Zimmer mit Ausblick: Schlafen in der Seilbahn

Airbnb eröffnet im März in 2700 Meter Höhe dieses wirklich außerordentlich ungewöhnliche “Zimmer” in Courchevel in den französischen Alpen. Vorerst wohl nur für jene, die an einer Verlosung teilnehmen. Nichts für Höhenschisser, aber mit einem wohl einmaligen Ausblick. Außerdem der wahrscheinlich perfekte Ort für eine Zombieapokalypse.


(via reddit)

Den ganzen Tag vorm Smartphone: Mr. Selfie

Es dürfte so einige geben, die sich hierin wieder erkennen. Ich schließe mich da selbstverständlich gänzlich aus. Würde ich nie machen!!11!!

Something we have all no doubt noticed is the increasing fixation with what is going on our smartphones – if it’s not ourselves, then we regularly see other people walking down the street pre-occupied with their phones, we see buses and trains full of commuters fixated on their little screens desperate for some information fix and it’s not uncommon to see friends in restaurants interacting with their phones rather than each other – all missing what is going on around them and reducing their quality of life as a result.

(Direktlink)

Laszlo Kovacs – At the corner of Hammond & Rhodes

Einmal organisches Genre-Hopping mit Laszlo Kovacs. Hauptsache die Tasten tanzen. Schöner “Guten-Abend-vorm-Kamin-mit-Rotwein”-Mix. Mangels Rotwein geht dieser hier aber auch mit Tee ganz gut rein. Kräuter. Nun ja.

High on Hammond & Rhodes with Ahmad Jamal, the Blackbyrds, Jazz Liberatorz, Nightmares on Wax, … no need for a tracklist, but feel free to ask!


(Direktlink, via Einfach mal was Neues)

Drohnen-Flug über Auschwitz

Die BBC hat anlässlich des gestrigen 70. Jahrestags der Befreiung von Auschwitz eine Drohne über das ehemalige KZ-Gelände fliegen lassen und die Bilder davon gestern veröffentlicht.

Drone video shows the Auschwitz-Birkenau concentration camp as it is today – 70 years after it was liberated by Soviet troops. The camp in Poland is now maintained as a World Heritage Site and is visited by thousands of tourists and survivors every year. Auschwitz was the largest camp established by the Germans during World War II. More than a million people – the vast majority of them Jews – died there between 1940, when it was built, and 1945, when it was liberated by the Soviet army.

Railway tracks into Auschwitz-Birkenau – Trains filled with victims from throughout occupied Europe arrived at the camp almost every day between 1942 and the summer of 1944.

Ruins of wooden huts at Birkenau – Birkenau (or Auschwitz II) was erected in 1941 solely as a death camp, the wooden huts are now in ruins with only brick fireplaces and chimneys remaining.

Entrance to Auschwitz I -The wrought-iron sign over the entrance bears the words Arbeit Macht Frei – “Work sets you free”.

Auschwitz I – The brick-built buildings were the former cavalry barracks of the Polish Army.

Courtyard between blocks 10 and 11 at Auschwitz I – Block 11 was called “the Block of Death” by prisoners. Executions took place between Block 10 and Block 11 and posts in the yard were used to string up prisoners by their wrists.

(Direktlink, via Markus)

Pandas beim Ringen

A group of very playful pandas comically wrestle with each other much to the delight of a loud group of people at the pandas’ home at the Chengdu Research Base of Giant Panda Breeding in Sichuan, China.

(Direktlink, via Laughing Squid)

Kein Comic Sans!

Ich finde ja, dass Comic Sans heute auch schon ein bisschen Punkrock ist. “Fortune 500 Company”. Pah, Yuppies!


(reddit, via Tasmo)

Wasserkugel


(via reddit)

Menschen beim Atmen: Breathe

Ein kurzer Film von Daniel Mercadante, der drei Minuten lang nichts anderes macht, als Menschen auf alle nur erdenklichen Arten beim Atmen zu zeigen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

(Direktlink)

Pixel-Haarfärbungen

Ich mag ja diese Regenbogen-Haarfärbungen sehr gerne, aber das hier geht auch. Hätte ich so vor 20 Jahren vielleicht auch getragen. Mehr davon auf Instagram.

After months of research, X-Presion developed #xpresionpixel, a revolutionary color technique featured in Revlon Professional’s latest collection. An innovative coloring process that achieves a new chromatic dimension and color pixelated effect on the hair, while playing with movement and transforming these textures into the appearance of the pixel effect – something never seen before!


(via Martin)

Andrzej Dragan: Physics #

Sehr abgedrehte Videos von Andrzej Dragan, die ganz sicher das Merkwürdigste bleiben dürften, was ich heute noch so zu sehen bekomme.

(Direktlink, via Saetchmo)

(Direktlink)

Mit einer Drohne über die Westküste Irlands

Jetzt will ich ans Meer.

When land meets sea and nature and beauty collide, the result is a varied and majestic coastline, unique to the West of Ireland. Witness the Wild Atlantic Way’s sweeping sandy beaches, sheer cliffs, ancient forts and rocky outcrops from a bird’s eye view in this video, captured by Raymond Fogarty.

(Direktlink, via BoingBoing)

Pegida: Kathrin Oertel will nicht mehr

Laut diesem Stern-Artikel hat Kathrin Oertel neben auch anderen Mitgliedern des sogenannten “Orga-Teams” keinen Bock mehr auf Pegida. Begründet wird das wohl damit, dass Lutz “Hitler-Selfie” Bachmann bei Pegida trotz seines Rückzuges auch weiterhin den Ton angeben will. Könnte sein, dass das der Anfang vom Ende von Pegida ist. ¯\_(ツ)_/¯

Zu den Mitgliedern der ersten Stunde, die nun alles hingeworfen haben sollen, zählen nach stern-Informationen Kathrin Oertel, AfD-Mitglied Achim Exner, der Wirtschaftsberater Bernd-Volker Lincke und der ehemalige CDU-Stadtrat von Meißen, Thomas Tallacker, der schon selbst Erfahrungen mit abfälligen Bemerkungen über Asylbewerber auf Facebook gemacht hat. Auch der stellvertretende Vereinsvorsitzende René Jahn soll von Bachmann abgerückt sein. Alle haben sich zunächst bis zum morgigen Donnerstag auf Stillschweigen geeinigt. “Bis dahin werden wir alles dementieren”, hieß es auf Nachfrage des stern. Weder Lutz Bachmann noch Kathrin Oertel waren heute für eine Stellungnahme zu erreichen.

Kamera in der Gitarre

So ein Video mit einer Smartphonekamera in der Gitarre hatte ich vor Jahren schon mal, aber das macht den Effekt nicht minder sehenswert. Außerdem klingt das hier auch ganz hübsch.

(Direktlink, via MoGreens)

Auf Vinyl: CC-Mash Ups syrischer Musik zu Gunsten der Moabiter Flüchtlingshilfe

Das ist nicht nur eine gute Sache, sondern auch kulturell und vor allem musikalisch ziemlich interessant. Die von mir betreuten Flüchtlingskinder aus Syrien jedenfalls finden das ganz geil. Ich auch.

Auf einer Syrienreise fand der Musiker Torky Tork eine Menge Platten, CDs und DVDs mit arabischer Musik, aus denen er 2008 das Beattape “Syria” bastelte. Ganze Diskographien bekannter und weniger bekannter arabische Künstler wie Fairuz, Rahbani Brothers, Farid Al Atrache und Abdel Halim Hafez fanden sich für 20 Cent auf den Straßen von Damaskus und wurden Bestandteil des Albums.

Die Tracks sind stehen unter CC-Lizenz und kommen jetzt auf Vinyl. Album kaufen, Gutes tun und auch noch guten Sound dabei in den Ohren haben. Vorhören lässt sich „Syria“ hier bei hhv.

403840

Am 30. Januar 2015 erscheint „Syria“ auf Doppel-Vinyl – einem Artwork mit Fotos aus Syrien und drei verschiedenen Covern zur Auswahl.

Torky und auch das Label HHV.de spenden die Einnahmen aus diesem Album an Moabit hilft. Da es Torky Torks ausdrücklicher Wunsch ist, damit speziell syrische Flüchtlinge auf dem Weg in ihr neues Leben in Berlin zu unterstützen, wird Moabit hilft eine Kontaktgruppe für Flüchtlinge aus Syrien ins Leben rufen. Ziel ist es vor allem, syrischen Flüchtlingen hilfreiche Kontakte zu vermitteln, ihre Rechte zu stärken und ihnen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Die Kontaktgruppe soll Flüchtlingen besonders in den ersten Wochen nach der Ankunft, die häufig von Unübersichtlichkeit und Isolation geprägt sind, eine erste Anlaufstelle bieten. Ein engagiertes und geschultes Team von Flüchtlingsbegleiter_innen mit und ohne eigene Fluchterfahrung leistet dabei praktische Hilfestellung im Alltag. Dazu gehören unter anderem gemeinsame Behördengänge, die Vernetzung mit anderen Flüchtlingen und UnterstützerInnen sowie die Kontaktaufnahme mit juristischen, sozialen und psychosozialen Beratungsstellen.

Mit dem Kauf des „Syria“-Albums von Torky Tork oder einer direkten Spende an das Syrien-Projekt von Moabit hilft können auch Sie Flüchtlinge aus Syrien in Berlin unterstützen. Hier informieren wir Sie laufend über Planungen und Aktivitäten und zeigen, wofür Sie spenden können.

Diesen Freitag findet im Berliner hhv-Store die Record Release Party statt. Ich werde es nicht schaffen, aber vielleicht ja andere, die es nicht ganz so weit haben.

T-Rex Game in Chrome für den Offlinemodus

“Es muss ja nicht immer Internet sein” ist natürlich riesenquatsch, denn wenn “Verbindung zum Internet konnte nicht hergestellt werden” im Browser erscheint, ist immer erstmal Traurigkeit angesagt und eigentlich kann man dann den Rechner auch gleich wieder zuklappen. Ich weiß genau wovon ich rede, seit Monaten ist die Airport-Karte meines MBP im Eimer, so dass ich mit diesem nur per LAN-Kabel ins Netz komme. So wie in den 90ern, ey!

Aber immerhin hat Chrome für den Fall, dass das Netzwerk mal wieder nicht zu erreichen ist, ein kleines Jump & Run in dem Broswer versteckt. Sollte auf Chrome die Horrormeldung “Verbindung zum Internet konnte nicht hergestellt werden.” erscheinen, einfach die Spacetaste drücken und mit dem T-Rex durch die Wüste hüpfen. Toll!

Geht auch mit Android-Handys. Dafür den Flugmodus anstellen und Chrome öffnen.

Na dann stellt mal jetzt alle schön die Netzwerke aus. Man kann auch ohne Internet prokrastinieren. Wie in den 90ern, ey!


(via r0byn)