Zum Inhalt springen

Schlagwort: Cars

Ein Feld mit vergammelnden Ferraris

(Foto: Silodrome)

Autofriedhöfe hatte ich hier schon des Öfteren. Ganze Sammlungen stehen da mitunter in der Gegend rum. So wie in diesem Fall eine eher hochpreisige. Es handelt sich um die Sammlung eines betuchten Mannes, der irgendwann krank wurde und finanziell ins Schleudern kam. Wenn man in diesem Fall so ausdrücken kann. Finanziell ins Schleudern kommen ist bei einem dutzend Ferraris aufm Acker wohl eher relativ. Jedenfalls sind die Kisten mittlerweile Kisten verkauft, Silodrome aber hat eine recht umfangreiche Fotosserie der auf einem Feld vor sich hingammelnden Ferraris.

Once he started collecting Ferraris he never looked back. He eventually acquired 13 examples of Maranello’s finest including a Testarossa, a 308 Quattrovalvole, a 400i, at least two 328s, at least three 348s, and a small number of Mondials.

Sadly he was diagnosed with a serious illness in 2011/2012, before beginning treatment he paid to have the cars put into secure warehouse storage with a friend.

Sadly, his condition worsened and he missed a few payments, the cars were moved out of the warehouse and into a field as a result. Once payments had resumed and the back-payment had been taken care of the cars were never moved back into the warehouse. This was an exasperating decision to say the least, and it would lead to the cars all degrading significantly over the years to follow.

The Ferraris would stay in the field for almost a decade until legal proceedings were complete and the family was able to take possession.

Einen Kommentar hinterlassen

Die Brütsch Mopetta

(Foto: VauxfordCC BY-SA 4.0)

Ich wusste bis eben nicht, dass es mal einen Kleinstwagen wie die Brütsch Mopetta gab. Kein Wunder, das Ding wurde lange vor meiner Zeit und dann auch noch auf der anderen Seite der Mauer gebaut. Das auch nur in den Jahren 1956–1958. Und viele Exemplare davon gab es auch nicht.

Die Brütsch Mopetta ist ein offener einsitziger Kleinstwagen aus bundesdeutscher Produktion mit türloser Kunststoff-Karosserie, drei Rädern und einem Einzylinder-Zweitaktmotor aus einem Moped mit rund 50 Kubikzentimeter Hubraum. Konstrukteur war der deutsche Unternehmer und ehemalige Rennfahrer Egon Brütsch aus Stuttgart. Das Pkw-Modell wurde schrittweise weiterentwickelt und im weiteren Verlauf zunächst nur als Mopetta vermarktet sowie zuletzt als Opelit Mopetta oder allein als Opelit bezeichnet. Zwischen Oktober 1956 und dem Frühjahr 1958 entstanden nach übereinstimmenden Quellen nur 14 Exemplare des Mopedautos.

Eine der knuffigen Kisten wurde im Februar bei Sotheby’s versteigert. Für nicht weniger als €69.000. Schnäppchen.


(Direktlink, via Silodrome)

2 Kommentare

Eine Sammlung alter Autos in Alaska

Ich habe vor einigen Wochen den Feed von Barn Finds abonniert, einem Blog, das sich einzig mit alten Autos beschäftigt, die meistens lang und vergessen in alten Scheunen oder Garagen rumstanden und dann doch wieder entdeckt wurden. Ich mag die Idee des romantischen Dornröschenschlafs einiger alten Autos, die längst vergessen waren und dann doch wieder irgendwie auftauchten. Zumal viele alte Autos ästhetisch halt sehr viel schöner sind als das, was aktuell auf den Straßen rumfährt. Finde ich. Jedenfalls: wer was für alte Autos übrig hat und es irgendwie ebenso spannend findet, wenn diese wiederentdeckt werden, kann gerne öfter mal bei Barn Finds vorbeischauen.

Dort findet man dann auch Videos wie dieses, in dem ein Sammler alter Autos im abgelegenen Teil Alaskas besucht wird, wo er wunderschöne Gefährte auf seinem Hof rumstehen hat.


(Direktlink)

Tom finds himself in North Pole, Alaska, where he meets John, an eclectic car guy with all sorts of fun stuff. You’d never guess a stash like this– that includes several Ford hot rods and some very interesting Studebakers–could exist in a remote town in Alaska. But after many years of collecting these vehicles, John seems more than ready to part with most of them… for the right price, of course.

Einen Kommentar hinterlassen

25 Jahre alte Zukunftsvision zu Carsharing und Navigation per Smartphone

Ein Industriefilm aus dem Jahre 1994, der sich damals mit Carsharing und Navigation in der Zukunft auseinandersetzte.

Am Beispiel eines verliebten Paares demonstriert dieser Industriefilm von 1994 die Visionen der Industrie zu Carsharing, Elektromobilität, Smartphone-Nutzung und Navigation im Auto. 25 Jahre später ist es etwas ernüchternd festzustellen, wie wenig von diesen Visionen tatsächlich von deutschen Unternehmen dann in die Praxis umgesetzt wurde. Denn viele der hier präsentierten Anwendungen sind tatsächlich vollkommen in unseren Alltag eingeflossen.


(Direktlink, via reddit)

Einen Kommentar hinterlassen