Blog Archives for category Kopfkinomusik

The Doors – Riders On The Storm


(Direktlink)

Polyrhythmische Waschmaschine

Waschmaschinen haben sich in letzter Zeit des Öfteren als ordentlich Rhythmusgeräte bewiesen. Diese spielt mit ihrer Trommel sogar polyrhythmisch. Kann so direkt in den Sampler.

*rengeldengelrengeldengeldongdongdong*


(Direktlink, via Likecool)

Der Pianist der Doors über die Entstehung von „Riders on the Storm“

Ray Manzarek, der mittlerweile verstorbene Pianist der Doors, sprach vor Jahren mal darüber, wie „Riders on the Storm“ entstanden ist. Für mich ein All time favorite und ein Grund dafür, warum ich das Rhodes als Instrument so sehr liebe.


(Direktlink, via reddit)

Am OP-1 einen Track machen

Das Schönste daran, heute Musik zu produzieren, ist die nahezu Unendlichkeit der Möglichkeiten. Es ist egal, ob Musik mit Pro Tools gemacht wird. Oder mit Logic, oder Ableton Live, oder Stand alone mit irgendeiner Kiste oder wie auch immer. Am Ende zählt das, was dabei rauskommt. Das ist natürlich immer Geschmackssache, aber darum soll es gerade nicht gehen.

Jeremy von Red Means Recording hat sich hingesetzt und am OP-1, einem Synth/Sampler/Recorder, der ein wenig wie ein Kinderspielzeug aussieht, einen Track komponiert. Dafür hätte man vor 25 Jahren noch gut 300 Kilo Equipment gebraucht. Heute geht das mit nur dieser kleinen Zauberkiste. Großartig.


(Direktlink, via reddit)

Album-Stream: Stumbleine – Static Bloom

Der von mir hier schon des Öfteren und immer zu Recht gefeierte Stumbleine hat seit gestern ein neues Album am Start. Static Bloom heißt es und kommt mit sechs verwaschen atmosphärischen Tracks, die genau so klingen, wie man es von Stumbleine erwartet. Der perfekte Soundtrack für einen sonnigen Tag in der Hängematte.

Wenn auf einem Festival die Anlage wieder gestartet wird

Die Sonne lässt mich gerade ein wenig an die schon bald kommende Festival-Saison denken. Und an die Momente, die man erlebt, wenn nach einem Break auf dem Dancefloor endlich wieder Musik aus den Boxen ballert. Magnetisch wie der Zucker für die Ameisen. So wie hier. <3

Album Stream: Acid Pauli – BDL

Acid Pauli hat ein neues Album am Start. BDL heißt es, kommt sowohl digital als auch auf Vinyl und hier im Stream.

Acid Pauli is a name synonymous with certain aesthetic towards electronic music culture – both a part of the unhooked generation of that grew up experiencing his revelatory sets at places like Bar 25 and Fusion, and yet deeply rooted in musicality and adventurousness. BLD, the second full album from Martin Gretschmann, (aka Acid Pauli), builds on his already impressive back catalogue which spans back to 2005, and includes a debut album released on Nicolas Jaar’s Clown and Sunset.

Over the course of the eight tracks here, Gretschmann explores some of the many facets that have made him one of the most trusted artists in his field. Released on his own (and Nico Stojan’s) label Ouïe – the album is the perfect expression of the imprint’s commitment to diverse, exciting sounds, freed of the conventions of traditional club music.

The album covers a number of moods and emotions, from dystopian carnivalesque vibes to moments of high intensity, through to deep melancholia and synth laden ambience. Gretschmann’s well documented love of the sampler shines throughout – tracks are textured and colored with different hues from his extensive sound palette, whether it’s a part of his more psychedelic moments, or concentrated on his innate knowledge of dancefloor dynamics.

As such BLD sits together as a complete piece of music – to be relished just as much by blissed out home listeners as the left-field dancers.

Über den Erfinder des modernen Plattencovers

Am 24. März 1917 wird in Brooklyn Alex Steinweiss geboren. Steinweiss würde demnach heute seinen 100. Geburtstag feiern. Er war Grafikdesigner und gilt als Erfinder des Schallplattencovers, wie wir es heute kennen.

Der Deutschlandfunk hat aus diesem Anlass ein leider nur sehr kurzes Feature über die Arbeit von Steinweiss.

„Alex Steinweiss gilt als Pionier der noch heute üblichen Schallplattenhüllen-Gestaltung. Mehr als zweitausend Cover tragen die einzigartige künstlerische Handschrift des New Yorker Grafikers. 1939 gab er den bislang schlichten braunen Papierhüllen erstmals eine farbige Gestalt – und der Musikwelt einen entscheidenden Impuls.“

(Danke, Flo!)

Sich mit Panzertape Instrumente auf den Körper kleben und musizierend durch die Straßen ziehen

Kawehi hat sich eine kleine Sample-Box und eine kleine Midi-Taste auf den Körper geklebt und musiziert mit diesen Dingern, während sie so rumspaziert. Urban Music oder so. Warum auch nicht, wenn die Möglichkeiten da sind.


(Direktlink, via Shock Mansion)

Neues, 360°-Video der Gorillaz: Saturnz Barz (Spirit House)


(Direktlink)

Video ziemlich großartig, vom Sound her eher „nehmt ihnen das Auto-Tune weg“. Am 28. April kommt das neue Album „Humanz“ und bringt Prominenz wie Grace Jones, De La Soul und Kelela zusammen.

360° Version:


(Direktlink, via FACT)

Jazzband-Roboter improvisiert mit einer Jazzband

Endlich mal wirklich sinnvolle Roboter.

„Georgia Tech’s Robotic Musicians and Musical Cyborgs features Shimon, the robotic marimba player, alongside other robotic musicians and a drummer who wears an assistive robotic drumming prosthesis. Shimon utilizes artificial intelligence and creativity algorithms that push musical experiences and outcomes to uncharted domains.“


(Direktlink, via Laughing Squid)

Kruder & Dorfmeister – The Golden Years Session (Part 2), Pratersauna Vienna, 15.3.2017

Ich bin hier seit Stunden am Putzen und höre dabei den ersten Part der Kruder & Dorfmeister „The Golden Years Session“, der gestern schon im Netz landete. Ich schwelge seit gut drei Stunden darin, wie verdammt großartig dieses Set ist – es ist nahezu perfekt. Eben hatte ich ein bisschen Angst davor, dass es nun dem Ende zugeht. Aber siehe da: Herr Dorfmeister hat inzwischen den zweiten Part 2 nachgeschoben. Und wenn der nur halb so gut ist wie der erste, ist das der Mix der Woche, wenn nicht gar des Monats. Ganz, ganz große Kunst! Wahnsinnig gut.


(Direktlink)

Her der Vollständigkeit halber noch mal Part 1.


(Direktlink)

Video: James Blake – My Willing Heart

Mit Natalie Portman zu James Blakes‘ „My Willing Heart“ aus dem aktuellen Album „The Colour in Anything“.


(Direktlink, via Christian)

Kruder & Dorfmeister – The Golden Years Session (Part 1), Pratersauna Vienna, 15.3.2017

Letzte Woche feierten die legendären Kruder & Dorfmeister in der Wiener Pratersauna die The Golden Years Session. Dazu gehörte ein gemeinsames DJ-Set, welches ich furchtbar gerne auch noch selber einmal live erleben wollen würde, was letzte Woche nicht ging. Zum Glück aber gibt es eine Aufnahme von ihrem Set. Hier „Part 1“ mit jeder Menge Klassiker. Genau dem also, was man so erwartet, wenn man von Kruder & Dorfmeister liest.


(Direktlink, via Soulguru)

Part 2:


(Direktlink)

Wen Daft Punk wofür gesampelt haben

Für einige vielleicht nicht ganz neu, für andere so wahrscheinlich noch nicht gehört. YouTuber Daftworld hat mal das Sampling von Daft Punk aufgedröselt und geguckt, wo genau die ganzen von Daft Punk verwendeten Samples über die Jahre so herkamen. Ihre Vorliebe für den Sound der 70er Jahre können die Beiden jedenfalls nicht leugnen.


(Direktlink, via Sploid)