Zum Inhalt springen

Mama stolz auf K.I.Z.

Die BILD-„Zeitung“ hat sich heute an K.I.Z. abzuarbeiten versucht und dazu ihren Auftritt beim #wirsindmehr als Anlass genommen. Ich habe nur die Headline irgendwo gelesen und nicht darauf geklickt, weil auf die BILD klicken muss ja nun nicht sein. Wie ich jetzt aber sehen kann, vermelden die Jungs von K.I.Z., dass „Mama stolz“ ist.

Und klar, wenn die BILD gegen dich frontent, hast du irgendwas richtig gemacht.

4 Kommentare

  1. eieiei5. September 2018 at 21:17

    +https://de.wikipedia.org/wiki/K.I.Z#Stil hätte der bild-schreiber googeln können.war aber entweder zu faul oder zu blöd.

  2. Marko6. September 2018 at 11:03

    großartige Band. Vergewaltigungs-Fantasien gegenüber Eva Herman sind aber trotzdem behindert

  3. Sarah7. September 2018 at 11:00

    Klar, sind die Texte von K.I.Z. provokativ. Und sie sind auch: Ironisch, sarkastisch, hintergründig, satirisch. Aber wir sind uns doch einig darüber, dass diese Attribute eine kognitive Leistung, ein Wohlwollen und ein hohes Maß an Gleichmut erfordern hinsichtlich der Identifikation und der Einordnung derselben. Und wer dieser metalen Anforderungen wesensbedingt nicht genügt (ungewollt) oder ignoranterweise nicht genügen mag (vorsätzlich), hört nur die erste, offensichtliche Ebene der Semantik. Und diese Ebene ist durchaus gar nicht geeignet, in ihrer Brachialität, Gehäuftheit und (oberflächlichen) Aussagekraft Frieden, Verständnis und Empathie zu fördern. Und damit muss den Interpreten mindestens unterstellt werden, dass sie ein Missverstehen billigend in Kauf nehmen und, willentlich oder auch nicht, die denkbaren und wahrscheinlichen Handlungskonsequenzen Anderer nicht im Blick haben. Was ich sagen will: Auch wenn die Band künstlerisch gesehen durchaus als relevant bezeichnet werden kann, ist sie nicht frei davon, Brandstifter zu sein. Dieser selbstgepflegte Nimbus, überlegen, weil auf der richtigen Seite zu sein, Identifikation durch Abgrenzung zu stiften und des Propagierens der Diskursverneinung zugunsten des Faktenschaffens sind eigentlich die verabscheuungswürdigen Instrumente der „Gegenseite“ und entwerten damit die moralische Integrität der eigentlichen Intention vollständig. Nicht hilfreich!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.