Zum Inhalt springen

Schlagwort: Jazz

Jazzband feat. Boy on a Pogo Stick

Das Bill Frisell Trio hat neulich, und das machen sie wohl häufiger, irgendwo in Brooklyn ein Draußenkonzert gespielt. Ganz geil für die Nachbarschaft. Jedenfalls hüpfte an diesem Tag ein Junge auf einem Pogostick vorbei und brachte so noch etwas Perkussion in den Sound.

Einen Kommentar hinterlassen

Dave Brubecks „Golden Brown“ im Lockdown-Nerd-Edit

Etwas ganz Besonderes, was man kaum hören dürfte, wenn man die dazu nerdig geschriebenen Zeilen ignorieren würde. Dafür lieb ich das Internet noch immer sehr.

A couple of people have asked how I made this video so here we go –
I took a clip from a 1964 live version of Take Five and made the drum loop by chopping up the intro and turning it from 5/4 into the 3/4 – 4/4 groove that Golden Brown has. The upright bass sound is sequenced from Logic, and the piano part was played in using one of the piano sounds from a Nord Electro 5D. Then I played the sax part over the top (I play a King Zephyr alto and for this I used a hard rubber Yanigasawa mouthpiece rather than my usual bright Guardala).
The video was then edited using the clip I’d taken the drum loop from.


(Direktlink | Danke, Alexander!)

2 Kommentare

Tony Allen – Wolf Eats Wolf

Aus aktuellem Anlass schreibt Tobi Müller für den Spiegel einen wirklich tollen Text über die jetzt in Paris verstorbene Schlagzeuglegende Tony Allen.

Allen bleibt auch ein Beweis für die Hybridität der besten Popmusik des 20. Jahrhunderts: Man kann schon von Wurzeln reden – Jazz, Yoruba, Funk, Disco – aber am Schluss steht kein klarer Stammbaum. Es ist, als wären Allens Wurzeln einfach in der Luft weiter gewachsen, von Westafrika über Los Angeles nach Paris, und dann in den Weltraum.

Ich finde, passender kann man es kaum zusammenfassen. Mach’s gut, Tony, und danke für die Musik!


(Direktlink)

1 Kommentar

Das KFMW Adventskalender Neujahrsspezial #02: Djanzy – Cosmic Blue

Jens aka Djanzy begleitet mich musikalisch schon ziemlich lange und taucht hier immer wieder mal auf. Gerne, wenn er seine alten Soulsachen zusammenspielt. Die sind immer für Überraschungen gut. So wie auch seine Mixe, die musikalisch immer in großer Bandbreite spielen.

Durch seine regelmäßigen Sunday Joints bei den Blogrebellen hat er sich in meine Ohren gespielt und dabei immer wieder meinen Nerv getroffen. Auch und gerade weil er Musik spielt, die ich so genau gar nicht kenne und die mir gerade deshalb immer wieder neue Horizonte eröffnet. So wie auch in diesem Fall. Hier spielt er spirituellen Jazz, der afrikanische Einflüsse mitbringt. Und das alles sehr entschleunigt. Perfekt um meinen Kater zu pflegen, den ich mir über letzte Nacht hinweg zugelegt habe. Da darf es allzu aufgeregt heute nicht sein. Recht kurze Tracklist, aber manchmal ist weniger ja mehr.


(Direktlink)

Style: Jazz
Lenght: 01:14:54
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
1. Intro (Mouse on Mars – Download Sofist / Spoken Words by: Bela B & Oku Onuora)
2. Lloyd McNeill Quartet – Asha
3. Oneness Of Juju – Incognito
4. Sathima Bea Benjamin – Music
5. War – a. Koronos / b. Sometimes I Wonder (Is It For Real) / c. A Pattern Of Time
6. Charles Earland – Journey Of The Soul
7. Idris Ackamoor And The Pyramids – An Angel Fell
8. Third World – Slavery Days
9. Jackie Mittoo – Wall Street

Einen Kommentar hinterlassen

Mix: Mattmosphere – Laguna Exotique

Wieder mal ein ganz großartiger Mix von Mattmosphere, der sich stilistisch in so gar keine Schublade legen will. Soundscapes, Cinematic, Jazz, Downbeats. Eigentlich eher was für ein entschleunigtes Wochenende – wahrscheinlich läuft das Dingen hier deshalb auch schon seit dem letzten WE in Dauerschleife.

Just another day at the soft-rocky shore, drenched by sunlight and sea waves, gentle noises and music. Can you see it drfifting away? Above or below the surface – it doesn’t really matter.

Do you hear the sirens? Iasos, Susumu Yokota, Paul Bonneau & Yves Lamand, Alice Coltrane, Dorothy Ashby, Martha Raye & Phil Moore Orchestra, Les Baxter, Jiri Bezant & Jiri Malasek, The Blue Bells, The Melody Mates, Santo & Johnny, The Gabby Pahinui Hawaiian Band & Ry Cooder, Combustible Edison, Arthur Lyman, Lenny & The Thundertones, Joan Joyce Trio, Andre Brummer, Robert Drasnin, Martin Denny, Eden Ahbez, Bill & Jean Bradway, Lost Weekend Western Swing Band, Piero Piccioni, Paolo Renosto, Walter Wanderley, The Roger Webb Sound, Francis Monkman, Tonio Rubio, Larry Page Ork, Pierre-Alain Dahan, Haruomi Hosono, Pat Metheny, Kava Kon, The Jungle Book, Robert Maxwell, Pierre Bastien, Monster Rally, Drinks, Clyde Derby, Dick Hyman & Mary Mayo, Stan Getz & Luis Bonfa & Maria Toledo, Antonio Carlos Jobim, Suonano I Mark 4, Charles Dumont, Puccio Roelens E La Sua Grande Orchestra, Angel Pocho Gatti, Claude Vasori, Johnny Scott, Rovi, Paul Desmond, Sandro Brugnolini, Ugo Calise, Berry Forgie, Pierre Dutour, Midori Takada, Throbbing Gristle, Ariel Kalma, Vinyl Rips, Field Recordings.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2018, Türchen #08: Mogreens & Karl – Czech Mystik

Sorry für das Delay, ich hatte gestern Betriebsweihnachtsfeier, nach der die Nacht dann irgendwie bis in den Morgen in einem Technokeller eskaliert ist, hatte gestern nichts vorbereitet und bin eben erst aus dem Bett gefallen. Das passiert halt schon mal, wenn ich mit Mogreens unterwegs bin – so wie eben letzte Nacht. War geil, liebe Leute.

Mogreens & Karl sind seit jeher für die Musikkuriositäten rund um den Jazz zuständig und spielen Platten, die ich meistens noch nie gehört habe. Das ist geil, weil es meinen musikalischen Horizont erweitert, der beiden beiden verdammt groß ist.

Und so haben sie sich neulich zusammen in einer Hütte in Tschechien hinter die Plattenspieler gestellt und ihre Definition von tschechischer Mystik zur Aufnahme gebracht. Soul, Jazz, Schlakkerbeats, Bass. Was die beiden ausmacht. Der perfekte Begleiter zum heutigen Katerfrühstück, das, ja, ein sehr spätes geworden ist. Aber wie das so ist mit Mogreens, es muss immer alles eskalieren – und dann lassen wir das auch zu. Ha!


(Direktlink)

Style: Jazz, Soul, Alles
Length: 02:30:19
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
na

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

1 Kommentar