Zum Inhalt springen

Schlagwort: Helicopter

Video: Bergung der Besatzung eines außer Kontrolle geratenen Frachters im Nordmeer per Helikopter

Vor der Küste Norwegens ist der niederländische Frachter „Eemslift Hendrika“ in Seenot geraten. Nachdem die Besatzung per Helikopter evakuiert wurde, treibt es steuerungslos im Wasser.

Die „Eemslift Hendrika“ war von Bremerhaven nach Kolvereid in Norwegen unterwegs, als das Schiff bei stürmischem Wetter eine schwere Schlagseite bekam, wie die norwegischen Behörden am Dienstag mitteilten. Die zwölfköpfige Mannschaft hatte demnach am Montag einen Notruf abgesetzt und wurde per Hubschrauber von dem Frachter gerettet.

Vier Besatzungsmitglieder mussten ins Meer springen und wurden aus dem Wasser gerettet, da die Wellen das Schiff während der Rettungsaktion stark zum Schaukeln brachten. Filmaufnahmen der norwegischen Einsatzkräfte zeigten einen Mann mit einer orangefarbenen Rettungsweste, der vom Heck des Schiffs in die raue See sprang.

Die Besatzung des Rettungshelikopters hat ihren Einsatz gefilmt und ich finde, da kann man schon mal applaudieren.


(Direktlink)

Was genau nun mit dem führerlos umhertreiben Frachters passieren wird, ist bisher nicht endgültig geklärt. Der Plan ist, jemanden auf das Schiff zurückzuschicken, um von dort aus eine Bergung zu organisieren. Was ich ja irgendwie krass finde: wir leben in einer durch und durch technologisierten Welt und irgendwo da draußen schippert nun so ein besatzungsloser Frachter rum.

1 Kommentar

Der Bus aus „Into the Wild“ wurde per Hubschrauber aus der Wildnis geholt

Der wohl weltberühmte Bus aus dem US-Kultfilm „Into the Wild“, der immer noch in der Wildnis Alaskas stand, hat in den letzt Jahren immer wieder neugierige Reisende angezogen. Dabei kam es des Öfteren zu tödlichen Unglücken. Das Gefährt, das durch das Schicksal des „Into the Wild“-Aussteigers Christopher McCandless bekannt wurde, wurde vom US-Bundesstaat Alaska nun per Hubschrauber vom Drehort entfernt. Was mit der Fahrzeug passiert ist bisher nicht endgültig geklärt – es wurde an einen nicht benannten Ort gebracht.

An abandoned bus in the Alaska back country, made popular by the book Into the Wild and film of the same name, was airlifted on Thursday as a public safety measure. The bus has long attracted adventurers to the area, which sees unpredictable weather and sometimes swollen rivers where some have had to be rescued or have died. The Alaska army national guard moved the bus as part of a training mission ‚at no cost to the public or additional cost to the state‘ using a heavy-lift helicopter


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Abrissbirne an Helikopter lässt einen wackelnden Felsen kontrolliert abstürzen

Irgendwo in Norwegen vor ein paar Jahren: ein Felsen ist derbe instabil und scheint in ein durch Autos befahrenes Gebiet abzustürzen. Um dem vorzubeugen, hatte sich die norwegische Straßenverwaltung dazu entschieden, potenzielle Steinschläge dadurch zu unterbinden, in dem sie den wackligen Felsen künstlich durch eine Abrissbirne an einem Helikopter zu Fall zu bringen gedachte, was offenbar auch klappte, wie diese Aufnahmen zeigen.

The film shows how the Norwegian Public Road Administration cleared a potential rockfall debris prior to establishing an additional rockfall barrier fence. This was done in order to protect highway 70 in Western Norway. The helicopter sledgehammer was preformed by the helicopter company Airlift AS. The fence wast build by Betongrenovering AS.


(Direktlink, via Twisted Sifter)

Einen Kommentar hinterlassen

Mit Drehwurmgarantie: Hubschrauberrettung einer verletzten Wanderin

Im Piestewa Peak in Phoenix ist vor zwei Tagen eine 75-jährige Wanderin verunglückt und hatte sich derartig verletzt, dass sie mit einem Rettungshubschrauber geborgen werden musste. Schlimm genug. Als der Hubschrauber sie dann „an der Leine“ hatte gab es so starke Luftverwirbelungen, dass die Rettungsliege zu trudeln began. Und trudelte und trudelte. Da möchte man nicht tauschen.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Mutter stellt für ihren Sohn und sich einen Helikopter als Heimkino in die Garage

Mal ein ganz anderer Fall in Sachen Helikopter-Eltern. Maria Merry, 46, hat im Jahr 2017 gemeinsam mit ihrem 11-jährigen Sohn das Helikopter-Museum in Weston-Super-Mare besucht. Dabei haben sie sich offenbar dazu inspirieren lassen, für £ 950,00 einen stillgelegten Heli zu kaufen und diesen als Heimkino in ihre Garage zu bauen. Kann man schon mal machen.

The huge vehicle was then airlifted to their home in Chippenham, Wilts, and placed in the garage before Maria and Freddie spent the next several weeks transforming it.

Now, any time the pair want to enjoy a movie they can snuggle up in their very own home cinema complete with secret minibar, sofa bed, smoke machine, custom sound effects and sweet dispenser.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Beeindruckende Helikopter-Skills am Steilhang

Ich bin noch nie mit einem Helikopter geflogen, geschweige denn habe ich einen geflogen, was dieser Pilot hier allerdings an den Tag legt, dürfte nicht jedem seiner Kollegen gelingen. Vermute ich jetzt mal.

Ein 19-jähriger Skifahrer stürzte letzte Woche bei einer Tour in den Französischen Alpen. Ein Ärzteteam muss ihn vor Ort versorgen. Der Helikopter-Pilot steuert sein Fluggerät dafür an einen Steilhang, ohne tatsächlich auf diesem zu landen. Chapeau!


(Direktlink | Danke, CarFreiTag!)

2 Kommentare