Seriös: deutsche Bananen und Gulasch für Potsdings

So als Potsdingser muss ich sagen, dass mich das irgendwie fast überzeugt.

IMG_4838

Eine Katze und ihr Kuscheltier

Internet kann für heute dann aus.

(Direktlink, via BoingBoing)

Mit Dronen übers Burning Man 2014

Trotz der in diesem Jahr vorher angesagten Neuregelungen im Bezug auf Dronen hat Eric Cheng seine übers Burning Man gelenkt. Der Sound dazu kommt von Gaslamp Killer, der am 03.10 im Berliner Gretchen gastieren wird. Dafür gibt es hier die Tage noch ein paar Tickets.

(Direktlink, via René)

Und noch eins von Fest300.

(Direktlink, via Trnd)

Niemand liest dein Blog

So wie hier. Bei mir.

10665949_385604101597368_1470976304_n
(via Christian)

Nietzsche, Kant, Sinatra

Ich bin dann wohl Sinatrianer.

BuwdvtaIYAEDgOn
(via Elena Stoppioni)

Die “Aktuelle Stunde” im WDR 1986 über Raubkopierer

So, liebe Kinder, spielte man damals Computerspiele. Meistens ohne Konsolen, ganz ohne mobile Endgeräte, ohne Apps und so Zeug. Das war total aufregend alles, auch wenn ich mein erstes westliches Computerspiel erst vier Jahre nach diesem Beitrag hier spielen konnte. Die Technik, auf der ich das später tat, war die selbe, mein bester Freund war erst ein Commodore C64, später dann ein Amiga 500. Spiele gab es ohne Ende, kaufen ging die keiner, wo sie immer herkamen, wollte keiner wissen – alle wollten nur spielen.

Unter anderem diese Jungs hier haben damals dafür gesorgt, dass wir alle unser Taschengeld für sinnvollere Sachen wie Kippen oder Bier ausgeben konnten, anstatt dafür Games kaufen zu müssen.

(Direktlink, via Interweb3000)

Eine fahrende Couch

Auch auf dem Weg in die Stadt nicht mehr die Couch verlassen müssen. Und ich weiß, womit ich perspektivisch den Weg zur Arbeit meistern könnte. Hier die Bauanleitung.

Led by Steph McArthur and Will Andrew, the UNSW students built a custom steel chassis equipped with four independently controlled Mecanum wheels, which use multiple rollers instead of a single tire to achieve omnidirectional movement. Its wheels are powered by electric scooter motors. The students use a gamepad to steer the couch while they chill on it.

(Direktlink, via Like Cool)

Kurzfilm als Musikvideo: Marcus Wiebusch – Der Tag wird kommen

Das Text-Video, das ich schon sehr toll fand, hatte ich hier. Kurz darauf startete Wiebusch ein Crowdfunding-Projekt, im diesem Lied ein Video in Form eines Kurzfilms überziehen zu können. Nach fünf Tagen war die Kohle dafür beisammen, hier nun der gerade fertig gewordene Kurzfilm.

(Direktlink, via Spreeblick)

Montag

Einfach liegen bleiben.

Vogelspinne, Metal, Motion Graphics

Rasant geschnitten von Bipolār Spider.

(Direktlink, via René)

Alex Ketzer – Exclusive Nightflight Guest Mix – 08.09.14

Nachdem der Tobi in den letzten Wochen immer ziemlich viel Deep House in der Sendung hatte, geht es mit diesem Mix hier anfänglich deutlich gebremster zu. Und Bremsen mag ich ja generell ganz gerne.

Gemischt hat diesen Mix den Alex Ketzer, Labelmacher bei Noorden. Und von genau jenem Label kommen auch die Tracks in diesem Mix, einige davon bisher unveröffentlicht. Und weil bei Noorden vieles kommt, ist der Mix auch ziemlich bunt geworden. Ambiente Trägheit mit schleppenden Beats trifft auf housige Rhythmen, die jede Menge Hall haben. So abwechslungsreich wie die Labelphilosophie bei Noorden selber. Das geht gut durch so am Vormittag am Rechner. Gegründet 2011 veröffentlicht dort ein Kollektiv aus Künstlern, Musikern und Designern in Regelmäßigkeit Platten, CDs und auch Tapes.


(Direktlink)

Tracklist:
01. Abysss – Hope You – Noorden
02. Potensia – I Need Darkness – Noorden
03. Worpo – When You’re Alone (Repeat Pattern Remix) – Noorden
04. Jogging House – Units – Noorden
05. Zzzzra – La Grosse Flemme (C’est Magique) – Noorden
06. x.LEAN.x – Memories – Noorden
07. Acid S – Check Inn – [forthcoming on Noorden]
08. D’Evoé – Untitled – [forthcoming on Noorden]
09. Bool – Towel House – [forthcoming on Noorden]
10. Virtual Flannel – Precarious Cargo – [forthcoming on Noorden]
11. The Marx Trukker & Dimitar Dodovski – Ain’t Noise And Noise – [forthcoming on Noorden]
12. Alex Ketzer – Marianne Brandt – [forthcoming on Noorden]
13. Felix Wald – Cranque 03.01_1001 – [forthcoming on Noorden]
14. Soud Ulbeba – Armenhausabendsession – Noorden
15. Chinaski – Fieber – Noorden

… die komplette Playlist der Sendung.
… alle bisherigen Mixe noch ein mal zu Nachhören.

Die Sonne ist größer als alles


(The Sun and Planet Sizes to Scale, via this isn’t happiness)

So

Das gilt natürlich auch für alle anderen sich Liebenden, ganz egal welchen Geschlechts. Und welcher auch immer Vorlieben. Liebe ist Liebe. Immer. So.

(via Pantoffelpunk)

Kompost-Toiletten auf Festivals: “Festivalklo zu Heimscheißer-Konditionen”

Bildschirmfoto 2014-09-07 um 21.50.57
(Foto: Goldeimer)

Jeder, der im Sommer auf Festivals unterwegs ist kennt die bis zum Anschlag vollgeschissenen Dixi-Klos. Die hier grobe Sprachwahl wird genau diesem Umstand auch völlig gerecht: vollgeschissen.

Viele Festivals haben sich in den letzten Jahren genau diesem Problem angenommen und lassen ihre Dixies mittlerweile dreimal täglich leeren und saubermachen. Dazu kommen die mitunter so genannten “Luxus-Varianten”, die nach jedem (Stuhl)Gang gereinigt werden. Das kostet dann aber auch extra. Die Fusion fing damit vor Jahren schon an und nannte diese Klos dann “WC-Royal”, was auf dem Gelände ein gänzlich neues Verb gebar. Viele gingen dann dort nicht aufs Klo, sie gingen “royalen”.

Allerdings änderte das nur wenig an der grundsätzlich miesen Toiletten-Situation auf Festivals im Allgemeinen. Ab einer bestimmten Größe sind die Klos eben nach ein paar Stunden fast immer unbenutzbar.

Genau dieser Sache haben sich die Macher von Goldeimer angenommen und Festivalklos entwickelt, die den ganzen Scheiß zu Humus umwandeln. Das ist nicht umsonst, gepflegt aufs Klo gehen kostet dann zwei Euro, bringt aber auch was.

Das Prinzip basiert auf einem simplen Grundgedanken: Der Mensch soll der Erde zurückgeben, was er von ihr genommen hat. „Bis zu 24 Milliarden Tonnen Humus gehen jährlich durch Bodenerosion und falsche Landbewirtschaftung verloren“, erklären die Klokonstrukteure. Die konventionelle Wassertoilette sei daran mitschuldig: Menschliche Ausscheidungen enthalten wichtige Nährstoffe, die jedoch mit Kläranlagen entsorgt werden.

Die Kompost-Toilette hingegen verwandelt den Kot in eineinhalb Jahren zu kostbarem Humus. Dabei spült man sein Geschäft nicht mit Wasser, sondern deckt es mit Sägespänen und Pflanzenkohle zu und lässt das Ganze mit effektiven Mikroorganismen reagieren.

[...]

Der Clou: es entstehen keine Gerüche. Doch was passiert mit Drogen und Medikamenten im Kompost, die gerade auf Festivals häufig konsumiert werden? „Wir können nicht ändern, was die Leute zu sich nehmen“, sagt Malte Schremmer.
Mit den Kompost-Klos soll der Toilettengang zudem unterhaltsamer werden: Die fahrbaren Toiletten sind mit Magazinen und Musik ausgestattet, die Wände zieren Graffities. „Wir haben ein Festivalklo zu Heimscheißer-Konditionen entwickelt“, sagen die Gründer.
(taz)

Die Grundpfeiler der Idee lassen sich unter vier Punkten zusammenfassen:

  • Bedürfnisorientiert
  • Nachhaltig
  • Sozial
  • Unterhaltsam

Außerdem gehen alle finanzielle Überschüsse an Viva Con Agua. Tolle Sache, wie ich finde. Ich hoffe, die im nächsten Sommer auf noch mehr Festivals vertreten zu wissen. In diesem Jahr waren es wohl um die 15.

Wir betreiben mobile Kompost-Toiletten als Alternative zu konventionellen Sanitärsystemen auf Großveranstaltungen. Der Aufenthalt einer Toilette geht bei Goldeimer über die reine Funktionalität hinaus: Komfort und Wohlfühlatmosphäre stehen bei uns im Mittelpunkt. Wir schließen Stoffkreisläufe und kompostieren die gesammelte Biomasse zu einem fruchtbaren Humussubstrat. Durch ein umfassendes Infotainment-Programm rücken wir eines der wichtigsten gesundheitlichen und ökologischen Themen des 21.Jahrhundert in den gesellschaftlichen Mittelpunkt. All unseere Gewinne fließen in die Finanzierung von Wasser- und Sanitärprojekten von Viva con Agua und der Welthungerhilfe.

(via taz)

Kraftklub-Antifa-Adbusting

Neulich in Friedrichshain.

kantifa
(klick für in groß, via Just)