Zum Inhalt springen

Freund und Helfer

(Foto bei this isn’t happiness)

9 Kommentare

  1. harro26. Januar 2012 at 09:07

    Ja das mit der Sicherheit ist so eine Sache wenn man nicht immer „Wessen Sicherheit?“ fragt…

  2. AG26. Januar 2012 at 10:10

    Anmerkung zu 1312: Polemik und Pauschalisierung sind mindestens genauso gefährlich.

    Und dumm.

  3. hansen26. Januar 2012 at 12:33

    @AG: Würde Dir ja zustimmen, aber der Gegenbeweis zu 1312 steht noch aus.

  4. AG26. Januar 2012 at 12:46

    Dann komm‘ mich mal besuchen ;-)

  5. fuzzy26. Januar 2012 at 14:34

    Btw: Man muss sich nicht mehr so scheinheilig hinter irgendeiner Zahlenkolonne verstecken:
    http://community.beck.de/files/ACAB-Urteil%20des%20LG%20Karlsruhe%20vom%2008.12.2011.pdf
    Kurzfassung: Solange man genau das nicht einem einzelnen Polizisten ins Gesicht sagt sondern generell alle Polizisten meint, darf man das wie den Ausspruch „Soldaten sind Mörder“ straflos verbreiten.

    Und zu dem Bild: Da gabs vor Jahrzenten mal den Begriff der „Verhältnismäßigkeit der Mittel“. Leider ist der offensichtlich abgeschafft.

  6. blub26. Januar 2012 at 19:31

    @AG
    Würdest du gegen, sagen wir mal Deinen besten Kollegen, der sich der Körperverletzung im Amt schuldig gemacht hat, in vollem Umfang aussagen, mit der Sicherheit im Kopf, danach von deinen anderen Kollen geschnitten/gemobbt und bei den nächsten 5 Beförderungen ausgelassen oder gar in den Innendienst versetzt zu werden?

    Wenn nicht, dann ist ein Besuch bei dir nicht nötig.

    ACAB

  7. AG27. Januar 2012 at 08:45

    @blub: eine derartige, völlig aus dem Kontext gerissene Frage zu beantworten ist kaum sinnhaftig und mir darüber hinaus gar nicht wirklich möglich.

    Die äußerst liebenswerte Mutter meiner Kinder ist diejenige, die Du meinst. Derartig dämliche, weil allgemeingültig angelegte Sprüche sowie deren unüberlegte Verwendung befinden sich in der selben untersten Schublade wie beispielsweise der NPD-Wähler, der sein Kreuzchen auf dem Wahlzettel mit der Kriminalität einzelner Zuwanderer begründet.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.