Zum Inhalt springen

Schlagwort: Beatboxing

Butterscotch über die Theorie des Beatboxing: „13 Levels of Beatboxing“

Das ist ziemlich bis sehr großartig. Auch weil man ja selten mit Leuten, die beatboxen über das redet, was sie gerne tun: Beatboxing.

2005 Female World Beatbox Champion Butterscotch explains the art of beatboxing in 13 levels of difficulty. Starting with just the bass drum, Butterscotch layers more and more vocal drums and instruments on top of each other until she starts adding real, live instruments as well.


(Direktlink, via Colossal)

Einen Kommentar hinterlassen

Eine Dokumentation über Dub FX

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, als Dub FX mit seiner Art zu musizieren vor Jahren im Netz auftauchte und dieses dann kurz aber global fest in seinem Griff hatte. Als Vocalinstrumentalist war er einer der ersten, die das konsequent im Netz auslebten. Ein ganz großes Ding.

Später ging er auf ausgedehnte Touren und blieb mit seiner hippiehaften Art immer noch Sympathieträger, auch wenn die musikalische Faszination an seinem Sound bei vielen wohl ein bisschen verloren ging.

Michael Fein hat den Beatboxer die letzten 12 Jahre begleitet und in dieser Zeit eine Dokumentation gemacht, die nun veröffentlicht wurde.


(Direktlink, via DeepGoa)

Einen Kommentar hinterlassen

Georgische Sänger imitieren Blasinstrumente mit dem Mund

Die georgischen Sänger Mikheil Javakhishvili, Andro Dgebuadze, Buba Murghulia und Goga Kapanadze haben im letzten Jahr im Sitzen(!) eine kleine Session gespielt, die Blasinstrumente akustisch in den Vordergrund gestellt hat. Zu hören sind Duduki und Trompete. Ohne, dass die Instrumente in der Nähe waren. Beatboxing Blasinstruments oder so. Das ist ziemlich großartig. Ungeduldige skippen zu 01:16.


(Direktlink, via Laughing Squid)

2 Kommentare

Beatboxend um die Welt: Tom Thum – Word to Spread

Tom Thum war ein paar Jahre in der Welt unterwegs. An allen möglichen Orten hat er Musik mit dem Mund gemacht und am Ende alles zusammengebastelt. Sowohl die Audio- als auch die Videospuren. Dabei kam ein schöner Song wie dieser raus, den es hier zum Download gibt.

This is a song called „Word To Spread“ I have been piecing together over the past 3 years. Each layer was recorded live in the locations you can see in the footage. It was filmed on many different things from an iPhone to a quality SLR. The audio was recorded on many different mics with many different devices in many different environments as you can hear. It’s not the best mix, some of the footage is wobbly and it took me a long time to get all the audio to match but it reminds me of some great places, great times and legendary people. Thanks to everyone who offered me a couch or a camera hand over the years.


(Direktlink, via reddit)

1 Kommentar