Bei Aua pusten

Immer noch. Natürlich.


(via Familienzentrum St.Jakobus)

Drei S-Bahnwaggons während eines Halts unter Farbe bringen: Two Hands Are Not Enough

Die Berliner Crews 1UP und BHF begnügen sich nicht damit, nur über längeren Zeitraum abgestellte Waggons zuzulacken, sondern schaffen das auch während eines regulären Halts im regulären Verkehr. Dafür bedarf es natürlich mehr als nur zweier Hände.


(Direktlink, via RBYN)

Willste ein Wasser, kriegste ein Windows Upgrade

Intel Director of Incident Response Jackie Stokes wollte eigentlich nur etwas Wasser aus ihrem Wasserspender holen, der aber war gerade anderweitig beschäftigt. Hello Future!


(via Boing Boing)

Kevin allein zu Haus… mit Blut

YouTuber BitMassive hat sich mal zwei Szenen aus Kevin allein zu Haus genommen und das Gezeigte angemessen mit Blut angereichert. Ein bisschen Tarantino-like.


(Direktlink)


(Direktlink, via Shock Mansion)

Der erste Selfie Stick in einem Film von 1970

Könnte sein, dass Sci-Fi hier mal wieder Motor der Modernisierung war, denn bereits im Jahr 1970 wurde in der tschechischen Sci-Fi Komödie „Ich habe Einstein umgebracht“ mit einem Selfie Stick hantiert. Womöglich der erste Selfie Stick, der je in einem Film gezeigt wurde.


(Direktlink, via Boing Boing)

Eine Treppe unter Farben: „Snake of Light“

Der Künstler und Illustrator Xomatok hat vor zwei Wochen im peruanischen Lima eine Treppe unter Farbe gebracht und sein Werk „Snake of Light“ genannt. Es ist kein Geheimnis, dass ich für Schlangen nicht sonderlich viel übrig habe, aber diese Art von Treppe würde ich mir auch hier öfter mal wünschen.

Ein von Xomatok (@xomatok) gepostetes Foto am


(via Colossal)

Bettdecke beziehen, Burrito-Methode

Meine Mum brachte mir das Bettdeckenbeziehen auf klassische Weise bei. Bezug nach innen drehen, zwei Zippel der Decke in zwei Zippel des Bezuges fassen, Bezug von oben nach unten drüberschütteln, fertig. Ich hatte bis eben gedacht, dass das der vermutlich einzig vernünftige Weg wäre, eine Decke zu beziehen – und jetzt sehe ich die Burrito-Methode. Nicht, dass die mehr Sinn ergeben oder es damit schneller gehen würde. Aber allein die Gewissheit, dass es überhaupt eine Alternative zu der von mir gelernten Methode gibt, ist mir einen Beitrag wert.


(Direktlink, via Kottke)

Nach 23 Jahren: The KLF kommen wieder

Nach dem Video zum Beginn der Woche ist jetzt ein ominöses Plakat aufgetaucht, das verlautbart, dass The KLF in diesem Jahr auf irgendeine Weise wieder kommen werden. Wie das konkret aussehen wird, ist noch nicht ganz klar, aber sollte dieses Plakat seine Urheberschaft im Hause KLF haben, ist klar, das da 2017 was kommen wird. Ich bin gespannt.

„2017: What The Fuck Is Going On?

It is almost 23 years since the Justified Ancients Of Mu Mu announced a self imposed and self important 23 year moratorium. The reasons for the moratorium have now been lost in time, space, and a rusting shipping container somewhere near Sizewell B Nuclear Power Station.

What is known is:

The Justified Ancients Of Mu Mu have zero involvement with any video clips, films, recorded music, documentary productions, biographies, West End musicals or social media chatter relating to the letters K L or F, now or at any other time over the previous 23 years.

Furthermore:

The Justified Ancients Of Mu Mu have no interest in anything that seeks to comment on, bounce off, glorify, debunk or resurrect their historical work.

The Justified Ancients Of Mu Mu are currently at work in their light industrial unit. This work will not be made public until the 23rd August 2017.

For more information contact the K2 Plant Hire Ltd.“


(via Eastfolk Chronicle)

Maskottchen rutscht bei Werbedreh immer wieder auf Eis aus

„Guter Nebenjob“, haben sie gesagt. „Gut bezahlt“, haben sie gesagt. „Musst nicht viel machen“, haben sie gesagt. „Und dich erkennt auch keiner,“ haben sie gesagt. Dann kommst du da zu dem Dreh für ein Autohaus, wirst in ein Kostüm gesteckt und fällst ständig auf die Fresse. So ein richtiger Montagsjob. Aber mit einem haben sie Recht behalten: wenigstens erkennt dich keiner.


(Direktlink, via Tyrosize)

Mit einer Drohne über eine Gipfelkette

Eine Szene wie aus einem Hollywood Blockbuster. Gab707 hat seine Drohne über das Hübschhorn in der Schweiz gejagt und die Aufnahmen stabilisiert. Das ist mehr als nur hübsch, das sieht fantastisch aus!


(Direktlink, via Sploid)

Don’t say that word!

Und sie tut es natürlich trotzdem. Immer und immer wieder.


(Direktlink, via swissmiss)

Ein DJ erzählt seiner Großmutter, dass er kommende Nacht einen Gig hat

Dass ihr Enkel hin und wieder eine „Show“ spielt, scheint sie verinnerlicht zu haben. Aber diese Uhrzeiten… Um Gottes Willen! Hihi.


(Direktlink, via reddit)

Ein Vogel und ein Fahrsteig

Bird Just Want To Have Fun.


(Direktlink, via Laughing Squid)

Darmstadt: 10 Kilogramm Fleischwurst und rund 20 Kilogramm Mettwurst gestohlen

In Darmstadt sind in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch bisher Unbekannte in eine Metzgerei eingebrochen und haben dort 10 Kilogramm Fleischwurst und rund 20 Kilogramm Mettwurst geklaut. Ich weiß nicht genau, was die mit soviel Wurst vorhaben. Die Täter scheinen aber ausgemachte Wurstliebhaber zu sein – das dürfte für ein paar Tage reichen.

„Um Wurst ging es allem Anschein nach Dieben, die in den frühen Mittwochmorgenstunden (04.01.2017) in eine Metzgerei in der Heidelberger Landstraße eingebrochen waren. Mit Gewalt hebelten die Kriminellen eine Fenster zu einem rückwärtig gelegenen Lagerraum der Metzgerei auf. Über eine weitere aufgebrochene Tür verschafften sich die Täter schließlich Zutritt zu weiteren Räumen. Aus einem Kühlraum entwendeten sie mindestens 10 Kilogramm Fleischwurst und rund 20 Kilogramm Mettwurst. Als der Einbruch gegen 07.00 Uhr bemerkt wurde, fehlte von den Tätern bereits jede Spur.“

Das Miniatur Wunderland in Hamburg bietet im Januar freien Eintritt für alle, die sich das nicht leisten können


(Foto: Tobias GroschCC BY 3.0)

Ich bin nicht so der Modellbau-Fan, aber als ich vor zwei Jahren mal in Hamburg war, dachten wir in Familie, „Wenn wir schon mal hier sind, könnten wir uns auch mal das Miniatur Wunderland ansehen.“ Das taten wir und waren ziemlich angetan von dem, was die dort auf die Beine bzw. die Schienen gestellt haben. Kann man sich also gerne mal angucken – gerade mit Kindern. Das ist nicht ganz billig, aber eben auch nicht sonderlich teuer für das Gebotene. Dennoch zu teuer für Menschen, die zwangsläufig andere finanzielle Prioritäten setzen müssen.

Das wissen auch die Macher und hatten deshalb schon im letzten Jahr die Idee, ein paar Termine zu schaffen, an denen Menschen kostenlos ins Wunderland kommen können, die sich das eigentlich nicht leisten können. Diese Idee kam an und die dadurch geschaffene Möglichkeit wurde von nicht weniger als 15000 Besuchern in Anspruch genommen.

Und weil das im letzten Jahr so gut lief, wiederholen die das in diesem Winter gleich nochmal. So gibt es im Januar 17 Termine an denen jene, die sich das nicht leisten können, bei freiem Eintritt das Wunderland besuchen können. Tolle Aktion!

Die Termine dafür:
Sonntag, 8. Januar 2017 (Sehr voll, bitte möglichst meiden)
Montag, 9. Januar 2017
Dienstag, 10. Januar 2017
Mittwoch, 11. Januar 2017
Donnerstag, 12. Januar 2017
Freitag, 13. Januar 2017
Sonntag, 15. Januar 2017 (Sehr voll, bitte möglichst meiden)
Montag, 16. Januar 2017
Dienstag, 17. Januar 2017
Mittwoch, 18. Januar 2017
Donnerstag, 19. Januar 2017
Freitag, 20. Januar 2017
Sonntag, 22. Januar 2017 (Sehr voll, bitte möglichst meiden)
Montag, 23. Januar 2017
Dienstag, 24. Januar 2017
Mittwoch, 25. Januar 2017
Donnerstag, 26. Januar 2017 (Sehr voll, bitte möglichst meiden)
(via Blogbuzzter)