Zum Inhalt springen

Schlagwort: Bielefeld

Eine Million Preisgeld für den Beweis, dass es Bielefeld nicht gibt

(Foto: neufal54)

Jokes zur „Bielefeld-Verschwörung“ sind so lame, dass man instant dabei einschläft, sobald irgendwer einen solchen zu reißen versucht. Bielefeld selber allerdings nutzt den 25 Jahre alten, nicht lustigen, Witz zu einer recht amüsanten Marketing-Kampagne. Die Stadt will demjenigen, der beweisen kann, dass es Bielefeld tatsächlich nicht gibt, eine Million Euro zahlen.

Beweise dafür, dass Bielefeld nicht existiert, können bis zum 4. September eingereicht werden. Ohne einen Beweis wolle sich die Stadt von der Bielefeld-Verschwörung verabschieden – in einer offiziellen Zeremonie, gemeinsam mit ihrem Schöpfer Achim Held.

1 Kommentar

Dönerbude versorgt Wohnungslosen ein Jahr lang mit kostenfreiem Döner

Der Bielefelder Dönerladen Krispy Kebab hatte ursprünglich vor, eine extra dafür geschaffene „Goldkarte“ unter seiner Kundschaft zu verlosen. So als Werbeaktion in Form eines Gewinnspiel, wie sie täglich gemacht werden. Ladenbesitzer Erdal Kolcu hatte eigentlich eine Art Schnitzeljagd geplant, um die Karte an die Kundschaft zu bringen. Dann entschied er sich anders – und schenkte die Goldkarte dem Wohnungslosen Andreas. Der kann damit jetzt ein Jahr lang bei Krispy Kebab Döner für umme essen. Traurig, dass das notwendig ist. Gut, dass es trotzdem Leute wie Krispy ermöglichen.

Einen Kommentar hinterlassen

Bielefelder Möbelhaus verkauft Tassen mit Hitler-Portrait

Bildschirmfoto 2014-04-10 um 08.06.32


(Screenshot: NW-News, via reddit)

Zumindest wurden einige dieser Tassen bei einer großen Möbelhauskette in NRW verkauft. 175 Stück nämlich. Die ganze Angelegenheit ist dem Inhaber und Geschäftsführer des Unternehmens furchtbar peinlich, weshalb er eine Rückrufaktion gestartet hat.

Laut Zurbrüggen habe ein Zuliefer aus China einen schweren Fehler begangen. Ein Designer habe nicht gewusst, wessen Porträt er da für die Tassen verwende. Eine Lieferung von 5.000 Tassen ging vor einem Monat nach Deutschland an Zurbrüggen. „Beim Auspacken und Einsortieren ist das Problem niemanden aufgefallen“, so Zurbrüggen. Insgesamt 175 Exemplare waren laut Unternehmenschef schon verkauft, als der Fehler auffiel – 30 davon in Bielefeld. Zurbrüggen will die Tassen wieder „aus dem Verkehr ziehen“. Betroffene Kunden erhalten einen Warengutschein über 20 Euro, wenn sie die Tassen (Stückpreis rund drei Euro) zurückbringen.

14 Kommentare

Freund und Helfer mal wieder

cops


(Foto: seven_resist / CC BY-NC-SA 2.0)

Ein Polizeiauto parkt im letzten Herbst am Herforder Bahnhof in der Nacht im Halteverbot. Einer der Beamten geht zu Mc Donalds rein, um ein Nachtmahl zu kaufen. Zwei Angetrunkene junge Männer beobachten die durchaus paradoxe Szene, unterhalten sich laut darüber und machen mit dem Handy Fotos von der Polli-Karre im Halteverbot. Klar, so was läuft viral ja immer ganz gut. Die Beamten allerdings verstehen da nicht soviel Spaß, durchsuchen die beiden, fesseln sie mit Handschellen und lassen sie später auf der Wache „blank ziehen“ und „sich bücken“. Wegen ein paar Fotos, die Kids von Polizisten im Dienst gemacht haben, die während diesem falsch geparkt hatten.

Die jungen Männer mussten einen Alkoholtest machen (Ergebnis: 0,9 und 1,2 Promille) und sich vollständig ausziehen. »Dann sollten wir uns bücken. Wir haben uns geschämt, dass wir uns vor fremden Männern entblößen mussten. Wir fühlten uns erniedrigt«, beschrieb einer der beiden die Situation später in einer Dienstaufsichtsbeschwerde an den Kreis Herford, die dem WESTFALEN-BLATT vorliegt.

Die 19-Jährigen wurden in getrennten Zellen untergebracht. Einer bat darum, seine Eltern zu verständigen. Daraufhin rief ein Polizist die Mutter an. Er soll ihr mitgeteilt haben, ihr Sohn müsse aus erzieherischen Gründen einige Stunden hinter Gittern verbringen.

Gegen 9 Uhr bekamen die jungen Männer ihre persönlichen Sachen zurück und wurden entlassen. Auf einem der beiden Handys, das nicht mit einer PIN gesichert gewesen sein soll, sollen die Fotos des verbotswidrig abgestellten Streifenwagens gelöscht gewesen sein – ein Verstoß gegen Paragraph 303a (Datenveränderung), der mit Haft bedroht ist, den die Staatsanwaltschaft aber nicht mit angeklagt hat – möglicherweise wegen Beweisschwierigkeiten.

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat nun Anklage gegen die falschparkenden Beamten erhoben. Ob dabei wirklich irgendwas Berufshinderndes für die beiden Männer in Uniform rauskommen wird, darf gerne bezweifelt werden. Sicher wird das mit irgendwas „unter 12 Monaten“ betsraft, was heißt, dass beide Uniformierten ihren Job auch weiterhin ausführen dürfen.
(via Fefe)

5 Kommentare