Zum Inhalt springen

Schlagwort: Drum ’n‘ Bass

Adventskalender 2021, Türchen #04: Dendrit – Speaking Waves The X-Mas Edition

Weiß gar nicht warum, aber ich habe in diesem Jahr recht wenig Drum & Bass gehört. Wird Zeit, das nachzuholen. Dentrid mit einem Mix, der mal wieder das Beste an Trommeln, Bässen und Vocals zusammenbringt. Eigentlich der perfekte Sound, um dazu im Sommer auf dem Rad zu sitzen, was ja aber mangels Sommer leider ausfallen muss. Radfahren macht bei den Temperaturen und gefrorenen Niederschlägen auch wenig Spaß und ist ist für mich aktuell eher Mittel zum Zweck. Aber hey, der Sound macht auch in der Küche Spaß. Beim Kochen, beim Backen, what ever. Tanzen ginge natürlich auch, wenn tanzen gerade ginge, geht ja aber auch nicht wirklich. Nehmen wir es, wie es ist und lassen die Trommeln und die Bässe rollen.

Style: Drum & Bass
Lenght: 00:58:30
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
na

Einen Kommentar hinterlassen

ASIP isolatedmix 114 – R.A.D.E

Neuer isolatedmix bei ASIP, für den R.A.D.E Breaks, Drum’n’Bass-Tunes, Ambient, Bass und etwas Dubstep zusammenbringt. Und dann brutzelt auch die 303 mal durch. Akkurat gemixt. Einer dieser Mixe, wie sie viel zu selten gemacht werden. Läuft hier seit gestern in Heavy Rotation.

Tracklist:
01. Reagenz – Ä
02. Carl Sagan – The Pale Blue Dot
03. A Positive Life – The Calling (Loved ‘Ub Mix)
04. Om Unit – Rolling Stock
05. I:Cube – Le Dub
06. Ruckspin & Quark – Sunshine
07. Reso – Namida
08. Jaguar – Odyssey
09. Lone – How Can You Tell
10. MOY – Megatherium
11. Toke – Coast Line Thoughts
12. Long Island Sound – Shadows From Nowhere
13. Will Silver – We Can Talk|
14. Orbital – Belfast
15. Baile – Amae (Sasha Fabric 1999 Mix)
16. Barker – Paradise Engineering
17. R.A.D.E – Witch U
18. R.A.D.E – Touch Forever

1 Kommentar

Atmoteka 91 – Dan Azimuth

Ich habe noch Urlaub, weshalb es hier etwas ruhiger zugeht. Ich schlafe lange, koche und esse gut und knall mir abends irgendwelches Streaming rein. Sachen, zu denen ich sonst eher selten komme oder halt nicht mache. Und wenn ich koche, dann eigentlich immer mit Musik. Heute zum Labskaus machen wird es diese sein: Atmosphärischer Drum&Bass, den Dan Azimuth als aktuellen Podcast für Atmoteka gemixt hat. Der geht mir richtig, richtig gut rein.

1 Kommentar

D&B Classics: Monomood – Dawn Breaks Through (Nostalgica Series Part 6)

Ich habe urlaubsbedingt gut drei Wochen nicht in meinen Soundcloud-Stream geschaut, was so Neues dazukam. Ich bin in der Zeit wenig alleine Rad gefahren und brauche dann mal nicht täglich neue Mixe, um auf denen Kilometer zu machen. Seit gestern sitze ich wieder einsam auf dem Rad und morgens überraschte mich Monomood mit der nun schon sechsten Ausgabe seiner Nostalgica Mix-Serie. In der gibt es wieder Tunes der goldenen Hochzeit von damals neuem liquiden Drum & Bass. Und so höre ich seit gestern nichts anderes, fahre dem Tempo angemessen recht schnell durch die Landschaft Brandenburgs, denke (ein wenig nostalgisch) an die gute, alte Zeit, lächle so vor mich hin und genieße jede Basswelle, die akustisch ganz Oldschool durch meine Kopfhörer in mein Hirn rollt. Großartig! Ein paar Kilometer fahre ich dazu noch.

Tracklist:
1 Doc Scott – Far Away [Metalheadz]
2 E-Z Rollers – The Morning After [Moving Shadow]
3 Doc Scott – Tokyo Dawn [Earth]
4 Tango – Spellbound [Creative Wax]
5 Sean Deason – Razorback (Saxy Muthaf*ka Mix) [!K7 Records]
6 Straight Beat – Orogenesi [Milano 2000]
7 Blame – Overhead Projections [Good Looking Records]
8 PFM – Love & Happiness [Good Looking Records]
9 Blu Mar Ten – She Moves Through [Good Looking Records]
10 Ken Ishii – Stretch (Shogun Remix) [R & S Records]
11 Wax Doctor – The Spectrum [Metalheadz]
12 Appaloosa – Travelling [Earth]
13 Boqus – Bien Agiter [Stereo Deluxe]
14 Big Bud – Mystique [Good Looking Records]
15 J-Laze – Lazy Dayz [Looking Good Records]
16 Avid Nation – Riding Higher [Looking Good Records]

1 Kommentar

Monomood: Nostalgica Series Part 3 – The Good Looking Years

Monomood hat sich für seine Mixserie „Nostalgica“ durch den guten alten Good Looking Kosmos treiben lassen und aus diesem diesen wirklich fantastischen Mix aus liquiden Drum & Bass Klassikern gestrickt. Sunday mood – Bukem vibes.

Tracklist:
1 Moonchild – Seatown [Looking Good Records]
2 Mark J – Flight 19 [Looking Good Records]
3 Intersperse – True [Looking Good Records]
4 Future Engineers – Sentience [Ascendant Grooves]
5 Blu Mar Ten – Everglades [Good Looking Records]
6 Big Bud – Spacedub [Good Looking Records]
7 Aural Imbalance – Key Elements [Ascendant Grooves]
8 J-Laze – Dreamz [Looking Good Records]
9 Pariah – Skyline [Looking Good Records]
10 The Invisible Man – Spiritual Awareness [Looking Good Records]
11 Nu-Moon – Submergency [Good Looking Records]
12 Artemis – Innerworlds [Good Looking Records]
13 Seba – Soul 2000 [Looking Good Records]
14 Rantoul – Ocean Breeze [Looking Good Records]
15 Blu Mar Ten – Slipstream [Good Looking Records]
16 LTJ Bukem – Viewpoint [Good Looking Records]
17 Artemis – Fairlight [Looking Good Records]
18 PHD – Contrast [Good Looking Records]
19 Source Direct – Secret Liaisons [Good Looking Records]
20 Blame – Forest Of Pagodas [Good Looking Records]

1 Kommentar

ASIP isolatedmix 107 – Illuvia

Was kann einen Sonntag noch schöner machen, als dieser gemeinhin ohnehin ist? Richtig, klassisch atmosphärischer Drum ’n Bass in einem Rutsch. Dieser kommt in diesem Fall von Illuvia, der den aktuellen isolatedmix gemacht hat und damit auf sein demnächst bei ASIP erscheinendem Album Iridescence Of Clouds hinweist.

Tracklist:
01. Photek – Aura
02. Blu Mar Ten – Cumulus
03. The Architex – Escape
04. Photek – Rings Around Saturn
05. Seba & Lotek – So Long
06. Boymerang – The River (VIP)
07. J Majik – Repertoire
08. 154 – Apricot
09. Teebee & K – Cherokee
10. Flytronix – Vertical Plains
11. Photek – T’Raenon
12. Hidden Agenda – The Sun
13. Tunduska – Blush Response
14. Goldie – Sea of Tears
15. ASC – The Machinery of Night
16. Goldie – Letter of Fate
17. Alaska & Paradox – Etherous
18. Boymerang – Lazarus
19. Lamb – Just Is

Einen Kommentar hinterlassen

Doku: Drum & Bass – The Movement

So. Da isse. Ich habe mich gerade erst reingeklickt, weiß also noch nicht, ob gut oder eher meh. Aber ich guck die jetzt mal. Nicht nur, weil Drum & Bass Mixe in der letzten Woche meine Trittfrequenz beim Radfahren ganz ordentlich nach oben geschoben haben, sondern auch weil ich Drum & Bass spätestens seit Kemistry (RIP) & Storm wirklich regelmäßig hart liebe. Und die Ataris von damals. Mit Cubase und all diesem Hardware-Wahnsinn. Awwww!!11!!! <3

20 years that changed our lives: Presenting our full, feature-length documentary – Drum & Bass: The Movement – capturing a specific and intense slice of drum & bass and jungle culture’s rapid acceleration from 1996 – 2016. Brought to you by Drum&BassArena, featuring Goldie, Andy C, Roni Size, DJ Flight, Grooverider, Ed Rush & Optical, Mefjus, Friction, El Hornet, Chase & Status, plus many more pioneers, as well as exclusive unseen footage from our scene’s rich history.

Drum & Bass: The Movement explores how a unique UK club culture rose from an underground movement to become a global phenomenon infiltrating and influencing disciplines from mainstream pop music to video games. From dubplates to mainstream crossovers, to the labels, the tracks and the clubs that shaped the game, Drum & Bass: The Movement is a snapshot of jungle drum & bass history and how it’s always been much more than a genre of dance music: it’s a lifestyle. The movement continues…


(Direktlink)

1 Kommentar