Skip to content

Schlagwort: Graffiti

Doku-Serie: The Rise of Graffiti Writing – From New York To Europe

Arte bringt gerade eine 10-teilige Doku-Serie über die Geschichte von Graffiti und wie das seinen Weg aus den Staaten nach Europa fand. Bisher sind vier Folgen online, der Rest kommt dann wohl so nach und nach. Hätte man auch am Stück machen können, aber hey.

In 10 Episoden zeichnet die Dokuserie die Geschichte des Graffiti nach: von den Anfängen im New York der 70er bis zum Ausbruch des Lack-Virus‘ Mitte der 80er in Europa. Ausgehend von der Mutterstadt des Graffiti, New York, zeigen die Macher der Serie, wie die Bewegung in den 80er-Jahren von den USA über den großen Teich nach Europa schwappte und sich ab 1983 von Amsterdam, Paris und London wie ein Lauffeuer über den ganzen Kontinent ausbreitete.

Hier Episode 1, alle weiteren bei arte in der Mediathek.


(via I love Graffiti)

3 Kommentare

Graffiti-Roboter

Der estnische Erfinder Mihkel Joala hat einen Prototypen eines Graffiti-Roboters entwickelt und diesen erfolgreich auf einem Schornstein in Tartu, Estland, getestet, wo er ein 30m großes Wandgemälde gemalt hat.

To test his prototype, Joala’s start-up company, Sprayprinter, painted a mural in Tartu, Estonia, on the chimney of a local heat supply company, one of the city’s tallest structures. Joala and his colleagues fixed the printer’s prototype to vertical and horizontal cords. A computer connected to the printer then sent coordinates to the printer telling it where to spray-paint, and in which color. This was done using a design from fellow Estonian artist Maari Soekov.

Roughly 14 hours and 30 cans of spray-paint later, the team created a vibrant, 98-foot mural of a girl holding a tree in her hands. Joala said he wanted to send an environmental message with this work, championing renewable energy.

„The main message in this artwork is that we need more plants and fewer chimneys,“ he said.

Joala also hopes to break the record for the world’s biggest mural using this little robot as his medium.


(Direktlink | Danke, Jack!)

Keine Kommentare

Einen Wagon unter Farbe bringen, auf dem man erst mitgefahren ist: BERLIN KIDZ feat 1 U P – One United Über Power

Eigentlich ist dieses S-Bahn-Surfen in Berlin ja eher so ein 90er-Ding, aber mittlerweile offenbar wieder populär. Es ist zwar, im Gegensatz zu damals, kaum mehr möglich, von innen auf einen fahrenden Zug zu kommen, aber das heißt nicht, dass man dort gar nicht mehr raufkommen würde. Ist halt bisschen umständlicher geworden.

Die Berliner Crews von Berlin Kidz und 1UP haben sich jetzt für einen Abend mal erst dazu verabredet und später dann einen Wagon der Bahn, auf der sie oben mitgefahren sind, komplett unter Farbe gebracht. Während eines regulären Halts. Und dann muss es halt schnell gehen.


(Direktlink, via I ❤️ Graffiti)

19 Kommentare

Graffitikünstler vermisst eines seiner Bilder und fragt danach auf einer Bahn

Moses vermisst eines seiner Throw-Ups, welches er neulich auf eine Hamburger Bahn gebracht hatte. Um dieses zu finden hat er nun eine „Suchanzeige“ auf einem S-Bahnwagon gemalt und lässt diese durch die Stadt fahren. Dass sich das Dingen wieder anfinden wird, darf bezweifelt werden, aber Versuch macht bekanntlich kluch und probieren geht übers Nichtstun.


(via Urbanshit)

6 Kommentare