Zum Inhalt springen

Schlagwort: Münster

Münster flaggt zum AfD-Neujahrsempfang

Einzelhändler in Münster haben anlässlich des AfD-Neujahrsempfang, der dort heute im historischen Rathaus stattfinden wird, in der Innenstadt jede Menge Europa-Flaggen an die Häusergiebel gehängt. Außerdem werden viele der Geschäfte wohl früher schließen und an verschiedenen Gebäuden sollen die Lichter ausgeschaltet werden. Die AfD will ihre Bundesvorsitzende Frauke Petry empfangen. Es ist eine Demo gegen die AfD geplant, die bis zu 5000 Menschen auf die Straße bringen könnte.

Münster dekoriert für den Empfang von Frau Kepetry from de

1 Kommentar

Nachbarn flyern gegen neue Redaktionsräume einer Obdachlosen-Zeitschrift in Münster

Was genau ist eigentlich in diesem Land schief gegangen. Ich meine, es zu lieben, wurde einem nie sonderlich leicht gemacht, nicht so leicht, das es für mich dazu gereicht hätte, aber was aktuell da draußen passiert, entwickelt sich in so eine latente Arschlöchigkeit, von der man ja gar kein Teil mehr sein wollen kann.

So auch in Münster: die Redaktion der Obdachlosen-Zeitschrift „Draußen“ sucht neue Räume für ihre Redaktion. Sie suchen lange, weil sie kaum einer ohne weiteres haben möchte. Dann werden sie doch fündig und schließen einen Mietvertrag.

Kurz darauf werden in der unmittelbaren Nachbarschaft Flyer verteilt, die vor einem „Obdachlosenasyl“ warnen, obwohl es das ausdrücklich nicht werden soll. Vor Drogen, Übergriffen, Gewalt, Vermüllung, Lärm, Alkohol. Das ganze Bullshit-Bingo-Program plus dem mittlerweile obligatorischen Ruf nach einer Bürgerinitiative dagegen. Das wäre auch dann abstoßend, wenn es sich tatsächlich um eine Unterkunft für Obdachlose handeln würde, aber die soll es ja nicht mal werden.

Sie sind noch nicht mal eingezogen, aber offensichtlich jetzt schon in der unmittelbaren Nachbarschaft unerwünscht.
Ausdrücklich wird vor einem „Obdachlosenasyl“ gewarnt. Gewalt, Drogen, Alkohol, Vermüllung und Belästigung stünden den Anwohnern nun ins Haus. Das Viertel um die Von-Kluck-Straße würde zu einem neuen sozialen Brennpunkt in Münster.

Die „draußen“-Geschäftsführung will Anzeige gegen den Ersteller des Flyers erstatten. Das Magazin zieht zum 1. Dezember vom Berliner Platz in ein Bürogebäude an der Von-Kluck-Straße 15 um, vorerst zur Miete, ab dem 1. April 2014 dann als Eigentümer.

Wir haben soviel Shice um die Ohren: NSU, NSA, vor den Grenzen Europas sterbende Flüchtlinge, Arme, die immer ärmer werden, 15-jährige Schüler, die von der Arbeitsagentur dazu genötigt werden, ihre Schule abzubrechen, um kein ALG 2 mehr zu beziehen und und und. Und wem haut man auf den Kopf? Den ganz armen Schweinen. Ein tolles Land haben wir da, für das man sich ohne weiteres schämen kann. Das fällt einem nicht mal schwer – im Gegenteil.
(via Pantoffelpunk)

22 Kommentare