Zum Inhalt springen

Schlagwort: Sports

Der Welt erster Backflip mit ’nem Lastenrad

Ganz offensichtlich keine leichte Aufgabe, aber möglich. Bedarf etwas Geduld und Übung, aber irgendwann geht auch das. William Kass hat auf einem Cargo-Bike von Hagen einen Rückwärtssalto gestanden, den eher ohne Rad nicht mal annähernd zu gut hinbekommt. War jetzt keine Waschmaschine im Korb, aber wir wollen jetzt auch nicht übertreiben, nech.

Der etwas längere Weg dorthin:


(Direktlink)

3 Kommentare

Die letzten Minuten eines völlig eskalierenden Fußballspiels

Gestern in der walisischen dritten Liga beim Derby zwischen Y Rhyl 1879 und Bangor 1876 kam es in den letzten Minuten des Spiels zu Auseinandersetzungen, die eher an einen Ring als an einen Fußballplatz erinnern und wie eine Mischung aus MMA und Soccer wirken. Soweit ich das sehe, hat der Schiri keine Karten gezogen, wobei sich hier alle locker mindestens die gelbe hätten abholen müssen. Eine sehr emotionale Angelegenheit, Schiri vielleicht etwas überfordert. Die Zuschauer bekamen mehr als für das sie bezahlt hatten – und einen Platzsturm gab es auch noch. Bangor gewann 2:1.


(Direktlink)

6 Kommentare

Warum olympische Curling-Steine so teuer sind

Ich bin jetzt nicht so der Experte für Curling, aber wenn es mal im Fernsehen läuft, gucke ich ganz gerne mal. Ich mag die Gelassenheit, die dieser Sport ausstrahlt irgendwie. Ich habe allerdings nie darüber nachgedacht, wie die Spielsteine hergestellt werden, aber irgendwie muss das ja passieren. Das geht so und nebenbei wird erläutert, warum olympische Curling-Steine so teuer sind. Ergibt Sinn.

A single curling stone certified for the Olympics costs over $600. That makes a full set of 16 stones worth $9,600. Since 2006, every stone used in the Olympic Winter Games has come from Kays of Scotland. The company has produced curling stones since 1851. But making these stones isn’t easy. For every stone it makes, Kays uses granite from one tiny island off the coast of Scotland called Ailsa Craig.


(Direktlink)

Ein Kommentar

Mit dem Skateboard eine rudimentäre und befahrene kolumbianische Bergstraße hinunter

Chase Hiller knallt auf seinem Brett eine Bergstraße im kolumbianischen San Felix runter und hat dort Schlaglöcher ohne Ende, Gegenverkehr, einen auf ihn treffenden Hund, Passanten, Schutt, Schlamm, Laub- und Erdhaufen, während ein Kameramann hinterherfährt. Das erinnert nicht wenig an Super Mario Kart. Halt nur in Echt auf einem Board – und sieht verdammt gefährlich aus. Immerhin trägt er Helm.


(Direktlink, via BoingBoing)

5 Kommentare