8000 beleuchtete Ballons dort, wo einst die Berliner Mauer stand: Lichtgrenze

Ich werde am Wochenende leider nicht in der Nähe sein, ansonsten würde ich mir diese Installation, die der Lichtkünstler und Designer Christopher Bauder zusammen mit seinem Bruder und Filmemacher Marc Bauder entwickelt und verwirklicht hat, ganz sicher ansehen gehen. Lichtgrenze.

“Über 8.000 der 60 Zentimeter großen weißen Bälle aus Naturkautschuk werden vom 7. bis 9. November an Carbonstelen befestigt in der gesamten Innenstadt aufgestellt. Sie markieren die Lichtgrenze–eine 15,3 Kilomter lange Installation, die dem Originalverlauf der Berliner Mauer zwischen Oberbaumbrücke und Bornholmer Straße folgt. Für zwei Tage und zwei Nächte ist Berlin noch einmal in Ost und West geteilt.”

(Direktlink)

Und als wäre das nicht schon ambitioniert genug, gibt es noch ein zusätzliches Programm. Weitere Infos zu der Aktion auf The Creators Project.

“Insgesamt 120 Stunden hat sich Marc Bauder durch Archiv-Material aus 25 Jahren Mauergeschichte gekämpft. Er wird an sechs zentralen Orten entlang der Lichtgrenze auf zehn Meter hohen Video-Leinwänden filmische Collagen zeigen, die das geteilte Berlin dem heutigen Stadtbild gegenüberstellen. Alle 150 Meter finden die Besucher der Lichtgrenze außerdem eine Mauergeschichte. Insgesamt 100 dieser persönlichen Anekdoten verwandeln die Lichtgrenze in eine kollektive Berliner Gedächtnislandschaft.”

(Direktlink, via Gilly)

Mein Halloween Outfit 2014

Besser wird es dieses Jahr nicht mehr.

Follow the Instructions:

tumblr_inline_nda4mtyG1P1sjezs1

tumblr_inline_nda4wwnfLH1sjezs1
(via Demon Eyes)

Ein endlos grasender Wombat auf Saint Germains “Sure Thing” feat. John Lee Hooker

Ich lasse das hier heute einfach mal durchlaufen.

Eine bewegliche Origami Skulptur zum Selberfalten

Basierend auf den von Erik Åberg entwickelten Ghostcubes hat der Brasilianer Jo Nakashima diese bewegliche Origamifigur gefaltet. Dazu hat er auf Instructables eine Anleitung hinterlassen. Viel Spaß beim Falten.


(via Colossal)

Tröten im Auspuff

(Direktlink, via reddit)

Ein Wombat beim Fressen

Und viel mehr tut das Tierchen hier auch gar nicht. Aber hey, es ist ein Wombat und wenn ich könnte, würde ich womöglich auch einen Wombat haben wollen.

Ich warte auf ein GIF hiervon und den Coub-Loop, der irgendwas von Serge Gainsbourg als Sound darunter packt. Der Liebe zum Sein wegen. Und so.

(Direktlink, via Cute Overload)

Sven Weisemann – Exclusive Piano Concert at North Sea Jazz Club, Amsterdam, 17.10.2012

Das Sven Weisemann neben seinen eher deep- bis dubhousigen Produktionen auch eine ausgesprochene Schwäche für das Piano hat, dürfte hinlänglich bekannt sein. Spätestens mit seinem Debüt-Album Xine dürfte das auch bis überall hin durchgesickert sein. Verwundern dürfte das nicht, hat er das auch mal gelernt.

Das Weisemann allerdings ganze Konzerte am Piano gibt, ist verhältnissmäßig selten. Und wenn er die dann gibt, gibt er sie, anders als zum Beispiel Nils Frahm, sehr dezidiert nur am Piano. Dafür liebe ich ihn ein bisschen, auch wenn ich bisher nicht in Genuß kam, mir das auch live geben zu können.

Im Oktober 2012 spielte er dieses Konzert hier im North Sea Jazz Club in Amsterdam komplett am Flügel und das lässt mich gerade ein bisschen schweben. Wohl auch, weil ich momentan sehr viel Musik höre, die vom Piano kommt. Muss wohl am Herbst liegen.

(Direktlink, via Marsi)

Producers and DJs looking depressed

Schöne Tumblr-Idee von Jim Groome, der auf Producers and DJs looking depressed Fotos von DJs und Produzenten sammelt, auf denen diese immer etwas melancholisch bis traurig dreingucken. Leider ist da seit einem Jahr nichts mehr passiert. Vielleicht gucken die heute auch einfach alle etwas fröhlicher.


(via Chucky Goldstein)

Liebeskummer überstehen heute

Liebeskummer, veraltet “Herzeleid”. Gefällt mir veraltet fasst noch besser als “Liebeskummer”.

Damals hieß es, dass die Zeit alle Wunden heilen würde. Heute hilft man da offenbar mit Nutella nach. Ich hab’ es damals versäumt, das auch mit Nudossi zu probieren.

Björk – Possibly maybe (LFO Remix)

Aus gegebenem Anlass. Mach’s gut, Mark Bell.

(Direktlink, via KRTS)

Ein digitales Foto-Album eines Roadtrips durch die Staaten

Bildschirmfoto 2014-10-15 um 13.39.44

“4920 miles, 20 days, 6 pounds gained, 2 students from Germany, 1 unforgettable Roadtrip.”

Ich mag dieses Album sehr, weil es natürlich und unverkünstelt und einfach so als Reisebericht in Bildern auf Imgur geladen wurde. Ohne viel Tara und ohne viel Tamtam. Und dennoch erzählen die über 80 Fotos der beiden Studenten eine aussagekräftige Geschichte über ihren Roadtrip. Schön.


(via reddit)

Ambiente Soundlandschaften als App: A Soft Murmur

Bildschirmfoto 2014-10-15 um 13.20.16

Ambientliebhaber wie ich werden hieran ihre Freude haben. A Soft Murmur bietet als App 10 Soundscapes an, die sich in jeglicher Konstellation miteinander mischen lassen, laufen aber auch einzeln. Leider nur für Android-User. Mac-Nutzer müssen mit der Browser-Variante vorlieb nehmen, aber die tut es hier gerade auch. Ich leg’ mich dann mal wieder hin.

[Update] Ähnliches mit Noisli auch als App für iOS.

Und: das Dingen hat sogar einen Timer, so das man tatsächlich ganz wunderbar dazu wegnicken kann.

Bildschirmfoto 2014-10-15 um 13.30.08
(via r0byn)

Deutschland in ein Bällebad umbauen

Ich unterstütze dieses ambitionierte Vorhaben allumfänglich. Nicht nur, aber auch weil es in der Pause Pizza geben wird. So lasst uns gemeinsam dieses Ziel erreichen!

(via Christian)

Junge Frau hatte einen Monat lang einen Blutegel in der Nase

Die Britin Daniela Liverani reiste für eine Zeit durch Südostasien und hatte dort mehrfach Nasenbluten, was sie wunderte, was sie aber auf einen zurückliegenden Motorradunfall schob. Innerhalb der nächsten vier Wochen hatte sie immer wieder mal Blutklumpen in der Nase, dachte sie. “Ich hatte ihn vorher oft gesehen, aber immer wieder hochgezogen. Dann habe ich versucht, ihn auszuschnäuzen, bekam ihn aber nicht zu fassen”, sagt sie.

Als die Frau schließlich am 9. Oktober unter der Dusche stand, sei der Egel ihr aus der Nase gekrochen bis zur Unterlippe. Erst dann habe sie sich das seltsame Ding in ihrem Gesicht im Spiegel angeschaut. “Erst da wurde mir klar, dass es ein Tier war.”

Danach ging es umgehend in die Notaufnahme, wo der Egel, der später den Namen Curly bekam, in einer halbstündigen Behandlung von Ärzten entfernt werden konnte.

Gunther Holtorf: zurück nach 26 Jahren Weltreise

Letzte Woche kehrte der 77-jährige Gunther Holtorf nach 26 Jahren Weltreise endgültig nach Deutschland zurück. In dieser Zeit hat er mit seinem Benz “Otto” 215 Länder bereist und dabei fast 900.000 Kilometer hinter sich gelassen.

Holtorf startete seine Reise 1989 gemeinsam mit seiner Frau, die inzwischen verstorben ist. Zunächst war nur ein Trip nach Afrika geplant, aber dann bereiste das Paar die ganze Welt. Nur drei afrikanische Länder sowie einige kleine Inselstaaten hätten sie ausgelassen, sagte Holtorf. Am besten habe es ihm immer dort gefallen, wo keine Menschen waren, “in der Wüste, im Hochgebirge und im Urwald”. Holtorf war in vielen Regionen der erste ausländische Fahrer, der die Erlaubnis erhielt, das Land mit seinem eigenen Auto zu bereisen.

Hier ein kurzer Filmbeitrag über den Weltreisenden aus dem Jahr 2012.

(Direktlink | Danke, Chang!)