Zum Inhalt springen

Schlagwort: Surf

Die Insel Java von oben – und Surfen: Jawa Surf Trip

Jenya Ivkov dokumentiert hier eine tropische Surfsafari, die auf der zu Indonesien gehörenden Insel Java sehr viel mehr als Wellen zu bieten hat. Aber eben auch so einige davon. Dennoch ging es mit Drohne über dem Kopf auch in das Innere der Insel, wobei sich ganz offenbar ganz wunderschöne Eindrücke sammeln lassen. Und klar; surfen geht natürlich trotzdem klar.


(Direktlink, via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Wenn der Ozean zu Hause ist: Home

Kurzes und sehr schön fotografiertes Portrait über Bob, der im Van lebt, um seiner Liebe, dem Ozean immer so nahe wie möglich sein zu können.

A Cinematic Short Film celebrating the life of a man called Bob. Throughout his entire life he’s always put the ocean first, which has lead to him being homeless and living in a van. But he loves the ocean and his life as much as ever, and of course, still surfs every day.

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Surfen 2015 auf Neil Youngs „Cortez The Killer“

Jetzt, so kurz nach Mitternacht, wo eh viele schon im Bett sind und so…

Ich habe diesen Tab seit Tagen offen. Wie ich immer viele Tabs tagelang offen habe, um sie dann vielleicht doch sang- und klanglos irgendwann zu schließen. So hier nicht.

„A cinematic Journey through the Indian and Pacific oceans over the span of 2015.“

Wir schreiben das Jahr 2015, irgendwo auf den Wellen zwischen des Indischen und des Pazifischen Ozeans reiten Surfer auf ihren Brettern. Dazu singt Neil Young sein mittlerweile über 40 Jahre altes Lied. Und alles passt in diesen Momenten irgendwie so gut zusammen wie kaum was anderes; punkt.

Filmed and Edited by: Tom Jennings.

Surfers:
Jay Davies
Luke Campbell
Taj Burrow
Brendon Gibbens
Creed McTaggart
Mitch Coleborne
Sam Jervis
Kelly Slater
Alex Gray
Jack Robinson
John John Florence
Yago Dora
Andrew Doheny
Ozzie Wright
Dion Agius
Dillon Perillo
Dane Reynolds
Craig Anderson.
Music:
Gustav Holst – Venus (The Planets)
Neil Young – Cortez The Killer

(Direktlink)

1 Kommentar

Surfen vor Tahiti, gefilmt mit einer Drohne

Ich war nie surfen und glaube auch, dass ich das so ohne weiteres nicht hinbekommen würde. Aber ich liebe das Meer. Noch mehr liebe ich große Wellen, die einen erst verschlucken und dann wieder ausspucken. Und ich mag das Surfen, ohne es je selber versucht zu haben. Vielleicht der Wellen wegen.

Teahupoo ist ein Surfspot im Pazifik vor der Küste von Tahiti. Irgendwer hat dort seine Drohnen für das Surfing Magazine in die Luft geschickt und diese Aufnahmen gemacht. Großartig!

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Aloha Nalu

Toller Wellenvideo, für das Steven Briand Pro-Surferin Malia Manuel mit einer Drohne verfolgt hat.

In this film, Steven worked with Team O’Neill surfer and professional athlete Malia Manuel to capture a unique perspective on a single day’s surf session in Western Australia. Utilising drones for the majority of the videography, Steven plays with perspective, taking the viewer into, above, and beyond the waves.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Bergarbeiter, der zum Fotografen wurde und seinen Blick auf Wellen in die Welt trägt

Der farbenblinde, damalige australische Bergarbeiter und Surfer Ray Collins hatte vor sieben Jahren die Idee, ein Fotografie-Buch zu machen. Da er eine Affinität zum Meer und den Wellen hatte, lag es für ihn nahe, genau dort anzusetzen. Später kaufte er sich von der Abfindung, die ihm seine Mine zahlte, eine Kamera. Heute zählt er zu den innovativsten Wasser-Fotografen in Australien. Das hier ist seine Geschichte.

The coal-miner turned photographer is bringing a new angle to oceanic imagery.

The coal-mining town of Bulli, south of Sydney, is not regarded as a repository of high art, nor as a vibrant and pulsing beehive of life and color, and yet there was Ray Collins. Seven years ago the idea of his new photography book, Found at Sea, would have seemed ludicrous to him; he was still working a mile down in the mines and hadn’t shot a single frame. Collins crawled out of the mines after blowing out a knee—“No shock absorbers left,” he says—and bought a camera with the payout. In the short years since, Collins has transitioned from subterranean to submarine and become arguably the most inventive water photographer in Australia.

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen