Skip to content

Der BR stellt „Space Night“ wegen der GEMA ein

Das hier ist jetzt traurig und irgendwie witzig zu gleich. Als ich gestern Abend nach Hause lief, dachte ich darüber nach, inwiefern die GEMA überhaupt Relevanz für die Musik hat, die ich täglich so höre. Ich kam zu dem Schluss, dass die mir eigentlich am Arm vorbeiginge und wenn man die einstampfen würde, wäre mir das auch egal. Die Musik, die ich liebe und höre, käme auch ohne die GEMA an mein Ohr und auf Katy Bohlen und Ähnliche könnte ich ohne weiteres verzichten. „Also“, dachte ich, „macht das was ihr wollt, ihr seid mir irgendwie total egal, ihr greift in meine Hörgewohnheiten nicht ein. Geogefickte Videos sehe ich mir über Proxy an, und weiter kommt ihr mir auch nicht in mein Leben. So.“ Damit war das Thema für mich klar, dann ging ich damit schlafen.

Jetzt aber sehe ich, dass die GEMA eben doch tiefer in mein Leben eingreift, als mir lieb ist. Der Bayrische Rundfunk nämlich stellt unser aller Lieblingsverpeilungssendung „Space Night“ ein. Wegen der GEMA. Die letzte Austrahlung fand am 07.01.2013 statt, The Research Institute hat mal beim BR nachgefragt, warum denn jetzt Ende im Gelände sei und bekam folgende Antwort:

…vielen Dank für Ihre Anfrage an das Bayerische Fernsehen!

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir die Sendereihe „Space Night“ nicht mehr im Programm von BR-Alpha führen.

Grund hierfür ist, dass die GEMA eine Gebührenreform durchgeführt hat, sodass die Produktionskosten für „Space Night“ für den Bayerischen Rundfunk erhöht wurden.

Daraufhin hat sich unsere Programmplanung entschieden, die Produktion der Sendereihe nicht mehr fortzusetzen.

Es tut uns Leid Ihnen keine andere Auskunft geben zu können!

Auf YouTube kann man nach wie vor die ersten Teile der damaligen Compilations komplett ansehen. Wer das alles noch versteht: bitte sagt mir, wie macht Ihr das?
(via @Netzpoltik)

75 Kommentare

  1. Jubai18. Januar 2013 um 11:15

    Na toll! Und wie soll ich jetzt Nachts einschlafen?!

  2. NetzBlogR18. Januar 2013 um 11:19

    Das klingt komisch. Der BR zahlt doch eine Pauschale (wie auch Radiosender) und damit ist dann alles abgegolten. Heißt im Umkehrschluss: Demnächst gibt es beim BR nur noch GEMA-freie Musik zu hören.

  3. omiT18. Januar 2013 um 11:19

    Nooo. Verklickt.

  4. Jott18. Januar 2013 um 11:31

    Wie froh bin Ich, das Ich mir die earthviews schon Anfang der Nuller Jahre… „zu eigen“ gemacht habe und sie mich seitdem überall hin auf meinen Reisen begleiten… . Ach, trotzdem so schade!

  5. toba18. Januar 2013 um 11:33

    Kann man den BR nicht dazu überreden, auf CC-Lizenzen umzusteigen? Muss doch genug Künstler geben, die da was beisteuern wollen. Ich würde…

  6. toba18. Januar 2013 um 11:39

    @Ronny
    Ich bin ja nur ein ganz kleines Licht, meine Mucke ist (noch) nicht unbedingt das, was da irgendwie ziehen würde. Da müsste sich schon eine etwas andere Plattform finden bzw. sich bekanntere Künstler anbieten.

  7. Wnzl18. Januar 2013 um 11:42

    @Toba
    Sehr gut Idee!
    Wäre auch ein Klasse Statement vom Bayrischen Rundfunk.
    Da könnte man eine Klasse Kampagne draus machen und zugleich weitere Kritik an der GEMA laut werden lassen.

  8. Wnzl18. Januar 2013 um 11:44

    Nachtrag:
    Der BR könnte öffentlich dazu aufrufen Titel einzureichen. Vielleicht sogar mit Ambient / Dub Künstlern zusammen arbeiten. Die Musiker bewegen sich ja meist eh in der GEMA freien Zone.

  9. kernpanik18. Januar 2013 um 12:05

    Die Logik der GEMA ist eigentlich ganz einfach zu verstehen – sie ist keine andere als die Logik unseres hochgeschätzten Wirtschaftssystems: Geld wird von einer breiten Masse eingesammelt und an ein paar Wenige verteilt. Weil diese paar Wenigen ihren Hals nie voll genug bekommen, müssen regelmäßig die Spielregeln angepasst werden. Unterstützt werden sie dabei von Lobbyisten.

    Ändern ließe sich das Ganze tatsächlich, wenn man die breite Masse davon überzeugen könnte, bei dem Spiel nicht mehr mitzuspielen. Sobald derartige Rufe laut werden, treten Menschen auf den Plan, die vor dem Ende der Demokratie und einem Absturz in den „Kommunismus“ warnen. Merke: Creative Commons = Kommunismus = Ende der Demokratie = böse.

    Wie ich oben schon schrob: Alles ganz einfach!

  10. Ronny18. Januar 2013 um 12:10

    Ich habe dem BR mal eine Mail geschrieben und bzgl. einer CC-Lösung nachgefragt.

  11. Dagobert18. Januar 2013 um 12:31

    Hart und traurig… ich durfte damals mitwirken bei der „SN IV new frontiers“… tolle zeiten.. <3 Nun,eigentlich muss es doch im interesse der GEMA sein, das unsrere trax in den medien laufen, aber hier dreht sie "uns" den hahn ab…hmm…verstehe wer will.
    Hier geht ein tolles format verloren, welches viele herzen glücklich machte, musikalisch geschmäcker prögte,…gesichter zum lächeln brachte.
    sehr sehr schade.
    ich muss sagen ich bin GEMAmitglied, aber momentan auch gar nicht stolz darauf. Die meisten einahmen verschlingt dieser jagd-apparat, siehe jhrl. abrechnung/bilanz.
    eigentlich machte und mache ich musik für die menschen, die es hören wollen, denen man gefühler vermitteln kann…nicht , um andere gier-geier(anteilig)dick und fett zu machen. ich kann nur mein beileid für uns aussprechen. R.I.P. Space Night…du warst IMMER gut zu mir. :/ <3

  12. Ploehr18. Januar 2013 um 12:56

    Wie wärs mit nem geeigneten Tag, um eigene Tracks damit zu kennzeichnen (z.B. #sncc – geht sicher auch besser)? Ich finde die Idee großartig und hab Bock, mich zu beteiligen!

  13. Anonymous18. Januar 2013 um 12:58

    diese drecks gema kotz mich jeden tag mehr an.

  14. davidope18. Januar 2013 um 12:59

    schöne neue welt – was werden die mir noch alles nehmen? kiffen durfte ich nie, rauchen darf ich nicht mehr, frauen werden zu männer, heizen und fahren werden zum luxus und dann ohne spacenight einschlafen??

  15. Anonymous18. Januar 2013 um 13:17

    Leute, glaubt ihr denn wirklich und allen Ernstes, dass der BR so wenig Kohle hat, um GEMA-Gebühren zu zahlen? Da steht doch was ganz Anderes dahinter…senderintern schätze ich mal. Wieso stellt der BR nicht auch andere Musiksendungen (volxmusi z.B.) ein?

    …und CC…naja…da drohen einem Produzenten finanziell ganz andere Probleme.

    Wieso darf ein Musiker in Deutschland eigentlich nix verdienen dürfen?

  16. toba18. Januar 2013 um 13:23

    @Anonymous
    Es geht ja nicht darum, dem BR insgesamt irgendwas zu schenken oder darum, ob und wieviel Musiker verdienen dürfen. Da wird einfache eine beliebte Sendung eingestellt, deren Fans nun überlegen, was sie tun können.

    Und sagen wir mal, man könnte wirklich den BR dazu bringen, Space Night ausschließlich mit CC-Musik weiter zu betreiben, dann wäre das ein enormer Publicity-Erfolg für die Community und ein starkes Signal an die Wirtschaft.

  17. Ronny18. Januar 2013 um 13:47

    @Anonymous
    Ganz einfach, wiel Volksmusik-Sendungen zu anderen Zeit laufen und eine wahrscheinlich messbare Anzahl an Zuschauern haben. Bei Sendunge wie eben „Space Night“ könnte es dahingegen so sein, dass man sich die damit verbundenen Kosten einfach „gekönnt“ hat, weil sie dem Produzierten angemessen erschienen. Vielleicht ist das nach neuer Gebührenordnung nun nicht mehr Fall.

    Was genau soll den das „Problem“ beim Produzieren unter CC sein und wo steht, das Musiker in Deutschland nichts mehr verdienen dürfen?

  18. Nico18. Januar 2013 um 14:33

    Leider ist die Auswahl an gemafreier Musik auf die Formate wie Space Night alternativ zurückgreifen könnten, nach wie vor sehr gering.
    Auch Kraftfuttermischwerk nutzt den CC-Lizenzbaustein nc, weshalb eure Songs dort nicht mit Rechtssicherheit gesendet werden dürften.

  19. Ronny18. Januar 2013 um 14:35

    @Nico
    ES wäre allerdings ein Leichtes, sich per Rücksprache die ausdrückliche Genehmigung dafür zu holen. Wäre halt ein kleiner redaktioneller Aufwand.

  20. toba18. Januar 2013 um 14:38

    @Nico
    NC heißt ja nicht, dass man die Rechte nicht flexibel einräumen könnte. Es wäre dann natürlich am BR, eine Plattform zu schaffen, um Künstlern dies zu ermöglichen. Irgendwie so.

    Aber das Thema CC mit oder ohne kommerzielle Nutzung beschäftigt mich auch noch. Als Künstler stehe ich schon im Konflikt mit: Klar, ich verschenke mein Zeug gerne aber eben nicht an die, die damit Geld verdienen (jedenfalls nicht per default). Da fehlt mir ehrlich gesagt die Erfahrung oder der Überblick was den Umgang mit den Lizenzen angeht.

  21. rampensau18. Januar 2013 um 15:42

    Oh man, etz‘ is Schicht im Schacht. De Gruzefix de.

  22. Stefan18. Januar 2013 um 15:48

    @Der Er
    Da solltest du lieber deine nummer nennen.

    Wie Dumm könenne Menschen eigentlich noch sein.
    Die Böse Gema,und die Herorioschen ÖRR?

    Ernshaft?
    Eure Dummheit ist einfach nur Traurig.

  23. Ronny18. Januar 2013 um 15:53

    @Stefan
    Ja nun, bei den meisten hier reicht die von dir „benannte Dummheit“ immerhin dazu, halbwegs beim Thema zu bleiben und das dann auch noch leserlich hier rein zu tippeln. Dir fehlt beides.

  24. Jott18. Januar 2013 um 16:51

    Man muss allerdings auch mal feststellen, das die Space Night seit Jahren nur noch als Konserve und ohne z. B. neue earthviews auf BR Alpha weggenudelt wurde… Man also da nichts mehr investierte und nur noch Wiederholungen gesendet wurden.
    Der BR hatte die Earthviews-Filme (und um die gehts uns doch in erster Linie, oder?) ja auch nicht selbst produziert, sondern u. a. mit Alex Azary von Elektrolux zusammengearbeitet.
    Ich vermute ja eher, das die Gema-Begründung vorgeschoben wurde, um Platz für anderes zu machen…

  25. Matze18. Januar 2013 um 18:28

    Wie auch schon erwähnt: es gibt genügend Musik, die NICHT unter die Gema-bedingungen fällt!

    Ich nenne hier konkret mal ein paar Beispiele:

    http://www.mixotic.net/ (komplette Dj-Mixes unter der CC-Lizenz)
    http://www.ideology.de/
    http://kreislauf.org/v10/

    …um nur mal eine ganz ganz kleine Auswahl zu nennen. Lasst uns dem BR so viel Gema-freie Musik, wie möglich zukommen, um diesen Spielverderbern den Boden untern Füßen weg zu ziehen!

    Nicht gegen die Gema, sondern einfach OHNE die Gema, sollte die Devise für alle sein! Creative-Common Musik fördern, Gema-Lizenz-Musik boykottieren.

    Wir sind die Mehrheit, und wir werden uns auf kurz oder lang durchsetzen!

    Vielen Dank fürs lesen.

  26. Ronny18. Januar 2013 um 18:32

    @Matze
    CC-lizenziert heißt ja nun nicht, dass man sie immer auch ohne weiteres kommerziell nutzen kann. Ein TV-Sender arbeitet allerdings in jedem Fall kommerziell.

  27. TOPCTEH18. Januar 2013 um 19:15

    Ronny :

    Ein TV-Sender arbeitet allerdings in jedem Fall kommerziell.

    Ob auch ein ö-r-Sender nach der CC-Definition „kommerziell“ anzusehen ist? Da gibt es bestimmt in den juristischen Textwüsten zur Struktur eines ö-r-Senders interpretationsfähige Passagen, nach denen dieser eben nicht als „kommerziell“ definiert ist, da er ja via Gebühren finanziert wird. Aber: IANAL & tl;dr.

    Und noch was @Ronny: Hast du einen SpOn-Forenaccount? Die Aussage von Troll „abracadabra“, dass „Gemafreie Musik meist hingerotze Konservenkost ist“, bedarf noch eines angemessenen Feedbacks: http://forum.spiegel.de/f22/neue-gema-tarife-bayerischer-rundfunk-stellt-space-night-ein-80501.html#post11796248

  28. einer der Irren18. Januar 2013 um 19:35

    @NetzBlogR: seit 1.1.2013 wird Musik im TV nicht mehr pauschal abgegolten. Es gibt eine neue Regelung – und die gilt sogar für 4 Jahre rückwirkend!

    Das mit der Gemafreien Musik ist auch nicht ganz so einfach, dazu gibt’s ja auch schon genug im Netz zu lesen. Du musst der Gema gegenüber für jeden Track einzeln nachweisen, das er wirklich Gemafrei ist – und dafür wird jeweils der Realname UND die Anschrift des Komponisten/Musikers benötigt…

  29. Ronny18. Januar 2013 um 20:06

    @w
    Ja, ich hatte dem BR allerdings vorher schon eine diesbezügliche Mail geschrieben und warte erstmal, ob die antworten.

  30. normalklops18. Januar 2013 um 20:10

    hm, gleichen sich die erhöhten Gema-Gebühren nicht aus mit den zu erwartenden Mehreinnahmen durch die GEZ-Reform? Oder ist es ein Naturgesetz dass alles teurer und gleichzeitig beschissener werden muss? Wir (also der Michel:) zahlen mehr Rundfunkgebühren und höhere Eintrittsgelder, aber gleichzeitig werden beliebte Sendungen geschrottet? Also langsam hackts wohl..

  31. w18. Januar 2013 um 20:17

    bin ziemlich gespannt, was dabei rauskommt, Ronny.

    Und ich fände es prima, wenn das Experiment cc-Mukke für die Space-Night ein Erfolg würde. Wäre ein Riesenschritt.

    Was mir dazu noch eingefallen ist und bisher -glaube ich- noch gar nicht thematisiert wurde: Der BR ist ja nicht gerade ein Leuchtturm der Unkommerzialität. Die haben die Space-Nights immer zu horrenden Preisen verkauft. Mengenrabatte bzw Paketpreise, wenn man die ganze Serie kaufte: Fehlanzeige. Ich bin mir sicher, der BR hat an den Space Nights ganz gut verdient. Und das gilt wahrscheinlich auch für die Kompilierer. Versteht mich nicht falsch: Ich gönne der Electrolux-Posse jede Mark, die da reinkam, aber das war ja schon zT heftig unter wieviel Pseudonymen da immer wieder die gleichen Produzenten auf den Compilations waren.

    Ich hab da schon vor langer Zeit meinen Glauben an den BR verloren. Die hatten ein extrem gutes „Herr der Ringe“-Hörspiel auf 10 CDs. Das haben sie jahrelang für volle dreihundert Mark verkauft, Obwohl die Produktion soweit ich weiß voll aus GEZ-Gebühren finanziert war.

    Was ich sagen will: Vielleicht hat der BR gar kein Interesse an einem Modell, daß über Zweitverwertung kein Geld einspielen würde…

  32. sVn18. Januar 2013 um 20:39

    Es wird wohl auch 2013 weitere Anti-GEMA-Demos geben, und ich bin dabei.

    Mal sehen was es bringt.

    Ein Vorteil: CC-Mucke wird immer mehr werden. Hoffe ich doch.

  33. einer der Irren18. Januar 2013 um 20:44

    @w
    Hörspiel ist auch ein schwieriges Thema… 300 DM für 10 CDs ist zwar schon eine Menge Holz, aber gerade beim Hörspiel müssen sehr viele Urheber- und Leistungsschutzrechte eingeholt werden. Daß die reine Produktion aus GEZ-Gebühren finanziert wurde spielt dabei schon eher eine untergeordnete Rolle. Audiorechte vom Autor/Erben/Agentur/Verlag, bei einer Übersetzung auch nochmal separat vom deutschen Verlag für die Übersetzung; Rechte an der Darbietung des/der Künstler(s) und der Musiker; Musikrechte… Und jeder Beteiligte Rechteinhaber hat Anspruch auf eine angemessene Vergütung. Man kann schon von Glück sagen, wenn gesendete Hörspiele noch eine Woche lang im Netz zum Download oder zumindest zum nachhören angeboten werden. Ich hab mich ja auch jahrelang durch die Hörspiele der ARD durchgehört und muss sagen: Hörspiel kann gerade der BR besonders gut.

  34. florian18. Januar 2013 um 21:04

    Hab ich das richtig verstanden.
    Die GEMA möchte bei einer öffentlichen Aufführung von jedem cc-Titel den Namen und die Adresse des Urhebers?
    Wer veröffentlicht gern aber seien Adresse im Internet?
    Heißt man müsste, wenn die GEMA nachfragt, jeden Urheber anschreiben ob man seine Adresse bekommt. Und ob der die rausgibt ist eine zweite Frage.

    Vielleicht ist mir die Winterluft nicht bekommen, aber ich stelle einfach ganz naiv die Frage: Was währe wenn es eine Platform gäbe auf der jeder Urheber seine Werke ablegen kann (gibt es schon, ich weiß) und in einem sicheren Bereich seine Adresse hinterlassen kann. Die kein anderer Benutzer zu Gesicht bekommt.

    Benötigt nun ein Veranstalter oder wie auch immer zum Nachweiß die Adressen, klickt er sich die Tracks zusammen, gibt sein Betreff ein. Das System stellt eine Liste mit den Adressen zusammen die dann an die GEMA rausgehen. Kein anderer würde die Adressen zu sehen bekommen.
    Falls es eine Email ist sollte diese verschlüsselt sein genauso wie die Adressdaten im System. Es könnte genauso ein Brief sein, nur müssten sich dann Leute ehrenamtlich darum kümmern.

    Dazu müsste man wahrscheinlich auch einen Verein gründen und bräuchte verdammt gute Programmierer. Damit das System nicht gehackt wird.

    War nur so eine spontane Idee…

  35. Jherek19. Januar 2013 um 12:14

    @florian
    „Heißt man müsste, wenn die GEMA nachfragt, jeden Urheber anschreiben ob man seine Adresse bekommt.“

    Genau das heisst das. Kann man keine ladungsfähige Anschrift liefern, muss man den Gesamtbetrag zahlen, also genau so als wenn man für die Veranstaltung/Compilation usw nur GEMA-Musik verwendet hat! Gebühren die nicht zuteilbar sind, gehen dann in den großen Topf und werden nach dem internen System ausgeschüttet. Dass heisst, die Gebühren für die CC Musik landen auf den Konten für Bohlen, Siegel und all den anderne Top-Mitgliedern.

  36. Gemahasser19. Januar 2013 um 14:09

    Scheiss auf die GEMA

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.