Skip to content

Schlagwort: Fashion

Damenmode von 1784 bis 1970

Keine Ahnung, wo genau diese Bilder herkommen, aber sie geben vor, Frauenmode für jedes Jahr von 1784 bis 1970 zu zeigen. Auf MeFi gibt Aya Hirano on the Astral Plane kurze Kommentare, um die jeweiligen Darstellungen einzuordnen.

1784 – 1821: From kinda floofy to more streamlined.
1822 – 1850: Gettin‘ floofier.
1850 – 1866: BRACE FOR MAXIMUM FLOOF
1867 – 1874: Much less floofy, but with a shelf at the small of the back
1875 – 1882: OK, lose the shelf
1883 – 1887: What the hell, bring the shelf back
1888 – 1896: The Incredible Growing Shoulder Pads
1897 – 1910: Raise High The Waistline
1911 – 1929: How about we raise the hem slowly off the floor?
1930 – 1935: Nah, drop it again.
1936 – 1946: Wait bring it up again.
1947 – 1953: Add pleats, too.
1954 – 1957: You know what? Floof it again.
1958 – 1959: On second thought, no.
1960: Actually yes.
1961 – 1964: Yeah lose the floof. But bring the hem up.
1965 – 1969: Bring it up ever higher, until we have a tunic.
1970: BOOM, PANTS! There, we’re done here.

Klar, dass die hier gezeigten Modelle ganz offensichtlich nicht für alle Ethnien oder Gesellschaftsklassen gelten dürften – und sich eher auf die weiße Oberschicht beziehen.
(via Kottke)

Weil kurze Hosen auf Arbeit nicht erlaubt sind: Mann kehrt in kurzem Kleid zurück

Ich weiß, dass manche Leute kurze Hosen bei Männern „als unwürdig“ empfinden. Woher auch immer das kommen mag. Die meisten jener, die das behaupten, sind welche, die ab 30 °C kontinuierlich darüber jammern, wie heiß es ist. Tja, kein Wunder in langen Hosen, Jungs!

Ich bin sehr gern im Team kurze Hose und sehe gar nicht ein, warum ich mir im Sommer die Motten in die langen Buchsen holen sollte. „Würde“… Pff. Weniger schwitzen ist auch Würde. Wie auch immer.

In England hat ein Callcenter jetzt einen jungen Briten nach Hause geschickt, weil der im Sommer mit kurzer Hose zur Arbeit kam. Das ginge wohl so nicht, wurde ihm gesagt.

Weil er aber dennoch nicht in langer Hose arbeiten wollte, entschied er sich für ein kurzes Kleid. Laut Dresscode der Bude wohl okay. Eigentlich bei Frauen, aber was spielt das schon für eine Rolle.

Offenbar war diese Form des Protestes effektiv und man erlaubte für die Männer darauf hin, Dreiviertelhosen bei der Arbeit tragen zu dürfen.

Joey veröffentlichte den Auszug aus einer E-Mail, die er von seinen Chefs bekommen habe. Darin heißt es, dass die „Gentlemen“ im Büro nun auch Dreiviertelhosen tragen dürften, aber nur in schwarz, dunkelblau oder beige.

Er habe das Angebot abgelehnt, schreibt Joey – und lieber das Kleid angelassen.

Drei-Viertel-Hosen! Damit geht’s dann aber wirklich an die Würde!

Modder-Jeans für über 400,00 EUR

Wenn ich als Kind vom Spielen mal so nach Hause kam, was ziemlich häufig vorkam, schlug meine Mutter die Hände über dem Kopf zusammen und fragte in steter Regelmäßigkeit, „Wie soll ich das denn bitte wieder rauskriegen!“? Ich wusste darauf keine Antwort, meine Kernkompetenz war es auch eher, die Hosen dreckig zu machen. Außerdem bekam sie die Buchsen dann doch immer wieder sauber.

Mit diesen hier wird das nicht gelingen. Die sehen zwar aus, als hätte sich ihr Träger im Modder gesühlt, sind aber mit Farbe „getunet“. An sich keine Sache, kann mir nicht vorstellen, dass irgendwer so durch die Stadt laufen möchte. Und wenn, dann tut es vorher auch eine Woche Baustelle. ABER! Die Hose kostet über 400,00 EUR. Über vierhundert! Design und so. Denen hat doch irgendwer den Hut flambiert. Oder wie Krang T Nelson schreibt, „Sunset in the garden of late capitalism“.

Heavily distressed medium-blue denim jeans in a comfortable straight-leg fit embody rugged, Americana workwear that’s seen some hard-working action with a crackled, caked-on muddy coating that shows you’re not afraid to get down and dirty.

Eine Damenjeans mit transparenten Kunststoffteilen an den Knien

Als Kind hatte mir meine Mutter immer Flicken auf die durchgewetzten Knie meiner Hosen genäht. Damals trug man die noch nicht mit offenen Rissen und als Kind schon gar nicht. Einmal nähte sie mir eine gestickte Eule auf das linke Knie meiner grünen Chordlatzhose. Das war schön.

Nun bin ich kein Modeblogger und verstehe davon auch gar nicht mal soviel. Trotzdem frage ich mich gerade, wer genau als Zielgruppe für diese Jeans anvisiert wird. Der Nordstrom Topshop Store bietet sie an und sie erinnert an das, was man sich in den SciFi-Filme der 80er unter anderem unter der Zukunft vorgestellt hat. Und offenbar finden die Käuferinnen die Hose ganz gut – die Reviews sind überwiegend positiver Natur.

„Finally my knees have been begging for a futuristic feel for years and I kept telling them they are way ahead of the times now they will be very happy that I can give them this wonderful gift… They’re great. I love them. I only wear them though when I have skinned or bruised knees because I love to show them off like a badge of honor. Full view for the world to see yet protected behind vinyl. …I’ve always wanted these jeans oh my goodness! Going to the strip club with these was really beneficial, everyone loves the flash of a knee (; Thank you Topshop, I can now have windows for my knees!“


(via Laughing Squid)

Essengeldturnschuhe 2

Vor Jahren schrieb ich hier mal über unsere „Essengeldturnschuhe“ im Osten.

„Der DDR-Standardschuh, der wohl in keinem Haushalt gefehlt hat und sich dennoch im Netz immer sehr gut zu verstecken wusste. Kosteten um die 5,00 Mark, was in etwa 2 Wochen polytechnisch geprägter Schulspeisung gleichkam. Und wenn die alles waren, schön waren sie nicht.“

Gute Bilder gab es von diesen bisher keine. Jetzt aber. Das auf allen Kanälen immer folgenswerte DDR Museum hat ein originales Paar der Botten ausgegraben und ein Foto von den Tretern gemacht. Wir hatten ja nichts.

„Diese blauen Turnschuhe aus Stoff trugen scherzhaft den Spitznamen „Essengeld-Turnschuhe“. Sie kosteten 2,75 Mark und waren damit so günstig, wie eine Woche lang Schulessen (0,55 Mark pro Tag). Daher haben die Turnschuhe ihren Spitznamen.“

Und Kollegen von mir tragen aktuell wieder ähnliche Botten. :/

Strapse für Hemdträger

Ich bin nicht so der Tüp, der Hemden trägt. Wenn es sein muss, dann zwänge ich mich zwei bis drei Mal im Jahr in so ein Dingen. Auch weil die nie in der Hose bleiben und man ständig am wieder Reinstopfen ist. Dagegen kann man jetzt etwas tun und sich quasi umgedrehte Strumpfhalter zulegen, die dabei zum Hemdhalter werden: The NT T-Holder. Strapse für Hemdträger. Und das macht das Tragen der Hemden höchstwahrscheinlich um einiges angenehmer.

„Guys will understand the pain associated with the constant niggling of a dress shirt slowly tucking itself out of your pants, and your having to endlessly readjust. It’s sort of like a garter belt for guys, but instead of holding up a pair of lovely thigh highs, they hold down your shirt so it never pops back out of your pants. You’ll be able to squat, reach for items in high places, stretch, and do any of the things that would normally have been followed by a furious tucking session.“


(via Likecool)