Zum Inhalt springen

Das Kraftfuttermischwerk Beiträge

Interview und Stelldichein mit Moritz von Oswald

Moritz von Oswald, Dubtechnopionier, Basic Channel-Founder, Ausnahmemusiker und wahrscheinlich noch vieles mehr, mimt den Dozenten auf der Couch der Red Bull Music Academy, redet über Berlin, über Dubtechno im Allgemeinen, natürlich über Basic Channel im Speziellen, über etliche andere Dinge. Zum Schluß stellt er sich den Fragen der Zuhörer. Zwischendrin gibt es dann immer wieder Musik, jede Menge Musik – auch von ihm. Höchst interessant und verdammt lang. Ich hol´ mir jetzt etwas Popcorn und geb mir die 2 Stunden. Sowas sieht man ja nicht alle Tage.

(Direktlink, und ein extra dickes Danke für diesen Hinweis, Marko.)
Bei Minute 20.30 geht mir der Hut hoch.

2 Kommentare

Platte(n) der Woche #3

Thievery Corporation – Radio Retaliation | 2008 | ESL Music
Vorneweg: Ich mochte Thievery Corporation eigentlich nie sonderlich. Das hat nicht mal was mit ihrem Sound zu tun, sondern eher mit der kleinen Unstimmigkeit, die es mal mit Kruder & Dorfmeister gab. So zumindest glaube ich, mich daran zu erinnern. K&D meinten in einem Interview mal, sie seien „Kaffeehausmusiker und Haschischraucher“, voraufhin die Lackaffen von Thievery Corporation meinten, sie machen Musik für Anzugträger. Damit war es für mich auch schon vorbei mit denen. Mag kleinlich klingen, aber man muß Prioritäten setzten, wie meine Oma schon imme zu sagen pflegte. Das tat ich und hörte eigentlich nie Thievery Corporation.

Nun sind K&D ja offenbar irgendwie Geschichte und ich dachte, ich höre da doch mal rein in die neue Platte. Wenn eine Beziehung nicht mehr existiert, ist das auch kein Fremdgehen. Also lies ich mich die Woche berieseln von jeder Menge Dub- und Reggea-Einflüssen, Salsa-Anleihen, furchtbar kitschigen Ethno-Percussion, viel zu vielen Beats, Calypso gar und jeder Menge Bläsern, bis meine Ohren Trompetenform anzunehmen drohten. Das ist mir alles viel zu viel von allem und dennoch, und das hat mich überrascht, ist es ein gutes Album für die von Studenten okkupierten Latte Machiato-Buden dieser Welt. Aber eine Woche reicht mir dann auch und zum Resident auf meinem Player wird das Dingen ganz sicher nicht.
(Hier reinhören)

Till Brönner – Rio | 2008 | Verve/Universal
Wieder einmal mehr ein großartiges Album, das mit seiner Leichtigkeit an alte Jazz-Klassiker ala Stan Getz erinnert. Leider ohne so einen Knüller wie „A Distant Episode“ einer war. Dennoch einmalig schön. (Hier reinhören)

Rhythm & Sound w/ Tikiman – Showcase | 1998 |Burial Mix
Tikiman, Tikiman, Tikiman. Irgendwo ausgebudelt und sofort aufs Neue verliebt.

Beat Pharmacy – Wikkid Times | 2008 | Deep Space
„A collection of protest dub songs that combine deep and poetic lyricism of the very timely kind with atmospheric dub techno grooves.“
Fett.

10 Kommentare

Der Typ, der gerade neben mir im Bus sitzt, hat seinen Rucksack voll mit Gras, möchte ich wetten. Den ganzen Bus durchzieht das typisch würzige Aroma. Es gibt weitaus unangenehmere Gerüche, gerade in den Öffentlichen. Verraten tut ihn aber nicht der Geruch sondern sein musternder, nervöser, leicht poranoider Blick immer dann, wenn jemand einsteigt. Ich überlege einen Spruch auf seine Kosten zu machen, aber er sieht nicht wie einer von denen aus, die viel Spaß verstehen.

2 Kommentare

iPhone Apps zu kaufen fetzt nicht, dachte ich bis eben. Das meiste davon braucht eh keine Sau, dachte ich bis eben. Das meiste davon ist ziemlich unnütz und sieht zu dem auch noch ziemlich dämlich aus, wenn man es im Bus bedient, dachte ich bis eben. Spiele – die kosten immer am meisten, wenn sie gut sind – sind nicht mein Ding, und der Rest,… Naja. Aber dann… Aber dann bin ich eben auf einem Video hängengeblieben, dass die App „Bloom„, gebaut von Brian Eno & Peter Chilvers, in Benutzung zeigt. (Brain Eno ist ja wohl so klar, dass man den nicht mal linken muß.) Die haben eine Ambient-App gebastelt, die ich, bei dem was ich hören und sehen kann, als extremst formidabel einstufen würde. So formidabel, dass ich die kaufen werde. Jetzt. Und das genau deshalb:

(Direktlink)

Mal abgesehen davon, dass es immer noch keine gescheite Exportmöglichkeit von Waves oder Aiffs für das iPhone gibt, was das Syncen zwar irgendwie schwierig aber dennoch nicht unmöglich macht, ein wirklich geiles Tool, um perfekte Backings für ambiente Musik zu machen. Ich bin begeistert. Echt jetzt. Und wenn jetzt noch wer eine Midi-Clock App bauen würde, würde ich die auch noch kaufen und würde sie sogar benutzen. Im Kontext zu Bloom. Ich hatte das auch schon irgendwo gelesen, ohne das Video zu klicken. Entweder war es bei Tantih, oder der De:Bug. Weiß nicht mehr genau, nur der Vollständigkeit halber.
Ich bin dann jetzt mal bloomen, hört man dann sicher später auch irgendwo.

Einen Kommentar hinterlassen

Vielleicht sollte die Bundesregierung künftig nicht über einen Rechtsanspruch auf Krippenplätze für ein- und zweijährige Kleinkinder nachdenken, sondern über ein generelles Verbot von Kindertagesstätten. Dann haben die Bürger ihre Ruhe und die Gerichte weniger Arbeit. Aber immerhin: in Potsdam brennt ja so eine ruhestörende und unerwünschte Grundschule auch schon einfach mal ab. Da sind die Kita-Nachbarn in Hamburg wohl eher noch zivilisiert.
Die spinnen doch alle!

4 Kommentare

Holga-Fotografien aus einer anderen Welt

Ich habe mich ja schon vor ein paar Tagen in die wundersame und gleichsam schöne Optik der Holga verguckt, was auch momentan immer noch der Fall ist, diese Verguckung. Nun bin ich eher zufälligerweise über eine Fotoserie von Leatherheart gestolpert, die mir fast die Schuhe auszieht. So grandios ist die nämlich. Ich muß zugeben, das mir in Anbetracht dieser Fotos irgendwie die Superlativen fehlen, die das ausdrücken könnten. Deshalb am besten hinklicken und selber nach Superlativen suchen. Ich bin offen für Vorschläge aller Art. Das Beste an diesen tollen Fotos ist: sie stehen allesamt unter CC-Lizenz.

Diese Farben, diese unsagbar wunderschönen Farben. Wie aus einer anderen Welt.

Flickr-Set: holgaCFN (color)

Einen Kommentar hinterlassen

Liebe Post,

also wenn ich mein MacBook zu Dir bringe um es durch Dich in eine Reparaturwerkstatt zu zu befördern, dann gehe ich, VERDAMMTE SHICE(!), davon aus, das Du die Kiste nicht irgendwo im Regen stehen lässt! Ich meine, es macht ja Sinn so ein technisches Dingen bruchsicher und stoßfest zu verpacken, aber von wasserdicht ist nirgendwo die Rede! Und ich meine, wie machst Du es, dass nicht nur der Karton aufgeweicht ist, sonder auch im Rechner das Wasser steht, hä? Kannst Du mir das mal erklären? Und überhaupt, warum passiert so ein Shice immer mir? Die nehmen das Dingen nun nicht mal zur Reparatur an, man! Logisch, wenn da Wasser drin steht!

Liebe Post, Du weißt ja, die neuen MacBooks sind da. Dann sieh mal zu!

8 Kommentare