Zum Inhalt springen

Schlagwort: Berlin

Berlin bekommt Rio Reiser Platz

Der Berliner Heinrichplatz wird nun tatsächlich in „Rio-Reiser-Platz“ umbenannt. Das beschloss die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am späten Mittwochabend.

„Rio Reiser und Ton Steine Scherben haben Rockgeschichte und die Geschichte Kreuzbergs geprägt“, erklärte das Bezirksamt am Donnerstag dazu. An den Musiker zu erinnern, sei im Sinne der Diversität. „Schwulsein war für ihn in den 70ern selbstverständlich, während es damals in weiten Teilen der Gesellschaft und auch in der linken Szene noch lange nicht als gängig galt.“

Geplant ist die Umbenennung im September 2020. Im kommenden Jahr wäre Reiser 70 Jahre alt geworden, die Gründung der Band Ton Steine Scherben liegt dann 50 Jahre zurück. Passt also auch zeitlich perfekt.

Einen Kommentar hinterlassen

Dem KitKat und Sage-Club wurden die Räume gekündigt

(Symbolfoto: ingeborgkraka)

Berlin „räumt sich weiter auf“: dem KitKat und Sage-Club wurden die Räumlichkeiten gekündigt. Wie genau das weiter geht, ist noch nich ganz klar. Selbst die CDU fordert nun Unterstützung für das Nachtleben der Stadt.

Dem KitKatClub für ein Fetisch-Publikum und dem Sage Club wurden die Räume gekündigt, die unter der Woche dem Sage, am Wochenende dem KitKat dienen. Das erklärte Lukas Drevenstedt, Geschäftsführer der Clubcommission, der Berliner Zeitung. Die Clubs in einem Gebäude Köpenicker Ecke Brückenstraße sollen es im Juni 2020 verlassen.

3 Kommentare

Ein Parfum, das wie der Berliner Tresor riechen will

(Foto: MichaelBrossmann)

Wahrscheinlich in erster Linie nicht mehr als ein Marketing-Gag, aber halt auch kein schlechter, wie ich finde. In Russland veröffentlichen sie aktuell das Buch, das den Techno im Berlin der 90er Jahre portraitiert – „Klang der Familie„. Das kann nicht schlecht sein, ist es nicht. Ich weiß es es, ich war dabei.

Jedenfalls hat man sich jetzt für eine russische Ausgabe des Buches dazu entschieden, den ersten 300 Büchern ein Parfum mitzugeben, das wohl so riechen will wie damals der Berliner Tresor. Bisschen geil, schon, wobei ich gerade nicht weiß, ob ich unter der Woche auf einem Meeting mit Kollegen so riechen will, wie damals der Tresor. Tendenziell eher nicht.

Holynose, an olfactory lab tasked with creating the scent, worked alongside original Tresor clubbers as well as Tresor founder Dimitri Hegemann to accurately produce the smell. Importantly, Holynose has looked to reproduce the smell from the club’s infamous bank vault rather than the scents that might have emanated from clubbers at the venue’s various nights.

Aber als Marketing läufts, wie es aussieht.

2 Kommentare

Was man als Wohnungssuchender so für Fragen zu beantworten hat

Ich gehe mal davon aus, dass ein Teil dieser wirklich beeindruckenden Fragen nicht an jeden herangetragen werden – hoffe ich zumindest. Denn wie dämlich ist bitte die Frage, wozu man eine Wohnung braucht? Wer braucht die schon zum Wohnen?

3 Kommentare

Berlin streicht Autoparkplätze zugunsten von E-Scootern und Lastenrädern

(Foto: ThomasWolter)

Ich bleibe dabei: Autos raus aus den mittelgroßen bis großen Innenstädten! Lasst die Leute dort mit Autos fahren, die gesundheitlich darauf angewiesen sind oder irgendwelches Zeug liefern müssen. Das reicht dort an Autoverkehr. Schafft Platz für Alternativen.

Berlin legt jetzt, leider auch wieder nur halbherzig, aber immerhin mal überhaupt vor, und will einige Parkflächen, die aktuell noch für Autos gedacht sind, für E-Roller und Lastenräder reservieren. Ob das in der Praxis funktionieren wird, wird die Zeit zeigen. Wir wissen alle, dass Parkplatz suchende Autofahrer sich nicht sonderlich konsequent an Parkvorschriften halten.

Mit den neuen Regeln stelle man einheitliche Vorgaben für das Parken von Lastenrädern und E-Scootern auf der Straße sicher, erklärte der Berliner Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese: „Lastenräder werden immer häufiger eingesetzt und brauchen besondere Plätze.“ Für E-Scooter und Leihräder wolle man neue Abstellflächen auf der Fahrbahn schaffen, um die Gehwege frei zu bekommen.

Zuständig für die Auswahl und Umwidmung der Parkplätze sind jedoch die Bezirke der Stadt. Auf einem längs zur Fahrbahn angeordneten Kfz-Stellplatz finden nach der Umwidmung künftig drei schräg gestellte Lastenräder an speziellen Fahrradbügeln Platz.

13 Kommentare

Der Heinrichplatz in Kreuzberg wird vielleicht bald Rio-Reiser-Platz heißen

In Berlin Kreuzberg hat die Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung eingeladen und dabei unter anderem vorgeschlagen, den Heinrichplatz zum Rio-Reiser-Platz umzubenennen. Und das ganz zu Recht, wie ich finde. Wir brauchen viel mehr Rio-Reiser-Plätze. Überall.

Ob es dazu tatsächlich kommen sollte, entscheidet demnächst die Berliner Bezirksverordnetenversammlung.

Kreuzberg hat gesprochen: Der Heinrichplatz wird wahrscheinlich bald Rio-Reiser-Platz heißen. Am Donnerstagabend hatte die Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung eingeladen. Wie soll Kreuzberg an den verstorbenen Sänger erinnern? So lautete die Frage. Mit knapp 70 Gästen war der Veranstaltungssaal Aquarium am Kottbusser Tor sehr gut besucht.

Gemeinsam mit den Gästen diskutierten die Fürsprecher*innen die verschiedenen Vorschläge. Neben dem Vorschlag zum Heinrichplatz war eine Idee, den Südzipfel des Mariannenplatzes umzubenennen, der in Reisers berühmten »Rauch-Haus-Song« erwähnt wird. Auch die Umbenennung des Uferwegs an der Lohmühleninsel, eine Gedenkinstallation oder der Vorschlag, die Grünanlage vor dem Kunsthaus Bethanien zum Rio-Reiser-Park zu erklären, standen zur Debatte. Neben der Grünen-Politikerin und Kulturstadträtin von Friedrichshain-Kreuzberg Clara Herrmann hatten sich auch Gert C. Möbius, der Bruder von Rio Reiser, und Kai Sichtermann, Bassist und Gründungsmitglied der Band Ton Steine Scherben, mit Redebeiträgen beteiligt.

1 Kommentar

Einführung des Fernwahlmünzfernsprechers am Bahnhof Zoo (1976)

In dem Viertel, in dem ich groß wurde, stand damals eine Telefonzelle, die immer bestens besucht war. Privathaushalte mit Telefonanschlüssen waren in der DDR eher die Ausnahme und meistens gab es die pro Hausaufgang nur in einer Familie. Jedenfalls erinnere ich mich immer noch recht lebhaft an die olle Zelle, in der es immer auch ein wenig nach Pisse stank, in der meistens irgendetwas kaputt randaliert wurde und die dicken Telefonbücher fast immer, nachdem sie erneuert wurden, angezündet wurden. Heute gibt es diese Zelle nicht mehr, wie es überhaupt so gut wie keine Telefonzellen mehr braucht.

1976 haben sie am Bahnhof Zoo einen Fernwahlmünzfernsprecher installiert – und das war eine ziemlich große Sache.

Archivperle: Einführung des Fernwahlmünzfernsprechers am Bahnhof Zoo (1976)

Selbstwählend in die ganze Welt telefonieren? Das war mal neu und erstaunliche Hochtechnologie, vor 43 Jahren am Bahnhof Zoo. #Archivperle

Gepostet von Abendschau am Samstag, 19. Oktober 2019

2 Kommentare

Berlin: Großes Auto parkt kacke und hat dann Kacke auf der Windschutzscheibe

Bei Sol Tight im Kiez in Friedrichshain hat irgendwer sein großes Auto so kacke geparkt, dass man vom Bürgersteig aus mit dem Kinderwagen nicht mehr durchkam. Und irgendwer, offenbar Fahrer*in eines Kinderwagens, muss davon so angepisst gewesen sein, dass sie/er dem Auto einfach mal eine volle Windel auf die Frontscheibe geknallt hat. Kreatives Knöllchen. Ich lollierte. Hart.

Huge Audi parking like shit, got shitfaced.


(Foto und Headline: Sol Tight)

Einen Kommentar hinterlassen