Zum Inhalt springen

Schlagwort: Bass

Ventilator-Bass

Ziemlich abgefahrene Spielerei von den Electronicos Fantasticos, die bisher ganz an mir vorbeigegangen ist: ein Ventilatorö-Bass.

Factory Fan Bass: By attaching a disk with holes to the fan, it converts blinks of lights to electric signals and generates sound from a bass amplifier. Different numbers of holes can generate a musical scale, and turning on/off of the power makes it roar.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Om Unit – swu.fm – January 2021 w/Martyn

Om Unit hat gestern auf swu.fm seine erste Radioshow des Jahres gespielt und sich dafür einen Guest-Mix von Martyn zimmern lassen. Die erste Stunde ist exorbitant mit einer Mischung aus Dub und Bassmusic, wie ich sie hier lange nicht mehr hatte. Und auch die zweite Stunde von Martyn wird nicht sonderlich schlechter.

Tracklist:
Om Unit

1. Peverelist – Roll With The Punches (ALXZNDR Acoustic Version)
2. Sinéad O’Connor – I Am Stretched on Your Grave
3. Laksa – Fire Kit
4. Jah Schulz – This Must Be Dub
5. OL – Dragondub
6. Andrew Weatherall – Blue Bullet
7. Om Unit – Dissolved
8. Another Channel – Run Dub
9. James Bangura – Denitia Junction
10. Fisky – Prometheus
11. Commodo – Procession
12. Sound Secretion – Shifting Dub
13. Mansur Brown – Serene
14. Martyn & Om Unit – Tracksuit Dub
15. Coldtron – Love Like Blood (taken from ‚Live At The Laundromat‘)
16. Foukodian Rhythms – Institutional Assassin
17. Amy Kisnorbo – Vermillion
18. How Du – Sinking

Martyn Mix:
1 Ghost Noises – Glisten
2 Syz – Lung Drums
3 JV & Palf – En Route (Pluralist mix)
4 Otik – Fuego
5 Gremlinz & Jesta – unknown Techno
6 Doctor Jeep – F1
7 Otik – Ghost Mole
8 Boutross – Story Illianza
9 Utah? – Void
10 Shots – Creep
11 Boofy – Your Sheds Too Big
12 Plasticman – Search
13 Dj Assault – U Can’t C Me
14 Monir – Overpass
15 Footsie – Scarred for Life
16 Fyu-Jon – Furrow
17 Seiji – Into the Now
18 Opaque – Back n Forth
19 SIA – Little Man Exemen mix
20 Genre – Too
21 Autechre –
22 Jaymie Silk – No Borders
23 Groove Corporation – Ghetto Prayer Deep Blue dub

2 Kommentare

Schöne Ladung Dub für den Sonntag: UKBMix 063 // Stillhead

Wunderbar passender Sonntagssountrack, der den scheidenden Sommer adäquat zu verabschieden versucht. Stillheads Mix für UKBass Music Und macht alle alles nicht so schnell heute. Muss ja nicht sein.

Clearly inspired by Rhythm & Sound and Dub Techno, Stillhead has taken that sound and fused it with many others to create something which is completely original, expertly executed and completely incredible.

He has 3 LP’s under his belt already. The latest, Out Of The Loop Part 1, was released last month and perfectly portrays his unique sound.

As does his latest mix which we proudly present today.

Talking to us about his mix, Stillhead said; „This is essentially the 10th instalment in my Brightest Dark Places mix series, which has spanned years and essentially tackles my obsession with the combination of dub-influence, and multiple genres of deep electronic music. It’s the sort of thing I’d love to play out, it’s the way my productions are going and it’s sort of flirting with this idea of „future dub“ which I’d like to try and nail down as a sound.“

Tracklist:
Babe Roots – World Struggle (Ambient Dub)
Mr Roque – That Way
Nick Rapaccioli – Centred
Skruff – Origin
Unknown – Drijfzand
Dillard – Vision Dub
Wax Wings – Rain (Anna Wall Made It Wet Remix)
Unknown – Stekkerdoos
Frenk Dublin – Brievengat
Azu Tiwaline – Izen Zaren
Generate – Arousal
Roberto Clementi – Conti
Stillhead – Flowing
Babe Roots – Rawness
Stillhead – Slow
Leftfield – Chant of a Poor Man (Stillhead Remix)
Thugwidow – So Be It (RQ Remix)

Einen Kommentar hinterlassen

Das KFMW Adventskalender Neujahrsspezial #04: Elusive Elements – 170th Mix

Elusive Elements ist hier seit Jahren sehr gern gehörter und ebenso verbloggter Bass-Music-Selektierer, der sich immer wieder gerne um die 170 BPM durch den Bass gräbt und Musik liefert, die besonders gut „untenrum“ funktioniert. Finde ich. Denn Bass muss ja auch nicht immer voll auf die Fresse geben, der soll und muss massieren. Auch in der entspannten Region des Tals.

Einer der Mixe, die ich viel zu spät für den Kalender auf dem Schirm und dann nicht mehr geschafft hatte. Dann eben jetzt. Auf ’ner gediegenen Ladung Bass ins neue Jahr. Mag ich sehr, diesen Sound.


(Direktlink)

Style: Bass
Lenght: 00:56:53
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
00:00 Projekt 22 – kaizen
04:13 Alix Perez – 1984
08:28 Crypticz – last night i wanted
11:29 Mav – a journey through skylines but sweet dreams (Bop remix)
14:40 Jaskin & Uneven – again
17:50 Dissident – plazmoidz
20:35 Outer Heaven – trapline
22:50 Shiken Hanzo – oni
25:05 Es.tereo – temple of ra
27:42 Sotus – haze
30:30 Gremlinz & Jesta – recourse
32:48 Spinnet – normal curve
36:00 Okee – cascades
39:37 Instra:mental – shine
43:00 Instra:mental – elsewhere
47:30 Sorse – first sight
51:36 Instra:mental – photograph

Einen Kommentar hinterlassen

Mix: Das Kraftfuttermischwerk – Unterwassermusik 4

Superschönes Wochenende gehabt. Bad Sulza, Therme, Liquid Sound zum 25. Endlich mal wieder Unterwassermusik gespielt – und mal wieder bis zum Ende genossen. Sich zum Sound unter Wasser gehen lassen. Mit geschlossenen Augen im Wasser treibend die Orientierung verloren. Weil Musik unter Wasser immer noch so ganz anders funktioniert. Drei Stunden Zeit gehabt, selber dafür sorgen, ohne das selber unter Wasser gehört zu haben. Ich hoffe, die Wasserndennen haben einen guten Film gefahren. Hier mein Soundtrack für sie in der letzten Nacht.

Bisschen Soundscapes, bisschen Ambient, bisschen – huch – liquider Drum & Bass, Bässe, Atmos und ganz viel Liebe für dieses Konzept. Jede Menge Menschen sich im Wasser dazu liebend gesehen haben. Musik gespielt, die genau dazu passen sollte. Hach!


(Direktlink)

Tracklist:
The KLF – Madrugada Eterna
Biosphere – Hyperborea
Desolate – Blessedness
Synkro – Mutual Divide (ft. Indigo)
Loomis – Vestige
Loomis & Jones – The Metal Serpent
Stillhead – Vast Expanse
Terranova – Midnight Melodic (Chase the Blues)
Option Command – Planet dream
Blind Mice – Harbour
S’Hill – Somewhere
Desolate – Astral Ambient
KISNOU x Silencyde – The Awakening
The Notwist – Lichter 1
S’Hill – Dreamer
Jellis – Reverence
Atlas – 100 Day Delay (Azaleh Remix)
S’Hill – Stray
J. Roosevelt – Sandalwood
Saafi Brothers – Free Senses
IRONIXX – More Than Anything
Simplification & Translate – Come Back (Random Movement Remix)
Nightfang – Is This the Way
Orthodox – Moments
Bronski – Think ‚Bout It
Synkro & Indigo – Guidance
Stina Nordenstam – Little Star
ambinate – Beta
Big Mister Doom – Dero
London Grammar – Sights (Tourist Version)
The Micronaut – Smallbig
The Micronaut – Underover
DFRNT – Turning Back
S’Hill – Away
Azaleh – When We Were Together
YouRich – Perspective 
Craset – Forgotten
London Grammar – Strong
Fingalick – The Forest
Stress Assassin – Shopcleaner

4 Kommentare

Bass ist Boss – Die Kultur der tiefen Töne

(Foto: Mike Foster)

Hörenswertes Feature, das Olaf Karnik und Volker Zander für den Deutschlandfunk gemacht haben und das sich einzig der Faszination für Bässe widmet: Bass ist Boss – Die Kultur der tiefen Töne. „Wenn der Bass los geht, dann entsteht eigentlich mit der Musik erst das Gebäude.“

Der Bass, der in den Kindertagen der Popmusik Harmonie und Rhythmus rein funktional unterstrich, hat sich im Zuge der elektronischen Revolution emanzipiert. Aus den endlos treibenden Phrasen der Jazz-Kontrabassisten wurden die elektrifizierenden Basslinien in Reggae, Funk, Disco und Post-Punk, die in vier kurzen Takten alles über Sex, Macht und Wahnsinn zu erzählen wussten.

Heute revolutionieren die massiven Bässe synthetischer Tanzmusik den Klang moderner Popmusik.

Eine kurze Geschichte der Bassmusik vom Basso continuo im Barock zum wummernden Wobble von heute.


(Direkt-MP3, via Swen)

Einen Kommentar hinterlassen