Zum Inhalt springen

Schlagwort: Soccer

Einer singt während einer Schweigeminute für Halle beim heutigen Länderspiel die Deutschland-Hymne, ein anderer antwortet

[Update] Die UEFA ist gerade hinterher, dieses Video Urheberrechtsansprüchen wegen von YouTube zu kicken. Siehe unten. Ich versuche dennoch, das Video hier irgend möglich drin zu behalten.

Hat da gerade echt wer „Halt die Fresse!“ gerufen, während irgendeine Kartoffel während der Schweigeminute die Deutsche Hymne angestimmt hat?

Ja, hat einer. Props!


(Direktlink)

1 Kommentar

Was Schiedsrichter so während eines Fußballspiels kommunizieren

Bekommt man im Regelfall ja nicht so genau mit. Hier ein Einblick hinter die kommunikative Kulisse einer Schiedsrichterkonversation während eines Spiels. Weil: ist ja nicht so, dass die gar nichts zu sagen hätten.

„In a Fox Sports Exclusive, listen to Jarred Gillet in his final game as an A-League referee before he moves to England to referee in the Championship.“


(Direktlink, via Maik)

Einen Kommentar hinterlassen

Derby-Pyro am Millerntor

Ich habe gestern Abend ein ganz und gar großartiges Fußballspiel gesehen. Das sage ich recht selten. Zum einen sehe ich verhältnismäßig wenige Fußballspiele, zum anderen fast nie so außergewöhnlich gute. Das dachten sich wohl auch die Ultras beider Vereine und packten das Spiel in einen schillernden Rahmen. St. Pauli gewann erstmals seit 59 Jahren daheim gegen den HSV das Derby mit 2:0.

Einen Kommentar hinterlassen

Hero of the day in Chemnitz gestern

Hier der Hintergrund zum Trikot. Will jetzt auch eins.

3 Kommentare

SV Babelsberg 03 schenkt dem Verein „Seebrücke“ Trikotfläche

There’s sponsorship deals, and then there’s this:

Der SV Babelsberg 03 verkündete am Montag, wessen Logo der Verein in diesem Jahr auf der Brust seiner Trikots tragen wird. Nachdem im letzten Jahr „Lonsdale“ als Sponsor diesen Platz einnahm, hat man ihn in diesem Jahr dem Verein Seebrücke zur Verfügung gestellt. Und das nicht als Sponsor.

Wir waren dann schnell mal im Fanshop. Weil: #supportyourlocalfootballteam. Und gerade dann. Bestellen könnt ihr die offiziellen Trikots für die Saison 2019/2020 auch im Online-Shop.

„Wir haben uns für die Seebrücke entschieden, da diese eine europaweite Bewegung ist, die sich nicht nur für die Seenotrettung von Geflüchteten einsetzt, sondern sich für ein grundlegendes Umdenken im Bereich Flucht und Migration stark macht“, sagt Vorstandsmitglied Thoralf Höntze in einer Mitteilung.

4 Kommentare

Wenn du dich beim deutschen Länderspiel im Rang gegen Rassismus stark machst

Es gibt so Momente an denen man nicht weiß, wohin mit sich und dem gerade Erlebten. Ich kenne das und habe hier hin und wieder darüber geschrieben. Im Nachhinein weiß ich heute, dass ich das vielleicht hätte anders machen sollen. Konnte es in jenen Momenten allerdings nicht. Weniger emotional hätte gut getan und mit mehr Bedacht auf meine kommunikativen Fähigkeiten, denke ich manchmal. Und dann aber auch wieder: Genau so hab ich das in dem Moment gefühlt, genau so habe ich reagiert und genau so habe ich es wiedergegeben. Und daran kann ich dann selbst im reflektierenden Rückblick nichts Falsches finden. Weil die Leute da draußen tatsächlich mitunter so arschlochig unterwegs sind, dass ich es manchmal halt einfach anders nicht auszuhalten ist. Man muss ja irgendwas machen in diesen Situationen.

So ähnlich muss es gestern wohl auch dem Journalisten André „Dré“ Voigt gegangen sein, der eigentlich eher Basketball beschreibt, aber nun in Wolfsburg in den Rängen beim Testspiel zwischen Deutschland gegen Serbien gelandet ist – und sich jede Menge Scheiße anhören musste, die vielleicht viele von uns täglich in den Öffentlichen hören müssen. Geht zumindest mir so. Und dann diese Ohnmacht, dass keiner was sagt. Und dann macht man das halt selber, wenn man es gerade irgendwie so auf die Reihe bekommt. Und dann merkt man, dass viele gar nichts sagen, weil es für sie dazu offenbar nichts zu sagen gibt. Harter Scheiß. Wirklich.

Und ich weiß keine Antworten. Bleibe aber dabei, dass es in diesen Momenten immer wichtig ist, das Maul aufzumachen, so denn man dazu in der Lage ist. Das nicht als „normal“ durchgehen zu lassen, denn dann wird es irgendwann normal. Weil keiner was dagegen sagt.

5 Kommentare