Keine Nachricht ist auch ‘ne Nachricht

Gut, dass das geklärt ist!

Gaslamp Killer Mix on Gilles Peterson Worldwide

Freitag ab eins macht jeder seins. Ich mach’ meins hiermit, denn das passt dazu ganz wunderbar. “A couple weeks back Gaslamp Killer was in London to promote his Serato x GLK ‘Break Stuff’ collaboration, and he swung by Brownswood to record a mix and an interview.”


(Direktlink, via Deepgoa)

Tracklist:
Alexandre Desplat – Clip from The Tree Of Life Soundtrack (Lakeshore Records)
Khruangbin – A Calf Born In Winter (Late Night Tales)
Yanti Bersaudara – Bulan Dagoan (Unknown)
Khun Narin – Lam Phu Thai (Innovative Leisure)
Man – Prelude / The Storm (Sanctuary Records)
Lose Sospechos – Fading Embers (Postales Theme)
Dungeon- Satt Att Se (Mexican Summer)
Serge Gainsbourg – Generique Pop 2 (Le Smoke Disque)
The Heliocentrics – The Zero Hour (Now-Again Records)
Meredith Monk – The Candy Bullets And Moon (Tzadik)
Shark Attack – Speedy Karma (Unknown)
K. Frimpong and his Cubano Fiestas – Kyenkyen Bi Adi M’awu (Ofo Bros)
Malcom Catto – Vibes (Mo Wax)
BEAK – Deserters (White Label)
Los Mirlos – Sonido Amazonico (Infopesa)
Gaslamp Killer x Mophono – Murder Man (Unreleased Exclusive)

Ein Igel ohne Stacheln

Pumpkin, ein Igel ohne Stacheln.

A poorly hedgehog was feeling a little less prickly after it was brought into a rescue centre – completely bald and with no SPIKES. Pumpkin, who is only a baby, is thought to have contracted a skin condition which slowly saw him lose his spines and fur. Now the bald animal, which looks like it is from the prehistoric age, will have to spend the winter in a heated room inside a fleece through fear he could freeze to death without his protective covering. Jules Bishop, owner of Prickles Hedgehog Rescue Centre, where Pumpkin was taken, said at first she thought he had an infection, but it quickly turned into more.

(Direktlink, via Arbroath)

Knapp daneben ist halt auch vorbei

Heute keine Libelle für den Frosch. Oder zumindest nicht diese.


(von Head like an Orange, via GIFluv)

DJ Böhmi feat. ISIS

“Jan-biggedi-biggedi-Böhmermann zeigt was er an dem Turntablet kann. Dynamite!”

(Direktlink, via Ron)

DJs von früher bei der Arbeit zusehen

Diese 150 Minuten haben durchaus meditatives Potenzial. Was DJs früher halt so machten in ihrer Booth, dem kleinen Raum mit Fenster, in dem DJs damals immer aufgelegt haben. Aufgezeichnet 1986 bei der “Dee Jay Parade im italienischen DJ Ravenna. Und Gewinner gab es auch, war schließlich ein Contest.

Und sogar der Sound geht klar, finde ich.


(Direktlink, via De:Bug)

Drohnenabsturz

Und schön die GoPro an Bord gehabt.

(Direktlink, via reddit)

Scratch by JFB: RATM – Killing In The Name


(Direktlink)

Ein Rekrutierer des “Islamischen Staats” im Interview

Hasnain Kazim traf sich für den Spiegel in Istanbul mit Abu Sattar, einem Mann, der dort für den IS neue Rekruten sammelt. Das zu lesen ist schon irgendwie ziemlich “Heilige Scheiße!”. Man kann vieles am Kapitalismus kritisieren, wenn er sich schön das alles rechtfertigende Mäntelchen der Demokratie überzieht, ja. Wie man aber im Jahre 2014 all die Jahrzehnte der Aufklärung einfach so den Kopf abzuschneiden versucht, geht mir einfach nicht in Birne. Wirklich nicht.

Ich mach’ da auch irgendwann mal noch was Längeres drüber, aber was mir wirklich böse übel auf den Saque geht? Diese IS-Tüpen haben mich um meinen über 35 Jahre anhaltenden und gelebten Pazifismus gebracht. Meine Hippieliebe endet genau hier, ihr Ficker!

Das Ding ist halt, dass man schon sehr wohl eine ähnlich kritische Sicht auf die Entwicklung des Westens haben kann, ja. Nur dass diese Scheiße der Weg zu einem Besseren sein soll, mag ich nicht glauben. Mag ich nicht mitleben wollen. Deshalb steige ich genau dort aus.

SPIEGEL ONLINE: Es gibt weltweit schätzungsweise 1,6 Milliarden Muslime. Viele sind sehr demokratisch, manche sind liberal, andere konservativ, und stellen Sie sich vor, es gibt Hetero- und Homosexuelle unter ihnen. Die meisten teilen Ihre Ideologie nicht. Sie aber tun so, als gäbe es nur eine Art von Muslimen, nämlich die, die Ihre Ideologie teilen. Das ist doch absurd!

Abu Sattar: Demokratie ist etwas für Ungläubige. Ein echter Muslim ist kein Demokrat, weil ihn die Meinung von Mehrheiten oder Minderheiten nicht interessiert. Ihn interessiert, was der Islam zu sagen hat. Im Übrigen ist Demokratie ein Herrschaftsinstrument des Westens und das Gegenteil des Islam. Warum tun Sie so, als bräuchte die ganze Welt Demokratie? Und was Homosexualität angeht, das ist im Koran ganz eindeutig geregelt. Sie ist demnach verboten und zu bestrafen.

Uniformen und Kostüme


(via KTH)

Tausende Gnus überqueren den Mara River in Timelapse

Keine Ahnung, ob das offensichtlich nahende Unwetter damit zu tun hat und man das Überqueren des Flusses damit irgendwie in einen Zusammenhang kriegen kann, aber es sieht schon schwer beeindruckend aus, wie die Kuhantilopen zu Tausenden übers Wasser machen.

(Direktlink, via TDW)

Liebe, Off-Beat-Pianos, Delays und Bass: Rakede – Jetzt gehst du weg

“Steig jetzt ein, wir fliegen weg.”

(Direktlink, via Saetchmo)

Zappelnde USB-Tentakel: The Hub of Cthulhu

Für keine $12.00 auf ThinkGeek. Speichert nichts, zappelt aber.


(via Tanith)

Podcast: Made in USA – Detroit Enterprise

Bildschirmfoto 2014-10-22 um 22.21.14
(Foto: Bifocal Univision)

Superinteressante Sendung von WDR 3, die Sebastian Meissner losgeschickt haben, um in Detroit über Detroit zu sprechen. Über Verfall, Gentrifizierung, Techno, Fahrräder, Hoffnung und natürlich Underground Resistance. Toll!

Detroit hat mit der Erfindung des Techno den Sound der 90er geprägt. Seit dem Bankrott der Stadt 2013 haben die Kreativen das Steuer übernommen. Heute boomen in “Motor City” die Kunst- und Ökoprojekte. Und die Musik trägt den “Spirit” des Aufbruchs in die Welt.

Walter Wasacz kennt Detroit wie kaum ein anderer. Als Weißer in einer Stadt mit über 80% schwarzer Bevölkerung erinnert er sich noch an den Soul des Motown-Labels und die ersten Konzerte von Underground Resistance, zu denen auch der Techno-DJ Jeff Mills gehörte. Von Detroit aus ging Techno um die Welt. Heute sieht man in der ehemaligen Autostadt viele Fahrräder und in instandgesetzten Häusern blühen Urban-Gardening- und Outdoor-Art-Projekte. Für Detroit ist diese kreative Aufbruchsstimmung überlebenswichtig. Und die Musik ist ihr Botschafter.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktlink, via Swen)

Die NASA auf Soundcloud

“Wie klingt das im All eigentlich alles?” frage ich mich öfter mal. Die NASA gibt auf ihrem Soundcloud-Account Einblickklang in die Soundscapes, die in so einem Weltall-Unternehmen halt aufs Band kommen. Und alles zum Download.


(Direktplaylist, via Christian)