Zum Inhalt springen

Original-Inhaltsverzeichnis eines Westpakets und der Duft des selbigen als Saunaaufguss

Westpakete waren ein großes Ding in der DDR. Wer sie regelmäßig bekam und zum Teilen bereit war, stand in der Schulhof-Hierarchie meistens weiter oben. Ich bekam nie ein Westpaket.

Redditor Koh-I-Noor hat zum Tag der Einheit ein Original-Inhaltsverzeichnis aus einem Westpaket hochgeladen und schreibt:

Ich weiß nicht ob sowas von Interesse ist, aber ich dachte heute passt es. Ich hoffe man kann’s lesen. Keine Ahnung was „Fruit.“ oder „REA quick“ ist.

Die Absender- und Empfängerfamilien waren nicht verwandt und kannten sich vorher nicht, sondern lernten sich über einen Luftballon mit einem Adresszettel kennen, den dann ein Traktorist im Osten auf dem Feld fand. Der Kontakt besteht generationenübergreifend bis heute, auch mit gegenseitigen Besuchen.

Noch ein paar allgemeine Infos über Westpakete (ohne Gewähr):
– Das Inhaltsverzeichnis und die Aufschrift „Geschenksendung – Keine Handelsware“ waren Pflicht, wohl für die Zollfreiheit.
– Vieles war verboten und wurde von der Stasi konfisziert, vor allem Medien wie Zeitungen, Bücher und Tonträger (auch Leerkassetten) oder Bargeld. Trickreich geschmuggelt wurde freilich trotzdem.
– Westpakete wurden von der BRD-Regierung gefördert, pro Paket oder Päckchen konnte man pauschal 30DM(?) von der Steuer absetzen.
– Den durchschnittlich 25 Mio. Westpaketen standen 9 Mio. Ostpakete pro Jahr gegenüber – pro Kopf verschickte der Osten demnach mehr Pakete.

65Y0O6f

Vor fast 347 Jahren schrieb ich hier mal einen Artikel über den Duft des Westens, in dem es heißt:

Die Eltern gingen mit uns also in diesen Intershop. Sie kauften sich ein Kaffeeservice aus Porzellan mit Zwiebelmuster. Ich und mein Bruder entschieden uns nach ewigem hin,- und her für Cola ohne Ende und für jede Menge Autokarten, die auf den ostdeutschen Schulhöfen Statussymbole waren. Ich werde diesen Tag nie vergessen. Er hat sich in mein Hirn gebrannt. Diesen Geruch konnte man nirgendwo anders riechen, ausser im Intershop. Mir ist gerade jetzt so, als könnte ich ihn riechen.

Westpaket1

Ähnlich muss wohl auch immer ein Westpaket gerochen haben, was ich ja nicht wissen kann, denn ich bekam ja nie eins. Genau diesen Geruch aber kann man jetzt auch als Saunaaufguss kaufen, was dann so wirken dürfte, als würde man in einem heißen Westpaket saunieren. Und das, wo ich heute nichtmal eine Sauna habe. Damals keine Westpakete, heute keine Sauna, keine blühenden Landschaften. Story of my life.

4 Kommentare

  1. saetchmo3. Oktober 2013 at 17:38

    westpakete rochen genauso wie intershop.

  2. HansPeter3. Oktober 2013 at 22:22

    Dazu mal eine kleine Anekdote:
    Wir hatten Ost-Verwandte in Wittenberge an der Elbe. Die haben wir mind. 2 oder 3 mal im Jahr besucht (Einreise DDR) und natürlich auch stets immer „West-Pakete“ dabei gehabt (haben aber auch per Post welche gesendet). Naja, wie dem auch sei… jedenfalls dort angekommen wurde dann der damals 9jährige HansPeter von den Gastgebern gefragt, was er denn trinken wolle, Kinderantwort: „Nesquick-Kakao“. Kann mich noch gut errinnern, das sich Frage & Antwort ungefähr 4mal genauso wiederholt haben, alle Anwesenden komisch betreten in die Runde geguckt haben und Klein-HansPeter sich immer nur gewundert hat wieso 3 verschiedene Personen immer und immer wieder fragten, obwohl die Antwort doch eindeutig war!
    Mama hat HansPeter dann erst später den Grund dafür erklärt. Alle waren sauer, dass sie sofort das West-Paket – das gefühlte 100 Sachen enthielt – mit eben dieser Packung Nesquick öffnen mussten. Naja, als 9jähriger trotzdem nichts, wofür ich mich dann etwa im Nachhinein geschämt hätte. Aber verstanden hatte ich es dann und ja, so war das eben – damals!

    Was immer erwünscht war: Kaffee, Schokolade, Duft-Seife, Shampoos… aber auch Bananen, Orangen und andere Citrusfrüchte hatten wir immer dabei.

    Als ich dann während unserer Aufenthalte gleichaltrige Freunde gefunden hatte, habe ich denen auf deren Bitte hin sogar meine zu klein gewordenen Jeans per Post geschickt und denen auch mal ein paar West-Mark dagelassen (Intershop). War dann aber auch eine tolle Brieffreundschaft, wobei man sich leider nur 2/3 mal im Jahr sehen konnte.

  3. Herr Schwarz4. Oktober 2013 at 01:05

    Man liest das Wort „Westpaket“ und der Duft ist sofort wieder da!
    Danke.
    Ich werde morgen ein Paket packen.
    Am besten an die Oma schicken.
    Mit frisch gemahlenem Kaffee.

  4. gabriele walsch11. Januar 2015 at 11:07

    ich verstehe nicht, warum jedes westpaket gleich gerochen, egal wo man hingekommen, egal, aus welchen bundesland die pakete kamen, alle den gleichen duft, wie auch im intershop, heute duftet doch auch kein paket oder laden mehr wie früher. hat da der zoll duftmarken eingespritzt, so wird oft behauptet….????

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.