Zum Inhalt springen

Schlagwort: Downbeats

Kruder & Dorfmeister // 26-06-21

Nächste Episode der jeweils zweistündigen Radioshow, die Kruder & Dorfmeister aktuell für Worldwide FM abgeben. Dieses Mal sehr laidback und dem regnerischen Wetter angepasst. Fantastische Tracklist auch.


(Direktlink, via Soulguru)

Tracklist:
Black Sabbath – Planet Caravan
Darondo – Let My People Go
Vinicius De Moraes, Baden Powel, Fgon – Canto De Ossanha (fgon 2018 Rework)
Mara Tk – Highly Medicated
Reinhard Vanbergen – The Dreamteam
Cymande – Dove (thommie G Edit
Agnes Obles – Stretch Your Eyes
Hiatus Kaiyote – Red Room
Alemayehu Eshete – Alteleyshegnem
Isaque Solaris – Endless Samsara
Level 42 – Dune
Lebaron & Leonard Cohen – Happens To The Heart (lebarons Broken Waltz Rework)
Kruder & Dorfmeister – One Break
Peace Orchestra – Double Drums
Kraak+smaak – Stumble ( Richard Dorfmeister Rmx )
Charles Webster – This Is Real (feat Shara Nelson)
To Riccardi & Dope – Aluado ( Manucho Rmx )
Iorie – Move ( Feat.zazou )
Be Svendson – Man On The Run ( Richard Dorfmeister & Stefan Obermaier Rmx )
Nu – Endup
Ouie – Nang`o ( Instrumental )
Oliver Koletzki – Boxhagener Platz
Id Aziz – Garashe ( Enzo Siffredi Rmx )
Flight Facilities – Lights Up ( Feat. Channel Tres )
Beach Boys – Good Vibrations

Einen Kommentar hinterlassen

Downtempo-Mix with Massive Attack, Faithless, Grace Jones, Thievery Corporation & More

Manchmal gar nicht so dumm, Teile der Tracklist in den Namen eines Mixtapes zu packen. Sonst hätte ich auf dieses, das Dubwise Garage gemacht hat, womöglich gar nicht drauf geklickt. Sommerlich gelassen voller Downbeat-Perlen und dem, was wir damals TripHop nannten.


(via Soulguru)

Tracklist:
1 Massive attack feat. terry callier – live with me
2 Faithless – Don’t Leave.
3 Bittersweet – bittersweet faith.
4 Boozoo bajou feat joe dukie & u-brown – take it slow.
5 Gotan Project – Last Tango in Paris.
6 Grace Jones – I’ve Seen That Face Before (Libertango).
7 Thievery Corporation – Lebanese Blonde (French Version).
8 Farid – Sunday Paper.
9 Massive Attack- Safe From Harm.
10 Massive Attack – Safe From Harm (Just A Groove Dub).
11 Nightmares On Wax – 70s 80s (Up Bringing Mix).
12 Fat Freddy’s Drop – Flashback (Jazzanova’s Mashed Bag).
13 Faithless – One Step Too Far ft. Dido.
14 Richard_ashcroft-75_degrees_(bonus_track).
15 mattafix – big city life.
16 Dj krush feat Zap Mama – Danger of Love (clean version).
17 slow train soul – trail of dawn.
18 Massive Attack – Protection.
19 Leftfield- Dusted.

1 Kommentar

Stream & Download: Chillhop Essentials Summer 2021

Der Frühling schleicht sich davon, wobei der so richtig ja keiner war. Eher so Herbst. Dafür naht der Sommer und mit ihm eine neue Chillhop Essentials. LoFi, Dope- und Downbeats in gewohnt großartiger Qualität und wieder mit sehr hübschem Cover. Auf das der Sommer so wird, wie die Kiste hier klingt.

Einen Kommentar hinterlassen

Einem Omelette zu Downbeats beim Chillen zusehen

Ich weiß nicht, was ihr heute so vorhattet, aber ihr könntet diesem Omelett, das irgendwo in einem japanischen Appartement schläft, dabei zusehen, wie es vor sich hin chillt. Dazu gibt es Downbeats und eine ziemlich entspannte Atmosphäre. Das ganze – natürlich – im Live-Stream, denn was könnte gerade spannender sein, als einem Omelette zu Downbeats beim Chill zuzusehen? Mir fällt da nicht viel ein.

Somewhere in Japan, in a dimly-lit, sparsely-furnished efficiency apartment, an egg lies sleeping under a slice of bacon. You watch through the eye of a camera wandering aimlessly around the room. It takes in in the old-fashioned portable TV, balanced atop a cardboard box, showing a popularity ranking show being watched by nobody. And the empty bed, empty kitchenette, and empty sofa. And the boombox on the floor playing a mixtape of the sort of ‚luuded-out lofi being streamed by hundreds of channels on Youtube.


(Direktlink, via MeFi)

Einen Kommentar hinterlassen

Video & Mix: Kraftfuttermischwerk x fRED – C3 2020


(Direktlink)

Eigentlich wäre ich auch in diesem Jahr wieder gerne zum Chaos Communication Congress gefahren, um dort auf der Ambient-Stage meines Lieblingsmumpels MoGreens mein letztes Set des Jahres zu spielen. Natürlich ging das 2020 nicht. Dennoch hat Mo seine Stage im Rahmen eines digitalen Congresses gemacht und gefragt, ob ich dafür nicht einen Mix machen könnte. Konnte ich und so lief dieser letzte Nacht im Stream. Schöner hat fRED ihn noch mit Visuals veredelt und so haben wir zu dem Mix auch glatt noch ein Video. Musikalisch gibt es Ambient, Downbeats un ein wenig Jazz, für den ich ihr instant von der Frau des Hauses getadelt wurde. Mag die nämlich gar nicht – ich schon.

Tracklist:
Kraftfuttermischwerk – Intro_Vertiert
Stillhead – Sunset Over Estonia
RY X – YaYaYa
Skrillex – Leaving
Skyphos – Just Glide
Skye Chai – Feel.Blue
Sieren – U8
Sick-E – Feels so good
Ambient Jazz Ensemble – Eyes wide open
Yussef Kamaal – Remembrance
Sade – The sweetest taboo
Peace Orchestra – The Man Part 1
Ghosts of Paraguay – Rough Rider
Orlogin – Trough walls
Planet Boelex & Lisa’s Antenna – Outlet
Orthodox – Much too late
Apparat – Komponent (Telefon Tel Aviv Remix)
Sven Weisemann – Xine XV – SUNA’s Flow
Kraftfuttermischwerk – Ambi Ente
Moderat – Les Grandes Marches
Panda Coast – Bokeh
Shlohmo – Don’t Say No (feat. How To Dress Well)
Sensorama – Echtzeit
DJ Shadow – Blood on the Motorway
Desolate – Cathartic

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2020, Türchen #14: Audite – Good Ol‘ Days Part One

Starten wir mit Audite zurückhaltend in eine neue Woche, die spätestens ab Mittwoch noch mehr Zurückhaltung von uns allen verlangen wird. Ich für meinen Teil weiß gerade noch nicht ganz genau, was das für mich bedeuten wird, stelle mich aber schon mal darauf ein, nicht richtig arbeiten zu können.

Bei Audite, der hier im Kalender ja auch schon zum Inventar gehört, fällt mir ein, dass ich ganz, ganz viele der Leute, die hier die Türchen befüllen, tatsächlich auch schon persönlich kennenlernen durfte. Internet sei Dank. Er ist einer dieser Menschen und er kann vieles: Dubstep, Drum & Bass und Downbeats, für die er sich in diesem Jahr entschieden hat und mit denen er hier eine Klassikerparade sondergleichen hinlegt. Hab ich hier so fast am Stück alles im Regal stehen, lange nicht gespielt, lange nicht gehört und irgendwie immer mit dem Geruch von schwelendem Dope assoziiert. Weil das damals bei dem Sound, den wir aus Gründen gerne auch „Dopebeats“ nannten, immer mit dazugehörte. Good Ol‘ Days.

Style: Downbeats
Lenght: 01:30:24
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
01: Nitin Sawhney – Anthem Without Nation
02: Xavier Jamaux – Neither Sing Sing Nor Baden Baden
03: LTJ Bukem featurig DRS – Constellation
04: Visit Venus – First Man On The Moog
05: Shantel – Bass & Several Cars
06: DJ Shadow – Building Steam With A Grain Of Salt
07: 4hero – Spirits In Transit
08: Portishead – Numb
09: Poets Of Thought – The Rhyme Goes On
10: Peace Orchestra – Marakesh
11: The Wiseguys – Nil By Mouth
12: Boards Of Canada – Aquarius
13: DJ Cam – Hip Hop Pionners
14: Phoneheads – Second Sight
15: Odyssey – Artifical Life
16: Adam F – Circles
17: Doc Scott – Tokyo Dawn
18: Roni Size & Reprazent – Brown Paper Bag (Full Vocal Remix)
19: Badmarsh & Shri – 130 Steps
20: Appaloosa – Travelling
21: Small World – Livin‘ Free (Soundtrack Mix)

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2020, Türchen #13: MoGreens – Es ist doch zum Heulen

Mein Mumpel und Lieblingskollege MoGreens, der hier auch seit all den Kalenderjahren schon immer mit dabei war und mich damals überhaupt erst zum Bloggen bewegt hat, fasst die aktuelle Situation alleine mit dem Namen seines diesjährigen Kalendermixes so unfassbar gut zusammen, dass weitere Worte dazu eigentlich völlig überflüssig sind.

Ich hatte vor gut 14 Tagen einen echten Meltdown, der die Sinnhaftigkeit meiner eigentlichen Arbeit so hart in Frage gestellt hat, wie nichts anderes in den 17 Jahren, in denen ich dieser mit ganz viel Liebe und jeder Menge Leidenschaft nachgegangen bin. Aktuell geht halt so gar nichts. Und ja, das ist für mich an manchen Tagen wirklich doch zum Heulen. Und mir ist halt klar, dass sich daran bis zum Frühjahr 2021 wohl kaum was ändern wird. Wenn das nicht sogar bis zum Ende des nächsten Jahres so bleiben wird. Aber hoffen wir das Beste und lauschen bis dahin MoGreens‘ seiner akustischen Definition von „Die Hoffnung stirbt zuletzt – aber sie stirbt“. Wie immer alles bei ihm strictly Vinyl. Ich lieb’s.

Style: Lockdown soundtrack
Lenght: 01:08:20
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
None

2 Kommentare

Album-Stream & Download: Phaeleh – From the Vaults: Vol 2

Es gab diese Zeit, in der ich total in den Sound von Phaeleh verliebt war und die hielt sich auch eine ganze weile. Dann hat er sich im Ambient verloren, was ich immer noch geil fand, aber halt nicht mehr ganz so geil, wie seine Beats und Bässe über der von ihm geschaffenen Atmo zu haben.

Heute hat er ein Album rausgehauen, das von ihm bisher unveröffentlichte Track aus den Jahren 2008 bis 2017 bündelt. Und da weiß ich doch gleich wieder, warum es diese Zeit gab, in der ich total in den Sound von Phaeleh verliebt war. Auch heute noch ganz schön gut.

Einen Kommentar hinterlassen