Zum Inhalt springen

Kategorie: Täglicher Sinnwahn

Nachtrag zum G20: Polizisten marschierten vermummt im schwarzen Block mit

(Symbolfoto: Tama66)

Ach kiek an: eventuelle Agents Provocateur jetzt ganz offiziell im schwarzen Block während des G20-Gipfels in Hamburg. Für Polizeibehörden wohl ein ganz normales Ding, das komplett unanrüchig ist. Weil, „läuft da halt so“ – „und die haben ja auch nie was Böses im Sinn!!11!!!“

Vertrauen schmilzt schneller als Butter. Selbst bei Temperaturen um 0 °C.

Bei der G20-Demo „Welcome to Hell“ tarnten sich mehrere Zivilbeamte als gewaltbereite Protestler. Eine gängige Taktik, sagt die Polizei. Ein Beitrag zur Eskalation, sagen Kritiker.

[…]

Der Aufmarsch mit etwa 12.000 Teilnehmern startete am Abend vor dem Gipfel am Hamburger Fischmarkt. Die Polizei stoppte den Zug bereits nach wenigen Hundert Metern, weil Mitglieder des schwarzen Blocks vermummt waren. Nach einer knappen Stunde weigerten sich manche Teilnehmer noch immer, ihre schwarzen Tücher aus dem Gesicht zu nehmen.

3 Kommentare

27. Mai in Berlin: AfD wegbassen – Reclaim Club Culture against Nazis

Über 70 Berliner Clubs, Projekte und Aktivisten haben sich mittlerweile zusammengetan, um der AfD am 27. Mai in Berlin Bass in die Fresse zu hauen. Da gehe ich doch gerne mal lang.

Für Sonntag, den 27. Mai 2018 planen die Nadelstreifen-Nazis der AfD und die Deutschländerwürstchen von Pegida einen Großaufmarsch in Berlin-Mitte. Dagegen erhebt sich die ganze Berliner Stadtgesellschaft – und mit ihr die Club- und Open Air-Szene.

Kein Dancefloor für Nazis.

Berlins Clubkultur ist alles, was die Nazis nicht sind und was sie hassen: Wir sind progressiv, queer, feministisch, antirassistisch, inklusiv, bunt und haben Einhörner. Auf unseren Dancefloors vergesellschaften sich Menschen mit unbegrenzten Herkünften, vielfältigsten Begehren, wechselnden Identitäten und gutem Geschmack. Demgegenüber verkörpern AfD und Pegida ein repressives, heteronormatives, antifeministisches und rassistisches Bild von Gesellschaft. Ihr Ziel ist die völkische Formierung, die Rekonstituierung nationalistisch-homogener Staaten und die Stigmatisierung von allen, die nicht dazugehören sollen. Sie wollen am 27. Mai ihre menschenfeindliche Ideologie zum Kanzlerinnenamt tragen, um den Druck von Rechtsaußen aufrechtzuerhalten und zu verstärken. Sichtbare Merkmale dieser Strategie sind die Verschärfungen der Regierungspolitik gegen Geflüchtete, die Aufrüstung der sog. Inneren Sicherheit und – als Gipfel der Geschmacklosigkeit – das Heimatministerium. Dieser Zustand ist nicht tanzbar. Deshalb wird unsere Party ihren Aufmarsch crashen. Wir laden die Berliner Feierszene zur Afterhour – den AfD-Aufmarsch wegbassen!

Kommt am 27. Mai 2018 nach Berlin-MItte oder macht Euer eigenes Ding mit oder ohne Soundsystem.

6 Kommentare

Dumm gelaufen: Rollerfahrer verzockt sich mit Unfallsimulation

Zwei „Gentleman“ in Großbritannien versuchen, einen Unfall zu simulieren, um dann wahrscheinlich eine Versicherung zu prellen. Als die Frau, auf deren Kosten die Nummer ausgetragen werden soll, erwähnt, dass sie eine Dashcam am Laufen hat, ist von dem Verunfallten nichts mehr zu sehen. Er und sein Kompagnon machen sich schnellstens aus dem Staub.

Das soll kein Plädoyer für Dashcams sein, die gerade als Beweismittel in Deutschland zugelassen wurden. Weil wir von noch mehr Überwachung auch nicht mehr haben. Aber: was wäre das Internet ohne russische Dashcams. Ich hangle mich da zwischen Überwachung und Unterhaltung aktuell wirklich in der Ambivalenz. Aber das nur am Rande. Und ich arbeite an einer abschließenden Meinung dazu.


(Direktlink, via BoingBoing)

2 Kommentare

Einblick in den größten Großhandelsmarkt der Welt: Commodity City

Ein erst etwas langatmig wirkender Kurzfilm, der in seiner Länge dann aber auf irgendwie ominöse Weise doch zu faszinieren weiß.

Jessica Kingdon drehte diesen Film in Doku-Form, um das tägliche Leben von Verkäufern zu zeigen, die auf dem größten Großhandelsmarkt der Welt arbeiten: den Yiwu Markets in China. Der Film will Spannungsmomente zwischen Handel und Individualität zeigen, zwischen den Waren zum Verkauf und den Menschen, die sie anbieten.

(Direktlink)

2 Kommentare

Mashup: This Is America x Call Me Maybe

Wenn so ein Mashup bisher ganz unberührte Ebenen besteigt. Und wie es passt. Offenbar besser als der Macher angenommen hatte. Das Dingen zieht seit gestern so richtig seine viralen Kreise. Der für dieses Mashup verantwortliche LOTI schreibt dazu:

I just want to make this clear, my intentions weren’t to be disrespectful to the message of the song. There’s some very messed up things going on in America right now, racism wise. There’s no denying it. This is just a shitpost that spiraled out of control. I made it in 30 minutes and posted it to have a laugh with my friends. It’s not meant to offend, but for laughter. The original video for TIA caused a great conversation, and still is. But most of the energy surrounding it is negative. I wasn’t purposefully to be ignorant to the climate we’re in, but i think the fact that so many people of all races are enjoying this is something to look at.


(Direktlink, via Sascha)

3 Kommentare

AC/DC-Shirts bei Aldi

„Wenn es Ramones Shirts bei H&M gibt, können wir auch AC/DC- und Kiss-Shirts verkaufen“, dachte man sich wohl bei Aldi. Für die Bands scheint das okay zu sein – und gibt es die Metal-Shirts nun bei dem Discounter. Die Meinungen darüber gehen natürlich auseinander. Mir ist das egal, ich kann beiden Bands nicht soviel abgewinnen, dass ich Shirts von ihnen tragen wollen würde. Immerhin wissen durch diesen Tweet jetzt aber, wie die Leute auf einem AC/DC Konzert ausgesehen haben. Ganz freundliche Menschen.

Einen Kommentar hinterlassen