Zum Inhalt springen

iBand

Musizieren mit dem iPhone. Da geht bestimmt auch noch was besser, das hier ist ganz schön klimperig. Wenn das aber ausbaufähig ist, könnte es das Equipmentaufkommen für Live-Acts stark reduzieren. Aber das dauert sicher noch eine ganze Weile.

(Direktgeklimper)

2 Kommentare

  1. Saint20. Februar 2008 at 16:35

    Kenn ich, aber der Sinn erklärt sich mir da nicht so ganz. Jeder 16Step Drumcomputer kann das einfacher. Und dann stelle ich mir vor, im Klub fallen mir die ganzen Murmeln runter. Na dann gute Nacht. ;) Dazu kommt, dass das Dingen auch dann reagiert, wenn man nur mit mit der Kugel über das jeweilig Loch streift, nicht erst dann, wenn die drinn liegt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.