Zum Inhalt springen

Schlagwort: Experimental

Casiodrone

Es ist doch großartig, dass Menschen auf derartige Ideen kommen! Wir würden sonst nie erfahren, was bei der Umsetzung herauskommt. Und das meine ich ganz frei von Ironie.

A simple drone made with a turntable, Casio SK-1 keyboard, some plywood, a stand and two books. I used a DJ turntable to adjust the playback speed so the loops wouldn’t interlock. I like how the randomness allows it sound to weave in and out – like getting lost searching for a pattern that isn’t really there.

casiodrone

A simple drone made with a turntable, Casio SK-1 keyboard, some plywood, a stand and two books. I used a DJ turntable to adjust the playback speed so the loops wouldn’t interlock. I like how the randomness allows it sound to weave in and out – like getting lost searching for a pattern that isn’t really there.

Gepostet von Lullatone am Freitag, 22. Februar 2019

Einen Kommentar hinterlassen

Björks „Cover Mix“ für Mixmag

Am 24. November veröffentlicht Björk ihr schon zehntes Album mit dem Namen „Utopia“. Im Zuge der dazu gehörenden Promo hat sie für das Mixmag den aktuellen Cover Mix aufgenommen und der ist – wie zu erwarten – sehr speziell. Ambient, experimentell, teilweise klassisch und auch ein bisschen brutal geht es da zur Sache. Ganz Björk eben. Nichts für schwache Nerven.

To celebrate Björk’s Mixmag December cover, she’s recorded an exclusive studio mix.

We’ll let the music speak for itself, but here’s a message from Björk herself:

dearestest music-lovers !
here is a little set for you. it is most definitely flute and air themed and perhaps reveals the sonic environment my ears were in last year. i thank all the musicians. kindness, björk.

Tracklist:
01. Carl Stone ‘Shing Kee’ (EAM Discs)
02. Caroline Shaw ‘Partita II Sarabande’ (New Amsterdam Records)
03. Steve Reich ‘Vermount counterpoint’ (Angel Records)
04. David Lang ‘Death Speaks’ (Cantaloupe Music)
05. Philippe Hurel ‘Loops For Solo Flute’ (Nocturne)
06. Anastassis Philippakopoulus ‘Song For Bass Flute’
07. Sarah Hopkins ‘Kindred Spirits’ (Ellipsis Arts)
08. Arca ‘Anoche’ (XL Recordings)
09. Bjðrk ‘Losss’ (Flute Intro)
10. Tenores di Bitti ‘Cantu a Ballu Seriu’ (Robi Drolli)
11. Mesharyalaradah ‘Tafakarto’
12. Duchegerm ‘Augmented Flute Live’
13. Serpentwithfeet ‘Four Ethers’ (Tri Angle)
14. Mala ‘Kotos’ (Brownswood Recordings)
15. Lanark Artefax ‘Virtual Bodies’ (UIQ)
16. Lanark Artefax ‘Glasz’ (UIQ)
17. Russian Wind Instrument ‘Smiryonushka’
18. Ravoi ‘Bak, Borai’
19. Rian Treanor ‘Pattern A1’ (The Death of Rave)
20. Kelly Lee Owens Ft Jenny Hval ‘Anxi’ (Smalltown Supersound)
21. Loft ‘Funemployed’ (Wisdom Teeth)
22. Peder Mannerfelt ‘Limits To Growth’ (Peder Mannerfelt Produktion)
23. SD Laika ‘Sanpaku Island’ (Self released)
24. SD Laika ‘Latent Fish’ (Unreleased)
25. Master Sriram Roshan (Kanchana 2) ‘Moda Moda (AP International)
26. Aby Ngana Diop ‘Ndadje’ (Awesome Tapes From Africa)
27. Rules ‘Heat 2’
28. Emptyset (Roly Porter Version ) ‘Function Vulgar Display Of Power’ (Subtext)
29. SD Laika ‘Dreadful John’ (Self released)
30. Oxhy ‘Burning Tories (Self released)
31. Kelela ‘Take Me Apart’ (Warp)
32. David Lang ‘Child lV. Sweet Air’ (Cantaloupe Music)
33. Various birdsong samples by Jean C.Roche from ‘Oiseaux De Venezuela’ (Edwards Records)
34. Various songs from ‘Sacred Flute Music From New Guinea’ (Quartz Publications/Ideologic Organ)
35. Various birdsong from Iceland

1 Kommentar

YNK – Exclusive Nightflight Guest Mix – 18.03.14

Diese Woche hatte ich das Vergnügen einen sehr spannenden Gast-Mix des Künstlers YNK in meinem Nightflight auf Fritz spielen zu können.
YNK oder Yannick wie er mit bürgerlichem Namen heißt, betreibt das Label Maria Colors und hat bisher ein paar schöne Releases auf dem Drei Farben House Label „Tenderpark“ am Start.

Der Name YNK stammt, wie Yannick selbst sagt aus seinen Jugendtagen, „… als ich ein fieser Graffiti-Writer war, war das mein tag.“ Es ist ein Wortspiel aus der Abkürzung seines Namens und dem Wort „ink“… Passt!

Musikalisch bewegt sich der Mix diesmal irgendwo in den Grenzbereichen elektronischer Musik, da wo sich House & Techno Gute Nacht sagen, um anschließend im dichten Nebel der Sportzigarette gemeinsam mit dem Rest der Bagage und dem besten Kumpel Disko auf der Couch zu versacken.

Für alle die’s mal etwas anders mögen.

Bis nächste Woche,
Tobi


Direktlink

Tracklist:

01. Berliner Ring – Unidentified Airport – Meakusma
02. Max Goldt – The Dance Of No Return – Gagarin Records
03. Don Papa – Dans Hall Dub – Sex Tags Amfibia
04. Dont – Bimmel – Atelier Records
05. Luke Wyatt – Olds Achieva Care Bear – Emotional Response
06. Smea – Koala Grip – Börft Records
07. Benedek – Track 4 – Peoples Potential Unlimited
08. DJ Spider & Marshallito – C17H21NO2 – The Trilogy Tapes
09. GB – The Dreamer – Gifted & Blessed
10. Five O’Clock Traffic – Western Rationality – Börft Records
11. Dresvn – Untitled – Acido Records
12. Steffen Baldo – Social Distortion – Polyfon
13. Omar S – Groove On – FXHE Records
14. Kemetrix – Ancient Godz – Pomelo
15. Ian Martin – B2 – Panzerkreuz Records
16. YNK – The Withdrawal – Sama Recordings
17. Portable – Albatross – Süd Electronic
18. SW feat. Paleo – Track 1 – SUED

Hier findet Ihr…

… die komplette Playlist der Sendung.
alle bisherigen Mixe noch ein mal zu nachhören.
… und hier nochmal die komplette Sendung im Loopstream zum nachhören.

2 Kommentare

Fulbert – Exclusive Nightflight Guest Mix – 25.02.14

Von Paris aus betreibt der Franzose Fulbert das im letzten Jahr gegründete Label Rawthenticity auf dem inzwischen drei Releases, zwei 12inches und ein Tape-Release, natürlich alles immer streng limitiert.

Ich bin das erste Mal auf ihn aufmerksam geworden durch die „Garden State ’92 EP“ auf Local Talk… damals auch seine erste offizielle VÖ. Hier hört man eindeutig (und nicht nur im Namen) die Vorliebe des Künstlers für die House Sound vergangenen Tage, ja eben ganz besonders der frühen 90er. Genau den und noch viel mehr hört man aber auch sehr gut in dem DJ-Mix, den Fulbert für meinen Nightflight auf Fritz gestern abgeliefert hat… los gehts mit etwas experimentellem französischem Stuff bevor er dann ziemlich schnell die Kurve über Daniel Bell’s DBX hin zum Techno kriegt… daraus wird dann aber irgendwann wunderbarer deeper House, der dann auch zu treiben beginnt und über all das französischen Zeug bei Theo Parrish ankommt und schlussendlich mit ner ziemlich coolen Psycho-Rock-Nummer endet.

Eine Reise durch die musikalischen Weiten des „Mr. Rawthenticity“ Fulbert.

Viel Spaß beim Hören!

Tobi


Direktlink

Hier findet Ihr…

… die komplette Playlist der Sendung.
alle bisherigen Mixe noch ein mal zu nachhören.
… und hier nochmal die komplette Sendung im Loopstream zum nachhören.

Einen Kommentar hinterlassen