Zum Inhalt springen

Schlagwort: Gretchen

Auch das Gretchen könnte gerade etwas Hilfe gebrauchen

Ich weiß, fast alle könnten gerade etwas Hilfe gebrauchen, auch ich. Aber es gibt da halt welche, die mir wichtiger sind als ich, weil sie wichtiger als ich sind. So wie das Gretchen in Berlin. Der mir lieblingsweltschönste liebste Club der Hauptstadt. Die haben jetzt zu. Und weil die natürlich trotzdem Ausgaben neben keinerlei Einnahmen haben, sind die gerade auf finanziellen Support angewiesen. Und wenn ein Club in Berlin neben dem Blank und dem Mensch Meier aktuell Unterstützung dieser Art verdient hat, dann ist es das Gretchen. Weil ohne das Gretchen der vielleicht außergewöhnlich best bebuchte Club der Hauptstadt einfach nicht mehr da wäre. Und das wäre mehr als traurig. Es wäre eine Schande.

Die brauchen Geld. Ihr könnt, wenn ihr könnt hier bei Startnext was in den Sammelbeutel tun. Ich fänd’s geil.


(Direktlink)

Wer schonmal da war, weiß, warum es wichtig wäre, das Gretchen am Leben zu erhalten. Wer nochmal hinwill und kann, haut was in deren Topf. Und wenn der ganze Bums hier überstanden sein sollte, lasst uns dort treffen. Der erste Sekt geht dann auf mich. Versprochen!

Gretchen steht für ein diverses Musik-Programm abseits des Mainstream. Mit Konzerten und Clubnächten von Electronica, Bass, Drum’n’Bass über Experimental, Avantgarde bis zu HipHop, Funk, Afrobeats, Jazz und World überwinden wir Genregrenzen, öffnen unseren eigenen Horizont genauso wie den unserer Gäste. Als Betreiber-Duo sind wir seit über 20 Jahren mit ganzem Herzen Clubbetreiber*innen. Unser Icon haben wir durch Gentrifizierung verloren. Nun droht uns wegen Corona der Verlust unseres Gretchen.

2 Kommentare

Blitzverlosung: 10.03.2018 – LTJ Bukem & Hybrid Minds im Gretchen Berlin

Kurze Rede, langer Sinn. Am Samstag wird der immer noch großartige LTJ Bukem, der Ikone meiner musikalischen Sozialisation ist, neben Hybrid Minds im Berliner Gretchen aufspielen. Recyle presents: LTJ Bukem & Hybrid Minds. Da gehe ich sowas von hin.


(Direktlink)

Mit unseren heutigen Gästen spricht das Line-up bei Recycle wieder einmal für sich. Die Erfolgsgeschichte von LTJ Bukem begann beim Raindance Festival im Jahre 1990 vor 10.000 Leuten, als Danny Williamson einen unvergesslichen Auftritt hinlegte. In dieser Zeit hatte sich dieser Mann auch ins Studio gewagt, um einen Track aufzunehmen, der eine der einflussreichsten Platten des Jahrhunderts werden sollte. „Logical Progression“ erschien auf dem gerade neu gegründeten Vinyl Mania-Label und stellte den ersten Schritt zur Realisierung von Bukems musikalischer Vision dar.

In einem kleinen Büro in Harlesden, London wurde kurz darauf ein neues Label auf den Namen „Good Looking“ getauft. Es folgten Meilensteine wie „Demon’s Theme“ (1991), „Music“ (1993) und das epische „Horizons“ (1994), bevor mehr und mehr auch MC Conrad ins Spiel kam. Alle Serien von „Logical Progression“ und „Progression Sessions“ bis hin zu den „Earth“-Alben sind bekannt für Bukems Streben, neue, aufregende und richtungsweisende Musik zu produzieren, ohne dabei seine Wurzeln und die ihn zu Beginn inspirierenden Einflüsse aus den zu Augen zu verlieren.

Nach zahlreichen Remixes und eigenen Beiträgen zu den Labelcompilations setzte Bukem auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts seine musikalische Odyssee mit dem Meisterwerk „Journey Inwards“ fort. Er hat das Buch der Breakbeat-Kultur umgeschrieben und dabei durch seine Lebenslust und seine Liebe zur Musik den Weg des Drum’n’Bass geebnet. Und „Good Looking“ ist nach wie vor ein wundervolles Label, das mit perkussiven, atmosphärischen und soulig-funkigen Elementen den Produktionsstandard der neuen Generation manifestiert.

Die beiden Briten Josh White und Matt Lowe arbeiteten bereits einige Jahre zusammen hinter den Kulissen der Musik-Industrie, bevor sie sich entschlossen ihre kreative Energie zu bündeln und unter dem Namen Hybrid Minds ihre eigenen Tunes zu produzieren. Nach ihrem 2013 so gefeierten Debütalbum „Mountains” auf Spearhead Records gründeten sie ihr eigenes Label Hybrid Music, auf dem sie im letzten Jahr ihr aktuelles Album „Elements” mit extrem schön verträumtem Drum’n’Bass veröffentlichten.
Ihr souliger Sound ist klar beeinflusst von Trip Hop, Soul und Jazz gemischt mit harten Drums, delikaten Vocals und zauberhaften Melodien. Hybrid Minds erzeugen diese einzigartig magischen Gänsehaut-Momente, die einen mit einem breiten Lächeln auf dem Gesicht über die Tanzfläche schweben lassen.

Auch mit dabei: Zuurb. Es kann also eigentlich nur eine großartige Nacht werden.

Das Gretchen hat für diese 2×2 Freikarten rausgehauen, die ich hier jetzt verlose. Wer diese haben will, kommentiert einfach bis Morgen 18:00 Uhr unter Angabe einer gültigen Email-Adresse. Sollten das mehr als zwei tun, entscheidet wie immer Random.org darüber, wer zu LTJ Bukem und Hybrid Minds seine Körper schütteln darf.

22 Kommentare

WIN: 2×2 Tickets für Mr. Scruff am Freitag im Gretchen Berlin

Bildschirmfoto 2015-12-08 um 13.36.10

Das Berliner Gretchen, bester Club der Stadt, hat sich für diesen Freitag, den 11.12.2015, keinen Geringeren als den einzigartigen Mr. Scruff eingeladen, der den Mainfloor weitestgehend alleine bespielen wird. Wer Andrew Carthy kennt, weiß, dass seine Sets selten unter sechs Stunden lang sind und seine Selektionen immer quer durch alle Genres gehen.

Mr. Scruff alias Andrew Carthy hat seit seiner ersten Plattenveröffentlichung auf über 25 Labels Tracks herausgebracht, aber seine Homebase ist und bleibt Ninja Tune. Mit „Sea Mammal“ sorgte er bereits 1995 sowohl bei DJs als auch bei Kritikern für Aufregung, und der Erfolg führte zu weiteren Remix-Angeboten von DJ Food und Lamb. Die komplette Liste bis heute würde den Rahmen sprengen, aber: 1997 veröffentlichte er die EP „Large Pies“ auf dem Cup of Tea Label in Bristol. Sein größter Coup gelang Mr. Scruff im Frühsommer 1999, als er die Single „Get A Move On“ veröffentlichte, die auf einem Moondog-Sample („Bird’s Lament“) basierte und in zahlreiche Werbespots Eingang fand. Mit seinem Debüt-Longplayer „Keep It Unreal“ schuf er ein Album, das facettenreich mit zwingenden Melodien die Herzen der Downbeatler erstürmte, ohne in belanglose Gewässer abzutauchen – die rasanten Stolperbeats hatten ordentlich Schub unter der Haube und begingen mit jedem Sample einen liebevollen Verrat am Jazz. Mit seinem zweiten Album auf Ninja Tune stürzte sich Mr. Scruff in ein eigentümliches Abenteuer zwischen Disco, Funk, Jazz-Signalen und 70er-Jahre-Geschmeidigkeit. „Trouser Jazz ist vielleicht die beste Art, meine Musik zu beschreiben“, sagt Scruff. „Sie ist nicht immer albern, aber es gibt immer dieses Lächeln.“ Und wenn all seine bisherigen Alben eines gezeigt haben, dann ist das die Tatsache, dass nichts unvereinbar ist.

Ich wollte eigentlich unbedingt auch selber hingehen, habe davor allerdings Betriebsweihnachtsfeier, was meistens mehr als nur ein „Vorglühen“ wird, weshalb ich mir das mal noch offen halte.

Das Gretchen aber haut hier unabhängig davon 2×2 Tickets für den Abend raus, an dem neben Mr. Scruff auch Max Graef und dessen Box aus Holz für musikalische Gestaltung sorgen werden. Könnte ein großartiger Abend werden.

Wer die Tickets haben möchte, kommentiert hier bitte unter Angabe einer gültigen Email-Adresse bis Freitag, 15:00 Uhr. Die Gewinner werden benachrichtigt.

45 Kommentare

Verlosung: 2×2 Tickets für das Geburtstagswochenende des Berliner Gretchens

Mein Berliner Lieblingsclub, das Gretchen, feiert am kommenden Wochenende dreijährigen Geburtstag. Zu diesem Anlass laden sie sich auch gleich mal ein Line Up ein, dass sich gewaschen hat. Wirklich.

image001


image002

Seit nunmehr drei Jahren präsentiert sich unser Gretchen in Berlin von der openminded Seite und bedient mit seinem Programm unterschiedliche Geschmäcker.
Bewusst sind wir nicht auf einen Stil reduziert, sondern spiegeln die Vielschichtigeit aktueller musikalischer Strömungen wider. Der geneigte Musikfreund findet vieles: Von Electronica, Elektro, Trap, House über Bass, Dubstep, Drum’n’Bass bis hin zu Experimental, Avantgarde, Funk und HipHop bringt das Gretchen alles, was das Herz begehrt und präsentiert sich als absolut offen jenseits des Schubladendenkens.
Einheitsbrei, Langeweile und das Befriedigen von Otto N. sind uns fremd. Vor langer Zeit sagte Karl Marx: „Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kommt aber darauf an, sie zu verändern.“ Dieses Ziel ist vielleicht ein bisschen hochgesteckt, aber man sollte es dennoch nicht aus den Augen lassen…
Und so feiern wir unser Dreijähriges gebührend: Am Freitag mit unserer Veranstaltungsreihe APPETITE (Box1 & 2), die (meist) für Bass, Beats, Electronica, Trap und Eklektik steht – und am Samstag mit RECYCLE – Berlin’s finest Drum’n’Bass (Box1) sowie einem breitgefächerten Electronica-Floor (Box2).

Und weil ich das Gretchen so mag, haben die 2×2 Freitickets spendiert, die für das gesamte Wochenende gültig sind. Wer dabei sein möchte, sollte hier bis Donnerstag, 13:00 Uhr unter Angabe einer gültigen Mailadresse kommentieren. Sollten das mehr als zwei Interessierte tun, entscheidet wie immer Random.org darüber an wen die Tickets gehen werden. Viel Glück!

Freitag, 03.10.2014:
Box 1:

The Gaslamp Killer (Brainfeeder/USA)
Krts (Project: Mooncircle/US)
Delfonic (Oye Records/D)
Soulmind (Through My Speakers/D)
Sarah Farina (Through My Speakers/D)
Gordon Gieseking (Project: Mooncircle/HHV.de/D)
Hazeem (Beatgeeks/D)
LeBob (Beatevolution/D)

Box 2:
Rooks & Nobodys Face (D)
Jirafa Records (DJ-Set)
Los Planetas (DJ-Set)
Kalle Kuts (Metrosoul/G.I.Disco/D)
Box aus Holz (D)

Samstag, 04.10.2014:
Box 1:

Goldie (Metalheadz/UK)
DJ Storm (Metalheadz/UK)
N’Dee (Recycle/D)
Mr. Jay (Recycle/D)
Flower (Recycle/D)
Survey (Invisible Recordings/Protect Audio/D)
Roly (Steppaz Convention/D)
MC Mace (Recycle/D)
White MC (Recycle/D)

Box 2:
The Sexinvaders (Pink-Pong/D)
André Langenfeld (Team Ali/D)
Reaf (Pumped Up Kicks/D)
Hybris Dave (Pumped Up Kicks/D)

47 Kommentare

Blitzverlosung für Freitag, den 22.08: 2×2 Tickets für Just Blaze im Gretchen

Mal ganz fix und für die Kurzentschlossenen: am Freitag wird die auf Beats scheppernde Bassgranate Just Blaze im Gretchen gastieren. Das könnte in etwa so klingen.


(Direktlink)

Seit der Jahrtausendwende etablieren seine Produktionen für das Roc-A-Fella-Camp (und darüber hinaus) Just Blaze in der Riege der Top-Produzenten. Als Teenager beschallt er bereits die Parties in seiner Heimat Paterson, New Jersey. In der High School kommt er mit dem Produzieren in Berührung, und zu Weihnachten gibt’s seinen ersten Sampler als Geschenk: die Roland JS-30. In Manhattans Cutting Room absolviert er ein Praktikum und hat so seinen Fuß in der boomenden Szene des New Yorker Raps. Doch auf die Bitte seiner Eltern studiert er drei Jahre Informatik an der Rutgers University, anschließend gilt sein Herz aber nur noch der Musik. Und so klopft eines Tages Roc-A-Fella an die Tür, da über ein paar Ecken Jay-Z eine Beat-CD von Just Blaze erreichte. Mit einem Beat für den Track „Street Is Talking“ auf seiner Label-Compilation „The Dynasty: Roc La Familia“ (2000) beginnt eine langjährige Zusammenarbeit mit Just Blaze. Schon ein Jahr später folgt „The Blueprint“, auf dem Just Blaze mit den Tracks „Girls, Girls, Girls“ und „Song Cry“ vertreten ist. Seine Detailverliebtheit, seine technische Expertise und sein musikalisches Händchen katapultieren ihn in eine Liga mit Dr. Dre oder Pharrell Williams. Es folgen massive Hits wie „Breathe“ (mit Fabolous) und Instrumentals für Jiggas „Black Album“, Talib Kwelis „The Beautiful Struggle“, Ushers „Confessions“ und etliche, weitere, Drum-geladene Beats. Als einzigen Fremdproduzenten bittet Kanye West Just schließlich um einen Beat für sein zweites Album „Late Registration“. Just Blaze revanchiert sich brav mit einer leicht abgewandelten Version von Curtis Mayfields „Move On Up“. Da Roc-A-Fella durch das Label Def Jam übernommen wurde, gründet er als Sublabel von Atlantic Records, sein eigenes Label Fort Knocks Entertainment. Außerdem produziert er für die Beastie Boys, P. Diddy, Busta Rhymes, Snoop Dogg, Janet Jackson, Christina Aguilera, Kelis, Beyoncé, Rihanna, Lenny Kravitz und auch Eminem. Für letztere Produktion hat Blaze übrigens einen Grammy eingesackt.

Da ist also so ziemlich alles dabei, was einem den Scheitel vor der PA des Gretchens föhnen kann. Und als wäre das nicht genug, sind auch noch die großartige Sarah Farina, Soulmind und Delfonic dabei, um die Nacht komplett zu machen. Ich würde mir das auch gerne selber geben, habe aber Samstagmorgen eine Einschulung und beides zusammen verträgt sich nicht so gut.

Wer dabei sein möchte, sollte hier bis Freitag, 15:00 Uhr unter Angabe einer gültigen Adresse kommentieren. Sollten das mehr als zwei Interessierten tun, entscheidet wie immer Random.org darüber an wen die Tickets gehen werden. Viel Glück!

30 Kommentare