Zum Inhalt springen

Schlagwort: Movies

Wie Geräuschemacher Sounds für Filme und Serien softer machen

Sounds, die uns so im Alltag begegnen, können mitunter laut sein, was sie dann als diese halt auch ausmacht. Für Filme und/oder Serien sind sie dennoch zu laut, weil sie den Gesamtsound dabei akustisch sprengen würden. Deshalb arbeiten professionelle Geräuschemacher daran, jene Sounds „kleiner“, also leiser darstellen zu können. Wusste ich bis eben so auch nicht.

Some objects, like paper bags, ice cubes, and pool balls, make an unexpected amount of noise. This can be a big problem on set, as any of these unwanted sounds can get in the way of dialogue. To ensure the sound team gets the best sound possible, the prop team will create silent versions of real products. Prop master Scott Reeder replaced loud pool balls with much quieter painted racquetballs for bar scenes in shows like „Friday Night Lights.“ Meanwhile, Tim Schultz of Prop TRX uses vinyl and fabric to make quieter versions of grocery bags, sandwich bags, and cellophane, as seen on „Entourage,“ „Mike & Molly,“ and „The Kominsky Method.“ Reeder and Schultz showed us how they found quiet alternatives to some of the loudest props out there.


(Direktlink, via Laughing Squid)

1 Kommentar

Trailer: Summer of Soul

Im Sommer 1969 traten Stevie Wonder, Mahalia Jackson, Nina Simone und andere sechs Wochen lang beim Harlem Cultural Festival in NYC auf und lockten schätzungsweise 300.000 Menschen an. Das Festival wurde gefilmt und von einem lokalen Fernsehsender ausgestrahlt, aber das Filmmaterial wurde nie kommerziell veröffentlicht und so verschwand dieses Ereignis im Gegensatz zum im selben Jahr stattgefundenem Woodstock weitgehend aus dem öffentlichen Gedächtnis.

Aus jenen Filmaufnahmen wurde nun die Dokumentation „Summer of Soul“, die im Sommer in die Kinos kommen soll. Hier der Trailer.


(Direktlink, via Kottke)

3 Kommentare

Supercut: Telefonzellen in Filmen

Supercut, der die gute alte Telefonzelle in Filmen zeigt. Ich kann sie fast riechen.

From AlfredHitchcock to WesAnderson and the Wachowski sisters, a public payphone can be called on for a small gag or a major plot point. But as movies and technology evolve, the phone booth is being left behind. Luís Azevedo and Jake Cunningham mourn the loss of one of the great cinematic locations.


(Direktlink, via Sascha)

2 Kommentare

30 Jahre alte russische TV-Version von „Herr der Ringe“ online

1991 wurde in der Sowjetunion eine russische Version von Tolkiens „Herr der Ringe“ ausgestrahlt. Und zwar einmalig. Danach wanderten beide Teil in das Archiv von Leningrad Television und schlummerten dort bis zur letzten Woche. Dann wurden sie aus dem Schlaf geholt und in voller Länge auf YouTube geparkt, wie der Guardian schreibt.


(Direktlink)


(Direktlink)

1 Kommentar

Schreibmaschinen im Supercut

Als ich mich neulich im Landesarchiv durch alte Akten las, war ich schon etwas beeindruckt, wie viel Text man damals mit der Schreibmaschine fehlerfrei verfasste. So ganz ohne „Copy & Paste“, „Delete“ und „Apfel Z“. Wobei ich mich halt auch daran erinnere, dass mein Vater damals auf seiner Maschine manche Blätter dann halt drei Mal neu begann. Sei es drum.

Ariel Avissar hat der Schreibmaschine einen Supercut gewidmet.

(Direktlink, via TYWKIWDBI)

1 Kommentar

Bandits – Catch me

Heute nach einer Woche Urlaub und des Nichtstuns endlich mal wieder länger auf dem Rad unterwegs gewesen und zwischen Potsdam und Caputh am Rand der Havel diesen Ohrwurm in die Birne bekommen. Ohne dabei Kopfhörer aufgehabt zu haben, was für mich wirklich mehr als untüpich ist. Und bis jetzt als Ohrwurm nicht wieder losgeworden. Diese Toms in diesem unverwechselbaren Intro. Und Jasmin Tabatabei. Und Nicolette Krebitz. Und dieser Film sowieso. Don‘t forget to catch me. Dieses Intro, Leute! Bamm, ba damm, da dammda, da dammda, bamm damm. Liebe.

4 Kommentare

1924 in den Niederlanden 【60 fps, Colorized, AI Restoration】

Neues altes Video, das per AI in die optische Gegenwart geholt wurde. Ich mag diese Videos sehr.

Upscaled with neural networks footage of The Netherlands in 1924 . Set to a natural rate and added in sound for ambiance.
A.o. Den Bosch station, section to Ede, railway bridge over the Rhine at Rhenen, Amersfoort platform, viaduct of the Zeeburgerdijk, railway yard of the Rietlanden in Amsterdam, Locomotive depot,
(Source:www.beeldengeluid.nl).

✔ FPS boosted to 60 frames per second;
✔ Image resolution boosted up to 4k – with digital artifacts;
✔ Improved video sharpness;
✔ Colorized
✔added sound only for the ambiance
✔restoration
Please, be aware that colorization colors are not real and fake, colorization was made only for the ambiance and do not represent real historical data.

Einen Kommentar hinterlassen