Zum Inhalt springen

Adventskalender 2010, Türchen #11: Tanith – Kill Your Expectations

Tanith. Mitte der 90er lies ich mir von ihm im Keller des Tresors gerne mal den Arsch versohlen, wovon er natürlich heute nichts wissen kann. Später dann bespielte er in Leipzig mit jeder Menge halb- und hochpopulärer Techno-Größen eine so gut wie leere Halle eines Raves in Leipzig, bei dem meine halbe Reisegruppe von der Polizei eingesackt wurde. Ende der 90er stolperte ich dann noch mal an einem verstrahlten Samstagmorgen in der Berliner Spacehall über ihn. Und immer wieder legte er seine Platten dort auf die Teller, wo es uns in Gruppe in einer Berliner Nacht von Samstag zu Sonntag eben so hin verschlug. Auch in die dunkelsten, durchaus unschönen Ecken, wie die Elektrokohle in Lichtenberg, in der sich mitunter gerne die Dynamo-Hools mit den Plattenbau-Nazis trafen. Dann hatte ich andere Vorlieben, aber der Name hing für immer in meiner Birne. Zumal er eine zeitlang gefühlt auf jedem zweiten Flyer in Berlin stand. Dann aber kam die Hirschbar und die Psytrance-Kiste in Berlin explodierte förmlich. Ab da war ich dann immer wo anders.

Irgendwann ging diese Bloggereisache los und da war er dann wieder. Er schrieb. Über sich, seine, die Berliner Geschichte, und natürlich über Musik. Er schrieb über Dinge, die ich nur als Rezipient erlebt habe. Er schrieb als Protagonist. Das tut er heute noch und ich finde das bis heute enorm spannend, zumal Techno in Berlin über Jahre mein Leben bestimmt hat. Mit allen Hypes, allen Abstürzen, allen Frontpages, allen Flyern und all den ewigen Volldeppen, den diese Stadt eben immer für einen parat hatte. Aber eben auch all den E-Werk Parkplatznächten. Er fing an zu erklären, was da hintenrum passierte, bei diesen Sachen, die ich nur von vorne kannte und bei denen ich rasch spürte, dass da irgendwas zum Himmel stinkt.

Wenn er schreibt habe ich das Gefühl, es lädt mich jemand an den gut geheizten Ofen in der Stube ein, um Geschichten von damals zu erzählen. Da sitze ich dann und höre gespannt zu. Weil ich irgendwie dabei, das irgendwie alles auch meins war. Ein Chronologist meiner späten Jugend. Jemand, der sich von dem, was irgendwann in Zirkus ausartete, emanzipiert hatte – seinen Weg ging, der durchaus einfacher und gehaltvoller hätte sein können, aber eben für ihn nicht seiner gewesen wäre.

In erster Linie aber ist er immer noch DJ, einer der guten. Einer derer, die Musik nicht durch die Boxen jagen weil sie in irgendeine Schublade passen, sondern weil sie gut und vor allem weil sie tanzbar ist. Ob nun Breaks oder gerade auf den Kopf – egal. Tanzen. Das zu regulieren hat er über die ganzen Jahre bestens verinnerlicht. Und, so glaube ich, um nichts anderes geht es ihm. Außerdem beurteilt er Musik nicht generell an dem Grad der Popularität, sondern an der Qualität, wie diese Tracklist wieder ein mal klar macht.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Tanith
Lenght: 01.52.46
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Westbam – Let Yourself Go (Endlos Mix)
Ignacio – Chios
Psychick Warriors Of Gaya – Exit23
A. Mochi – White Out
Scuba – Tracers (Deadbeat Remix)
6BLOCC – Meditation 4
SCB – 28_5
Acre – Ghatt
Addison Grove – Footcrab
Boddika – Syn Chron
Ramadanman – Work Them
Untold – Stereo Freeze
Sunday Roast – Occuring
NB Funky – Riddim Box
Underworld – Bird 1 (Lone Dub)
Canblaster – Jetpack
Sentinels – Synaesthesia
Duncan Powell – Pushin
Resketch – Fine Rain
Duffstep – Know You
Svpreme Fiend – Fervor
Shay & Sinista – House
Luthor – Anoxic
Dodger Man – Generation Waste – Prototype Remix
Duffstep – More Lies

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes.]

7 Kommentare

  1. Martin11. Dezember 2010 at 10:32

    Thx für diesen Mix.
    […]Auch in die dunkelsten, durchaus unschönen Ecken, wie die Elektrokohle in Lichtenberg[…] da im Hof gegenüber ging zu irgendwelchen Katakomben, da habe ich auch mal aufgelegt – ich sollte da mal Goa auflegen, harter Acid mit diversen Tranceelementen kam dort besser an. War schon ein komisches Publikum, dort.
    […]Wenn er schreibt habe ich das Gefühl, es lädt mich jemand an den gut geheizten Ofen in der Stube ein, um Geschichten von damals zu erzählen. […] Das ist so sehr gut getroffen. geht mir auch so. Chronist der späten Jugend. Späte Jugend. Die Hirschbar mochte ich persönlich weniger, ich stand da mehr auf das Vereinsheim und später die Turbine in der Glogauer – und die Open Airs. Von den Peyonen.
    Ach, aber eines stimmt: Tanith war immer wieder präsent.

  2. tanith11. Dezember 2010 at 12:39

    Ach, dit haste aber schön gesagt :-)

  3. Ma-Cell11. Dezember 2010 at 14:20

    „Einer derer, die Musik nicht durch die Boxen jagen weil sie in irgendeine Schublade passen, sondern weil sie gut und vor allem weil sie tanzbar ist. Ob nun Breaks oder gerade auf den Kopf – egal. Tanzen.“

    Das kann ich nur unterschreiben ;-)

  4. roman11. Dezember 2010 at 20:38

    schöner text ! triffts ziemlich genau… danke dafür !

  5. Grobotnik13. Dezember 2010 at 20:49

    Toller Mix, hab mich lange nicht mehr großartig mit ihm beschäftigt, ich glaub jetzt wird’s mal wieder Zeit dafür…

    Weiter so…

    Party On!

  6. kukidenta16. Dezember 2010 at 22:32

    der erste Track und die Kellerkinder Fraktion hebt bereits die Ärmchen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.