Zum Inhalt springen

Schlagwort: Drum ’n‘ Bass

D&B Classics: Monomood – Dawn Breaks Through (Nostalgica Series Part 6)

Ich habe urlaubsbedingt gut drei Wochen nicht in meinen Soundcloud-Stream geschaut, was so Neues dazukam. Ich bin in der Zeit wenig alleine Rad gefahren und brauche dann mal nicht täglich neue Mixe, um auf denen Kilometer zu machen. Seit gestern sitze ich wieder einsam auf dem Rad und morgens überraschte mich Monomood mit der nun schon sechsten Ausgabe seiner Nostalgica Mix-Serie. In der gibt es wieder Tunes der goldenen Hochzeit von damals neuem liquiden Drum & Bass. Und so höre ich seit gestern nichts anderes, fahre dem Tempo angemessen recht schnell durch die Landschaft Brandenburgs, denke (ein wenig nostalgisch) an die gute, alte Zeit, lächle so vor mich hin und genieße jede Basswelle, die akustisch ganz Oldschool durch meine Kopfhörer in mein Hirn rollt. Großartig! Ein paar Kilometer fahre ich dazu noch.

Tracklist:
1 Doc Scott – Far Away [Metalheadz]
2 E-Z Rollers – The Morning After [Moving Shadow]
3 Doc Scott – Tokyo Dawn [Earth]
4 Tango – Spellbound [Creative Wax]
5 Sean Deason – Razorback (Saxy Muthaf*ka Mix) [!K7 Records]
6 Straight Beat – Orogenesi [Milano 2000]
7 Blame – Overhead Projections [Good Looking Records]
8 PFM – Love & Happiness [Good Looking Records]
9 Blu Mar Ten – She Moves Through [Good Looking Records]
10 Ken Ishii – Stretch (Shogun Remix) [R & S Records]
11 Wax Doctor – The Spectrum [Metalheadz]
12 Appaloosa – Travelling [Earth]
13 Boqus – Bien Agiter [Stereo Deluxe]
14 Big Bud – Mystique [Good Looking Records]
15 J-Laze – Lazy Dayz [Looking Good Records]
16 Avid Nation – Riding Higher [Looking Good Records]

1 Kommentar

Monomood: Nostalgica Series Part 3 – The Good Looking Years

Monomood hat sich für seine Mixserie „Nostalgica“ durch den guten alten Good Looking Kosmos treiben lassen und aus diesem diesen wirklich fantastischen Mix aus liquiden Drum & Bass Klassikern gestrickt. Sunday mood – Bukem vibes.

Tracklist:
1 Moonchild – Seatown [Looking Good Records]
2 Mark J – Flight 19 [Looking Good Records]
3 Intersperse – True [Looking Good Records]
4 Future Engineers – Sentience [Ascendant Grooves]
5 Blu Mar Ten – Everglades [Good Looking Records]
6 Big Bud – Spacedub [Good Looking Records]
7 Aural Imbalance – Key Elements [Ascendant Grooves]
8 J-Laze – Dreamz [Looking Good Records]
9 Pariah – Skyline [Looking Good Records]
10 The Invisible Man – Spiritual Awareness [Looking Good Records]
11 Nu-Moon – Submergency [Good Looking Records]
12 Artemis – Innerworlds [Good Looking Records]
13 Seba – Soul 2000 [Looking Good Records]
14 Rantoul – Ocean Breeze [Looking Good Records]
15 Blu Mar Ten – Slipstream [Good Looking Records]
16 LTJ Bukem – Viewpoint [Good Looking Records]
17 Artemis – Fairlight [Looking Good Records]
18 PHD – Contrast [Good Looking Records]
19 Source Direct – Secret Liaisons [Good Looking Records]
20 Blame – Forest Of Pagodas [Good Looking Records]

1 Kommentar

ASIP isolatedmix 107 – Illuvia

Was kann einen Sonntag noch schöner machen, als dieser gemeinhin ohnehin ist? Richtig, klassisch atmosphärischer Drum ’n Bass in einem Rutsch. Dieser kommt in diesem Fall von Illuvia, der den aktuellen isolatedmix gemacht hat und damit auf sein demnächst bei ASIP erscheinendem Album Iridescence Of Clouds hinweist.

Tracklist:
01. Photek – Aura
02. Blu Mar Ten – Cumulus
03. The Architex – Escape
04. Photek – Rings Around Saturn
05. Seba & Lotek – So Long
06. Boymerang – The River (VIP)
07. J Majik – Repertoire
08. 154 – Apricot
09. Teebee & K – Cherokee
10. Flytronix – Vertical Plains
11. Photek – T’Raenon
12. Hidden Agenda – The Sun
13. Tunduska – Blush Response
14. Goldie – Sea of Tears
15. ASC – The Machinery of Night
16. Goldie – Letter of Fate
17. Alaska & Paradox – Etherous
18. Boymerang – Lazarus
19. Lamb – Just Is

Einen Kommentar hinterlassen

Doku: Drum & Bass – The Movement

So. Da isse. Ich habe mich gerade erst reingeklickt, weiß also noch nicht, ob gut oder eher meh. Aber ich guck die jetzt mal. Nicht nur, weil Drum & Bass Mixe in der letzten Woche meine Trittfrequenz beim Radfahren ganz ordentlich nach oben geschoben haben, sondern auch weil ich Drum & Bass spätestens seit Kemistry (RIP) & Storm wirklich regelmäßig hart liebe. Und die Ataris von damals. Mit Cubase und all diesem Hardware-Wahnsinn. Awwww!!11!!! <3

20 years that changed our lives: Presenting our full, feature-length documentary – Drum & Bass: The Movement – capturing a specific and intense slice of drum & bass and jungle culture’s rapid acceleration from 1996 – 2016. Brought to you by Drum&BassArena, featuring Goldie, Andy C, Roni Size, DJ Flight, Grooverider, Ed Rush & Optical, Mefjus, Friction, El Hornet, Chase & Status, plus many more pioneers, as well as exclusive unseen footage from our scene’s rich history.

Drum & Bass: The Movement explores how a unique UK club culture rose from an underground movement to become a global phenomenon infiltrating and influencing disciplines from mainstream pop music to video games. From dubplates to mainstream crossovers, to the labels, the tracks and the clubs that shaped the game, Drum & Bass: The Movement is a snapshot of jungle drum & bass history and how it’s always been much more than a genre of dance music: it’s a lifestyle. The movement continues…


(Direktlink)

1 Kommentar

Adventskalender 2019, Türchen #20: Audite – Floating

Audite, gute Seele aus Leipzig und treuer Türchenbefüller des Kalenders ist schon seit gefühlten Ewigkeiten dabei, wenn es hier darum geht, den Winter musikalisch mitzugestalten. Dabei kann er dann ganz vieles, wie sich über die Jahre hier rausgestellt hat. Hauptsache immer eine Extra-Portion Bass untenrum.

Er meinte, dieser Mix könnte eher was für einen Sonntag sein. Aber ich wäre nicht der, der ich bin, wenn ich diese Mixe nicht auch mal diametral zu den alltäglichen Hörerwartungen rausgeben würde. Ha. Und deshalb gibt es diese ambiente Drum & Bass Reise halt an einem Freitag. Dem letzten des Jahres, den ich irgendwie mit Arbeit verbinde. Heute geht es im Rahmen dieser noch mal auf die Bowlingbahn und dann war’s das für 2019. Und das ist ja fast noch besser als ein lapidarer Sonntag.

Und bis es soweit ist floate ich auf diesem wundervollen Bassgewummer. Könnt ihr auch tun.


(Direktlink)

Style: Drum & Bass, Ambient
Lenght: 01:10:58
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
01: Kiyoko – Something To Think About
02: Synkro – Falling
03: Redeyes – Underneath
04: Calibre – Falls To You
05: Hidden Turn – Not Fear
06: Synkro – Luminous
07: Calibre – Crawler
08: Sense MC & Fybe:one – Tomorrow
09: Commix – The Divide
10: Calibre – Sick Of It All
11: Photoad – Sky in eyes
12: Mobility – Sunrays through Rain
13: Cause4Concern – Makes Me Wonder
14: ASC & Sam Kdc – Cold Spot
15: Tokyo Prose ft Cleveland Watkiss – Cold Hearts
16: Margari’s Kid – Init 1
17: Minds & Machines – Nothing
18: Aeon Waves – The Secret Guardian
19: RQ – Dragonfly

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2019, Türchen #13: Kolt Siewerts – Bassfuttermix

So. Freitag. Genug gebummelt, heute wird bei 176 BPM ordentlich Arsch getreten. Und da ich gerade ziemlich angepisst bin (mehr dazu am Montag), passt mir dieser Mix wie nichts anderes ins Revers.

Es war August 2006. Wir wurden in den Chill eines Festivals gebucht, das in Thüringen auf einer alten Burg im Eichsfeld stattfand. Dapayk war da, Marek Hemmann, Mathias Kaden, Marko Fürstenberg und andere. Es hätte ein schönes Techno-Wochenende werden können. Wir tranken, gaben uns ein bisschen Techno, aber der Funken wollte nicht zünden. Irgendwann gingen wir in eine alte, große und sehr hohe Scheune, in der sich der Drum & Bass Floor befand. Dort blieben wir, denn der Laden brannte förmlich. Kolt Siewerts spielte zu dem Zeitpunkt und die Leute waren gänzlich am ausrasten. Es war eine der Nächte, die man für immer in Erinnerung behalten wird. Weil sie so einzigartig sind. Ihr kennt das.

Dann stolperte ich neulich über das POL1Z1STENS0HN – herz und faust und zwinkerzwinker Bootleg, las den Namen Kolt Siewerts und dachte so, „Krass, den kennste doch!“ Und dann: „Na das wäre doch was!“ Er sagte sofort zu und liefert diese Granate. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Mann auch heute noch jeden Dancefloor zerlegt. Muss ich mir bei Gelegenheit auch mal wieder geben. 80 Minuten, 41 Tracks, Mash Ups, Bootlegs, Abfahrt. Hammer, das Ding.


(Direktlink)

Style: Drum & Bass
Lenght: 01:19:43
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
1 Upgrade – Trigga Finga (feat. Trigga)
2 Trettmann – Du weißt (Acapella)
3 Macky Gee & DJ Zinc – Fever
4 John B – Up All Night
5 Deekline – Raw To the Floor
6 Youngman – Who Knows? (Drumsound & Bassline Smith Remix)
7 Friction & Kanine – Your Love
8 Marteria – Kids (2 Finger an den Kopf) (Acapella)
9 A.M.C – Mind the Gap
10 UK Apache & Shy FX – Original Nuttah 25 (Chase & Status Remix)
11 Jay-Z & Kanye West – In Paris (Subzero Remix)
12 Drumsound & Bassline Smith – Cold Turkey (Tantrum Desire Remix)
13 Metrik – Gravity
14 Jayline – Amen Action
15 Dune – Unendlich Vibes (Brian Brainstorm Bootleg vs. Kolt Siewerts Bootleg)
16 Netsky – Tomorrows Another Day (VIP Mix)
17 POL1Z1STENS0HN – herz und faust und zwinkerzwinker (Kolt Siewerts Bootleg)
18 Danny Byrd – Sweet Harmony (Jungle Mix)
19 Ivy Lab – Sunday Crunk (Mefjus Remix)
20 Dead Prez & WTF? – It’s Bigger Than Hip Hop UK
21 Un-Cut – Midnight (MIST Remix)
22 Kings Of The Rollers – You Got Me
23 Mark Knight & Skin – Nothing Matters (Noisia Remix)
24 Rusko – Everyday (Netsky VIP)
25 Macky Gee x Phantasy x DJ Fresh – Civilization
26 TC – Everything For A Reason
27 The Prototypes – Abyss (VIP)
28 Mampi Swift – Hi Tek (DJ Friction Remix)
29 Kanine – Sundown
30 Millbrook – Never Forget (feat. Takura)
31 Dub Phizix – Bounce
32 Drumsound & Bassline Smith – I Need Somebody (Digital Remix)
33 Remarc & Bladerunner – SoundMurderer (Bladerunner Relick)
34 Ben Snow – Out in the Streets
35 Origin Unknown – Valley of the Shadows (Chase & Status Remix)
36 Serum – Control
37 DJ Marky & XRS – LK (feat. Stamina MC) (Acapella)
38 Chase & Status – Pieces
39 Optical – The Shining (Ed Rush & Optical Remix)
40 Ostbahnhof & Ugo Platana – Feel the Night (Koncept Remix)
41 Makai – Beneath The Mask

2 Kommentare

Adventskalender 2019, Türchen #11: Jimi Handtrix – In Quest Of Mystics

Jimi Handtrix hat mit A Jungle Odyssey in meinen Ohren einer der Mixe das Jahres gemacht. Sich in dreieinhalb Stunden mit 100 Tracks durch 25 Jahre Jungle mixen machste nicht eben mal so vorm Frühstück. Und dann, so dachte ich, wäre es ja ganz schön wenn der Mann aus Berlin in diesem Jahr auch ein Kalendertürchen füllen könnte. Konnte er und sammelt hier erneut einige Klassiker des wohlig warmen atmosphärischen Drum & Bass, den ich nach wie vor sehr zu schätzen weiß.

Happy Bergfest!


(Direktlink)

Style: Drum & Bass
Lenght: 01:03:05
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
01 – J.M.D. Team – In Quest of Mystics
02 – Adam F – Circles (Roni Size Mix)
03 – Doc Scott – Far Away
04 – Phuture-T – Atlantis
05 – Dillinja & Mystery – Deep Love
06 – Origin Unknown – Mission Control
07 – Q-Project – Deep Concentration
08 – Carlito – Heaven
09 – The Sentinel – Dig Deeper
10 – Carlito – Carlito’s Way
11 – Pascal – P-Funk Era
12 – Smokey Joe – A Special Request
13 – Macka Brown – Slow Down (feat. R. Craig)
14 – Half Pint – Greetings Jungle
15 – DJ Hybrid – Boom in ’93
16 – The Law – Sophine
17 – Doc Scott – Tokyo Dusk
18 – Infest & Quasi – Mercury
19 – KernelPanic – Deep Pacific
20 – Russ Brooker – Bioluminescence

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2019, Türchen #03: Oakin – Rückenwind

Nico aka Oakin, die gute Seele aus dem Süden, Nürnberg. Einer der Menschen, die ich über die Jahre erst übers Internet und später in echt kennenlernen durfte – und die man dann immer viel zu selten sieht. Aber man hört trotzdem immer wieder mal bei dem rein, was der andere so macht, weil man das zu schätzen weiß.

Oakin ist nicht nur beruflich ziemlich nahe an dem, was ich so mache, sondern hat musikalisch auch immer die von mir so geliebte Hand breit Deepness unterm Kiel, wenn er auf irgendeinem einem Soundsystem zur See fährt, die in diesem Fall meistens natürlich ein Dancefloor ist.

Wir hatten schöne Momente im Sommer. Hatten uns auf dem Meeresrausch Festival getroffen. Am Ende waren wir eine Crew von 25 Personen. Die jüngste war elf, wir Alten bei 40+, dazwischen alles quer durch die Jahre. Aus Köln, aus Hamburg, aus Wien, aus Nürnberg, aus Berlin, aus Potsdam. Nico mittendrin und mit einem Dub-Set am frühen Abend, was sich gewaschen hatte. Das spielte er so in gänzlich attitüdenfreier Manier eines alten Hasens runter. Weil er es kann, nicht weil er posen will. Es war ein tolles Wochenende.

Und dann schrieb so, „Nico, wie sieht’s aus? Haste Bock? Haste Zeit?“
Und er so: „Klar, wird diesmal aber eher D’n’B-lastig.“
Ich so: „Ja, geil, hau rein.“ Wohlwissend, dass er D’n’B genau so deep definiert meint, wie ich ihn ganz besonders gerne habe. Ganz genau so nämlich! Lasst mal alles schütteln, was wir haben.

Und insgeheim hoffe ich, dass er mit dem Titel „Rückenwind“ auch ein bisschen Thomas D. von damals im Hinterkopf hatte. So geht es zumindest mir. Und dann hab ich Bock auf’n Roadtrip. Gerne ganz genau mit diesem Mix.


(Direktlink)

Style: Drum & Bass
Length: 01:13:30
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
Gravity – Reality
Javano – Still Life
Subwave feat. Bop – Space warp
Zero T feat. GLXY – Give me some
Submarine – Pastell
Technimatic – Long way down
Silence Groove – Fake awake
Surplus feat. AudioSketch – Fragments
Minos – Wonder why (Surreal Remix)
Surplus feat. Subdivision – 808 Games
Channell – Wah Heavy
Channell – Black eye
Channell – Let me think
Bcee feat- Pat Fulgoni – Think u know
LSB – Moonshine
Deviant – Bring your love
Breakage feat. Madi Lane – Future
Gerra & Stone – Sprung
Lenzman feat. DRS – Pictures of you
Ivy Lab feat. Frank Carter Ill – Afterthought
Lenzman – School days
Satl feat. Djah – Current state
Artifical Intelligence – The need
LSB – Jazz strings

3 Kommentare