Zum Inhalt springen

Kategorie: Kopfkinomusik

Keine Ahnung, wie viele Live-Sets ich in den letzten drei Jahren von ihm gehört habe, aber so um die sechs bis sieben dürften es schon sein und jedes davon kickt mich immer auf seine eigene und unvergleichbare Art aus dem Orbit. Nun gibt es wieder einmal ein neues Live-Set von Dubtechnoschlachtschiff und Labelkollege in zwei|facher Hinsicht: Marko Fürstenberg. Aufgenommen in der alten Kantine Berlin am 02.10.07, jongliert mich auch dieses ins sprichwörtliche Off. Und das seit gut einer Woche rund um die Uhr. Hätte mir jemand vor fünf Jahren mal gesagt, dass dieser Sound nochmal so an musikalischer Präsenz zunehmen würde, hätte ich jenen für nostalgisch erklärt. Techno, wie er im Jahr 2007 immer noch genauso großartig klingt, wie schon 1995. Nur eben frischer und irgendwie ein ganzes Stück besser. Eines allerdings bleibt mir nach wie vor ein Rätsel: Wie man so nahtlos und effizient aus Reason heraus liven kann. Der absolute Wahnsin! Und wenn hier jetzt wieder einer mit Minimal anfängt, krischta eene…

Btw: Der Mann hat eine neue Platte. Die kann man auch kaufen, mhmmm. Überall da, wo es Platten gibt. Die Mp3s gibt es dann auch Ende der Woche.

2 Kommentare

Sigur Rós – Trailer für den Film ‘Heima’

Sigur Rós break their two-year silence to release their first-ever film and a companion album later this autumn. Filmed over two weeks last summer when the band undertook a free tour of Iceland, ‘Heima’ stands as a colossal labour of love – not to say grand folly – typical of this most exacting of bands. Read more about the film and album in our latest blog and enjoy the trailer for Heima below!


(Direktheima)

Ein Film, den zu sehen es sich durchaus lohnen könnte. Diese Bilder. Diese Farben. Wow!

5 Kommentare

Weil mal wieder ein neues Album ansteht. Weil wieder alle vergebens darauf warten werden, dass nur eine Nummer dabei sein wird, die auch nur annähernd an diese ran kommen könnte. Weil wieder alle feststellen werden, dass genau das nicht der Fall sein wird. Weil es eben ein dermassen großartiger Song ist, dass er nicht wiederholbar wäre. Weil diese Zeit, in der die Nummer fast jeden bewegt hat, einfach vorbei ist. Weil es ein Zeitgefühl der Neunziger ist, als Rave noch Rave hieß und Drogen noch was Böses waren. Weil ich es immer noch gerne spiele und großartige Nächte damit in Verbindung bringe, die ebenso – wie der Song – nicht wiederholbar sind.

Underworld – Born Slippy


(Direktrave)

1 Kommentar

Wenn man diesen Artikel wirklich in der Printversion lesen müsste, würden einem die Klischees sicher auf die Hosenbeine tropfen. Auch der Monitor wirkt beim Lesen etwas ölig. Das hätte man um Längen besser schreiben können, ist es doch ein durchaus interessantes Thema, wenn auch schon lange kein neues mehr. Guten Morgen, der Tagesspiegel. Ich meine, Berlin ist ja nicht erst seit dem Berghain Berlin, nicht wahr?

„Zwei Stunden später sitzt sie im Taxi. Die Pupillen sind etwas geweitet, und der Mascara ist im Gesicht verschmiert. Man könnte meinen, es reicht ihr für diese Nacht. Doch das Taxi hält vor dem Haus des Reisens am Alexanderplatz.“

1 Kommentar

Heute beginnt im RAW-Tempel das Netaudio-Festival Berlin. Neben jeder Menge Diskussionen und Vorträgen, gibt es natürlich auch Party. Mit dabei 55 Musiker von 26 Netlabels auf 4 Floors. Eigentlich eine ganz tolle Sache, aber irgendwas war komisch im Vorfeld, wenn ich mich recht erinnere. Ein Grund dafür, dass wir nicht dabei sind.
Timo Kordal, als Head dieser Veranstaltung und außerdem Macher von Pulsar Records schenkt dem Tagesspiegel ein Gespräch und erklärt, was Techno nun doch mit Politik zu tun hat, warum die GEMA sinnlos ist und was an Berlin so anders ist. Nur über manche Dinge spricht er nicht, aber lassen wir das.

4 Kommentare

Scheiße, ich habe ein neues Lieblingslied. Ein ganz doll Schlimmes, wenn man so will. So ein 3/4 Takt kann merkwürdige Dinge verursachen, also emotional betrachtet jetzt mal. Ganz dolles Ding. Es ist das Morbide, was irgendwie auch ein wenig nach Friedhof klingt, genau das, was ich auch an Stina Nordenstamm oder mitunter auch an Tori Amos mag. Nur das hier ist besser, es ist konsequenter. So eine Nummer, die man auf dem Player immer im Loop spielt. Immer und immer wieder, besonders dann, wenn das Wetter nass ist, es dunkel ist und man ewig mit dem Bus übers Land fährt. Zugegebenermaßen habe ich mehr von dem neuen Album noch nicht gehört. Wie auch? Das loopt ja immer. Großartig, nur viel zu kurz.

Einen Kommentar hinterlassen

So ziemlich genau vor einem Jahr kam auf Stadtgruen, die für mich bis dahin schönste VÖ überhaupt auf diesem Netlabel: „Dubsuite – Eigenleben„. Martin Müller und Holger Flinsch, zusammen als „Dubsuite“, haben ein Jahr lang Sounds gesammelt, diese ewig hin und her geschickt, um sich dann nach diesem Jahr zu treffen und ein Album aufzunehmen. So die Idee. Bei der Umsetzung der selbigen allerdings, entwickelte die ganze Kiste ein Eigenleben und sie machten aus all dem gesammelten Material eine Platte, die nur einen Track an Board hatte. Dieser allerdings hatte dann eine Gesamtlänge von 58:54 min. Das Ergebnis war schlichtweg sensationell. Ein Epos, der an die klassichen Ambient-Releases auf FAX anknüpfte. Nicht unbedingt vom Soundkleid, aber eben vom Konzept, den Hörer auf eine lange Reise zu schicken, ohne ihn durch die Pausen zwischen den Tracks zu unterbrechen. Ich vermute mal, dass diese VÖ arscherfolgreich war, so klasse wie sie war.

Nun ganz genau ein Jahr, nach dem „Eigenleben“ ins Netz kam, holen die bei Stadtgruen zum nächsten Schlag aus. Dubsuite in der Interpretation diverser Musiker. „Dubsuite Rearranged“ heißt das Ganze, ist seit gestern zu haben (Warum sagt eigentlich keiner Bescheid?) und hat auch eine nette Hintergrundgeschichte. Die beiden haben sich Künstler ihrer Wahl rausgesucht, bei denen nach einem Remix angefragt und eine Bedingung dafür gestellt. Man dürfe sich für den Remix einzig und allein der Soundbank bedienen, die sie für Eigenleben zusammengesammelt hatten. Es durfte nichts dazu gefügt werden und man durfte keinerlei eigenes Material benutzen. So gab es dann für die Remixer ein 100MB großes Zip und man konnte anfangen. Glücklicherweise wurden auch wir gefragt und haben natürlich zugesagt. Bei so einer großen Sache wollte man nicht fehlen. Mit dabei außerdem: Marko Fürstenberg, Lomov, Toby Dreher und noch eine Handvoll andere Musiker. Was dabei raus kam, weiß ich noch nicht, hab es auch noch nicht gehört, bis auf zwei-drei Tracks und unseren Remix natürlich, den ich immer noch, für ganz großartig halte, obwohl der nun auch schon paar Tage auf dem Buckel hat. Heißen tut das Dingen „Autoexistenz-Edit“, womit sich auch das endlich mal aufklären sollte.

Lange Rede, kurzer Sinn: Dubsuite – Eigenleben (Das Kraftfuttermischwerk Autoexistenz-Edit) gibt es jetzt bei Stadtgruen. Also hin da!
Tracklist, Info und Download: Hier lang.

Einen Kommentar hinterlassen

Kurze Durchsage: Moarice hat endlich mal wieder einen neuen Mix ins Netz gestellt. Ich habe es ja nicht mehr ganz so mit dem Psy-Gedöns, aber der Tüp haut echt die Vögel aus den Bäumen oder so. Ich dachte, so einen Sound gäbe es gar nicht mehr. Ach, was bin ich froh, mich vom Gegenteil überzeugen zu lassen.
Fucking yeah!

2 Kommentare