Zum Inhalt springen

Schlagwort: Downbeats

Filter Tapes 035: „Im Wandel der Zeit“ von Filburt

Ich genieße gerade meinen Sommerurlaub. Vorerst zu Hause. Im Garten. Bei Sonne und dem, was man gemeinhin im Urlaub so tut: nichts. Dazu höre ich Musik. Heute genau genommen nur eine. Steffen Friedrich aka Filburt aus Leipzig, Label-Betreiber bei O*RS, DJ und ehemaliger Plattenladeninhaber hat ein Mixtape für das Filter abgegeben und das ist durchweg urlaubsfähig großartig. Mein Arzt hat mir weniger Stress verordnet und dieser Mix macht genau das. Ganz wenig Stress und streichelt dennoch oder gerade deswegen die Sommerseele. Weil er so ganz anders ist, als das, was ich sonst so an Mixen bevorzuge. Aber halt wahnsinnig gut.


(Direktlink)

Tracklist:
JJ THOMPSON – The Water Lets you In
Strand of Oaks – This Must Be The Place
Patrick Jahn – UUUU uuuu
Agnes Obel – Familiar
EEE – Teen Tokio
Arbitraire – Adapted Air
Musk – No Paradise (feat. Merveille Mubakemeshi)
The Staple Singers – Slippery People
Metronomy – The Look
King’s Justice – Keep Swimming
Mayer Hawthorne – You’ve Got The Makings Of A Lover
Miami Horror – I Look To You (Tim Fuchs Make Out Remix)
Chris Isaak – Lie To Me
Yannick Labbé – The Mystery of Meat
Leonard Cohen – You Want It Darker (CharliEM. Touch)

Neben dem Mix hat er ein umfangreiches und lesenswertes Interview dagelassen, in dem er unter anderem über das Buch spricht, das gerade bei seinem Label O*RS veröffentlicht wurde und das hier schon ein paar Tage darauf wartet, gelesen zu werden. Aber „kein Stress“, hat mein Arzt gesagt. Und Urlaub ist ja noch ein paar Tage.

Als Produzent verbuchte er gemeinsam mit Good Guy Mikesh Ende der 2000er internationale Club-Erfolge, und heute ist Filburt quasi der Pate von Leipzig, wenn es um die melodiösere, poppige und auch discoidere Seite von Deep House geht. Nun veröffentlicht er mit seinem Label O*RS erstmalig ein Buch. Es stammt von Yannick Labbé (ehemals Trickski) und trägt den Titel: „Krätze“. Eine Art Befreiungsschlag, von der Tristesse des defizitären Schallplattenproduzierens. Filburt hat sich beim Thema des Tapes auch die Frage gestellt, wie und wo man heute eigentlich neue Musik entdeckt. Wo sind die Musikmagazine, Plattenläden und MTVs von heute? Es gibt also Gesprächsbedarf.

Einen Kommentar hinterlassen

Tsugi Podcast 552: Robag Wruhme

Robag Wruhme hat heute auf Pampa sein neues Album „Venq Tolep“ veröffentlicht, was mich sehr freut, auch wenn ich bisher noch nicht dazu kam, es hören zu können. Werde ich wahrscheinlich gleich nachholen. Im Zuge dessen hat Gabor auch mal wieder einen seiner doch eher seltenen Podcast-Mixe rausgehauen. Für das Tsugi-Mag. Und der macht eine Reise durch über 20 Jahre elektronischer Musik, wie auch ich sie in all ihrer Facettenbreite mag. Richtig gutes Ding! Enjoy your flight.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Stream und Download: State Azure – Modular Works II

Der Brite State Azure, dessen Produktionen ich regelmäßig und sehr gerne für meine Downbeat-Mixe verwende, hat mit Modular Works II ein ziemlich opulentes Album zum Name-your-price-Download am Start, das mit nicht weniger als 25 Tracks aufwartet. Diese sind alle im Ambient- und Downbeat-Sektor verankert, lassen aber auch den Bass nicht außen vor. Ein Album, das sich ganz wunderbar am Stück hören lässt, wenn man gerade auf das Gegenteil von Stress Bock hat.

1 Kommentar

FKJ spielt ganz für sich ein grandioses Live-Set in der größten Salzpfanne der Erde

FKJ, der französische Multiinstrumentalist, der dazu ein wirklich begnadeter Musiker ist, hat für Cercle ein 90-minutiges Live-Set in der Salar de Uyuni gespielt, die in Bolivien die größte Salzpanne der Erde ist. Cercle hat ja eh immer sehr außergewöhnliche und meistens sehr geile Locations für ihr Konzept, aber das hier ist wirklich außerordentlich schön. Und das für alle Beteiligten.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Stream & Download: Chillhop Essentials – Spring 2019

Ihr wisst, dass die Jahreszeit wechselt, wenn Chillhop eine neue Essentials Compilation raushaut. Und genau die kam gerade eben rein. Somit ist offiziell Frühling. Dazu, wie immer, organische Breaks, LoFi- und instrumental HipHop, Piano und jede Menge Liebe. Der Soundtrack für heute steht damit schon mal fest.

Stream und „Name-your-Price“-Download bei Bandcamp.

Einen Kommentar hinterlassen

Ambient-Mix: Sarah Farina – Sleep Tight Pupper ( ᵔ ᴥ ᵔ )

Sarah Farina, die von Berlin aus international als Botschafterin in Sachen Bassmusik unterwegs ist, hat für die Soundscape Mix Series ihren ersten Ambient-Mix aufgenommen und der versüßt mir hier gerade ganz wunderbar den Sonntag.


(Direktlink, via RBYN)

Tracklist:
01. Photay – Storm
02. Floating Points – For Marmish
03. Kiln – Amethyst
04. Mndsgn – Bed
05. Nylon – OCA
06. Space Afrika – Uwem Creation
07. Rhythm & Sound – Round Five: Na Fe Throw It
08. Sage Caswell – Here We Guard Upon The Soul
09. Terekke – Tack
10. Nosaj Thing – Nowhere
11. Terekke – Wav1
12. Kaitlyn Aurelia Smith – Stratus
13. Federico Durand – Lluvia De Estrellas
14. Shuttle358 – Logical
15. Matthew Davids – Ode To Flora
16. Limerence – Yves Tumor

Einen Kommentar hinterlassen

Montagssorbet mit Laut & Luise #082: Kalupke

Musik diametral zur kalendarischen Hörempfehlung zu hören ist eine meiner Kernkompetenzen. So wie wie bei diesem akustischen Schmuckstück hier, das Kalupke schon vor gut drei Wochen als Montagssorbet bei Laut & Luise auf dem Desertteller serviert hat. Seit dem läuft dieser luftige Mix in trauter Regelmäßigkeit und 150 der Plays gehen locker auf mich. Jetzt aber will ich den Tab mal schließen und parke das Dingen nicht nur deshalb hier – schließlich sollen andere auch was davon haben.

Geht bestens zum Kochen. Oder zum Putzen. Oder auch einfach nur so zum Rumwochenenden. Habt Spaß!


(Direktlink)

1 Kommentar

Mix: Das Kraftfuttermischwerk at Shutter Island, Leipzig, 29.12.18

Geliebter Jahresabschluss, CCC in Leipzig, Shutter Island. Mal wieder alles ganz anders gespielt als geplant. Sehr viel aufgeregter. Dann einfach fließen lassen, was soll’s? Tunes gespielt, die ich mitunter seit vielen Jahren liebe. Kaum einen davon bisher noch nicht gespielt. Alles dabei. Ambient, Chill Out, Bass, Drum & Bass, langsamer 4-to-the-Floor, selbst Psybient hat sich irgendwie dazwischen geschlichen, Post Malone und gar Karussell – und die wollte ich mit genau diesem Song schon immer mal dabei haben.

Und so könnte das hier der vielleicht bunteste Mix sein, den ich je aufgenommen habe. Schön war es wieder einmal. Menschen treffen, die man lange nicht gesehen hat. Spaß haben. Freudig grinsen. Schön halt, ihr wisst schon.

Hier mein akustisches Potpourri des Abends mit ziemlich wilder Tracklist. Aber wo, wenn nicht dort?


(Direktlink)

Tracklist:
Kraftwerk – Kometenmelodie 1
Josh Leake – Dusk To Dawn
Niklas Paschburg – Oceanic (Falty DL Remix)
Bloc Party – Where Is Home? (Burial Remix)
3ST vs. Dash – Nightshift
a l e x – I need to paint my walls
delayde – To Breathe
Uncertain Voices – When I Was Little
Boards of Canada – Everything You Do Is a Balloon
RY X – YaYaYa
Ulrich Schnauss, Tigerskin – Love Went Without Saying 
Post Malone, Swae Lee – Sunflower
Ruck P – Gratitude
Birocratic – Belly Breathing
Sidi – R. Winter
Louk x Yasper – Captain Calvin
Niklas Paschburg -Spark
Blind Mice – Harbour
Diskret – Odes
Nightfang – Is This the Way
Bronski – Think ‚Bout It
Orthodox – Moments
IRONIXX – More Than Anything
Loomis & Jones – The Metal Serpent
S’Hill – Starry Night
Phoria – Melatonin
Dachshund x Karussell – Als ich fortging, V2e
Warmth, Faidel – Stray Lights 
Audialist – Sunset Sessions
Green Beats – Soul of Wind 
Bush – Letting The Cables Sleep (The N.O.W. Remix)
Azaleh – Submerged
Pensees x Quok x Jan Amit – Anatomy
Post Malone – I Fall Apart
Ash Walker – Outsider
James Brown x Portishead
Shed – The Bot
Burial – Unite

1 Kommentar

Adventskalender 2018, Türchen #24: Progolog – Schneeschmelze

Johannes aka Progolog, un amateur de musique moderne und Bloggerkollege mit Herz für die trägen Beats und ganz viel Piano hat in jedem Jahr seinen eigenen Kalendar, durch den zu hören sich immer lohnt. Mein diesjähriges Highlight dort: der Mix von Nilzenburger, den ich hier seit 10 Tagen im Tab offen habe.

Johannes sein Mix hat all das, was man sich an einem Tag wie diesem wünschen kann. Trägheit, Atmosphäre, warme Bässe, ein bisschen Piano und ganz viel Liebe. Zwar fehlt hier der Schnee, der schmelzen könnte, aber das Ding hier verströmt soviel Wärme, das selbst Schokolade weich wird.

Ein angemessener Abschluss für diesen Kalender, wie ich finde.


(Direktlink)

Style: Downbeats
Length: 01:05:24
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
na

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier. Das Cover-Foto ist von jplenio.

1 Kommentar