Emory Douglas: The Art of The Black Panthers

“Emory Douglas was the Revolutionary Artist and Minister of Culture for the Black Panther Party. Through archival footage and conversations with Emory we share his story, alongside the rise and fall of the Panthers. He used his art as a weapon in the Black Panther Party’s struggle for civil rights and today Emory continues to give a voice to the voiceless. His art and what The Panthers fought for are still as relevant as ever.”


(Direktlink)

WWF Panda Font Project

Bildschirmfoto 2015-05-27 um 08.38.33

Der WWF Japan will mit dem Panda Font Project darauf aufmerksam machen, dass weltweit nur noch 1864 Pandas in freier Wildbahn leben und sie somit fast ausgestorben sind. Ob das gelingt, weiß ich nicht, aber ein Panda Font wollte ich ja schon immer mal haben (ohne das zu wissen). Bisher lässt sich allerdings keine downloadbare Version davon finden.

A panda-themed font has been created by WWF Japan to raise awareness and encourage donations for their panda fund-raising campaign. Each character features a stylized panda head, and was designed together with Ogilvy & Mather Japan.

According to the WWF, giant pandas are under severe threat from humans and are considered endangered. Only 1,864 of them exist in the wild. Using this font will help raise awareness of this sad fact and can make an impact on conservation efforts.
(Bored Panda)

1
(klick für in groß)

giant-panda-font-wwf-91

giant-panda-font-wwf-13

Kurzfilm über ein depressives Walross

Man ist halt nicht immer glücklich mit dem, was man hat. Warum sollte das Walrössern anders als uns Menschen gehen. Ein Kurzfilm von Luke Randall.


(Direktlink, via FernSehErsatz)

Mammatus

18119496525_a406975f05_z
(Foto: Matt Roberts, CC BY 2.0)

“Mammatus sind beutelartig an der Unterseite von Wolken hängende Ausformungen. Die Sonderform kommt am häufigsten am Amboss oder Schirm des Cumulonimbus vor, sie kann jedoch auch bei Cirrus-, Cirrocumulus-, Altocumulus-, Altostratus- und Stratocumulus- sowie den Aschewolken von ausbrechenden Vulkanen beobachtet werden. In der Regel weisen Mammaten glatte, laminare Strukturen auf, insbesondere solche an Cirrus-Wolken können jedoch auch unregelmäßg erscheinen. Auch die vertikale Ausdehnung variiert je nach Wolke, an der sich die Mammaten bilden. Die Hauptvoraussetzungen für die Entstehung von Mammatus-Wolken sind der aktuelle Temperatur- und Feuchtegradient sowie die vorhandene Windscherung.

Mammaten sind jedoch generell noch wenig erforschte Wetterphänomene: zu ihrer Entstehung gibt es verschiedene Theorien, die jeweils nicht bewiesen sind. Eine der bekanntesten Theorien besagt, dass Mammaten durch Verdunstungsvorgänge an der Wolkenunterseite entstehen, wenn dadurch die Luftschicht unter der Wolke abgekühlt und labilisiert wird, wodurch wiederum Auftrieb entsteht, der schlussendlich zur Entstehung des Mammatus führt.”
(Wikipedia)

17918911539_e15df97d5f_z
(Foto: hobiesan, CC BY 2.0)

18115927692_fe3ae68f8d_z
(Foto: Matt Roberts, CC BY 2.0)

14506232198_fb018e3391_z
(Foto: Carl Milner, CC BY 2.0)

9325106022_edeec05a4c_o
(Foto: Rahi Delvi, CC BY 2.0)

7488780146_cdcc270d87_z
(Foto: Thomas Bresson, CC BY 2.0, via this isn’t happiness)

Das Paar auf dem offiziellen Woodstock-Cover heute

Screentendo

Screentendo_cover_image

Screentendo is a desktop application that allows you to turn a selection of your screen into a playable level of Super Mario Bros.”

Unten die Demo als Video, hier, wie das funktioniert.


(Direktlink, via Kottke)

Wasser trinken im Winde Islands

Eher verdurstet man. Oder wird vom Wind in alle Himmelsrichtungen geweht.


(Direktlink, via BoingBoing)

Ein Tumblr, das Gedrucktes aus den letzten 100 Jahren sammelt: Zettelwerk

So was mag ich ja sehr gerne. Das Tumblr Zettelwerk sammelt und konserviert als studentisches Projekt der
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle bei sich alle mögliche Zettelwirtschaft aus Ost und West der letzten 100 Jahre.

Ein Archiv für Alltagsdrucksachen:
Eintrittskarten, Tickets, Behördenformulare – diese alltäglichen Druck- erzeugnisse werden langsam aber sicher durch ihre digitalen Pendants ersetzt. Statt eines gedruckten Kaufbelegs, landet ein digitaler im Postfach, das Bahnticket erscheint auf dem Handydisplay und E-Mails decken den Großteil des Schriftverkehrs ab. Das Zettelwerk sammelt gedruckte Dokumente aus den letzten 100 Jahren, welche unseren Alltag begleiten und definieren.

(via Christian)

Dog vs Furby

Rikes und Rudis Bolonka-Mädchen trifft auf einen Furby. In ihrem Revier. Und das geht ja wohl mal so gar nicht.


(Direktlink)

Radio Krimi – Special about Massive Attack: Remix & Rare Tracks

Radio Krimi hat eine sehr sorgfältig ausgewählte Kollektion von Remixen und nicht ganz so populären Tracks vermischt, die ihren Ursprung alle bei Massive Attack haben. Ich koche hier gerade munter vor mich her (Es gibt Schmorkohl. Mit Salami, Weißwein, Sahne. Ohne Kümmel. Und den ein oder anderen Urlaubsschnäpper.) und finde nicht alle Tracks so aus den Socken hauend, aber einige Perlen sind da schon bei. Und am Ende fällt mir auf, dass ich Paul Oakenfolds ‘Unfinished Sympathy’ Perfecto Mix auch mal wieder aus dem Keller holen könnte.


(Direktlink, via Soulguru)

Tracklist:
10955795_849653988428228_2514005702643674489_n

90’s Boiler Room

Irgendwer masht dort gerade 90er Jahre Trash-Mucke mit Ausschnitten aus den Boiler Rooms der Welt: 90’s Boiler Room. Und das ist in der Tat ziemlich großartig.


(Direktlink)


(Direktlink)


(Direktlink)


(Direktlink)


(Direktlink, via Robyn)

Ein Supermarkt hat die BILD aus dem Angebot genommen – und wird nun mit gar keinen Zeitungen mehr beliefert

Edeka Heymer in Chemnitz hat sich vor geraumer Zeit dazu entschlossen, seinen Kunden nicht mehr die BILD als Tageszeitung anzubieten. Gut so, sollten sich andere Händler ein Beispiel dran nehmen. Allerdings hat diese Angelegenheit nun Konsequenzen für den Laden. Diese allerdings werden recht locker genommen.

Bildschirmfoto 2015-05-26 um 16.37.05
(via BILD Blog)

The Secret History of the Vocoder

Interessante Kurz-Doku vom New Yorker über die Geschichte des Vocoders.

The transhuman sounds of the vocoder are familiar to anyone who’s listened to chart-topping albums from the likes of Daft Punk, Coldplay, The Beastie Boys and Kanye West. But before the speech synthesis technology reached a wide public, it had already lived three full lives: first, as an experimental technology created to cut the cost of transcontinental phone calls, then as an encrypted communication system of the US military during the Second World War and Vietnam, and then as a re-purposed instrument used by influential counterculture musicians such as Laurie Anderson, Afrika Bambaataa and Kraftwerk.
With interviews from military, communication and music experts, The Secret History of the Vocoder traces the technology through the course of the 20th century, from its birth at Bell Labs in 1928, to its transformation into an instrument with a distinctive sound that exists in the grey area between human and machine.


(Direktlink, via EOMS)

Premium Rasen-Samen

(via Da kotzt das Texterherz)

Ein Auto über zwei Bretter auf einem Schiff parken

Das ist spannender als der letzte Tatort. Kann ganz sicher auch nicht jeder. Ich wäre da nicht mal zu Fuß trocken rübergekommen.


(Direktlink, via reddit)