Frei.Wild mal wieder für den Musikpreis Echo nominiert

Die zu Recht umstrittene, gerne nationalistisch textende SchlagerKapelle Frei.Wild wurde in diesem Jahr für den Echo nominiert. In gänzlich anderer Kategorie als man sie eigentlich verorten müsste. So wurde Frei.Wild nicht in der Kategorie „Volkstümliche Musik“ nominiert, sondern in „Rock / Alternative National“. Unter anderem neben Die Ärzte, Kraftklub und MIA, die sich sicher freuen werden, neben den Freischwimmern nominiert zu sein.

Nun ist das allerdings auch nicht das erste Mal, dass FW dort nominiert wurde, gleiches geschah bereits im Jahr 2011, damals gewann Unheilig in der selben Kategorie.

Die Nominierungen für den Echo ergeben sich aus Media Control Charts und werden demnach aus Verkaufszahlen ermittelt. „Bewertungsgrundlage: Die Bestplatzierten der offiziellen Top-100-Album-Charts vom 24. Februar 2012 bis 21. Februar 2013, ermittelt durch media control.“

Die Empörung über den Umstand das es dazu kam, ist aktuell groß, auch die Facebook-Seite des Echos bekommt ordentlich auf die Fresse.

Die Geister, die ich rief und so.






Kommentare: 28

  1. […] ich lache hart. Frwld sind für den Echo nominiert und ich wollte mich jetzt auch mal schlau machen, was das für ein Verein ist. Ein Song in dieser […]

  2. daMax 5. März 2013 at 22:50  zitieren  antworten

    @Tapetower ich kann über alles schimpfen XD aber ja, ich hab sie mir auch angehört. Mwahaha.

  3. […] Kraftfuttermischwerk – Frei.Wild mal wieder für den Musikpreis Echo nominiert […]

  4. Der Ausschluss der Band Frei.Wild ist ein wahrlich starkes Zeichen, ein Zeichen was jeden wahren Linken sehr, sehr nachdenklich stimmen muss. Frei.Wild – eine Band die ueber Ihr Dasein als Südtiroler Minderheit in Italien singt, bewusst Neonazis von Ihren Konzerten ausschliesst und viele Initiativen gegen Neonazis in ihrer Region unterstuetzt, wurde mit dieser Aktion wegen patriotischer Texte als Rechst-Rockband gebrandmarkt. Patriotismus hat dabei aber garnichts mit links oder rechts zu tun, sondern definiert sich durch die Verbundenheit mit seinem Land und dessen kulturellen Werten. So sind beispielsweise die Lieder von kubanisch-kommunistischen Kämpfern um Fidel und Che voll von Lobpreisungen ihres Kuba. Kommunisten ueberalle auf der Welt – ausser in Deutschland – sind durch die Bank weg Kaempfer fuer Ihre Heimat und Ihr Volk.

    Warum wird man in Deutschland oeffentlich gebrandmarkt, unterdrueckt und als Andersdenkender dem oeffentlichen Lynchmob ausgesetzt, nur weil man von Traditionen und Heimatliebe singt? Diese Tatsache hat einen so bitteren nachgeschmack, dass ich mich als jahrzehntelang ueberzeugter Linker wirklich beginne zu sorgen. Diese kollektive Stigmatisierung einiger „Linker“ erinnert mich an sehr dunkle Zeiten in diesem Land.

    Was kann man als Band noch tun, als in jedem Lied zu singen , dass man Neonazis verachtet und nicht unter sich haben will? Was kann man noch tun, als Nazis von seinen Konzerten auszuschliessen? Einmal Stigma – immer Stigma, es fehlt nur noch dass man diese Leute verpflichtet einen weit sichtbares Hakenkreuz zu tragen, damit man sie auch ja nicht falsch zuordnet. Ach ne das braucht man ja nicht – es reicht ja schon medial genug Verachtung zu streuen. Freies Denken, Meinungsfreiheit – Das sind Werte die gerade rapide abnehmen.

    Proletarier aller Laender vereinigt Euch!

  5. daMax :
    Hm. Wenn die Nominierungen wirklich nur anhand der Verkaufszahlen zustande kommen, wirft das eher wieder ein ziemlich schlechtes Licht auf unser Volk der Deppen und Vollhonks :( Ich hab die Band ja bisher nicht mal gehört,…

    ^^ und genau du zeichnest das bild von deutschland am aller schärfsten! ICH HABE KEINE AHNUNG ABER EINE MEINUNG UND DIESE MUSS ICH TEILEN!! made my day! x)

  6. bemme51 26. März 2013 at 20:39  zitieren  antworten

    @Anonymous
    frei.wild sind rechtsrocker bzw nazis

  7. Duredu 26. März 2013 at 22:47  zitieren  antworten

    Jo deine Mutter auch dann!

  8. bemme51 5. Mai 2013 at 22:44  zitieren  antworten

    sebo kar,

    David,

    J.E.,

    Halt’s Maul, Faschist!

    PS: das ist mehr als nur ein Zitat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.