Zum Inhalt springen

Johnny schreibt einen wirklich guten Artikel über die etwaige Zukunft des Netzes. Gedanken, wie ich sie des öfteren schon hatte, wenn auch radikaler und rücksichtsloser für „die anderen“. Für die, für die das Netz am Horizont von Facebook und Youtube endet, denn das sind viele User.

Ich habe keine Ahnung, wie das konkret aussehen könnte und schon gar nicht, wie sich das halbwegs demokratisch umsetzen lässt, aber der Weg, für jene, die sich ihr Internet, so wie sie heute kennen, nicht weglassen nehmen wollen, führt in genau diese Richtung. Und die Headline! It’s the end of the ‘net as we know it.

„Und dabei leben wir, die ich jetzt einfach mal „täglich über Facebook hinaus surfende Netznutzer“ nenne, in unserer eigenen Filterblase und haben, glaube ich, viel zu wenig Schimmer von den Internet-Ansprüchen jener Nutzer, die das Netz als reines Shopping-, Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungsmedium sehen, und die für eine höhere Sicherheit in Sachen Betrug, Viren, Spam und Datenmissbrauch einiges eintauschen würden, für das andere im Namen der Freiheit kämpfen.“

[…]

Denn die Netzpolitik, die sich zurecht für ein für alle gleichermaßen zugängliches, weitgehend freies und unreguliertes Netz einsetzt, hat ein Problem, das ihre Position in der Öffentlichkeit schwächt: Sie kämpft ihren Kampf für mehr Demokratie, Offenheit und Selbstverantwortlichkeit auch für jene, deren Ziele zweifelhafter sind, die an Kompromissen keinerlei Interesse haben, die in dem Irrglauben leben, man könne auf einen Staat völlig verzichten und denen nicht allzu oft geltende Regeln oder die Findung neuer schlichtweg egal sind. Nutznießer und Trittbrettfahrer der engagierten und demokratisch motivierten Netzpolitik, die in den Augen Einiger als anti-demokratische Kräfte gelten, machen die netzpolitische Arbeit in der Praxis äußerst schwer, wenn sie unterm Strich den Eindruck des puren Egoismus vermitteln und große Teile der (Netz-) Bevölkerung aktiv ausschließen oder mindestens ignorieren wollen.

4 Kommentare

  1. fALk29. Februar 2012 at 08:40

    Auf welcher Seite siehst Du Dein Blog?

  2. Ronny29. Februar 2012 at 12:48

    @fALk
    Schwer zu sagen. Tendenziell eher auf der „anderen“.

  3. kkk29. Februar 2012 at 16:28

    mehr Freiheit bedeutet immer, dass andere Leute, wer auch immer, dann dort auch mehr Mist bauen können. Da kann man auch gleich die Kinderpornographiekeule bringen. Das ist der falsche Ansatz und schon lange totdiskutiert.
    Je mehr das Netz zensiert oder sonstwie unzugänglich gemacht wird umso mehr werden sich eben Alternativen entwickeln. Evtl. entsteht dann ein anderes Netz. Eigentlich gibts das alles auch schon lange, nur hat es bisher nicht die Öffentlichkeit, zum Teil natürlich weil man es hierzulande dann auch nicht braucht. Dagegen vorzugehen ist jedoch ein Kampf gegen Windmühlen. Das wird einfach nicht klappen wie die Erfahrung längst gezeigt hat. Also sollte man sich lieber fragen wie man das Netz ohne Zensur, dafür mit Netzneutralität, etc., für alle auch so zu einem besseren Ort machen kann. Eigentlich müsste die Diskussion auch in der Politik an dieser Stelle stattfinden. Stattdessen tritt man seit 50 Jahren Internet auf derselben stelle, entweder weil man garnichts dazu gesagt hat oder einfach den ewigen Schwall an Zensurforderungen heruntergebetet hat.
    Da haben wir alle, ob nun Pro- oder Contra was auch immer, ja viel erreicht bisher.

  4. fALk1. März 2012 at 10:19

    Wirst sicher sowieso die nicht „goAPPbook“ Seite nehmen müssen weil sie ja keine individuellen Publisher ohne nen Haufen Kohle und Beziehungen nehmen (oder versuch mal nen film bei iTunes einzustellen ;) Ausserdem „stiehlst“ du ja Kontent ;) Obwohl aber sicher nen grosser Teil deiner Zielgruppe (nämlich viele von denen die von Facebook kommen – du sagtest ja mal das sind mehr als die Hälfte) auf der anderen Seite lebt. Ist nicht so einfach.

    Generell denke ich ohne eigene Infrastruktur gibts auch keine freies Netz – deswegen – support your local mesh networks oder lebt damit das das Netz in ein payTV2.0 verwandelt wird.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.