind wurde er gehänselt, er hat einen Hang zur Hypochondrie und fürchtet sich vor dem Fliegen – der Rammstein-Keyboarder Christian Lorenz alias „Flake“ ist nicht gerade der typische Rockstar.

[…]

Trotzdem kostete der gebürtige Ost-Berliner schon als Jugendlicher vom wilden Leben auf Tour und trat mit der berüchtigten Punkband „Feeling B“ in der ganzen DDR auf.

[…]

Nach der Auflösung der Gruppe stieg der gelernte Werkzeugmacher schließlich 1994 bei der frischgegründeten Band „Rammstein“ ein. Ein Feingeist wie Christian Lorenz bei einer Gruppe, der Kritiker Gewaltverherrlichung vorwerfen?


(Direkt-MP, via Swen)

Keine Kommentare