GoPro hängt im Feuerschweif einer Rakete und brennt weg

Bildschirmfoto 2014-08-29 um 23.32.34

Das hier ist schon fast Kunst. Womöglich sogar mehr als nur “fast”. In Kopenhagen macht irgendwer offenbar so Experimente mit Raketen. So ganz genau erschließt sich mir das nach genau keinerlei Recherche nicht, aber darum soll es nicht gehen.

Die haben da eine GoPro ans Ende einer Rakete geklebt und sie dem Feuerschweif derselbigen überlassen. Sie geht durchs Feuer und am Ende durchs Wasser. Dann ist sie komplett im Arsch. Verbrannt für eine Aufnahme. Die SD-Karte hat das Feuer überstanden, hier ist ihre Erinnerung. Geile Idee.

(Direktlink, via Devour)

Eine Depeche Mode-Party 1988 im Zwickauer Jugendclub “Vaterland”

Bildschirmfoto 2014-08-29 um 22.03.19

Ich wusste, dass es damals viele waren, die ihr Herz an Depeche Mode verschenkt hatten. Meine Cousine liebte die, fast alle Freundinnen, die mein Bruder damals so mit nach Hause brachte, liebten die, ein paar Jahre später in der Clique waren die interessantesten Mädels alle Gruftis und die liebten die natürlich erst recht.

Ich mochte DeMo nie sonderlich gerne. Der Sound war mir immer zu kalt und außerdem mochten die irgendwie alle, was alleine schon ein Grund war, da ein bisschen in die Opposition zu gehen. Natürlich. Ich musste schon damals nicht jeden Scheiß mitmachen und während die alle Depeche Mode hörten, hörte ich halt Ärzte. Oder Rio. Oder Schlimmeres.

Dass dieser Wahn um Depeche Mode in der DDR allerdings derartige Ausmaße annahm, darüber war ich mir bis eben nicht klar. Dass es sogar ganze Partys gab, die man Gahan, Gore, Wilder und Andy Fletcher widmete, schon gar nicht. Erst recht nicht in Zwickau, erst recht nicht in einem Jugendclub, der den Namen “Vaterland” trug. Was für ein wundervolles Zeitdokument.

Robert hat dazu eine Geschichte bei sich aufgeschrieben, die belegt, dass das nicht nur in Zwickau so lief.

Bildschirmfoto 2014-08-29 um 22.05.41“Von den tausenden Depeche Mode Fans, die an einem eiskalten Tag im März 1988 zu einem Konzert in der Werner-Seelenbinder-Halle in Ost-Berlin pilgerten, hatten die wenigsten eine Eintrittskarte. Nirgendwo ein Hinweis darauf, dass die Band tatsächlich an diesem Tag dort auftrat und doch waren die allein die Gerüchte ausreichend, eine Massenwanderung schwarz gekleideter Menschen auszulösen. Es muss ein Gefühl von Morgenluft gewesen sein, als man dann erfuhr, dass Depeche Mode tatsächlich dort aufgetreten war, ein Gefühl, dass die DDR ihren andauernden Kampf gegen die Musik des imperialistischen Westens nicht mehr ganz so akribisch durchzog. 1988 muss es dann eine ganze Welle von Depeche-Mode Partys gegeben haben, die in jeder größeren Stadt die Fans der Band anlockte. Vielleicht war es die Zuversicht, dass die Band, die auf dem Geburtstag der FDJ spielen durfte, nun zu den geduldeten Musiker der DDR zählte? So wundert es jedenfalls nicht, dass die jungen Menschen vor dem Zwickauer Jugendclub “Vaterland” ausgelassen auf den Einlass zur angekündigten Depeche Mode Party warten.”

(Direktlink, via Spontis)

(Direktlink)

Es gab da auf YouTube auch mal ein Video, das das Depeche Mode-Interview mit dem Staatsfernsehen der DDR im Jahre 1988 zeigte. Das allerdings wurde über die Jahre leider gelöscht. Man kennt das.

Podcast: Türsteher und Fotograf Sven Marquardt in der Hörbar Rust

9783864930256_coverBettina Rust hatte letzten Sonntag in ihrer Hörbar wieder mal einen interessanten Gast. Berghain-Türsteher und Fotograf Sven Marquardt sprach mit ihr über sein Leben und seine Arbeit. Aktuell hat er mit “Die Nacht ist Leben” seine Lebenserinnerungen in ein Buch geschrieben, welches gerade erst veröffentlicht wurde. Tolle Tüpe, glaube ich.

“Sven kommt ein halbes Jahr nach dem Mauerbau im Ost-Teil Berlins zur Welt. Er ist sieben, als sich seine Eltern trennen. Jetzt wird alles schwieriger und auch Sven bekommt Lust, ein schwieriger, widerspenstiger, auffälliger Mensch zu werden. Das ist nicht schwer als schwuler Iro-Punk im Arbeiter- und Bauernstaat.

Sven Marquardt lernt den Künstlerkreis um Helga Paris und Sybille Bergemann kennen und entdeckt die Fotografie und das Nachtleben für sich. Er arbeitet in legendären Clubs wie dem Suicide, Ostgut und – seit inzwischen zehn Jahren – als Boss des Türsteher-Teams im legendären Berghain.”

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload)

Aktion Doppelstimme – Wahre Patrioten wählen beide!

(via Daniel)

42 nordamerikansiche Schmetterlinge flattern auf einem GIF als Infografik

Habe ich so bisher auch noch nicht gesehen. Bei Tabletop Whale gibt es das Ding auch in groß. Das hätte ich damals so gerne als Karte in der Schule gehabt. Für alles.

I checked out six butterfly field guides from the library and picked out some of the species I thought were the most unique and beautiful.

It’s meant as a chart of decorative species illustrations rather than an educational infographic. So it doesn’t have as much information as my other posts, but I did draw everything as true to life as I could.


(via Like Cool)

Daumen hoch


(von meancloth, via Christian)

Schwerkranke starten Petition zur medizinalen Cannabis-Freigabe

Bildschirmfoto 2014-08-29 um 10.40.38
(Foto unter CC BY 2.0 von Mark)

Laut Richterspruch dürfen Schmerzkranke Cannabis anbauen, für den Eigenbedarf. Doch Betroffene bleiben gezwungen, sich illegal selbst zu therapieren, denn das Gesundheitsministerium blockiert, wo es kann.

Ich bin der Letzte, der auf die Wirksamkeit von Petitionen vertraut, aber wenn diese hier 50.000 Mitzeichner hat, wird die Petition wenigstens öffentlich im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags beraten. Und es geht nicht darum, dass jeder fröhlich überall kiffen kann, sondern darum, dass Schwerkranke Schmerzpatienten Medikamente auf Cannabisbasis erhalten und die Kosten dafür von den Kassen übernommen werden. Das nämlich ist aktuell nicht der Fall, das Bundesgesundheitsministerium meint, das Interesse des Patienten “müsse zurückstehen gegenüber dem Schutzinteresse der Bevölkerung”.

Text der Petition
Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die Bundesregierung Maßnahmen ergreift, damit die Kosten einer Behandlung mit Medikamenten auf Cannabisbasis bezahlt werden. Der Bundestag möge zudem beschließen, dass Strafverfahren gegen Patientinnen und Patienten im Zusammenhang mit einer durch einen Arzt bescheinigten notwendigen medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten grundsätzlich eingestellt werden.

Begründung
Patientinnen und Patienten, die von einer Behandlung mit Medikamenten auf Cannabisbasis profitieren, sollten unabhängig von ihren wirtschaftlichen Verhältnissen einen Zugang zu Cannabisprodukten erhalten. Die inhumane strafrechtliche Verfolgung von kranken Bundesbürgern, die mit Unterstützung ihrer Ärztin bzw. ihres Arztes eine Selbsttherapie mit Cannabis durchführen, muss beendet werden. So würden sowohl die Therapiefreiheit als auch die Menschenrechtssituation kranker Menschen in Deutschland spürbar verbessert.

In Deutschland können drei Medikamente auf Cannabisbasis auf einem Betäubungsmittelrezept verschrieben werden. Zudem besteht die Möglichkeit einer Ausnahmeerlaubnis durch die Bundesopiumstelle zur Verwendung von Medizinal-Cannabisblüten aus der Apotheke. In beiden Fällen müssen die Betroffenen die häufig nicht unerheblichen Behandlungskosten meistens selbst tragen.

Daher sind vermögende Patientinnen und Patienten in Deutschland hinsichtlich der Möglichkeiten der medizinischen Nutzung von Cannabisprodukten deutlich besser gestellt als weniger vermögende Patientinnen und Patienten. Es besteht in diesem Bereich eine Zweiklassenmedizin und eine medizinische Unterversorgung. Hunderttausende von Bürgerinnen und Bürgern sind heute mangels erschwinglicher Alternativen gezwungen, sich illegal mit Cannabisprodukten selbst zu therapieren.
In anderen Ländern wurden unterschiedliche Lösungen für dieses Problem gefunden. So erstatten viele Krankenkassen in den Niederlanden eine Behandlung mit Cannabisblüten. In Israel und Kanada sind die Preise für Cannabisprodukte wesentlich niedriger als in Deutschland. In Spanien ist der Anbau von Cannabis für den Eigenbedarf erlaubt.

Wenn man eine ärztlich befürwortete Selbsttherapie nicht legalisieren möchte, so sollte wenigstens der § 31 des Betäubungsmittelgesetzes, nach dem bereits heute ein Strafverfahren eingestellt werden soll, wenn nur eine “geringe Schuld” vorliegt, sinnvoll erweitert werden. Bisher wird von einer geringen Schuld nur ausgegangen, wenn es um den Besitz einer kleinen Cannabismenge geht. Patientinnen und Patienten, die sich mangels Alternativen selbst therapieren, besitzen jedoch notwendigerweise häufig erhebliche Cannabismengen und sind zudem Wiederholungstäter. Es sollte Ärztinnen und Ärzten erlaubt sein, Empfehlungen für eine Selbsttherapie mit Cannabisprodukten auszusprechen, und Strafverfahren gegen Patientinnen und Patienten mit einer solchen ärztlichen Empfehlung sollten ebenfalls grundsätzlich eingestellt werden.

Internationale Vergleiche mit Ländern wie Kanada und Israel zeigen, dass die Versorgung der deutschen Bevölkerung mit Medikamenten auf Cannabisbasis unzureichend ist. Das mit der unhaltbaren gegenwärtigen Situation verbundene körperliche und seelische Leid durch unzureichend behandelte schwere Krankheitssymptome bzw. eine andauernde Angst vor Strafverfolgung darf nicht ohne Not fortgesetzt werden. Hier ist der Gesetzgeber in der Pflicht.

Ich bin mal eben zeichnen.

Der Zionisten-Bilderberger-CIA-Illuminaten-Presseoffizier von Spiegel Online

Neulich auf der FB-Seite von Spiegel Online. SpOn teilt einen Artikel über einen deutschen Gärtner, der die Bürgerwehr der Jesiden im Kampf gegen den IS anführt. Daraufhin kommentiert jemand, dass SpOn ja nur einseitig berichten würde und teilt einen Link, der belegen soll, wer tatsächlich hinter dem IS steckt. So richtig ernst will man ihn nachvollziehbarer Weise nicht nehmen, woraufhin er anmerkt, dass die westlichen Medien eh alle “von den Zionisten gesteuert werden” und dass das noch lange keine Verschwörungstheorie sein würde (sic!). SpOn bemüht sich dann redlich mit allerhand den Mumpitz entkräftenden Verweisen darum, dass der Inhalt des geteilten Links Bullshit sei, was ihn nicht anficht. Und irgendwann macht so eine wohlgemeinte Diskussion mit solchen Leuten dann auch keinen Sinn mehr, wie auch SpOn feststellt und dementsprechend reagiert. Also der Zionisten-Bilderberger-CIA-Illuminaten-Presseoffizier von Spiegel Online reagiert und schließt die Sache ab. Ich lache immer noch. Hart.

spon Kopie
(via el_fasoo)

Das kleinste Mischpult der Welt: Openmix

Openmix, ein Kickstarter-Projekt, von dem ich bisher nicht ganz so genau weiß, wer bei einer Umsetzung desselbigen am Ende davon wirklich profitieren könnte. Vielleicht die Kids im Park, die keinen Bock auf Breaks zwischen den Songs haben. Oder so.

Openmix ist ein Mischpult, dass in jede Hosentasche passt. Letztendlich kann das Dingen nicht weniger als ein Pult, was vor 30 Jahren noch mindestens die Maße eines DIN-A4 Formats für sich beanspruchte. Drei Miniklinken-Eingänge, ein Miniklinken-Ausgang, Effekte und ein Fader in Form eines Jog Wheels zum Mischen.

Ob’s wer brauch? Keine Ahnung, aber es dürfte auf jeden Fall des kleinste Mischpult der Welt sein. Für die Hosentasche quasi.

0f2ff058c7c2c5d9a1a9438dc2b38f3e_large
(via BoingBoing)

Aufm Jet Ski durch eine Schlucht des Lake Powells

Rasantes GoPro Video, das einen auf einem Jet Ski durch die Schluchten des Lake Powells zwischen Utah und Arizona mitnimmt. Mitunter bin ich froh, dass der Fahrer hin und wieder doch die Bremse gefunden hat.

(Direktlink, via TDW)

Arte-Doku-Reihe von 2007: High sein, frei sein, überall dabei sein – Auf dem Hippietrail nach …

Superschöne Doku-Reihe von Maren Niemeyer, Sissi Hüetlin und Caroline Goldie, die in fünf Teilen im Jahr 2007 auf arte lief. Vier Teile davon finden sich mittlerweile auf Youtube. Teil 04, “Auf dem Hippietrail nach Goa” fehlt, was ich wirklich außerordentlich schade finde. ([Update] Hier Teil 4 auf Dailymotion.) Aber auch die restlichen vier Teile geben einem Hippie wie mir immer noch genügend Futter für Herz und Seele.

Gestern sah ich schon den Trail nach Kabul, welcher seit den 80ern schlicht unmöglich ist – damals war das Reisen dort eine “easy” Angelegenheit.

ARTE lässt den Magic Hippietrail der 60er Jahre wieder aufleben und kehrt 40 Jahre später an die Lieblings-Ziele der Rucksack-Hippies zurück. Von Ibiza bis Marokko, von Istanbul bis Kathmandu, von Kabul bis Goa suchten die Blumenkinder Erleuchtung und die Erweiterung ihres Bewusstseins.

Die Doku-Reihe geht auf Spurensuche mit den Veteranen der Backpacker-Szene und reist u.a. mit der 68iger Ikone Uschi Obermaier quer durch Marokko, besucht den Stardesigner Philippe Starck in seinem Traumhaus auf Formentera und erfährt von Lonely Planet-Gründer Tony Wheeler, warum er gerade wieder einen Afghanistan-Reiseführer schreibt.

Absolut sehenswert, das alles! Ich habe die vier verfügbaren Teile mal in eine Playlist gepackt. Die Links unten führen zu den Information zu den jeweiligen Teilen der Doku.


(Direktplaylist)

Schlange gähnt, gif’d


(via Christian)

Und ich erst so:

(Direktlink)

Dann so:

Das Universum in einer Nussschale

Mehr muss man nicht wissen um zu wissen, wo man den hingehört.


(via The Ministry of GIFs)

Das Heritage Orchestra spielt Goldies Album “Timeless”

Wir schreiben das Jahr 1995. Goldie veröffentlicht mit “Timeless” wahrscheinlich, aber ziemlich sicher das wichtigste Drum ‘n’ Bass Album aller Zeiten. D’n’B explodiert förmlich auf der Insel, Songs wie “Innercity Life” (bis heute Lieblingslied) schaffen es auch außerhalb Englands in die Heavy Rotation diverser Radiosender und Goldie wird zumindest zwischenzeitlich und zumindest in UK zum Popstar.

Im Juni diesen Jahres zollte nun das Heritage Orchestra dem Mann mit der goldenen Knabberleiste und seinem Album Tribut und spielten die Platte in der Londoner Royal Festival Hall. Gemeinsam mit zwei Drummern, Synthie-Spielern und Live Sängerin brachte das Orchester nicht nur Goldie zur Rührung. Das Publikum dürfte dem Orchester einen Abend beschert haben, den das nicht so schnell vergessen wird. In Wechselwirkung gilt das selbe fürs Publikum durchs Orchester. Richtig dickes Ding(!) und ich hoffe, dass es davon später einen kompletten Mitschnitt geben wird.

(Direktlink, via Blogrebellen)

Traktor x Carl Craig , Ibiza, 27.08.2014

Carl Craig macht’s mit Traktor X und bringt dabei diesen fulminanten Mix zu Tage. Vorne ganz wenig Reggae, hintenraus dann sahnigste Detroit-Schnitten. Aufgenommen gestern Abend auf Ibiza und seit dem läuft das Teil hier in Schleife. Und wer mir sagen kann, von wem die Nummer ab 00:54:00 ist, bekommt ein virtuelles Küsschen.

Detroit icon Carl Craig will be joined alongside Luciano and Davide Squillace for a live broadcast today promptly at 8:00 GMT / noon EST from an exclusive Traktor party at a private villa in Ibiza, Spain.


(via Beatport)