Zum Inhalt springen

Schlagwort: NYC

Auf dem Fixie durch NYC als Kurzfilm: Bike Church

Der in New York lebende Regisseur und Kameramann Nicolás de Miranda mit einem sehr schön fotografierten Kurzfilm, der Gabriel Frilando, aka CheatDeathNYC, dabei zeigt wie er auf einem Fixie durch New York City fährt. De Miranda machte diesen Film in Erinnerung an seinen Freund Jonathan, der viel zu jung gestorben ist.

Gabriel was the focus and reason that initially brought Jonathan and me together for the first of many collaborations. In honor of Jonathan, I wanted to return to where it all began, a complete full circle, with Gabriel, a bicycle and the streets of New York City. In honor of a dear friend gone too soon I present this short film of remembrance “Bike Church.”


(Direktlink)

9 Kommentare

Ein „Fahrradweg“ in Brooklyn

Ich bin nicht sonderlich zufrieden mit der Fahrradsituation in der Landeshauptstadt Brandenburgs, fahre allerdings viel übers Land im Berliner Speckgürtel, wo die Infrastruktur für Fahrräder durchaus okay ist und weiterhin ausgebaut bzw. verbessert wird. Wo ich so gar nicht gerne mit dem Rad unterwegs bin ist in Berlin. Von Spaß kann da innerstädtisch keine Rede sein. Es ist eher so, dass man dort in erster Linie versucht, zu überleben. Und wenn man sich dort als Radfahrer immer auf die StVO verlassen würde, wäre man wahrscheinlich längst schon tot.

Aber auch das kann noch unterboten werden wie diese Aufnahmen eines eigentlichen Radweges in Williamsburg, Brooklyn, NYC, zeigen. Das kann doch bis auf die Autofahrer keiner wirklich wollen!


(Direktlink)

5 Kommentare

Stand Here for Dance Party

Improv Everywhere in NYC:

For our latest mission, we placed a decal (designed in the style of the ubiquitous social distancing circles) that read “stand here for dance party” on the ground in Grand Army Plaza in Manhattan. When unsuspecting New Yorkers and tourists followed instructions and stood on the decal, they soon found themselves surrounded by a 100-person dance party featuring a professional b-boy dance crew and a vintage 1980s boombox.


(Direktlink, via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Radikales Gärtnern in New York City

Mir gefällt der Begriff „urban gardening“ ja besser als das hier verwendete „radical gardening“, aber ich muss drüber schmunzeln, denn wenn etwas radikal ist, ohne dass auch nur irgendwer was dagegen haben kann, dann ja wohl das Gärtnern. Vox war mal da und hat sich das genauer angesehen.

New York City looked a lot different in the 1960s and 1970s. A sharp economic decline and white flight meant there was mass disinvestment and urban decay, particularly in the city’s lower-income neighborhoods. It’s what Hattie Carthan and Liz Christy noticed in their communities when they each set out to revive their neighborhoods by making them greener. Ultimately, their radical acts of gardening would transform the landscape across New York City.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Über ein kleines Restaurant in NYC während der Pandemie

Kein spektakulärer aber nahegehender Kurzfilm über die Betreiber des „Spicy Village„, eines kleinen chinesischen Restaurants in New York City während der Pandemie, das als Beispiel für so einige Gastronomen im letzten Jahr stehen dürfte.

The restaurant’s owner, Wendy Li, runs the cult favorite with her husband and two children; they’ve earned accolades from the likes of celebrity chefs, the Village Voice, and the Michelin Guide. Before the pandemic, the line went out the door virtually every night. … Spicy Village’s future is under threat. They desperately need a show of support from New York’s noodle-lovers.

(Direktlink, via Laughing Squid)

Einen Kommentar hinterlassen