Zum Inhalt springen

Erinnerungen an die Anfangstage des Berliner Techno

Tanith hat diesen alten Zitty-Artikel aus dem Jahr 2007 ausgegraben, den er damals gemeinsam mit Mijk van Dijk schrieb, wenn ich das richtig peile. Sie schreiben über Techno in Berlin zu Beginn der 90er Jahre. Ein tolle Zeit, eine für mich wohl niemals zu vergessende. Ich kam ein zwei Jahre später zum Berliner Techno, das Matrix und später dann das E-Werk waren meine Tempel. Und auch wenn ich etwas spät dran war, trifft das, was die beiden da schreiben so ziemlich genau mein Gefühl von damals. Revolution lag in der Luft. Zum zweiten Mal in meinem damals noch recht jungen Leben.

Es passiert selten, dass man das Glück hat, in einer Explosion drin zu sein. Bei den frühen Technojahren dabei gewesen zu sein ist für mich gleichbedeutend mit einem Besuch der ersten Sex-Pistols-Konzerte oder den ersten Club-Gigs der Beatles. Das Gefühl: Da geht jetzt mal was. Es macht keinen Sinn, zu debattieren, ob es damals besser was als heute. Wer sich heute in diesem Koordinatensystem aus Bar 25, Panorama Bar, Berghain, Rio, Weekend und vielleicht dem neuen Tresor seine Kicks abholt – der wird diese Zeit wohl als die beste Zeit seines Lebens erachten. Warum soll ich da sagen, 1992 war alles viel geiler? Dann sagen die doch mit Recht: „Da war ich gerade mal auf der Welt. Ich finde es jetzt gut.“

Ein Kommentar

  1. Jörg17. März 2013 at 00:17

    Unsere Generation (meine, du bist wohl noch ein paar Tage älter) hat schon echt eine spannende Zeit erleben dürfen. Mitten in der Pubertät zur Wendezeit, plötzlich so viel Freiheit, wo der Kopf eh schon nicht weiss, wo es lang geht. Heilfroh, das es Techno und nicht Nazi oder sonst irgendwas dämliches geworden ist. Die Erinnerungen an den Vibe von damals, wecken in mir heute noch ganz spezielle Emotionen. Hat schon was, wirklich mal ganz von Anfang an, bei etwas dabei gewesen zu sein. … ich allerdings in Dresden. Schräg, dass man die, die sich heute als «früher Vogel» bezeichnen, damals schon als Nachzügler ein wenig belächelt hat. Was sich allein zwischen 93 und 98 alles verändert hat, das noch in den Vergleich zu heute gesetzt. Unglaublich. Schön sind wir dabei gewesen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.