Wenn Nils Frahm in Hollywood Schallplatten kaufen geht

Dann kauft er volle Mütze Jazz.

Nils Frahm ging letztens bei Amoeba Music in Hollywood Platten kaufen. What’s in my Bag? hat ihn dabei begleitet. Und er kauft Jazz. Natürlich.

(Direktlink, via Johannes)

Love will tear up your couch: Furr Division

Was für die Alten hier. Mit Kadsen. Hier in allen möglichen Konstellationen zu bestellen. Furr.

tumblr_ni6aoq0Siw1r2p2i8o1_1280
(via this isn’t happiness)

Eskalation an der Theke

Ich bin gerade auf der Suche für ein ordentliches Intro und stolperte dabei (mal wieder) über den besten deutschen Film aller Zeiten. Muss ich auch mal wieder gucken. Unbedingt.

(Direktlink)

Ein Baby im Jumper beim Tanzen

Sébastien Hamel hat seine Tochter Kali beim Hüpfen in einem Jumper gefilmt und so geschnitten, als würde sie in mehrfacher Ausführung tanzen. And she is fabulous!

(Direktlink, via Presurfer)

Mit einer Drohne über den verlassenen Belle Isle Zoo in Detroit

Der Zoo auf Belle Isle in Detroit wurde 2002 sich selber überlassen und gammelt seitdem vor sich hin. Später tauchte er noch mal in dem Film “Reel Steal” auf. Seitdem holt sich die Natur zurück, was ihr zusteht. Irgendwer hat da jetzt seine Drohne drüber fliegen lassen und diese Aufnahmen gemacht.

(Direktlink, via BoingBoing)

Eine Explosion in Slow Motion

So laut das wahrscheinlich auch krachen mag, es in Slow Motion zu sehen hat eine durchaus beruhigende Wirkung.

(Direktlink, via BoingBoing)

Bunte Streusel

Wegen Bombenbauanleitung: Kripo stemmt USB-Stick aus Wand

1024px-NYCR_USB_deaddrop
(Foto: CC BY-SA 3.0, Autopilot)

In Köln hat die Kripo einen USB Dead Drop, einen in der Wand eingemauerten USB-Stick, aus der Wand gestemmt. Die Dinger wurden und werden wohl immer noch als Kunstaktionen in Wände gepackt, um quasi ein Offline-Filesharing zu ermöglichen. Die Idee an sich ist toll, in Köln allerdings haben dort nun irgendwelche Leute Dateien drauf geparkt, die zeigen und erklären, wie man Bomben baut. “Andere Dokumente beschäftigen sich mit der Herstellung synthetischer Drogen wie Crystal Meth. Auch eine Anleitung zum Panschen tödlicher Gifte war darunter.”

Das musste die Staatsmacht durchgreifen. Anstatt das Teil allerdings einfach zu löschen und zu formatieren, wurde es nun komplett aus der Wand gestemmt. So kann man Offline-Sharing natürlich auch viel effizienter unterbinden.
(via Fefe)

Banksy in Gaza

gz_nc_04-2-1

Banksy war mal wieder in Palästina und brachte Farbe an die Wände. Das tat er, um auf die die Zerstörung im Gaza-Streifen hinzuweisen. Einen kurzen Film hat er auch mitgebracht, der auf den Konflikt leider ein bisschen einseitig eingeht. Neben anderen Motiven malte er auch eine Katze, die so schön einen Bogen zum Internet spannt, wie ich finde.

Gaza is often described as ‘the world’s largest open air prison’ because no-one is allowed to enter or leave. But that seems a bit unfair to prisons – they don’t have their electricity and drinking water cut off randomly almost everyday. — Banksy

A local man came up and said ‘Please – what does this mean?’ I explained I wanted to highlight the destruction in Gaza by posting photos on my website – but on the internet people only look at pictures of kittens. — Banksy

iwwoh

gz_nc_04-3

gz_nc_02

gz_nc_01

gz_03aatwt-2

Mensch mit personifiziertem Hundeshirt nebst Hund mit personifiziertem Menschenshirt

Internet, ey! <3

Winter vs Sommer

Jedes verdammte Jahr.

eUCbEFL
(via reddit)

Profi-Skater fahren auf Discounter-Boards

Wir haben das alle schon mal gehört: “Wer billig kauft, kauft zwei mal.” Das gilt für den Wasserkocher wahrscheinlich genauso wie für den Akkuschrauber. Warum also sollte das bei Skateboards anders sein? Ich habe da nie wirklich drüber nachgedacht. Mein erstes Brett kam Ende der 80er aus Ungarn und war aus Plastik. Mein Cousin hatte es von dort aus dem Urlaub mitgebracht nachdem er es dort womöglich am Touri-Stand für ein paar Forint erstanden hatte und ich war saufroh, endlich eins unter den Essengeldturnschuhen fahren zu können. Ich fuhr halt und sprang damit ein paar Treppen runter und so. Das ging.

Nach der Wende kauft ich mir eins dieser damals noch vollbreiten Decks bei “Massa”. Einer Vorgängerkette von -real, der sich damals massiv im Osten ausbreitete. Im “Sportladen” gab es erst später Bretter, und dort waren sie dann auch gleich um einiges teurer. Das sie wirklich auch besser waren, sollte ich erst sehr viel später merken.

Aber wir fuhren mit den Billigdingern, lernten auf denen unsere ersten Tricks, für die wir damals noch keine Namen kannten, und waren irgendwie ziemlich glücklich damit. Erst nachdem der alte “Sportladen” dann “Intersport” hieß, kauften wir dort die Bretter (in schönem Design) und die Rollen einzeln, wofür wir unser ganzes gesprtes Taschengeld da lassen mussten. Und die Dinger rollten und rollten und rollten. Und sie brachen nie.

Ein halbes Jahr später wurden die Mädchen, die uns auf den Dingern interessant fanden, interessanter als die Dinger und wir kümmerten uns nicht mehr wirklich um sie. Dennoch war es gut, auf den billigen Teilen das Fahren gelernt zu haben. Denke ich heute noch. Es ist wie beim Auflegen. Jeder der so einen Numark-Reloop-Nachbau-Turntable pitchen kann, wird am 1210er keinerlei Probleme damit haben. Die rollen halt nur besser.

Worauf ich hinaus wollte: In den Staaten sind im letzten Jahr ein paar Profi-Skateboarder losgegangen und haben beim Discounter Boards für unter 30 Dollar gekauft, um auf diesen dann das zu machen, was sie eigentlich von ihren 200+Dollar Brettern gewohnt sind. Dabei kam natürlich soviel nicht raus. Natürlich ist es dann schön einfach, jeden Fail auf das Billig-Brett zu schieben. Und das etwas sehr affektierte Gehabe gibt es umsonst dazu. Das als Test zu sehen ist dennoch nicht ganz uninteressant. Vielleicht hätten sie auch viel weniger Probleme auf den Dingern gehabt, wenn sie auf solchen das Fahren gelernt hätten.

(Direktlink, via reddit)

Augenzucker: Waterballet – Shortcutz

Sehr geile audio-visuelle Synchronisation von Kamiel Rongen.

(Direktlink)

Kommerz!

Nur mal so.

Eine Teekanne aus Bienenwaben

Der Designer Tomáš Gabzdil Libertíny und 60000 Bienen des holländischen Imkers Johan Beckers haben gemeinsam diese Teekanne aus Bienenwaben gebaut. Libertíny hat wohl ein Drahtgestell gebastelt, den Rest haben die Bienen dazu beigetragen. Der Name für die semi-natürlich geformte Skulptur ist “Thousand Years“, wie lange die Erschaffung tatsächlich gedauert hat, wird nicht ganz klar.

I have been always amazed by the power of nature and its epic force that drives forward slowly but steadily. The ‘made by bees’ project allowed me to plug in to this source and guide it to create a mythology as well as a proposal. The title of the work ‘Thousand Years’ is not only reflecting the amazing materials properties—beeswax can literally last thousands of years—but also the scale of human life in the face of the apparent eternity of the universe.

(Direktlink, via Laughing Squid)