Zum Inhalt springen

M.I.A. – Born Free

Ich kann dem Sound von M.I.A. nicht sonderlich viel abgewinnen, aber dieses Video ist ein echter Schlag in die Magengrube Fresse und wirkt wie ein Schmiedehammer, der auf einen Amboss trifft. Dazu passt dann auch der Sound. Born free.


(Direktlink, via Testspiel)

8 Kommentare

  1. schuehsch26. April 2010 at 14:29

    Uff. Schon heftig, dass man fast sofort weiß, worum es geht.
    Und irgendeiner zuckt doch immer noch…

  2. Yoram26. April 2010 at 14:39

    nö. muss man nicht sehen. regisseur romain-gavras zeigt’s genauso wie in seinem anderen clip (jus†ice «stress») das er auf gewalt steht; meiner meinung nach unter dem deckmantel der provokation bzw. nach dem motto den finger auf die wunde zu legen … nach den ersten minuten war mir schon klar wessen clip das sein könnte. hätte der film mit dem einsteigen in den bus und der aufnahme der anderen rothaarigen geendet wäre es ok gewesen. aber ein kopfschuß und einen menschen explodieren sehen — nope, ist für mich in dem kontext kein künstlerisches mittel.

  3. flowbyte26. April 2010 at 17:24

    ätzende musik zu einem noch ätzenderen Video

  4. falk26. April 2010 at 22:39

    Schon das Preview Bild war genug mir diesen Clip nicht anzuschauen. gewalt gewalt gewalt. irgendwann is echt gut mit dem dreck. Militarismus abzubilden wird Militarismus immer weiter akzeptabel machen – da ist nix mit „provokation“ – ist einfach nur billig aufmerksamkeit erzeugen – schade das MIA so weit gesunken sind. aber scheinbar auch musikalisch wenn man sich so die ganzen kommentare bei youtube so anschaut.

  5. Ronny26. April 2010 at 22:46

    @falk
    Wenn Du den Clip wirklich nicht gesehen haben solltest, finde ich deinen Kommentar doch voreilig, denn woher weißt Du, was das Video zu transportieren versucht?

    Militarismus nicht abzubilden bedeutet im Umkehrschluss eben leider nicht, etwas gegen ihn zu tun und ich sehe in dem Video viel mehr Metaphern als ich da Provokationen sehe.

  6. […] M.I.A. – Born Free | Das Kraftfuttermischwerk Ich kann dem Sound von M.I.A. nicht sonderlich viel abgewinnen, aber dieses Video ist ein echter Schlag in die Magengrube Fresse […]

  7. °°Dirk°°8. Juli 2010 at 07:40

    @Yoram
    Genau so sehe ich es auch als musik Video zu hard
    …diese extremen szenen werden im TV sicher nicht gezeigt (ein glück auch)aber wozu muss er uns das noch zeigen? andeutungs weise reicht auch ..oder will er uns damit zusätzlich schocken? Für mich gehört sowas nicht in ein Musik Video rein !!!!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.