Zum Inhalt springen

Schlagwort: Chill Out

Die laut Discogs besten 28 Chill Out Alben aller Zeit

Bei Discogs hat man die Community per E-Mail-Poll nach den 28 besten Chill Out Alben aller Zeiten gefragt. Das ist natürlich nicht so ganz objektiv, aber da ich 22 dieser 28 Alben mein Eigen nennen kann, gibt es da für mich auch nicht sonderlich viel zu diskutieren. Wer sich einen Überblick über die akustischen Variationen von Chill Out machen möchte, ist damit jedenfalls ganz gut bedient, auch wenn ihr Alben auftauchen, die ich dem Genre nur bedingt zuteilen würde. Dazu chillen kann man halt trotzdem. ABER: das Burials „Untrue“ da nicht mit auftaucht finde ich mehr als nur merkwürdig. Schließlich eines der wichtigsten Alben der elektronischen Musik des 21. Jahrhunderts und chillen geht dazu ganz ausgezeichnet.

About the data: A survey of the Discogs community was conducted by email in fall 2021. The final list was narrowed down by the number of recommendations for each album and an album’s overall popularity based on Collection and Wantlist data.

Einen Kommentar hinterlassen

Album-Stream: The KLF veröffentlichen mit „Come Down Dawn“ eine re-editierte Version ihres Über-Albums „Chill Out“

Was kommt denn bitte hier gerade rein, Leuddies?! The KLF haben mit „Come Down Dawn“ gerade eine re-editierte Version ihres Albums „Chill Out“ rausgehauen und im kompletten Stream auf YouTube geparkt. Man mag mir meine diesbezügliche Aufgeregtheit verzeihen, aber kein anderes Album hat mein musikalisches Verständnis so hart geprägt wie eben „Chill Out“ von The KLF. Ich bin ob dessen hier gerade echt nicht nur ein bisschen aus dem Häuschen! Das. Ist. Unfassbar. Großartig! Und so unendlich zeitlos, ohne dabei wie Schlecker-Yoga-Ambient-Gedüdel zu klingen. Ich lieb’s immer noch hart, wie ich gerade feststelle.

Come Down Dawn is a re-edited version of the 1990 album Chill Out, with selection of prominent samples from the original release removed in the mix. The omissions include a BBC Radio 1 jingle from the Friday Rock Show featuring Tommy Vance, and direct excerpts from a 1961 composition „Stranger on the Shore“ by Acker Bilk, a 1968 song „Albatross“ by Fleetwood Mac, a 1989 song „After the Love“ by Jesus Loves You (both from „3 a.m. Somewhere out of Beaumont“), and a 1969 song „In the Ghetto“ by Elvis Presley (from „Elvis on the Radio, Steel Guitar in My Soul“).


(Direktlink, via Soulguru)

Update: Weil in dieser Version einige der elementaren Samples fehlen, ein vielleicht treffender Kommentar dazu auf YouTube:

4 Kommentare

„Chill Out“ von 1984 auf VHS: Escape To Nature’s Beauty

Schön skurriles, musikalisches Zeitdokument aus dem Jahr 1984, in dem auf dem immer noch existierenden Label Sounds of the Dawn dieses VHS-Tape veröffentlicht wurde. Es zeigt Naturaufnahmen zu dem, was später dann und klanglich deutlich feiner als Chill Out über den Planeten rollte. Das hier würde ich eher in die New Age Abteilung stecken und dort auch stehen lassen. Neben diesen Ambient-CDs, die es um die Jahrtausendwende an der Kasse bei Schlecker gab, weshalb ich diesen Sound nicht sonderlich wertschätzend ganz gerne „Schlecker-Ambient“ nenne. Dennoch darf man solche musikalische Nebensächlichkeit mal eben ansehen, denn Natur und Chill Out wurden über die Jahre zu visuellen Partnern und das hier ist eben einer der Vorläufer davon.

Das Video kommt von Art Mendez, die Musik wurde von Bray & Suzanne Ghiglia produziert.


(Direktlink, via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Mix: Tanith at Liquid Sound Club, Toskana Therme, Bad Sulza, 05.10.2019

Wer hier länger mitliest, weiß wie sehr ich das Konzept des Liquid Sound Clubs liebe. Musik, die dort unter Wasser gespielt und dementsprechend von den Gästen auch unter Wasser gehört wird. Einfach schön.

Marcus und Micky haben sich dafür am letzten WE einen in dem musikalischen Kontext ganz besondern Gast eingeladen: Tanith. Von dem weiß man, das der musikalisches einiges kann, aber bei den ambienten Sachen, dem Downbeat und den Chill Out Tunes würde man ihn wohl am wenigsten verorten. Ich habe immer wieder mal versucht, einen stilistischen Mix dieser Art von ihm für meinen Adventskalender zu bekommen, die dann aber doch immer wieder einen Ticken härter waren.

Hier nun aber endlich mal der Mix, den ich von Tanith schon seit 30 Jahren immer mal hören wollte. Denn letztendlich stolpert jeder Techno-DJ in seiner Laufbahn auch mal über Tracks, die einem ans Herz oder gar in die Hose gehen und die eher softerer Natur sind. So auch bei Tanith, der seine hier mal in gut drei Stunden zu einem Mix zusammentrug. Der softeste Tanith-Mix, den ich jemals gehört habe. Und ich mag ihn sehr, was mir irgendwie auch vorher schon klar war.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

LoFi-, JazzHop-, Dopebeats-Mix: The Jazz Hop Café – Campfire.

Ein wahrlich großartiger Mix, der mich hier die letzten Tage durch den Urlaub begleitet und bei dem locker 200 der Plays auf mich gehen. Liebe diesen Sound. Ganz besonders im Herbst.


(Direktlink, via Johannes)

Tracklist
01 00:08 That’s Cool – Forever
02 03:38 Jordy Chandra – Will You Stay With Me
03 06:36 RONINCLOUD – Still Thinking About You
04 09:06 bace – not a world of words
05 13:00 That’s Cool – Lazy Dreams
06 16:00 lofty – outside (ft. eisu & ayeon)
*07 17:10 masked man – thoughts from the park
08 19:22 sad boy with a laptop – anywhere next to you
09 21:22 That’s Cool – Space Drift
10 24:08 frad – night sky
11 25:06 o k a – Mental Health
12 26:56 AYEON – I Know I Messed Up
13 29:36 Gill Chang – limbo
14 31:18 GentleBeatz – the sky can be beautiful sometimes
15 34:00 Bastido – by the blackbirds‘ calling
16 36:12 Oui Lele – Sigh
*17 38:48 Dragon Roots – Gone
18 41:06 o k a – Walk in the countryside
19 42:30 gvn – For Mr. Wallace
20 46:34 frad – dawn

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2017, Türchen #18: GMO vs Dense – Exclusive live

Ich fühle mich nach wie vor auf den Chill-Floors der Psytrance-Festivals pudelwohl. Ich mag auch immer noch den ganz klassischen Chill-Sound mit balearischem Einschlag, wie er einst vom „Cafe del Mar“ aus um die Welt ging. GMO und Dense haben nicht nur den, sie verzieren ihren Sound auch noch mit Psy-Elementen und schaffen so Psybient in der vielleicht schönsten Form.

Ich hab die beiden vor zwei Jahren live auf dem Meeresrausch hören können und war ziemlich angetan von ihrem Sound. Für Türchen 18 haben sie eine exklusive Live-Session aufgenommen, die hier schon seit Tagen die akustischen Räume fühlt. Ein perfekt zurückhaltender Start in die letzte Arbeitswoche des Jahres – und auch in die des diesjährigen Kalenders. Genießt ihn.

Style: Chill Out
Length: 01:27:27
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Into A New Dimension
Star Glider
Looking Out Of The Pouch
Summer Breeze
Shell & Seal
Holmes
Termination Of Life?
The Great Puzzle
Forest
Space Melter
Bouncing Around
Back Eye

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

Ein Kommentar

6-stündiger Chill-Mix: Stay See – Endless Nights

Stay See hat sich irgendwann mal hingesetzt und diesen 6-stündigen Chill-Mix aufgenommen. Der läuft hier seit zwei Stunden und untermalt auf perfekte Weise musikalisch den Sonntag. Downbeats, die früher mal Lounge genannt wurden. Es könnte gerade kaum besser sein.

Ich habe mich immer gefragt, warum Leute ihre Mixe auf YouTube hosten, wenn sie einen Soundcloud-Account haben, was dann ja Sinn ergibt, diesen auch zu nutzen. Eben viel mir auf, dass man auf SC keine Werbung einbauen kann. Dummerweise aber hat YouTube trotzdem keine Download-Funktion, was in diesem konkreten Fall äußerst bedauerlich ist.

‚Endless Nights‘ is a 6 hours of amazing touching music mix with the best chillout tracks to relax and calm your mind. Great to cure your sleepless nights as well.


(Direktlink, via Soulguru)

9 Kommentare

Deepgoa – Vibrasphere Tribute

Der gute Deepgoa lädt gerade offenbar ein paar seiner alten Mixe in die Cloud. So wie diesen hier, den er wohl schon im Jahr 2004 aufgenommen und als Tribute an die damals gerade großen Vibrasphere verstanden hat. Die Combo von Rickard Berglöf und Robert Elster gibt es schon lange nicht mehr – ihre Musik aber bleibt.

Bei mir klingt gerade der Urlaub aus. Es war einer der schönsten seit langem. Und ich kann mir gerade fast nichts Besseres vorstellen, als diesen Ausklang hiermit einklingen zu lassen. Psybient aus seinen besten Jahren. Immer irgendwo zwischen Psychedelic und Dub. Großes Tennis auf wenigen BPM.


(Direktlink)

Tracklist:
Soul Wire
All Green Seasons
33000 Feet Over
The Big Sleep
San Pedro
San Pedro (Low Sky Rmx)
Abra
Manzanilla
Northern Sunsets

Einen Kommentar hinterlassen