Zum Inhalt springen

Schlagwort: Asia

Ein YouTube-Channel auf dem traditionell chinesisch gekocht wird

Eigentlich wollte ich gestern Abend längst im Bett liegen als ich über den YouTube-Channel der jungen Chinesin 李子柒 stolperte und mir viel zu lange Videos ansah, in denen sie zeigt, wie sie heute noch traditionell chinesisch kocht. Mit dem Gemüse aus dem eigenen Garten, all der handwerklichen Arbeit und dem Wissen um die dafür nötige Finesse. Am offenen Feuer. Großartig.

Es geht auch darum, Essen haltbar zu machen, zu fermentieren. So wie Oma das damals auf ihrem Hof und Vaddern manchmal noch im Keller machte. „Um über den Winter zu kommen“ und so. Nur bedingt was für Vegetarier, weil halt Fleisch, Speck und Wurst dort immer noch eine Rolle spielen. Wobei die ihre Gründe dafür haben werden.

Der beste und auch meditativste Food-Channel, den ich seit langem gesehen habe. Auch wenn die ganzen Chilis mir beim Zusehen schon fast etwas zu viel des Guten sind. Toll: man muss die Videos zwangsläufig schon etwas länger gucken, um zu verstehen, was dabei gekocht werden soll. Hihi.

Hier Kimchi auf traditionelle art:

(Direktlink)

Speck und Wurst aus der Region Sichuan:

(Direktlink)

Hühnchen mit Fisch und verdammt viel Chili:

(Direktlink)

Gemüse, Kräuter, Fisch

(Direktlink)

Garnelen im Winter:

(Direktlink)

9 Kommentare

Ambient Rain

Wo wir gerade beim Ambient sind… Auch mal eine Idee, aus einem Reisevideo ein Musikvideo zu machen. Mag ich sehr.

A journey through East Asia.
Filmed and edited by Rafa Zubiria.
Music: Ambient Rain Music Part 5 by Ambient Rain.
Featured cities: Hanoi, Hong Kong, Guilin, Yangshuo, Bangkok and Chiang Mai.

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Ulaanbaatar

Ich reise gern. Wobei es mir dabei nie primär darum ging, „große Ziele“ zu besuchen. Vor 20 Jahren mit dem alten Kadett-Kombi durch halb Europa, später mit dem alten Bulli die osteuropäische Ostseeküste entlang, mit dem ersten Kind im dann neueren Bulli die französische Atlantikküste hoch. Reisen als stetige Bewegung. Einfach nur so im Hotel „Urlaub machen“ haben wir noch später dann auch mal probiert. War okay, aber nicht das, was wir uns unter Reisen vorstellen. Auch New York war schön, London, die Türkei, Moskau, aber eben alles ohne diese Bewegung, die einem unzählige Eindrücke auf dem Weg zum diesem jeweiligen Ziel bescherte. Denn das ist für mich das Schönste am Reisen. Der Blick auf das, was neben dem Weg passiert, unmittelbar – und davon haste in einem Flieger halt meistens nicht viel.

Ich habe nicht mehr so viele Ziele. Kuba wäre schon noch mal noch schön, ja. Für mich. Am Ende aber ist es mir aktuell wichtiger, dass meine Kinder ihre Ziele für sich selber finden und bereisen können. Weil: die Frau des Hauses und mich bringt der Bulli immer noch an ganz viele Orte, die wir bisher noch nicht gesehen – und fährt mit uns Wege, die wir bisher nicht genommen haben.

Aber eines wäre da noch. Eines, das ich unbedingt noch machen muss. Mit ihr in der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau bis nach Peking fahren. Vor allem der Eindrücke am Rand des Wegen wegen. Reisen als stetige Bewegung – tausende Kilometer weit.

J.J. Guillermo ist diesen Weg gefahren. Zwar nicht bis Peking, aber bis nach Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei. Hätte ich jetzt auch nichts gegen. Er hat seine Reise mit der Kamera begleitet und gerade das aufgenommen, was neben der langen Zugstrecke passiert ist. Voll schön!

Ich gehe mal eben die Preise für Moskau – Peking checken. Denn das sollte auf jeden Fall noch gemacht werden. Dann braucht es auch Kuba nicht.

(Direktlink)

5 Kommentare

Entschleunigtes Südostasien: Interrupt

Sich Zeit nehmen, mal zurücklehnen. Machen wir wahrscheinlich alle viel zu selten in einer Zeit, in der wir medial aufgrund aller der auf uns einströmenden Reize mindestens 37 mal am Tag überfordert sind. Mit diesem Film hier von Paul Wex geht das erstaunlich gut. Fernweh.

An audiovisual neurotic slow-motion experience of random daily life in Southeast Asia.
Take your time, lean back and use big speakers or headphones. Enjoy and feel what I saw on my last trip.

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen