Zum Inhalt springen

Schlagwort: Egotronic

Video: Egotronic – Kantholz

„Das Schicksal von Nazis ist mir vollkommen gleich.“ Egotronics neues Album „Ihr seid doch auch nicht besser“ am 13.09.19.

„Kein Rechtsruck nirgends“ lautet die erste Zeile der zweiten Auskopplung des kommenden Egotronic-Albums „Ihr seid doch auch nicht besser“. Torsun zitiert in den Strophen des Songs genau die Leute, die noch jeden Rassismus zu verharmlosen versuchen, nur um dann rhetorisch auf die Barrikaden zu gehen, wenn ein Rechtsradikaler durch Fremd- oder Eigenverschulden zu Schaden kommt, also ein Täter zum Opfer wird. Im von Wiglaf Drostes Text „Mit Nazis reden“ inspirierten Refrain bezieht die Band dann Stellung und macht unmissverständlich klar, dass Nazis nunmal bekämpft werden müssen.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Video: Egotronic – Linksradikale

Fragen, die heute halt aufkommen, wenn wir uns die Nachrichten des letzten halben Jahres so ansehen. Und Antworten, die fehlen. Ich bin zu wenig Optimist, um zu glauben, dass sich daran perspektivisch sonderlich was ändern wird.

Nazis ziehen über Jahre mordend durchs Land. Die sogenannte gesellschaftliche Mitte warnt vor Extremismus von links und rechts. Eine Gruppe faschistoider Prepper bestehend aus Cops und Militärs legt Feindlisten an, sammelt Waffen und Munition und ordert Leichensäcke samt Ätzkalk, um sich auf einen sogenannten Tag X vorzubereiten, an dem politische Gegner, heißt, Linke getötet werden sollen. Die sogenannte gesellschaftliche Mitte warnt vor Extremisten von links und rechts.

Faschisten machen sich im Bundestag breit und ihr militanter Arm schickt sich an, Repräsentanten der sogenannten gesellschaftlichen Mitte zu exekutieren. Die sogenannte gesellschaftliche Mitte warnt…

Meanwhile:
„Es steht ständig in der Zeitung, die Nazis horten Waffen. – Umso wichtiger ist, im Blick zu behalten, was die Linken machen“.


(Direktlink)

1 Kommentar

Egotronic feat The Very Best Vegan Bacon – Deutschland, Arschloch, fick dich!

Egotronic lassen aus aktuellen Anlässen mal alles raus. Klar und deutlich auch. Torsun schreibt dazu:

Deutschland 2015:

Fast täglich gibt es im Land, in dem vor kurzem noch der NSU wütete, neue Nachrichten über Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte. In Freital bei Dresden bilden Bürger und Nazis einen Mob, der nur durch antifaschistische und polizeiliche Präsenz daran gehindert werden kann, ein Pogrom zu starten. Anstatt gegen diese menschenverachtende Hetze vorzugehen, machte sich die große Koalition aus SPD und CDU daran, den spärlichen Rest des 1993 sowieso schon bis zur Unkenntlichkeit verstümmelten Asylrechts soweit zu verschärfen, dass Flüchtlinge noch mehr gegängelt und leichter eingeknastet werden können. Gleichzeitig erleben wir eine Stimmungsmache gegen ein Griechenland, das sich weigert, seine Bürger komplett verelenden zu lassen. Kurz: Deutschland zeigt derzeit wieder seine hässliche Fratze der Unmenschlichkeit.

Wenn sich dann noch der sich nach Volksgemeinschaft sehnende Mob als absolut Aufklärungs- und Kritikresistent erweist, bleibt nicht viel anderes übrig, als diesen Leuten ihren Hass zurückzuschleudern. Genau das haben Egotronic mit ihrem neuen Song „Deutschland, Ar*chloch, f*ck dich!“ getan. Manchmal können nämlich auch Beleidigungen ein Ausdruck von Menschlichkeit sein.


(Direktlink, via Interweb3000)

Einen Kommentar hinterlassen

Egotronic feat. Crackhuren-Chor – Die Band der Vollidioten (2014)

Egotronic haben ihren Song vom letzten Jahr noch mal neu aufgelegt und ein neues Video dazu gemacht. Das machen sie nicht ohne Grund, wie ihr Begleittext dazu verlautbaren lässt. Außerdem spielt Valli in dem Video mit und den kenne ich. Und noch außerdem ist die Melodie so wunderbar eingängig, da lässt’s sich so schön mitsingen. Ha!

„Schon wieder diese Deutschrock-Band? Ist nicht alles gesagt worden zum Thema? Jeder konnte sich positionieren und zeigen, dass er oder sie auf der richtigen Seite steht und jetzt kann man doch auch mal wieder weiter zur nächsten Facebook Diskussion ziehen?

In der Tat gibt es gerade wichtigeres als die vier Italiener, die mit der Minderbemitteltheit ihrer Fans Millionen machen und es trotzdem immer noch schaffen, diesen einzureden, dass sie die ausgestoßenen Underdogs sind. Sie bedienen mit ihren Parolen die Vorurteile der Mehrheit, präsentieren sich aber als unterdrückte Minderheit. Spielt man ihnen nicht in ihre Hände, wenn man mit rationalen Argumenten versucht, dem völkischen Wahn, den sie verbreiten, entgegen zu treten?

Etabliert sind sie sowieso schon lange. Man braucht sich nur das Lineup ihres Festivals anzugucken. Das ist nicht der rechte Rand der dort aufspielt. Das ist die Mitte dieser deutschen Gesellschaft. Gerade deswegen finden wir es wichtig, noch mal zu wiederholen, wie gefährlich diese Band ist. Auch wenn nicht sie das Problem ist, sondern der gesellschaftliche Mainstream, auf dem sie jedes Mal entspannt auf Platz Eins der deutschen Charts gleitet.

Es geht nicht nur darum, dass jemand aus der Band mal organisierter Nazi war, es geht nicht nicht nur um das extrem nationalistische Milieu, aus dem die Band kommt und auf das sie sich immer wieder stolz bezieht. Es geht darum, dass sie nach wie vor in ihren Texten offen eine völkische Blut und Boden Ideologie besingen. Wer das toleriert oder verharmlost, sich nicht abgrenzt – oder gar noch versucht, daran Kohle zu verdienen – ist entweder komplett merkbefreit, beschämend skrupellos oder sympathisiert selbst mit diesem rassistischen Weltbild.

Diese Band hat auf coolen Festivals nichts verloren. Die Aktionen von Kraftklub und Jennifer Rostock waren trotzdem richtig. Jede Band und jeder Veranstalter kann sich nur ein Beispiel daran nehmen. Wir dürfen uns mit Rassismus und Nationalismus niemals abfinden.

Der Fuckfinger in Richtung dieser Band ist nicht nur eine Angelegenheit von Zecken, Punks und Antifas, sondern sollte von allen erhoben werden, die noch Anstand und Haltung haben und nicht vergessen haben, wozu dieser völkische Kult um Nation und Ahnentum in Deutschland führen kann. Das würden wir uns wünschen. Und diesen Wunsch – der leider nur ein Wunsch ist, aber noch nicht die Realität – wollten wir in diesem Video zeigen: Menschen quer durch alle gesellschaftlichen Schichten sprechen einen ganz banalen, aber doch wahren Satz aus: Das ist die Band der Vollidioten!“


(Direktlink, via Torsun)

Guter und berechtigter Einwand mit Antwort auf den selbigen.

Bildschirmfoto 2014-10-16 um 22.05.51
2 Kommentare