Zum Inhalt springen

Schlagwort: Bob Marley

Bob Marley-Tonbänder, die 40 Jahre in einem Londoner Keller verschollen waren, wurden nun restauriert

Das sind ja so die Geschichten von Funden, die man selber auch ganz gerne mal machen wollen würde. In einem Keller eines heruntergekommenen Hotels in Kensal Rise, im Nordwesten von London, lagen 40 Jahre lang Tonbänder mit Aufnahmen von Bob Marley, die damals entstanden sind, während Marley und seine Wailers auf ihren Europa-Touren in diesem Hotel abgestiegen sind.

Die Bänder sind die originalen, hochwertigen Live-Aufnahmen der Reggae-Legendenkonzerte in London und Paris zwischen 1974 und 1978. Zu den aufgenommenen Songs gehören unter anderem „No Woman No Cry“, „Jamming“ und „Exodus“.

Von den 13 analogen Masterbändern konnten 10 vollständig wiederhergestellt werden, zwei waren leer und eines war nicht mehr zu reparieren. Wobei Experten sich da wesentlich weniger Hoffnung machten. Die Arbeit dauerte ein Jahr und kostete £ 25.000.
(via Vinyl Factory)

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Bob Marley and the Wailers Drum-Intros in chronologischer Reihenfolge


(Direktlink, via Blogrebellen)

Keine Ahnung, ob das hier tatsächlich in chronologischer Reihenfolge vonstatten geht, in den Comments bei SC wird schon widersprochen. Aber ich weiß auch nicht bei allen Intros, zu welchem Marley/Wailers Song die nun gehören. Ihr habt jetzt zwei Stunden Zeit, die angemessen zu listen. Haha!

Warum die damit auf einen Compressor verweisen, ist mir außerdem nicht ganz klar.

All the Bob Marley and the Wailers Drum Intros in Chronologica…

Better audio available here: https://soundcloud.com/goodhertz/all-the-bob-marley-drum-introductions-in-chronological-order

Posted by Goodhertz, Inc. on Dienstag, 26. April 2016


1 Kommentar

Stevie Wonder gesellt sich zu Musikern vor einem Cafe und singt Bob Marley

Überraschend, aber es sei ihm verziehen, dass er nicht ganz textsicher scheint.

„About two years ago I played a gig on the keys with my music family, Lesterfari and Kings Music, at Simply Wholesome in Los Angles. Stevie walked in, felt the vibes, set up his keyboard from outer space, jammed with us a bit, and then sang „Waiting in Vain“ by Bob Marley. Thank you for jamming Stevie.“


(Direktlink, via reddit)

4 Kommentare

Bob Marley-Doku: Marley

Marley

Ich hatte dazu schon so einiges im Blog, Murdelta hatte die Doku hier vor drei Jahren schon verbloggt, kurz bevor sie auf YouTube weggefickt wurde. Am letzten Wochenende nun hatte arte die Doku laufen und lässt sie für noch ein paar Tage on Demand im Netz.

Bob Marley, für mich bis heute einer der größten Musikanten aller Zeiten. Weil sie ohne Marley wahrscheinlich eine noch viel schlechtere wäre.

One Love.

Bob Marley liebte Frauen, Fußball sowie Marihuana und war ein überzeugter Anhänger der Rastafari-Bewegung. Er zog seine politische Mission seinen eigenen Kindern vor, pflegte teilweise fragwürdige Kontakte zu Kriminellen und ließ seine Krebserkrankung aus Glaubensgründen zu spät behandeln. All dies zeigt Kevin Macdonald in seinem Dokumentarfilm „Marley“ anhand von Konzertausschnitten, Interviews, bislang teilweise unveröffentlichtem Archivmaterial – und offenbart so eine zutiefst ambivalente Persönlichkeit. Der faszinierende Film lässt keinen Raum für blinde Heiligenverehrung, schafft jedoch ein tieferes Verständnis für einen außergewöhnlichen Künstler.

Der „Spiegel“ fasst den Dokumentarfilm treffend zusammen: „Der Film zeigt Marley nicht als strahlenden Helden. Besonders in den 70er Jahren, als Jamaika kurz vor einem Bürgerkrieg steht, irrt dieser Mann, der in seiner Musik immer richtig und falsch benennt, durch sein Leben. Nicht nur von Frau zu Frau. Er ist mit Politikern befreundet, deren Unmoral er in seinen Songs geißelt. Er duldet Gangster in seinem Umfeld, obwohl er Gewaltlosigkeit predigt. Am Ende stirbt er, weil er sich kraft seines Glaubens weigert, die Krebserkrankung ernst zu nehmen.“


(Direktlink, via Tanith)

4 Kommentare

DJ Santana – The Best of Bob Marley Mixtape

Freitag. Da passt Marley ganz wunderbar – und dieser Mix sowieso. Außerordentlich gut selektiert und gemixt. Vielleicht der beste Marley Mix, den ich bisher gehört habe. Vielleicht sogar der ultimative. Wahnsinnig gut.


(Direktlink, via Soulguru)

Tracklist:
1) Intro
2) Is This Love?
3) Jammin‘
4) Roots
5) Crazy Baldhead
6) Zimbabwe
7) Positive Vibration
8) Natural Mystic
9) Zion Train
10) Sun Is Shining
11) Misty Morning
12) Buffalo Soldier
13) Africa Unite
14) One Drop
15) Satisfy My Soul
16) Easy Skanking
17) Lively Up Yourself
18) Kinky Reggae
19) Pimpers Paradise
20) Coming In From The Cold
21) She’s Gone
22) Turn Your Lights Down
23) Roots, Rock, Reggae
24) Forever Loving Jah
25) Punky Reggae Party
26) Iron Lion Zion
27) Work
28) We And Dem
29) Slave Driver
30) Ambush In The Night
31) Rat Race
32) Get Up Stand Up
33) War
34) Trench Town
35) Waiting In Vain
36) Three Little Birds
37) One Love (People Get Ready)
38) Stir It Up
39) Concrete Jungle
40) No Woman No Cry
41) Natty Dread
42) I Shot The Sheriff
43) Could You Be Loved?

1 Kommentar