Zum Inhalt springen

Schlagwort: Drum ’n‘ Bass

Mix: Elusive Elements – [elements25]

Ich musste auf Arbeit gerade den Subwoofer fixen. Der 15er Teller war vor ein paar Wochen gerissen und die Dame schnarrte seit dem ganz unschön. Vor ein paar Tagen kam dann der neue Teller und wurde eben frisch eingesetzt. Und so ein Bass will dann ja auch getestet werden. Da trifft es sich bestens, dass Elusive Elements ganz frisch einen neuen, ganz wunderbar deepen Drum ’n‘ Bass-Mix in der Cloud hat, der hier gerade mehr als nur zum Testen dient und mir sehr laut ein ganz warmes Gefühl um die Herzgegend schenkt. Musik, so schön wie ein guter Earl Grey im Herbst. Großartig.


(Direktlink, via RBYN)

Tracklist:
00:00 Silent Mind – farwater [forthcoming elementär 12″]
05:04 RQ – cherry [forthcoming elementär 12″]
09:35 Sorse – night messages [forthcoming elementär 12″]
11:50 Genotype – version [exit]
14:48 Paracusia – i know you’ve been hurt [forthcoming elementär 12″]
19:27 Qns – qns6 [hidden hawaii]
21:42 Ghost Warrior – enemy [the collection artaud]
24:21 Vromm – decentralized [cosmic bridge]
26:25 Reactiv – deep focus [scientific wax]
30:09 Gremlinz & Jesta – opium den (without you)[metalheadz]
33:07 Spinnet – influence lines [ortem]
36:35 Db1 – ohne titel B [hidden hawaii]
39:35 Oliver Yorke – treasured [cosmic bridge]
43:22 Snaper – muted [pinecone moonshine]
50:10 Elusive Elements – wildhoney [forthcoming elementär 12″]

Einen Kommentar hinterlassen

POL1Z1STENS0HN – Herz und Faust und Zwinkerzwinker (Kolt Siewerts Drum & Bass Mashup)

Kolt Siewerts, der mich vor Jahren mit einem seiner Sets in Thüringen mal komplett weggeschossen hat, hat sich Böhmermanns „Herz und Faust und Zwinkerzwinker“ genommen und ein Mal durch den D’n’B Wolf gedreht. Und wäre ich D’n’B DJ, würde ich mir das Dingen hier runterladen und übern Dance ballern. Ja.


(Direktlink)

2 Kommentare

LTJ Bukem – Twilight Cosmic D&B Set @ Tipper & Friends, 19th May 2017

Wie anhand der Postingfrequenz hier unschwer zu erahnen ist, mache ich aktuell Urlaub. Auch und gerade hiervon. Bisschen renovieren, bisschen Kanu fahren, radeln, sehr viel schlafen. Das tut mal ganz gut, zumal das Internet mir aktuell auch ein bisschen auf den Saque geht. Aber ganz ohne soll es auch nicht gehen, alleine der Musik wegen, die ich halt auch im Urlaub nicht missen will.

Und da trifft es sich ganz hervorragend, dass der Rudi mir heute Morgen diesen unfassbar schön liquiden Mix von keinem Geringerem als LTJ Bukem geschickt hat. Aufgenommen schon im Mai 2017 in Florida. Der bringt mich jetzt lächelnd in den Tag und begleitet mich später dabei, wie ich aus drei alten Fahrrädern ein neues zu bauen versuche.

Set from Tipper&Friends amazing event inside the Spirit of Suwannee Music Park in Florida May 2017. Good times being invited as a special guest to throw down a mellow cosmic drum’n’bass set as day turned to night in this stunning outdoor venue.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Blu Mar Ten: From the Vaults Vol 2 – Intelligent Mix (1997)


Herrlich atmosphärisches Drum & Bass-Gelöt, das Blu Mar Ten da vor 22 Jahren zu einem Mix gemacht hat. Ich mag das ja immer noch sehr gerne. Vor allem wie zeitlos dieser Sound ist. Darauf in ein langes Wochenende.

I recently found a whole bunch of mixes I did between 1992 and 1997 and have started the long process of ripping the cassettes to mp3.
As I work through them in no particular order I’ll put them up here for download.
Remember the sound quality isn’t great as they were all recorded through a mixer with no EQ and committed to cassette on a shabby home stereo…But what the hell, it’s that authentic 90s sound through and through.


(Direktlink)

Tracklist:
Earl Grey: My Soul’s On Ice
Artemis: Desideradi
JMJ: Gravitational Pull
Architex: Altitude
MP5: Fight or Flight
Omni Trio: Sanctuary
Blu Mar Ten: The Fountain
EZ Rollers: Subtropic
Blame: Overhead Projections
Blu Mar Ten: Global Access
Quicksilver: Lord of the Flies
Appaloosa: Night Train
PHD: Presence
PHD & Conrad: Progression Session
Personelle: Rebound (Nookie remix)

Einen Kommentar hinterlassen

DJ Bailey: 90 Minuten Intelligent Drum ’n’ Bass aus dem Jahr 1996

Drum ’n‘ Bass aus den 90ern und das instant einsetzende Bedürfnis, sich mit einem Drink oder einem Dübel (oder beidem) in die Hängematte legen und der Sonne beim Untergehen zusehen zu wollen. Im besten Fall das auch machen. Ich geh mal kurz in Garten und mache das mit dem Sommer. Zu diesem Mix. Hach <3! „Beautiful selection of intelligent and soulful D&B from back in the day.“


(Direktlink)

Tracklist:
Shifty – Jazz Ass
Jazz Cartel – Blue Haze
Mastermind – The Essence
Wax Doctor – Heat
Intense – Positive Notions
Tanya Louise – Deep In You (Ed Rush & Nico Mix)
Rogue Unit – Marianna Carley
Lemon D – Subphonic
Mastermind – Imagine
Lemon D – Going Gets Tough
Arteq – Sleepless
Roni Size – Down
Fuze – Anything Goes
Boymerang – Soul Beat Runna
Public Demand – Invisible (The Invisible Man & Dillinja)
Adam F – Circles
Wayward Mind – Homeland (Subject To Reason Remix)
MLO – New Generation (Boymerang Remix)

8 Kommentare

Ein gediegener Drum & Bass Mix aus dem Jahr 1996: Doc Scott – Artcore 2

Ich hatte heute Urlaub, war mit dem Kind museal in der Hauptstadt unterwegs, koche jetzt für Freunde 6-Käse-Lasagne und irgendwie ist mir dabei etwas nostalgisch. So musikalisch betrachtet. Da trifft es sich hervorragend, dass irgendwer Doc Scotts Mix „Artcore 2“ auf Soundcloud geladen hat. Drum & Bass, wie dieser im Jahr 1996 State of the Art war und von UK aus endgültig den Globus infizierte. Die Tracklist ist ein Who is who der damals in UK produzierenden Artists und fasst die Mitte der dortigen 90er ziemlich gut zusammen.

Doc Scott nahm den Mix damals für REACT auf, die das Teil auf Kassetten später dann als CD unter die geneigten Hörer brachten. Und so läuft der hier jetzt in seiner bassig rollenden, organischen Schönheit. Auf ins Wochenende.

Und ich will es noch mal erwähnen: 1996! Wer diesen Mix damals schon geil fand, muss mindestens so alt sein, wie ich es bin.


(Direktlink)

Tracklist:
Nemeton – Transamazonia (LTJ Bukem Remix)
Dominion – London Nights
Foul Play – Total Control
Arteq – Amazing
Octave 1 – You Gots To Chill
Adam F – Circles
Eugenix – Three Days (Exclusive Mix)
Optical – Sleepless (Exclusive Mix)
Cool Breeze – Can’t Deal With This (Alex Reece Remix)
Doc Scott – Drums ’95
Bliss ’n‘ Tumble – Fast + Loose
J Majik – Lush Life
Adam F – Enchanted
T Power – The Mutant Remix – Rollers Instinct (DJ Trace Remix)
Skanna – Find Me
Ballistic Brothers – I’ll Fly Away
Aphrodite Feat. Gail McClain – I Wanted It More And More (Exclusive Mix)
Atomic Dog – Break It Down

2 Kommentare

Needle Exchange Mix 274: Synkro

Ich habe mir vorgenommen, in diesem Jahr hier wieder deutlich mehr Musik zu bringen. Das hat in den letzten beiden Jahren etwas nachgelassen und das soll so eigentlich nicht sein. Egal aber soll mir dabei sein, ob die Musik, die ich hier bringe, bei vielen gut ankommt oder nur bei wenigen. Ich meine, wirklich egal, denn am Ende muss sie nur mir gefallen und wenn sich da noch wer findet; um so besser.

Heute: Synkro hat für das Self-titled Mag den 247. Needle Exchange Mix aufgenommen und der kommt mit genau dem, was Synkro ausmacht, wofür wir ihn alle zu schätzen wissen. Tiefe Atmosphären, Pads, Chords, breite Bässe und Drums. Dickes Ding, das ganz wunderbar zum Wochenendsoundtrack taugt.


(Direktlink, via Paco)

Tracklist:
Susumu Yokota – Lapis Lazuli
Asa – Moonlit (Synkro Remix)
dBridge – Wij Zijn ft. Kid Drama
Akuratyde – Past Lives
Module One – Pandora
Synkro – Observatory
The Remote Viewer – The Sound Of Old Helmshore
Sully – Hours, Miles & Still
Synkro – Gagaku (Frederic Robinson)
SumOne – Oblivion
Cuts – Carbon
Bop – Memories
Om Unit & Synkro – Reflections
Akuratyde – The Well ft. Conduct
Atlantis – Paradise (Part 1)

Einen Kommentar hinterlassen

Mix: Das Kraftfuttermischwerk – Unterwassermusik 4

Superschönes Wochenende gehabt. Bad Sulza, Therme, Liquid Sound zum 25. Endlich mal wieder Unterwassermusik gespielt – und mal wieder bis zum Ende genossen. Sich zum Sound unter Wasser gehen lassen. Mit geschlossenen Augen im Wasser treibend die Orientierung verloren. Weil Musik unter Wasser immer noch so ganz anders funktioniert. Drei Stunden Zeit gehabt, selber dafür sorgen, ohne das selber unter Wasser gehört zu haben. Ich hoffe, die Wasserndennen haben einen guten Film gefahren. Hier mein Soundtrack für sie in der letzten Nacht.

Bisschen Soundscapes, bisschen Ambient, bisschen – huch – liquider Drum & Bass, Bässe, Atmos und ganz viel Liebe für dieses Konzept. Jede Menge Menschen sich im Wasser dazu liebend gesehen haben. Musik gespielt, die genau dazu passen sollte. Hach!


(Direktlink)

Tracklist:
The KLF – Madrugada Eterna
Biosphere – Hyperborea
Desolate – Blessedness
Synkro – Mutual Divide (ft. Indigo)
Loomis – Vestige
Loomis & Jones – The Metal Serpent
Stillhead – Vast Expanse
Terranova – Midnight Melodic (Chase the Blues)
Option Command – Planet dream
Blind Mice – Harbour
S’Hill – Somewhere
Desolate – Astral Ambient
KISNOU x Silencyde – The Awakening
The Notwist – Lichter 1
S’Hill – Dreamer
Jellis – Reverence
Atlas – 100 Day Delay (Azaleh Remix)
S’Hill – Stray
J. Roosevelt – Sandalwood
Saafi Brothers – Free Senses
IRONIXX – More Than Anything
Simplification & Translate – Come Back (Random Movement Remix)
Nightfang – Is This the Way
Orthodox – Moments
Bronski – Think ‚Bout It
Synkro & Indigo – Guidance
Stina Nordenstam – Little Star
ambinate – Beta
Big Mister Doom – Dero
London Grammar – Sights (Tourist Version)
The Micronaut – Smallbig
The Micronaut – Underover
DFRNT – Turning Back
S’Hill – Away
Azaleh – When We Were Together
YouRich – Perspective 
Craset – Forgotten
London Grammar – Strong
Fingalick – The Forest
Stress Assassin – Shopcleaner

4 Kommentare

Wie der Sound der Schulbustür der Simpsons in einen der Drum & Bass Tracks überhaupt kam

Alien Girl“ von Ed Rush, Optical und Fierce aus dem Jahr 1998 sollte nicht nur älteren Drum & Bass-Liebhabern ein Begriff sein, klar. Was wohl die wenigsten derer, und da schließe ich mich nicht aus, nicht wissen dürften, ist, dass sich in dem epischen Track ein Sample der Schulbustür der Simpsons versteckt. Oder besser: ziemlich hörbar verbraten wurde, wenn man es denn schon gewusst hätte.

Schon auch beeindruckend, wie Leute überhaupt dazu kommen, ein Sample wie dieses mal eben so am Rande einer Simpsons-Folge zu erkennen.


(via RBYN)

2 Kommentare

Saetchmo at Meeresrausch, Korallenriff 2018

Bassmeister Saetchmo hatte auch in diesem Jahr wieder das Vergnügen, das schön Korallenriff auf dem Meeresrausch beschallen zu können. Diesmal auf einer wirklich nahezu pervers bassorientierten Funktion One mit mal eben zwei 21″ Bässen.

Was hier recht gesittet beginnt, eskaliert hinten raus völlig und Saetchmo holt so richtig den von ihm so geliebten Drum & Bass-Hammer raus, um reihenweise Ärsche zu treten. Die Leute nahmen es dankend an und rasteten wohlwollend aus. So ringsum.

Mit dem Sound und der Anlage dort könnte man ohne Nöte einen Nagel in eine Wand kloppen, ohne dafür einen Hammer benutzen zu müssen. Davon gehe ich ganz fest aus.


(Direktlink)

5 Kommentare