Zum Inhalt springen

Kategorie: Kopfkinomusik

Mix: Mattmosphere – Laguna Exotique

Wieder mal ein ganz großartiger Mix von Mattmosphere, der sich stilistisch in so gar keine Schublade legen will. Soundscapes, Cinematic, Jazz, Downbeats. Eigentlich eher was für ein entschleunigtes Wochenende – wahrscheinlich läuft das Dingen hier deshalb auch schon seit dem letzten WE in Dauerschleife.

Just another day at the soft-rocky shore, drenched by sunlight and sea waves, gentle noises and music. Can you see it drfifting away? Above or below the surface – it doesn’t really matter.

Do you hear the sirens? Iasos, Susumu Yokota, Paul Bonneau & Yves Lamand, Alice Coltrane, Dorothy Ashby, Martha Raye & Phil Moore Orchestra, Les Baxter, Jiri Bezant & Jiri Malasek, The Blue Bells, The Melody Mates, Santo & Johnny, The Gabby Pahinui Hawaiian Band & Ry Cooder, Combustible Edison, Arthur Lyman, Lenny & The Thundertones, Joan Joyce Trio, Andre Brummer, Robert Drasnin, Martin Denny, Eden Ahbez, Bill & Jean Bradway, Lost Weekend Western Swing Band, Piero Piccioni, Paolo Renosto, Walter Wanderley, The Roger Webb Sound, Francis Monkman, Tonio Rubio, Larry Page Ork, Pierre-Alain Dahan, Haruomi Hosono, Pat Metheny, Kava Kon, The Jungle Book, Robert Maxwell, Pierre Bastien, Monster Rally, Drinks, Clyde Derby, Dick Hyman & Mary Mayo, Stan Getz & Luis Bonfa & Maria Toledo, Antonio Carlos Jobim, Suonano I Mark 4, Charles Dumont, Puccio Roelens E La Sua Grande Orchestra, Angel Pocho Gatti, Claude Vasori, Johnny Scott, Rovi, Paul Desmond, Sandro Brugnolini, Ugo Calise, Berry Forgie, Pierre Dutour, Midori Takada, Throbbing Gristle, Ariel Kalma, Vinyl Rips, Field Recordings.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Doku: Woodstock – Drei Tage, die eine Generation prägten

Ein wirklich großartige Doku mit jeder Menge Archivaufnahmen über das vielleicht verrückteste Festival aller Zeiten, das in diesem Jahr vor genau 50 Jahren stattfand und zumindest meine Festivalkultur in vielen Belangen bis heute geprägt haben dürfte. Und nicht nur das. Ich behaupte einfach mal, dass es das Leben vieler Menschen nachhaltig verändert haben dürfte. Mega gut.

Zu sehen in der Mediathek des Ersten.

Woodstock ist zur Legende einer ganzen Generation geworden, der Höhepunkt der Hippiebewegung. Bislang unveröffentlichte Szenen von 1969 zeigen, wie ein Festival einer zerrissenen Gesellschaft zeigte, wie ein Miteinander möglich ist.

Einen Kommentar hinterlassen

🌈 Rammstein in Moskau 🌈

Ich mag die Musik von Rammstein nicht sonderlich. Ich mag auch deren Attitüde nicht, mit der sie sich verkaufen – und wahrscheinlich kann nichts das ändern. Bis auf Flake, aber das ist ein anderes Thema.

Jedenfalls haben Rammstein in den letzten Tagen während ihrer aktuellen Europa-Tour jede Menge Statements dort hinterlassen, wo es auch klingeln dürfte. Zuletzt in Moskau. Und das finde ich dann doch irgendwie ganz geil. Denn wo bitte schön kämen wir denn hin, wenn Menschen sich vorschreiben lassen sollten, wen genau sie lieben dürfen?!

Gepostet von Rammstein am Dienstag, 30. Juli 2019

6 Kommentare

Webradio mit entschleunigten Sounds und Retro-Design im Browser

Wahrscheinlich hören die Wenigsten Online Radio über den Browser. Ich tue das so gut wie nie. Bei Poolside FM allerdings kann man gerne mal eine Ausnahme machen. Die haben nicht nur Musik, die sich gut so weghören lässt, sondern auch ein Retro-VHS-Webdesign, das an das Mac Interface der 90er erinnert und durch Videoclips aus dieser Zeit aufgewertet wird. Ziemlich cool, wie ich finde.


(via Kolos)

4 Kommentare

Ordnungsamt rückt zur Senioren-Disco aus – und pegelt die Musik runter

Es können auch die Ältesten nicht in Ruhe feiern, wenn das den missgünstigen Nachbarn nicht gefällt. So am Wochenende in Düsseldorf geschehen, wo DJ Theo Fitsos im Quartier Boheme die Teller für eine Senioren-Disco drehte. Aufgrund der doch heißen Temperaturen hatte man dort die Fenster geöffnet, so dass der Sound, der offenbar nicht jedermanns Sache ist, auch außerhalb der Disco-Veranstaltung wahrzunehmen war. Anwohner fühlten sich gestört, riefen das Ordnungsamt, das dann kam und die Musik leiser machte.

„Eigentlich ist das nicht zum Lachen. Die Senioren hatten einen Heidenspaß und dann auf einmal stehen drei Polizisten in der Tür. Da habe ich kein Verständnis für“, sagt Theo Fitsos, der sich später korrigierte: „Es war nicht die Polizei, sondern das Ordnungsamt. Aus der Entfernung sahen die Mitarbeiter aus wie Polizisten.“ Seiner Meinung nach war die Musik gemessen an seiner technischen Ausstattung bei weitem nicht zu laut. „Sie war wirklich noch im grünen Bereich. Bei anderen Veranstaltungen ist sie im orangenen oder roten.“

Nicht mal im Alter lassen sie einen in Ruhe ausgelassen dancen, dabei hatten die Besucher ihren Spaß.

Wenn du mit 97 im Mittelpunkt stehst .
❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

Gepostet von Theo Fitsos am Sonntag, 28. Juli 2019

3 Kommentare

Dirty Dancing x House of Pain

Lewis Wake parkt jede Menge Mash Up Videos auf seinem Twitter-Kanal, für die er bekannte Filmszenen mit Musik unterlegt, die dort eigentlich nicht hingehört. So tanzt man in Dirty Dancing zu House of Pain, Singt im Regen zu Linkin Park, greast zu Pharall, feiert auf der Titanic zu den Arctic Monkeys und Mister Bean geht auf Ariana Grande steil.

Zugabe:

Einen Kommentar hinterlassen

Kraftwerk vs Moses Pelham: die Berliner Zeitung vergeigt’s

Das EuGH hat im Streit zwischen Kraftwerk und Moses Pelham heute Sampling in „nicht wiedererkennbarer Form“ erlaubt und ist damit wohl beiden Seiten entgegengekommen, wie die Zeit schreibt. Allerdings wird in diesem konkreten Fall der Abschluss erst vom BGH gebracht. Die Richter dortigen Richter müssen in ihrem zweiten Urteil dann die Entscheidung des EuGH berücksichtigen.

Es ging um die Abwägung zwischen Urheberrecht und Kunstfreiheit: Im jahrelangen Rechtsstreit zwischen den Elektronikmusikern Kraftwerk und dem Hip-Hop-Produzenten Moses Pelham um eine zwei Sekunden lange Musiksequenz hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein Grundsatzurteil gefällt. Demnach kann das sogenannte Musiksampling ohne Einwilligung des Herstellers grundsätzlich gegen dessen Urheberrechte verstoßen. Ist es allerdings abgeändert und „beim Hören nicht wiedererkennbar“, ist die Kunstfreiheit höher zu bewerten (Az. C-476/17).

Soweit zur eigentlich Nachricht. Die Berliner Zeitung bringt in ihrer Berichterstattung allerdings ein nicht unwesentliches Detail durcheinander und titelt: Musikschnipsel EuGH urteilt in Streit zwischen Kraftklub und Moses Pelham.

(Screenshot: Berliner Zeitung)

Kraftwerk, Kraftklub, Hauptsache deutsche Band.

1 Kommentar