Zum Inhalt springen

Schlagwort: Ducks

Mann rettet eine komplette Entenfamilie, die von einem Dach springt

Schon im Jahr 2009 entdeckte ein in Seattle arbeitender Mann von seinem Büro aus eine Entenfamilie auf einem Vordach. Er bekam mit, dass die Mutter sich vom Dach machte und die Entenküken ihr es gleich tun wollten. Also stellte er sich unter jenes Dach und fing alle der dort runterspringenden Enten auf.

A man who spotted a duck’s nest below his office window rescued the hatchlings by catching them as they jumped from the ledge. Then he helped lead them through a street parade to water.


(Direktlink)

Offenbar fand nun jemand, dass dem Mann über die Jahre nicht genug Anerkennung entgegen gebracht wurde, und wärmte die Story für Twitter noch mal auf. Not all heroes wear capes.

(via Laughing Squid)

3 Kommentare

1000 Enten statt Pestizide auf einem Weingut

Das südafrikanische Weingut Vergenoegd verzichtet fast komplett auf Pestizide und setzt stattdessen auf über 1000 Laufenten, die Weinreben vor Schnecken und Insekten schützen sollen. Das kostet rund sieben Mal mehr, als der Einsatz von Pestiziden und wird ganz sicher auf den Weinpreis kommen. Für die Qualität des Weines haben dann aber auch ein paar Enten gearbeitet.



The flock, which started with six ducks in 1983, gives Vergenoegd extra points in the wine industry’s sustainability certification process as the 57-hectare vineyard now uses so little chemicals it does not need to declare them, Jacobs said.

Parading on the farm each day, the soldier-like birds are guided by a herder and can clear between half a hectare and a whole hectare a day, of the snails that are, besides fungal diseases, considered as the main threat to vines at the farm.

However, the high costs of keeping the birds are a downside. On a similar sized farm, growers could spend about 50,000 rand ($3,200) a season for pesticides, compared with 30,000 for just a month on ducks, which are kept in protective pens and are fed grain to augment their snail diet, said Jacobs.
(Reuters)


(Direktlink, via Martin)

2 Kommentare