Skip to content

Das Kraftfuttermischwerk Posts

Nur ein Track

Seit dem ich den Utah Jazz-Mix gehört habe, geht mir diese Nummer hier einfach nicht mehr aus der Birne. Sowas nennt man in diversen Kreisen „Killer“, was dem wohl am nächsten kommen dürfte. Das Ding ist ein echtes Monster und nur all zu gerne würde ich mich damit mal von einer 10KW Anlage wegblasen lassen.

Sigma – Come arround Remix
Leider nur auf Myspace und leider viel zu kurz. Dafür aber um so fetter!
Im Original von Collie Buddz, um einiges langsamer und auch ziemlich prollig irgendwie.

Keine Kommentare

Streichholzschachteln aus den 50ern und 60ern

Ein Flickr-Set, dass sich nur aus Labels von Steichholzschachteln zusammensetzt. Hunderte, ach was, tausende. Primär aus den 50er und 60er-Jahren und primär aus Osteuropa. Der Tüp muss wohl eine Sammlung angelegt oder aufgerissen haben. Laika ist dabei und der alte Robur gleich in mehrfacher Ausführung zu sehen. Schönes Ding.

© Maraid

4 Kommentare

In der Schule hatte ich gelernt,

vom Leid der einen profitieren immer andere. So, wie es viele andere auch gelernt haben.
Geändert allerdings hat das nicht viel:

Noch vor zwei Wochen ist ein Flugzeug in Harare gelandet, das mehr als 400.000 Bögen Spezialpapier von Giesecke und Devrient für Banknoten an Bord hatte“, weiß ein simbabwischer Journalist. Dass Mugabes Geld aus Deutschland kommt, ist in Simbabwe hinter vorgehaltener Hand weithin bekannt. Zwei Angestellte der Zentralbank bestätigen, dass die Lieferungen einmal wöchentlich aus Johannesburg kommen. Das können sie mit Eingangsquittungen belegen.
[…]
Für Gorden Moyo von der oppositionsnahen Organisation „Bulawayo Agenda“ ist das Geld aus Deutschland Mugabes wichtigste Waffe. „Ohne die ständigen Lieferungen aus München wäre die Terrorkampagne längst zusammen gebrochen,“ sagt er. Denn das frisch gedruckte Geld ist Schmiergeld für die Regimetreuen und Kapital für das Regime. Angestellte der Zentralbank tragen die frisch gedruckten Scheine auf den Schwarzmarkt, um damit Dollar und Euro zu kaufen. „Damit schmiert die Regierung weitere Anhänger und kauft Waffen oder Munition.“

(taz)

Keine Kommentare

Er wartet an der Haltestelle auf sie und wird sie in Empfang nehmen um sie zu küssen wenn sie die 15 Minuten Busfahrt hinter sich hat, so wie jeden Tag. Sie ist klein, aber nicht schmächtig, eher das Gegenteil davon, aber sie gibt sich Mühe, das zu kaschieren, was ihr meistens gut gelingt. Er ist groß, blond, kurzhaarig und noch keine Achtzehn, auch wenn er es gerne schon wäre. Sie ist nicht viel älter. Heute war sie offenbar einen Einkauf erledigen, sie trägt schwere, großen Tüten.

Als sie heute aussteigt, reagiert er, anders als sonst, nicht sofort, sondern wendet sich seinem Handy zu. Sie muss ihm erst mit ihrem Ellenbogen in die Seite buffen, bevor er auf sie reagiert und sie begrüßt. Er trägt nicht ohne Stolz ein quietschgelbes Torwarttrikot auf dem über der 1 „ESV Lok Seddin“ steht, einer Kreisliga Mannschaft, wie es sie viele gibt. Eine, die den Kids und jungen Männern das Gefühl gibt, etwas Wichtiges, etwas Gemeindepatriotisches zu tun, etwas, worauf auch die Eltern und die Großeltern stolz sein können, wenn sie die Mannschaften am Sonntag auf dem Rasenplätzen der Gemeinden um die Kreisliga-Punkte kämpfen sehen. Und klatschen können sie auch. Das ist wichtig, glaube ich. Wichtig für die jungen Spieler, wichtiger noch ist es für sie.

Er kommt sie heute mit einem roten Damenfahrrad abholen, dass vor 1990 gebaut worden sein muss. Herkunftsgeographisch erkennt man sofort einen VEB als Erbauer, daran ändert auch das lieblos drüber getünchte Rot nichts. Das Rad hat sowohl vorne als auch hinten einen dieser großen, ausufernden Körbe montiert. Wahrscheinlich gehört das Rad seiner Mutter, die damit sonst die Einkaufe einholt.

Endlich küsst er sie, sie lächeln. Beide. Dann traben sie los.

Als der Bus Minuten später wieder an ihnen vorbeifährt, schiebt er mit der rechten Hand das Fahrrad, die linke hat er in der Hosentasche, die Körbe sind leer. Die schweren, großen Tüten trägt dem Boden nahe sie.

Keine Kommentare

Wie ein Cowboy…

muss man manchmal seine Stadt verlassen, um Schlimmes zu verhindern. Der Sheriff steht auf der Seite, auf der man eben mal nicht steht und er ist bereit die Radaubrüder zu verteidigen. Komme was wolle, er wird sie beschützen, in jedem Saloon der Stadt werden die Anhänger lungern. Der 12. Juli ist so ein Tag. ZZ Top, Thin Lizzy, Otto und Cherno Jobatey auf einer Bühne. Das hält kein Cowboy aus. Das überstehe ich nicht. Ich muss weg.

6 Kommentare

Unter falscher Flagge

Wenn es nicht gestern die Tagesthemen gewesen wären, die in der Ankündigung für das EM-Halbfinale die deutsche Flagge kurzerhand eingefärbt hätten, wäre es nicht lustig. Aber so ist das zum Kringeln. Wirklich. Oder hat die BRD eine neue Flagge, von der ich nichts wusste? Rot-Schwarz-Gelb. Ich roll mich unterm Tisch. Muharharhar.

Video auf Youtube.

3 Kommentare