Zum Inhalt springen

Kategorie: Täglicher Sinnwahn

Podcast: Mensch, erzähl doch mal! #03 – Mohammad ist als Kind nach Deutschland geflüchtet


Mensch, erzähl doch mal!, ein Podcast, der Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Stimme geben möchte, ohne sie zu belehren. Mensch, erzähl doch mal stellt Fragen und lässt die Befragten in all der für sie notwendigen Zeit antworten. Damit ihnen zugehört werden kann, denn gerade im letzten Jahr wurde die Gelegenheit dazu, für sie immer kleiner..

Mohammad wurde im Alter von neun Jahren von Soldaten des Assad-Regimes angeschossen. Er überlebte nur knapp, flüchtete in den Folgejahren erst in den Libanon und kam dann 2013 mit seiner Familie nach Fichtenwalde, ein kleines Dorf in Brandenburg.

In dieser dritten Ausgabe unseres Podcasts sprechen wir über eine vom Krieg geprägte Kindheit, über die Hoffnung auf ein besseres Leben, über Rassismuserfahrungen und vor allem über gelungene Integration.

Es war ein dunkler, kalter Abend im November 2013 als der damalige Ortsvorsteher der Gemeinde, in der ich arbeite, mit fünf jungen Männern, die ich vorher dort noch nicht gesehen hatte bei mir im Club stand und sie als syrische Flüchtlinge vorstellte. Er wollte, dass sie sich ein wenig im Dorf umsehen konnten und zeigte ihnen alles, was sie wissen sollten. Sie spielten eine Runde Billard, unterhielten sich und gingen wieder. Ab jenem Abend kamen sie fast täglich, lernten deutsch und deutsche Gepflogenheiten kennen. Wir unterstützten sie im Behörden-Dschungel, schrieben mit ihnen Anträge für Ämter und Schulen, erstellten gefühlt 100 Email-Adressen für jeden von ihnen, kochten zusammen, zockten mit ihnen und gegen sie Fifa, sahen dabei zu, wie sie hier ein neues Leben begannen. Mohammad kam bis vor Corona so gut wie jeden Tag. Wir unterstützten ihn bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz, den er mittlerweile gefunden hat. Wir haben etliche Stunden miteinander verbracht. Er ist einunfassbar charismatischer junger Mann mit jeder Menge Humor. Zu dem hat er ein großes Herz. Ich habe viel von ihm über arabische Kulturkreise und den Islam gelernt, konnte immer mit Fragen zu ihm kommen, wie er zu mir. Und ich konnte durchaus auch Kritik an dem üben, was seinen Glauben ausmacht, dem er hier nach wie vor treu geblieben ist.

Es freut mich sehr, dass er uns hiermit an seiner Geschichte teilhaben lässt, die ich zu großen Teilen schon kenne. Dennoch erfahre ich hier immer noch Neues über ihn und seine Familie, die mit Taubenzucht und Kleingarten mittlerweile kartoffeliger drauf sind als so manche ihrer deutschen Nachbarn.

Alle Folgen
Kai Remen
Stiftung JOB
RSS Feed

19 Kommentare

Vermisster schließt sich Suchtrupp an, der nach ihm suchte

Ein 50-jähriger vermisster Mann in der Türkei schloss sich einer Rettungsaktion an und suchte stundenlang nach sich selbst, bevor er merkte, dass er selbst das Ziel der Suche war. Offenbar wollte er nur helfen.

Der Gentleman war wohl mit seinen Freunden einen Trinken, als er in einen nahe gelegenen Wald ging und nicht wieder zurückkehrte. Aus Sorge um ihn alarmierten seine Freunde später die Behörden, die eine Suchaktion einleiteten.
Dieser schloss sich eine große Gruppe von Freiwilligen an. Unter anderem der Gesuchte. Der Suchtrupp rief stundenlang seinen Namen, als sich plötzlich der Mann aus der Gruppe zu Wort meldete und gesagt haben soll: “Nach wem suchen wir? Ich bin hier.”

2 Kommentare

In New York wurden Vans beschlagnahmt, die auf den Straßen der Stadt als Airbnb vermietet wurden

Als Mensch, der gerne mit dem Bulli unterwegs ist, weiß ich darum, dass es offiziell nicht erlaubt ist, sich mit dem Bus einfach irgendwo hinzustellen, um dort dann zu nächtigen. Passiert natürlich trotzdem mal. In New York dürfen Busse, in denen man pennen kann wohl nicht länger als 24 Stunden irgendwo parken. Danach müssen sie weiter ziehen. Reicht ja immerhin für eine Nacht.

Vor ein paar Monaten hatte sich ein Vlogger per Airbnb in einen Van gemietet, um dort halt zu übernachten. Davon hatte er ein Video gemacht und hochgeladen. Nun hat das NYPD sieben dieser Vans, die für um 100 Dollar die Nacht per Airbnb vermietet wurden, beschlagnahmt. Blöd für preisbewusste Touris, gut für die Parkplatzsituation in der Stadt. Gäbe es keine Parkplätze, gäbe es auch derlei Probleme nicht. Win-win.

But an eagle-eyed traffic enforcement agent noticed something sketchy about the vehicles — five of which were parked in the East Village — whose registration and NJ plates were long expired, some going as far back as 2000, sources said.

A joint investigation by the city Sheriff’s office and the NYPD Document Fraud Unit discovered an “operation of alleged fraudulent and illegally registered vehicles being used as Airbnb rentals on various streets in Manhattan,”

4 Kommentare

AfD sauer: Das Zentrum für politische Schönheit, der Flyerservice Hahn und 5 Millionen verschwundene AfD-Flyer

Das Zentrum für Politische Schönheit hat im Superwahljahr 2021 den Flyerservice Hahn gegründet. Den besten Flyerservice Europas, bei dem die AfD dann die Verteilung von 5 Millionen Flyern in Auftrag gab, die aus Gründen nicht verteilt wurden. Hier die nicht unamüsante Story dazu.

Unglaublich, aber wahr: Eine GmbH ohne Adresse, Handelsregistereintrag oder Steuernummer macht allen AfD-Verbänden in der Republik ein Angebot, das sie nicht ablehnen können – und akquiriert Aufträge in Millionenhöhe.

Flyerservice Hahn: Die echte Alternative für faule Nazis
Bei Preisen, so klein, dass man Sie mit bloßem Auge kaum erkennen kann und einem Allround-Service mit Hands-On-Mentalität wurde fast jeder Ortsverband schwach. Warum sollte eine Superpartei und echte Alternative ihre Flyer auch selbst verteilen wollen wie diese ganzen Trottel von den Altparteien?

Das Ergebnis: 85 faule Orts-, Kreis- und Landesverbände der AfD liefern und liefern in ein bundesweites Netzwerk von Logistikzentren unseres Weltmarktführers. Am Ende stehen: 5 Millionen Flyern. 72 Tonnen AfD-Müll. Willkommen beim Flyerservice Hahn.

Jedenfalls ist die AfD nicht ganz zufrieden mit der nicht erbrachten Leistung des besten Flyerservices in ganz Europa und will diesen nicht nur um die vertraglich vereinbarte Vergütung prellen, sondern fordert auch noch Schadenersatz und strafrechtliche Konsequenzen.

Um dem entgegentreten zu können kann das ZPS gerade etwas finanzielle Unterstützung gebrauchen und sammelt auf afd-muell.de. (Seite gerade etwas überlastet.

Werde deshalb jetzt Gesellschafter:in des Flyerservice Hahn! Mit unserer Volksaktie finanzierst Du die Untätigkeit unseres äußerst erfolgreichen Unternehmens und verhinderst, dass Nazi-Propaganda überhaupt im Wahlkampf landet.

Für jede Spende gibt es das beruhigende Gefühl, den Gaulands und Höckes so richtig den Wahlkampf versaut zu haben. Jeder Cent bezahlt nichtverteilte Flyer der AfD!

Flyerservice Hahn: Lieber zu spät liefern als zu Nazis.

Guerilla nicht Marketing at its best.


(Direktlink)

6 Kommentare

91-Jährige pflegt in bayrischem Seniorenheim Marihuana

(Foto: NickyPe)

In einem Seniorenheim im schwäbischen Landkreis Günzburg hat eine Mitarbeiterin auf einem Balkon einer 91-jährigen Bewohnerin eine Pflanze entdeckt, die ihr irgendwie komisch nach Cannabis aussah, worauf hin sie die Polizei alarmierte, die dann auch kam, das Gewächs als Marihuana identifizierte und kurzum konfiszieren wollte. Die hochbetagte Frau fand das nicht ganz in Ordnung.

»Die Bewohnerin war völlig überrascht, da sie die Bezeichnung der Pflanze nicht kannte und über ein Verbot des Anbaus nichts wusste«, berichtete die Polizei. »Da ihr die Pflanze jedoch gefiel und sie sie schon länger hegte und pflegte, war sie mit einer Sicherstellung durch die Beamten nicht einverstanden.«

Letztendlich aber musste sie die Pflanze hergeben, die als Betäubungsmittel jetzt vernichtet wird.

6 Kommentare

Video: K.I.Z – Danke Merkel

Ich war mit dem Bulli kurz in Brandenburg unterwegs und hab es heute gerade noch so geschafft, für eine linksgrün versiffte Öko-Diktatur wählen zu gehen. Die wird wohl nicht kommen, sagen die aktuellen Hochrechnungen. Schade eigentlich. Hab mir da deutlich mehr erwartet. Aber trotzdem ein wirklich guter Zeitpunkt, um irgendwie mal “Danke” sagen zu lassen. In diesem Fall durch K.I.Z.

“Dann lässt euch Frontex nicht mehr raus”


(Direktlink, via Testspiel)

Zugabe:

3 Kommentare